Fotocredit: rachelroots via Twenty20

Gebäude Nacht Datenwolke

01.06.2022 07:00

Sebastian Renn

Raus aus dem Datendschungel

Wie es mithilfe von Datenräumen gelingen kann, länderübergreifende Immobiliengeschäfte zu vereinfachen. Länderübergreifende Deals spielen eine immer größere Rolle am internationalen Immobilienmarkt. 2021 erreichte das in europäische Immobilien investierte Kapital aus Übersee 76 Milliarden Euro. Dies entsprach einem Anstieg von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

JETZT LESEN
Views: 1834
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: ZUCHNA Visualisierungen

Smart City Graz

31.05.2022 07:00

Walter Senk

Gemischt genutzten Objekten gehört die Zukunft

Mit den Veränderungen in der Gesellschaft kommen auch die Veränderungen in den Gebäuden. Gemischt genutzte Objekte bringen Lebensqualität und den Investoren Sicherheit.

JETZT LESEN
Views: 821
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

Gemischt genutzten Objekten gehört die Zukunft

Mit den Veränderungen in der Gesellschaft kommen auch die Veränderungen in den Gebäuden. Gemischt genutzte Objekte bringen Lebensqualität und den Investoren Sicherheit.

JETZT LESEN
Views: 27
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

Gemischt genutzten Objekten gehört die Zukunft

Mit den Veränderungen in der Gesellschaft kommen auch die Veränderungen in den Gebäuden. Gemischt genutzte Objekte bringen Lebensqualität und den Investoren Sicherheit.

JETZT LESEN
Views: 29
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: DimaBerlin via Twenty20

Gewonnen

25.05.2022 07:00

Walter Senk

Der Hype um die Hausverlosungen, erinnern Sie sich noch?

Welche verrückten Zeiten wir in der Immobilienwirtschaft bereits erlebt haben, wurde mir bei der Durchsicht einiger Artikel bewusst. Erinnern Sie sich noch an die Hausverlosungen? Der Hype hat im Frühjahr 2009 die Immobilienwelt in Österreich durcheinander gewirbelt. Zwei Jahre später war es schon wieder vorbei. Wir haben im April 2011 von der letzten Verlosung berichtet.

JETZT LESEN
Views: 1454
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: SteveAllenPhoto via Twenty20

24.05.2022 07:00

Walter Senk

Außergewöhnliche Umnutzungen von Immobilien

Die monokulturelle Gebäudenutzung hat ausgedient, hybride Gewerbeimmobilien sind das Konzept für die Zukunft. Aber beim Thema Umnutzung von Gewerbeimmobilien, das in der Immobilienwirtschaft immer mehr in den Vordergrund rückt, sind neue Ideen gefragt. Auch ungewöhnliche … .

JETZT LESEN
Views: 925
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: Saint Gobin

19.05.2022 07:00

Matzanetz Peter

Steigende Baustoffpreise und Klimawandel, die Renaissance der Leichtbauweisen

Durch den anhalten Krisenmodus nach Produktionsausfällen in der Corona Zeit und dem Ukraine-Konflikt wird in der Baubranche der Trend zu klimaschonendem Bauen befeuert und beschleunigt. Leichtbauweise, Gipskarton, 3D Drucker oder Ziegel – die dadurch erzielten Vorteile und Materialeinsparungen gelten als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel.

JETZT LESEN
Views: 957
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit:

nickwoodards via Twenty20

18.05.2022 07:00

Walter Senk

Neue Shopping-Welten entstehen

Es gibt neue Konzepte für Shopping-Center – es muss sie einfach geben. Die Zentren müssen sich in den kommenden Jahren neu erfinden und die Zeit drängt. Die Veränderung am Retailmarkt führen dazu, dass neue Einkaufswelten entstehen.

JETZT LESEN
Views: 1053
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: Vienna 21 Innovation Hub

17.05.2022 07:00

Walter Senk

Neue Büroprojekte sind heiß begehrt

Egal, ob saniert oder neu gebaut – bei Unternehmen und Investoren sind diese Büroprojekte besonders begehrt. Viele gibt es heuer nicht.

JETZT LESEN
Views: 1100
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

25.11.2010 19:33

Rainer N. Filthaut

Hausbesetzung einmal anders

Warum US-Bürger ihre Kredite nicht „mehr“ bezahlen und trotzdem ihr Haus nicht verlassen (müssen).

JETZT LESEN
Views: 75
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

ÖHGB: Kein Zwangspaket für Umstieg auf Erneuerbare!

Das EWG-Zwangspaket trifft einen Großteil der Bevölkerung. Eine Umsetzung wird Preise, Wartezeiten und Engpässe erhöhen.

JETZT LESEN
Views: 119
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

07.11.2022 11:00

ImmoScout24

Homeoffice heißt für 8 von 10 in Ruhe arbeiten

Drei Viertel mit Arbeitsplatz zu Hause zufrieden.

JETZT LESEN
Views: 95
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

05.11.2022 15:00

RE/MAX

RE/MAX ImmoSpiegel 1. Halbjahr 2022: Einfamilienhausverkäufe auf tiefstem Niveau seit 2014

Preise nochmals deutlich gestiegen, aber Marktveränderungen sind bereits spürbar

JETZT LESEN
Views: 100
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

Der Krise zum Trotz - die Hotellerie bleibt zuversichtlich

Der aktuelle Krisenberg hinterlässt Spuren: Der Ukraine-Krieg und seine Folgen, aber auch aufgestaute Branchen-Probleme haben den Aufschwung des Jahres 2019 in der Hotellerie deutlich abgeschwächt. Die verhaltene Perspektive bremst auch Investments und Transaktionen aus, nicht aber den Glauben an Economy-Hotels und an das Tourismus- und Freizeit-Segment. Das geht aus dem aktuellen Hotelinvestment Barometer hervor, der Herbst-Umfrage vom Fachverlag HospitalityInside und Union Investment.

JETZT LESEN
Views: 89
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit:

Andreas Zederbauer

03.11.2022 15:00

dagobertinvest

Immo-Crowd wird bunter: Schwarmfinanzierung boomt bei institutionellen Investoren

Viele Anleger tragen kleine Summen zu einem großen Ganzen bei – das ist die Intention von Crowdinvesting. Zuletzt zeichnete sich jedoch ein neuer Trend ab. Während Kleinanleger aufgrund der multiplen Krisen derzeit allgemein ein wenig zurückhaltender agieren, vermeldet die Immobilien-Crowdinvesting-Plattform dagobertinvest regen Mittelzufluss von institutionellen Investoren. Sie sind in hohem Maße liquide und erachten Immobilien-Investments in Krisenzeiten als sicheren Hafen. Über die Hintergründe und wie seine Plattform auf die Nachfrage reagiert, berichtet dagobertinvest AG Vorstand Andreas Zederbauer.

JETZT LESEN
Views: 104
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit:

Flexibler Freitag bei der Schwaiger Group – positive Bilanz

03.11.2022 11:01

SCRIVO Public Relations

Flexibler Freitag bei der Schwaiger Group – positive Bilanz

Zunehmende Bedeutung von Flexibilität in Zeiten von „New Work“ / Gestiegene Zufriedenheits- und Produktivitätswerte: Positive Bilanz nach Einführung der 4-Tage-Woche bei der Schwaiger Group / Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entscheidender Faktor im „War for Talents“.

JETZT LESEN
Views: 107
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: Schwaiger Group

Schwaiger Group

02.11.2022 13:00

SCRIVO Public Relations

Flexibler Freitag bei der Schwaiger Group – positive Bilanz

Zunehmende Bedeutung von Flexibilität in Zeiten von „New Work“ / Gestiegene Zufriedenheits- und Produktivitätswerte: Positive Bilanz nach Einführung der 4-Tage-Woche bei der Schwaiger Group / Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entscheidender Faktor im „War for Talents“.

JETZT LESEN
Views: 97
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit:

ecostra

01.11.2022 11:00

ecostra

Outlet Center: Der Boom-Markt zeigt Bremsspuren

Seit der Eröffnung der ersten professionell konzipierten Outlet Center in Europa Anfang der 1990er Jahre reihte sich bei dieser neuen Vertriebsform des Einzelhandels eine Erfolgsmeldung an die andere. Prozentual zweistellige Umsatzzuwächse im Bestand, Flächenproduktivitäten deutlich oberhalb der von den Shoppingcentern bekannten Benchmarks, eine anhaltend hohe Mieternachfrage und eine dynamische Entwicklung der Standorte.

JETZT LESEN
Views: 107
Lesezeit: 16 min
Kommentare: 0
0

Kein Bild

31.10.2017 17:00

RICS Austria

RICS: Nachfrage nach nachhaltigen Gewerbeimmobilien in Europa steigt / Dennoch: Gebaute Umwelt muss Fortschritte bei Dekarbonisierung machen Dekarbonisierung machen

Der aktuelle, jährlich erscheinende Nachhaltigkeitsbericht der RICS zeigt, dass in einigen Bereichen der Immobilienwirtschaft Fortschritte bei der Nachhaltigkeit zu verzeichnen sind, jedoch muss sich das Tempo und die Verbreitung deutlich beschleunigen.

JETZT LESEN
Views: 45
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Fotocredit: Savills

Savills Workspaces

31.10.2022 15:00

Savills Austria

Savills prognostiziert Flexible Workspaces in Europa einen Büroflächenanteil von 20 %

Savills und seine auf flexible Arbeitsplätze spezialisierte Vermittlungsplattform Workthere erwarten, dass der Anteil von Flexible Workspaces in den nächsten zehn Jahren rund 20 % aller Büroflächen in Europa ausmachen wird. Der Anteil könnte jedoch je nach Standort und Arbeitskultur sehr unterschiedlich ausfallen, zumal die Grenzen zwischen Flexible Workspaces und traditionellen Büroflächen verschwimmen.

JETZT LESEN
Views: 120
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

20.05.2021 09:00

bis

20.05.2021 10:00

Erfolgreiches Immobilien-Marketing während und nach der Corona-Krise

Bernhard Klein (Marketing und Kommunikation bei der Immofinanz) Anton Nenning (Markenauftritt RE/MAX Österreich) Peter Rauch (Kommunikationsleiter bei Arnold Immobilien) Barbara Riedl (Reed Messe Wien) Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) Tatiana Zhiganova (Zeiger Real Estate Marketing) Peter Rauch eröffnet die Runde. Welche Veränderungen im Immo-Marketing hat das Pandemie-Jahr gebracht? „Alles wird digitaler, aber nicht nur wegen Corona“, sagt Rauch. Die gute Nachricht: Die Zielgruppe sei gewachsen, weil die Covid-Unsicherheit das Interesse an Immobilien-Invests bei vielen gesteigert habe. Das Wachstum an potenziellen Kunden wiederum habe auf Branchenseite den Bedarf an Datensicherheits- und CRM-Systemen (CRM = Customer-Relationship-Management, Anm.) gehoben; zumal der Kundenmarkt aus Sicht Rauchs immer internationaler wird, gerade was Investments betrifft. Rauch streicht die „Haptik, das emotionale Erlebnis einer Immobilie“ hervor: Weil vor-Ort-Besichtigungen zuletzt schwer bis unmöglich waren, rücken digitale Tools zur bestmöglichen Präsentation des Objekts in den Vordergrund. In der Kommunikation habe Covid-19 „den Shift von Print zu Digital“ weiter verstärkt; es gelte jetzt, Angebote auf der eigenen Website entsprechend attraktiv zu gestalten. Aber: Print sei nicht tot; gerade im Lockdown hätten die Menschen „mehr Zeit zum Lesen“ gehabt, sagt Rauch. Der Unterschied zwischen Marketing und PR – und was hat Covid-19 daran geändert Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) zieht die Trennlinie zwischen Vermarktung und PR in der Langfristigkeit: „PR ist kontinuierlich, man baut Beziehungen auf. Die Vermarktung eines Objekts ist kurzfristig.“ Die Pandemie habe gezeigt, dass Kommunikatoren viele Instrumente in ihrer Toolbox – das persönliche Vernetzen auf Messen und Events – nicht haben nutzen können. „Netzwerke funktionieren, wenn man sie pflegt“ – da habe die Krise nichts ausmachen können, meint Unteregger. Gut verknüpfte Kontakte seien auch während der Pandemie aufrecht geblieben. Aber: Neue Netzwerke aufzubauen sei in der Krise deutlich schwieriger, weil das „Face-to-Face fehlt“. Wichtig sei es für einen Kommunikator, flexibel zu bleiben: „Wenn keine Events erlaubt sind, muss ich mich in Kleingruppen treffen. Ich muss nur die richtigen Leute zusammenbringen“, sagt Unteregger. Wie hat Bernhard Klein (Immofinanz) auf die Pandemie reagiert, was das Marketing betrifft? Mit mehr als 90 Fachmarktzentren und 10 Shopping-Centern von Mittel- bis Südosteuropa sei die Immofinanz stark im Retail-Bereich angesiedelt; „genauso sind wir in der Asset-Klasse Büro zuhause“. Mit geschlossenen Geschäften und dem Modell Home Office sei die Immofinanz von der Pandemie entsprechend getroffen worden, aber: „Wir sind extrem zuversichtlich, wir wollen aggressiv wachsen“, denn zum Beispiel Fachmarktzentren hätten sich als krisenstabil gezeigt. Gleichzeitig steige die Sehnsucht der Menschen nach einem „social office life“, also das physische Streben zurück ins Büro. In dem Bereich habe das Unternehmen mit der Office-Marke „myhive“ reagiert, einem räumlich flexiblen Modell mit kurzen Laufzeiten und variablen quality-of-life-Services. Im Retail-Marketing sei man „von den High-Heels-Mädels mit Einkaufstaschen“ abgerückt und ziele in der werblichen Darstellung jetzt auf „die Mutter mit Familie“, bzw. Großeltern mit ihren Enkeln, die „einen Moment Normalität genießen“. Auch Klein pflichtet bei: „Die Digitalisierung hat einen Schub bekommen. 80 Prozent unseres Marketings finden digital statt.“ In welche Zukunft blickt die Messe-Branche? Barbara Riedl (Reed Messe Wien) spricht über die – letztlich abgesagte – Immobilienmesse in Wien. Diese hätte im März stattfinden sollen, musste Corona-bedingt aber physisch abgesagt werden – nun findet etwa die „Wohnen&Interieur“ nur online statt. „Das Veranstaltungsverbot hat uns getroffen, als wir in der Halle mitten im Aufbau waren“, sagt Riedl. Kreative Ideen und Alternativen seien gefragt gewesen, wenngleich „unsere Kunden sehr verständnisvoll waren“. Als Messegesellschaft sei die Reed-Gruppe bei Exhibitions stark auf den Verkauf von Ausstellungsflächen spezialisiert gewesen – „und jetzt kommt das Thema Digitalisierung“. Vom „Herzstück“ der physischen Messe brauche es jetzt eine „ausgebaute Website, einen Content Hub, um die Projekte und Dienstleistungen unserer Messekunden attraktiv zeigen zu können“, sagt Riedl. Auch über Newsletter und Social-Media-Kanäle wolle die Reed-Gruppe in aktive Kommunikation mit ihren Besuchern treten. „Wir haben innerhalb des vergangenen Jahres viele neue Kanäle auf die Beine gestellt“, und sich intensiv mit der zielgruppenspezifischen Kommunikation beschäftigt, so Riedl. Sie wirbt für den „Wohnen&Interieur Day@Home“ am 29. Mai – „unser USP, die Messe digital zu besuchen“. Alles neu, oder alles wie vor der Krise? Das wird Anton Nenning von RE/MAX gefragt. „Ich bin kein Freund von Revolutionen. Wir drehen jeden Tag an vielen Stellrädchen.“ Es gebe schlicht kein Kommunikations- und Marketing-Tool, das sein Unternehmen nicht schon vor der Pandemie erfolgreich eingesetzt habe – vom Makler-Video über die virtuelle Tour bis zum Online-Formular. Mit einem Schmunzeln meint er: „Wir haben uns jahrzehntelang durchgewurschtelt. Wir werden weiterwurschteln.“ Makler adaptieren ihr Werbe-Angebot. Wie steht es um die Kundenwünsche? Tatiana Zhiganova (Zeiger Marketing) zeigt sich erfreut, dass ihre Projektkunden die Wichtigkeit eines entsprechenden Marketingbudgets erkennen. Bauträger kämen so gezielt an gute Architekten und Baufirmen. „Generell sind unsere Kunden anspruchsvoller geworden“, sagt Zhiganova. Als Marketing-Agentur setze ihr Unternehmen schon lange auf digitale Tools; die Aspekte des digitalen Content Marketings würden aber auch von Kundenseite immer stärker gefragt. À la longue führe dieser höhere Aufwand auch zu höheren Maklerpreisen, weiß Zhiganova. Aufgabe ihrer Agentur sei es letztlich, „unseren Kunden Zeit und Geld zu sparen“. Peter Rauch (Arnold Immobilien) spannt den Bogen weiter: Immer mehr Menschen interessieren sich für Immobilien-Invests. Wie kann man dieser „breiten Öffentlichkeit“ kommunikativ begegnen? „Mit größerer Reichweite können wir unsere Botschaften besser platzieren“, sagt Rauch. Immobilien seien schlichtweg ein „resilientes, krisensicheres Produkt“ – da gebe es auch in Krisenzeiten „durchaus Positives zu berichten“. Das wiederum sei von Medienpartnern wohlwollend aufgenommen worden, weil das nicht nur Negativ-Schlagzeilen bedeute. Die Kehrseite der Medaille: Eine größere Zielgruppe bedeute auch „komplexere, aufwändigere Kommunikation. Dieser Trend wird uns nicht verlassen“, sagt Rauch. Die ImmoLive-Community stellt ihre Fragen im Chat Wie immer kommen zahlreiche Fragen direkt aus dem Video-Chat, etwa zur Haltung der österreichischen Makler zu „Multiple-Listing“-Systemen (MLS). Anton Nenning (RE/MAX) zeigt sich „jederzeit bereit“, an einem MLS mitzuarbeiten – wenn „die Rahmenbedingungen passen“, ganz unabhängig von Corona. Bernhard Klein (Immofinanz) wird zu seinen Erfahrungen mit Werbung auf Social-Media-Kanälen wie Facebook gefragt. „Zu Beginn der Pandemie waren wir mit zahlreichen Out-of-Home-Kampagnen auf dem Markt in Südosteuropa, und standen auf einmal mit Nichts da“, erinnert sich Klein – weil die Menschen im Lockdown zuhause blieben und die Kontaktpunkte fehlten. Innerhalb kurzer Zeit wurde die B2C-Kommunikation – angesichts budgetärer Restriktionen – auf Facebook und Instagram fokussiert. Die Immofinanz habe sich dazu auch externe Expertise von Konsumpsychologen geholt („Über das Klopapier-Horten schmunzeln wir heute, aber damals wussten die Leute gar nicht, was sie tun sollten“). In der Folge kommunizierte man Sicherheitskonzepte – und „Infotainment“: vom Kochworkshop bis zum Do-It-Yourself-Terrassen-Aufputz, um die Fachmärkte zu bewerben. „Phase drei“, so Klein, war die Kommunikation der Sicherheitskonzepte im Shopping-Bereich; danach kam das „new normal“, eine subtilere Werbung „ohne viel aggressivem Werben, mit kurzen Ausblicken auf die Normalität“, berichtet Klein. Dieser Phasenwandel sei – pandemiebedingt – in den verschiedenen Zielländern der Immofinanz zeitversetzt passiert: „Da haben wir Learnings mitnehmen können, von einem Land zum nächsten.“ Nicht zu vergessen sei der kosteneffektive Einsatz von Influencern: „In Rumänien hatten wir mehrere Millionen Zuseher auf unsere Insta-Videos“, erzählt Klein. Der Chat will auch wissen: Wie werden sich analoge Medien, vor allem Print, in Marketing-Fragen weiterentwickeln? Bernhard Klein (Immofinanz) erinnert an die „Grundtugenden der Kommunikation, der Rhetorik“ – die sich, im Übrigen, seit der griechischen Antike nicht geändert hätten – so gesehen seien digitale Medienkanäle nur „neue, zusätzliche Tools“, die aber den Grundsätzen der Kommunikation folgen. „Die VR-Brille muss nicht immer funktionieren – der klassische Folder bringt dich ins Gespräch“, sagt Klein, der auch die Bedeutung von „simplen Zeitungs-Inseraten“ nicht herunterspielen will. „Digitalmedien kommen hinzu, aber ‚alte‘ Medien wie Zeitung und Radio sind nicht abgeschafft“, weiß Klein. Tatiana Zhiganova (Zeiger Marketing) möchte widersprechen: „Jeder Kanal kann richtig sein. Wir müssen nur unsere Zielgruppe kennen!“ Print sei gleichwertig mit Social Media – es müsse nur die Zielgruppe treffen, und da sei die Expertise von Kommunikations-Profis gefragt. Vor der Kommunikation nach außen kommt jene nach innen Was man nach extern verkauft, muss auch intern passen, weiß Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) über die interne Kommunikation zu berichten. „Leider vergessen viele Unternehmen die interne Kommunikation. Sie geben sich ein neues Logo, ein neues Branding – aber das Leben nach innen wird nicht geändert.“ Die Idee der Corporate Identity, jene Merkmale der Kommunikation nach außen, sollte man auch an den Mitarbeitern nach innen anlegen, appelliert Unteregger. Das sei – vor allem zum Höhepunkt der Pandemie, im Lockdown – die große Herausforderung gewesen, weil das Home-Office-Modell die sozialen, zwischenmenschlichen Kontakte reduziert hat. Anton Nenning (RE/MAX) blickt auf die „emotionale Komponente“ der einheitlichen Kommunikation – sein Unternehmen zähle alleine 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Maklerstatus. „Wir fahren nicht die eine, große, emotionale Kampagne. Aber wir haben von Anfang an auf Online-Seminare für unsere Makler gesetzt.“ Der fehlende Kundenkontakt sei also mit Schulungen und Content-Vermittlung kompensiert worden. Mehr als zwei Drittel der Remax-Kollegen habe sich täglich und freiwillig in diese Online-Schulungen eingeklinkt. Das habe in der Mitarbeiterpsychologie für Verlässlichkeit und Perspektive für die Zeit nach Corona geführt. „Das hat ja auch eine hervorragende emotionale Wirkung“, sagt Nenning. Was kann Virtual Reality im Immobilien-Marketing? Tatiana Zhiganova (Zeiger Marketing) zitiert eine Studie, wonach bis zu 80 Prozent des Marketings (branchenübergreifend) zumindest zum Teil auf VR-Aspekte zugreifen werden. Virtuelle Immo-Rundgänge am Smartphone seien schon jetzt möglich; schon „sehr bald“ würden die Möglichkeiten größer – „auch für kleine und mittlere Kunden, nicht nur für die Big Players“, sagt Zhiganova. Der Faktor „Gamification“, also den technischen Fortschritt als „Spielfeld“ zu betrachten, führt sie ebenso an: „Es muss nicht immer Netflix sein, ich kann mir auf der Couch ja auch Immobilien virtuell anschauen“, sagt Zhiganova lachend. Barbara Riedl (Reed Messe Wien) spricht aus der Sicht des Messeveranstalters: „Technisch sind wir dermaßen fortgeschritten, dass wir unsere gesamte Messe – angefangen beim Foyer – digital gestalten können, mit Avataren, die Sie beim Eingang begrüßen.“ Nichtsdestoweniger werde der Aussteller-Wunsch nach dem persönlichen Kontakt immer größer: Egal ob Fach- oder Massenmesse, die Aussteller „wollen den physischen Kontakt zum Besucher, da hängt eine emotionale Komponente dran“. Der physische Aspekt sei Kernstück und durch nichts zu ersetzen – gleichzeitig werde das persönliche Messe-Erlebnis von digitalen Tools begleitet – etwa als „digitale Einkaufstasche“, zur Vor- oder Nachbereitung eines Messebesuchs. „Unsere Aussteller wollen beides: Sie wollen das physische Treffen, aber auch die digitalen Schmankerl“. Es laufe auf eine hybride Form der Messe hinaus, mit „neuen Formen der Aussteller und Anbieter“, prophezeit Riedl. Wie lässt sich Kundenvertrauen im digitalen Raum schaffen? Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) unterstreicht: „Seriös kommunizieren. Die Wahrheit kommunizieren“ – das funktioniere analog wie digital. Im digitalen Bereich zieht sie das Beispiel des Mitarbeiters heran, der „über den Durst getrunken hat“ und die Fotos davon dann im Netz postet: „Da muss ich als Unternehmen eingreifen“; in der digitalen Kommunikation kann „weniger oft mehr“ sein, besonders in den sozialen Netzen. Tatiana Zhiganova (Zeiger Marketing) spricht darüber, wie – aus Agentursicht – das Kundenvertrauen von Projekt zu Projekt wachsen könne. „Transparenz ist dabei ganz wichtig“, sagt Zhiganova, etwa durch eine klare Ausweisung der Agenturpreise auf der Homepage. „Das transparent zu kommunizieren, schafft schon Vertrauen.“ Peter Rauch (Arnold Immobilien) erinnert beim „digitalen Vertrauen“ an das Thema Datenschutz: Wie steht es für den Kunden um das Daten-Tracking auf meiner Website? Welche Experten erreicht der Kunde, wenn er die Telefonnummer auf der Website anruft? Muss er jedes Mal alles von vorne erklären, oder hat der Kunde seinen designierten Ansprechpartner? „Der Digitalisierungs-Hype heißt nicht, dass wir nicht auf einer persönlichen Ebene bleiben könne“, sagt Rauch. Vertrauen lasse sich nicht kaufen – „ein persönliches Gespräch ist oft mehr wert als jede Kampagne“. Wer über die persönliche Eben Vertrauen schaffe, sich als guter Partner zeige, der könne auch in Krisenzeiten mehr Geschäft machen, ist Rauch sicher. „Seriös, wahrheitsgetreu und persönliche Ansprache“, unterstreicht Anton Nenning (RE/MAX), aber „wenn es persönlich und ehrlich ist, spielt das Kommunikationsmedium keine Rolle“ – also egal ob Face-to-Face-Gespräch, Telefonat oder Videokonferenz. Barbara Riedl (Reed Messe Wien) pflichtet bei: Und wenn es nur ein kurzes „Hallo sagen“ am Telefon sei, der stete Kundenkontakt müsse aufrecht erhalten bleiben – auch während der Hochphase der Pandemie. Die Zahl der Medienkanäle steigt – welche werden sich durchsetzen? Anton Nenning (RE/MAX) meint: „Wir werden das weitertun, was wir bislang gemacht haben“ – bloß in anderen Ausprägungen. Die Wohnungs-Erstbesichtigung finde demnach via Video statt, Fach-Austausch passiere in der Videokonferenz („niemand fährt mehr für einen halben Tag von Vorarlberg nach Amstetten!“), tatsächlich physische Treffen würden dafür intensiver und länger. Die unsichtbare ökonomische Hand leite das verlässlich: „Was günstig, schneller und praktischer ist, wird bleiben“, sagt Nenning. Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) weiß um „die vielen Instrumente der Kommunikation“, die in der Pandemie weggefallen seien – „dafür haben wir neue Tools dazubekommen“. Kommunikations-Profis müssten flexibel bleiben. Peter Rauch (Arnold Immobilien) sieht viele Kommunikations-Trends und -Kanäle kommen und gehen. Es gehe nicht mehr um bestimmte Botschaften für bestimmte Kanäle, „das Omni-Channel-Prinzip ist da, dem müssen wir Rechnung tragen, wenn wir unsere Kunden erreichen wollen“. Ein Blick in die Zukunft: Die künstliche Intelligenz („A.I.“) werde Immo-Exposés künftig „selbst schreiben, der Makler muss es dem Kunden nur mehr schmackhaft machen“. Auch die Werbeplanung werde maschinell unterstützt bzw. von der K.I. übernommen – aber die menschliche Komponente werde bleiben, „eine Geschichte kommunizieren, das ist menschliches Marketing-Handwerk“. Angesprochen auf die Zielgruppen von morgen meint Rauch: „Die 15-jährigen von heute nutzen zu 80 Prozent TikTok“ – dort müsse man mit Kampagnen hinein, um die Jungen zu erreichen. Michaela Unteregger (Unteregger Kommunikation) plädiert für den „old school“-Zugang des Telefonats: „Was machen die Jungen? Sie schreiben. SMS, Signal, WhatsApp, et cetera. Das geht zehn Mal hin und her. In der Zeit hätte ich die Frage am Telefon längst geklärt“, ist Unteregger überzeugt, dass die Jugend von den älteren Semestern etwas lernen kann in Sachen Effizienz.

JETZT ANSEHEN
Views: 191
Videodauer:
Kommentare: 0
0

20.05.2021 00:00

bis

20.05.2021 01:00

Die Immobilienmärkte Deutschland und Österreich im Vergleich

Die deutschen Investoren waren für die Professionalität des österreichischen Immobilienmarktes sicherlich ein entscheidender Faktor. Im Jahr 1995 kaufte die deutsche CGI als erster deutscher Investor ein Bürohaus im großen Stil in Wien. Seit dem Kauf des Galaxy Tower hat sich viel geändert. Nicht nur in Österreich. Denn die Professionalität im eigenen Markt wurde in die Märkte jenseits der Grenzen mitgenommen und mit dem eigenen Gespür verfeinert. Speziell in Deutschland spielen Österreichs Projektentwickler und Investoren eine große Rolle. Der deutsche und der österreichische Immobilienmarkt sind sich ähnlich, aber es trennt sie auch einiges – nicht nur die Sprache wie einige scherzhaft meinen. Eines haben sie aber beide gemeinsam: von den institutionellen Investoren werden sie als sehr stabil gewertet. Bei der Premiere von ImmoLive International, in Doppelmoderation mit IMMOCOM,  diskutierten am Podium: Benedikt Hartig, eyemaxx Real Estate (CCO)Jochen Maurer, Arnold Investments (Country Manager DE) Prof. Dr. Felix Schindler, Warburg HIH (Head of Research)Axel Schulz, Global Head of Investment Management Real I.S. AG (Im Laufe der Diskussion fällt öfters der Begriff von „Deutschlands Top-7“. Gemeint sind damit jene sieben Städte bzw. Metropolregionen, die besonders attraktiv für den Immobilienmarkt sind: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Gemessen werden u.a. Flächenumsatz, Leerstandsquote und Branchenumsatz, Anm.) Zum Einstieg die Helikopterperspektive: Wie steht es um die allgemeine Einschätzung des Immo-Marktes in Deutschland und Österreich, auch hinsichtlich wirtschaftlicher Einschnitte durch Corona? Felix Schindler (Warburg HIH) sieht und sah Deutschland und Österreich unter den „stabilsten Volkswirtschaften in Europa“, auch vor Corona – das mache die beiden Länder für Core-Investoren interessant. Beide Länder hätten einen stabilen Arbeitsmarkt (Stichwort Kurzarbeit) und verlässliche Rechtssysteme. Die Asset-Klassen Logistik und Wohnen seien als Gewinner der Pandemie hervorgegangen; die Nachfrage werde anhalten, prognostiziert Schindler. Hingegen hat es den Hotelsektor „stark gebeutelt“, wenngleich sich die Tourismus-Regionen jetzt rasch erholen würden. Als weiteres Beispiel für eine „zuversichtliche“ Entwicklung nennt Schindler den Standort Wien – nicht nur touristisch interessant, sondern auch von internationalen Organisationen und Unternehmen nachgefragt. Weitere Asset-Klassen mit hoher Nachfrage laut Schindler: Lebensmittel-Einzelhandel, Nahversorger und Fachmarktzentren. Im Bürosektor erwarte sich Schindler eine starke Entwicklung vor allem in den Metropolregionen. Die Renditen würden sich in den starken Marktregionen eher seitwärts bewegen; durch den Niedrigzins würden sich „günstige Einstiegschancen“ ergeben. Zur Vorsicht rät Schindler bei peripheren Standorten und den „Bürosilos“. Wie beurteilen Deutsche den österreichischen Markt? Axel Schulz (Real I.S.) spricht aus Sicht eines großen, internationalen Investors. Zuletzt hatte die Real I.S. bei TownTown (Stadtquartier im dritten Wiener Gemeindebezirk, Anm.) Investitionen getätigt; zum neuesten Projekt wolle Schulz „so knapp vor Abschluss“ nicht ins Detail gehen. Generell liege für sein Unternehmen der Fokus in Österreich auf Wien – wenngleich „wir unseren Research in ganz Österreich breit aufgestellt haben“; er würde demnach keine Nutzungs- oder Assetklasse ausschließen, „wenngleich wir sehr selektiv vorgehen“. Interessant für die Real I.S. seien in Österreich die Sektoren Wohnen und Logistik; bei Einzelhandel und Büros sieht Schulz einen Einschnitt durch die Pandemie – „was derzeit Chancen ermöglicht“. Nebst Wien blieben Linz und Graz – alles darunter (hinsichtlich Stadtgröße) müsse man prüfen, was für Investments überhaupt in Frage komme. Er spürt in der Bevölkerung „einen großen Drang zurück zur Normalität“ (und nennt als Beispiel volle Gastgärten trotz Regenwetters), was in einer Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs auch der Immo-Branche zugute komme. Dann richtet  Schulz den Blick auf Deutschland: Seine Real I.S. biete mit verschiedenen Fondsklassen „eine breite Spielwiese“, von den „Top 7“-Städten bis zum „öffentlichen Publikumsfonds“. Er wolle jetzt aber keine „einzelnen Städte nennen, das macht keinen Sinn. Es gibt interessante B- und C-Städte, wenn sämtliche Fundamentaldaten passen“, analysiert Schulz. Und: „Gewohnt wird überall, nicht nur in den Top-7-Städten.“ Dennoch gebe es eine „kritische Größe“ was die Stadtgröße betrifft, stets geprüft durch die hauseigene Research-Abteilung. Asset-Klasse Wohnen: Was macht den deutschen Markt spannend? Um mehr als 200 Millionen Euro Investment hat sich eyemaxx in Bernau, im Nordosten Berlins, das größte Wohnprojekt in der Firmengeschichte gesichert. Benedikt Hartig spricht über die Anziehungskraft des deutschen Markts: Großvolumiger Wohnbau sei attraktiv, „bevor ich 4 mal 50 Millionen investiere, mache ich lieber einmal 200 Millionen“. „Wir glauben an die Speckgürtel“, deshalb auch das Projekt in Berlin-Bernau, mit „ausgezeichneter“ Anbindung an die Großstadt – und dennoch „viel Grün“ im Umfeld. In Österreich seien derart große Projekte – aus seiner Sicht leider – nicht zu finden. „Nach Wien, Graz und Linz wird es schon sehr eng“. Auch deshalb schaue eyemaxx nach Deutschland. Unter „großem Volumen“ versteht Hartig „wenig Limits nach oben“; einsteigen würde eyemaxx ab Volumina von „20 bis 25 Millionen Euro“. Zusammengefasst: Großes Volumen und Speckgürtel – Benedikt Hartig würde mit eyemaxx neben den „Top 7“-Städten mit dem Konzept „auch in eine B-Stadt gehen“. Jochen Maurer (Arnold Investments) blickt auf Geschäftsstellen seines Unternehmens in Mailand, Madrid und Lissabon: Wie sehen die italienischen, spanischen und portugiesischen Investoren den Markt in Österreich und Deutschland? Maurer erinnert an die wirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Stabilität in Deutschland und Österreich – „dafür sind die Länder seit Jahrzehnten bekannt“. Das habe zu einer steten Zunahmen an Kapitalinvestments aus dem Ausland geführt; auch weil sich die Kunden von Arnold Investments „vor Ort auf regionales Know-How für Deutschland und Österreich“ verlassen können. Dazu kämen viele „bilaterale Unternehmungen“ zwischen Deutschland und Österreich, ausgelöst durch die gemeinsame Sprache und verwandte Mentalität – „viele Deutsche investieren gerne in Österreich“, und vice versa. Und: Mit Pandemie-Ende und wirtschaftlicher Öffnung werde zusätzliches Geld aus Drittstaaten auf den Markt drängen. Bei knappem Angebot bedeute das ununmgänglich höhere Preise, folgend dem Marktwirtschafts-Gebot von Angebot und Nachfrage. Ausblick auf die verschiedenen Entwicklungen der Asset-Klassen Felix Schindler (Warburg HIH) meint: „Corona hat per se nicht viel Neues gebracht. Es hat nur bestehende Megatrends befeuert.“ So werde der Niedrigzins genauso erhalten bleiben wie der Drang zur Digitalisierung; auch vor Corona waren die Themen Nachhaltigkeit und flexibles Arbeiten (Stichwort Home Office) im Kommen; und zwar „parallel am deutschen und österreichischen Markt“. Betroffen davon auch die Rendite: Während in den USA (mit einem stark institutionalisierten Markt) Büros teurer seien als Logistik, „sind wir in Österreich und Deutschland noch ein Stück weit weg“ von dieser Entwicklung. In der Industrie sieht Schindler eine „Zurückverlagerung“ – vor einigen Jahrzehnten habe die Branche – aufgrund der billigen Arbeitskräfte – nach Südostasien gedrängt; mit der aufkommenden Robotik würde weniger Personal benötigt, und die Produktionsstandorte kehrten heim. „Die Qualität in Europa ist besser, und wir sind näher am Kunden“, sagt Schindler. Was Büros betreffe: Innenstadtlagen bleiben beliebt, „wir wollen, trotz Home Office, den menschlichen Kontakt“. Im Einzelhandel erwartet sich Schindler „Korrekturen im Mietniveau, auch in Innenstadtlagen“. Es werde auch in dem Segment zu „neuen Chancen kommen“: Der Handel werde auch künftig in der Innenstadt stattfinden; Corona habe die Nachfrage nach Nahversorgern befeuert, „und wir wollen den sozialen Austausch in den Stadtquartieren, in denen wir leben“. Angesprochen auf eine mögliche Zinswende meint Schindler: „Das heißt ja nicht 3 bis 4 Prozent Zinsen schon morgen.“ In der Asset Allocation werde es so schnell keine strategieschen Verschiebungen geben; auch bei leicht steigenden Zinsen werde die Nachfrage kaum gedämpft. Wegbruch der Investoren aus Asien und Brexit – was hat das zur Folge? Jochen Maurer (Arnold Investments) sieht für den Brexit „humoristisch betrachtet“ jenen „Glücksfall, dass die Covid-Krise dazwischen gekommen ist“. Neben dem Wirecard- und anderen Skandalen drehe sich medial alles um Covid-19, der Brexit werde in der Kolportage überdeckt. Aber „ganz im Ernst“: Der Brexit habe zu Verunsicherung von Investoren geführt. Egal ob institutionell, aus Asien oder Europa: Jeder Investor definiere seine Anlagestrategie über drei Faktoren: „Ertrag, Sicherheit und Rendite“. Der Brexit habe einen dieser Paramter – nämlich die Sicherheit von UK-Anlagen – wegbrechen lassen. Das Geld fließt nun in andere sichere Häfen – etwa das Segment „Wohnen in Deutschland oder die deutsche Logistik“, meint Maurer. Gleichzeitig seien die Rendite-Erwartungen zu hoch, angesichts der Preise, die der Markt hergibt. Maurer blickt auf eine „spezielle Blüte“ des Wiener Markts sei der „rege Handel“ mit „schönen, aber alten Zinshäusern“ – bei einer Rendite-Erwartung von unter 2 Prozent. „Da wird nicht die jährliche Rendite gekauft. Da geht es ums Juwel im Portfolio“, sagt Maurer. Bürokratisierung und Politisierung des Wohnungsmarkts in Deutschland Wie sieht Benedikt Hartig (eyemaxx) die Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich – und was wäre das „beste aus beiden Welten“, um die Themen Regulierung und Bürokratisierung voranzubringen? Hartig wünscht sich „ganz egoistisch, die Rosinen aus beiden Welten“. Beispielhaft nennt er die österreichische Vorsteuer-Abzugsberechtigung beim Bauen zur Miete – „in Deutschland kostet mich das gleiche Produkt 17 Prozent mehr“. In Deutschland komme die Prüfgebühr für die Baugenehmigung dazu; „da reden wir bei größeren Projekten von sechsstelligen Beträgen“ – in Österreich seien die Gebühren „minimal und nicht der Rede wert“. Dafür koste die Grundbuch-Eintragung in Österreich deutlich mehr, und so weiter. Hartig blickt auch kritisch auch den Stichtag im Juli 1953 – ob die Baugenehmigung davor erteilt wurde oder danach, habe Konsequenz auf die Auslegung des österreichischen Mietrechtsgesetzes. Da gehe es um „die freie Wahl des Mietpreises durch den Vermieter, gemessen an Angebot und Nachfrage, oder ob ich als Vermieter streng reglementiert bin“. Diese „heiße Kartoffel“ schiebe die Politik in Österreich seit Jahrzehnten vor sich her. In Deutschland wiederum sei der Mietendeckel gefallen, die Mietpreisbremse für Bestandsimmobilien gebe es weiterhin. „Es gibt vor jeder Wahl politisches Säbelressen“, gibt sich Hartig als Realist, „aber ich glaube an den Rechtsstaat und denke nicht, dass es zu Enteignungen“ (von Wohnimmobilien, Forderung der Deutschen Linken, Anm.) kommen werde. So wie früher – als Investoren noch „vom Hubschrauber-Überflug aus gekauft haben“ – sollte es nicht mehr laufen, rät Hartig: „Man sollte doch zum Stadtplanungsamt, zu politischen Stakeholdern gehen“ – um sich zu informieren, „was überhaupt gewollt und gewünscht ist“. Auch diesmal: Experten beantworten Fragen aus dem Chat Wie immer trägt die ImmoLive-Community einen regen Teil zur Diskussion bei. Fragen aus dem Chat drehen sich u.a. um Hotel-Investments; Leerstände im Office-Segment wegen Home Office; Rendite-Entwicklungen in den „polyzentralen“ Städten Deutschlands.Axel Schulz (Real I.S.) meint: „Grundsätzlich Ja zu Hotel-Investments.“ Die Finanzierungsfrage bei Hotels sei zwar momentan schwierig, und dazu komme die „Kopfsache“ bei Investoren („die reisen ja momentan selbst nicht, privat oder geschäftlich“). Umso mehr birge das Segment jetzt große Chancen – „gerade für einen Equity-Buyer perspektivisch“ interessant. Der Fokus vor dem Investment müsse jedenfalls auf der Bonität des Hotelbetreibers liegen. Zu Büro-Leerständen meint Schulz: Aktuelle Studien würden durchaus Nachteile von Home Office aufzeigen, etwa was Kreativität und Kommunikation betreffe. Auch komme das nicht über Nacht. Vom Recruiting-Bereich weiß er: „Junge Leute haben schon zwei, drei Jahre vor der Pandemie gefragt, wieviele Tage sie von zuhause arbeiten können.“ Für den Büromarkt bedeute das Änderungen im Raumkonzept, „mit mehr Flächen für die Kommunikation“ – aber die große Verschiebung weg vom Büro werde es nicht geben. Was die polyzentralen Städte Deutschlands (Städte mit mehr als einem Stadtkern und entsprechender Infrastruktur, Anm.) betrifft, meint Felix Schindler (Warburg HIH): Wenn der Ortskern funktioniere (Stichwort Kaufkraft, Verkehrsanbindung), spiele die Lage innerhalb der Metropolregion keine Rolle – die Rendite bewege sich knapp unter den 4 Prozent, so Schindler. In Österreich lägen die Preise – insbesondere in Wien – für Nahversorgungszentren darüber, abhängig von der Mikrolage „findet man zwischen 4,25 und 5,5 Prozent wahrscheinlich alles“. Fire Sales durch die Wirtschaftsfolgen der Pandemie? Schon in den Jahren 2008, 2009, in der Phase der Bankenkrise, habe Benedikt Hartig (eyemaxx) „auf die großen Fire Sales gewartet – aber sie kamen nicht“. Auch jetzt, trotz den Nachwehen der Pandemie, werden solche Notverkäufe nicht passieren. Am ehesten komme es noch bei „kleinen bis mittleren, privat geführten Hotelimmobilien mit Investitionsstau“ zu gezwungenen Veräußerungen – in Wien und Berlin gebe es „jede Menge dieser kleinen Inhaber-geführten Hotelimmobilien“, sagt Hartig, „die oft auf einer Wohnwidmung sitzen. Dort könnte man Wohnungen hinbauen.“ Die „großen, erstklassigen Immobilien“ würden aber keinesfalls zum Schnäppchenpreis weggehn, ist sich Hartig sicher. Felix Schindler (Warburg HIH) sieht ein leichtes Zusammenrücken im Core-Segment – dabei handle es sich aber nicht um Fire Sales, sondern um Konsequenzen aus unterschiedlichen Preisentwicklungen bzw. Preisverschiebungen. Beim „Core plus“, vorrangig ältere Bestandsobjekte, trenne sich nun die Spreu vom Weizen, sagt Schulz. Das betreffe vor allem institutionelle Kapitalveranlagungsgesellschaften (KVGs), „wo einige gar nicht ran wollen – andere darin aber ein neues Produkt sehen. Die sanieren, revitalisieren und geben dem Ganzen ein Green Label.“ Unterschiede in der politischen Einschätzung von Österreich und Deutschland Jochen Maurer (Arnold Investments) meint: Die Innenpolitik, egal ob jene von Österreich oder Deutschland, werde im jeweils eigenen Land immer schlechter gesehen als vom Ausland betrachtet. Wer viel mit deutschen Unternehmern spreche, höre Dinge wie „ihr habt einen tollen Kanzler (Sebastian Kurz, ÖVP, Anm.), eine tolle Regierung (ÖVP-Grüne, Anm.)“. Österreichische Unternehmer wiederum blicken laut Maurer auf die „treibende, stabile Kraft der Merkel-Regierung“ in Deutschland für Europa. Die Beurteilung ebendieser Wirtschaftstreibenden für die eigene Regierung im Inland „fällt diametral anders aus, ich erspare Ihnen da die Ausdrücke“, sagt Maurer. Zukunftsthema ESG unternehmerische Verantwortung ESG – also Environmental Social Governance, oder die umweltbewusst-nachhaltige, soziale Geschäftsführung – kristallisiert sich immer stärker als Fokusthema in Unternehmensspitzen heraus. Wie gehen Immo-Investoren damit um – wo kommt das Geld her, wer macht mit wem Geschäfte? Axel Schulz (Real I.S.) spricht zum „G bei ESG“, also der Governance bzw. Unternehmensführung. „Wir als Unternehmen haben die ersten Fonds entsprechend mit Labels ausgewiesen“, sagt Schulz. Bei neuaufgelegten Fonds passiere das sofort, jetzt würden diese Labels auch rückwirkend auf bestehende Fonds ausgerollt. Der ESG-Katalog sehe verschiedene Ansätze, „da muss ich nicht 100 Prozent aller Parameter erreichen“ – ein Großteil der Anforderungen müsse aber jedenfalls abgehakt sein. „Viele schauen nur auf das E, also den Umweltfaktor. Wir schauen auch aufs Soziale und den Governance-Bereich“, wirbt Schulz. Ein reiner Fokus auf das „E“ sage auch „noch nicht alles über den Grün-Status des Objekts aus“ – weil nicht einfließe, woher das Geld für das Projekt komme bzw. für welche Zwecke es verdient werde. Beim 11-Milliarden-Euro-Gesamtvolumen seines Unternehmens sei die Real I.S. „beim Thema Governance sehr gut und clean unterwegs, darauf haben wir immer schon freiwillig geachtet“. Jochen Maurer (Arnold Investments) verweist auf „viele Jahre im Bankgeschäft“ und zeigt sich verwundert, dass die Immobilienwirtschaft erst seit jüngst auf das Thema nachhaltige Governance setze, und „jetzt erst entsprechende Standards einführt“. Das habe natürlich potenziell Konsequenzen auf etwaige Projektpartner und Geldgeber. Zu welchen Projekten in Österreich und Deutschland raten die Experten? Felix Schindler (Warburg HIH) eröffnet die Schlussrunde: In Deutschland seien – abseits der Top-7-Metropolregionen – eigentlich alle Nutzungsarten interessant. Logistik, Einzelhandel, Nahversorger punkten dort mit einem positiven Rendite-Spread. In Österreich gelte ähnliches, wobei sich die Liquidität auf den Wiener Büromarkt im Core bzw. Core plus-Segment fokussiere. „Nahversorger würden wir uns auch in der Fläche anschauen, entsprechend der Mikrolage“, meint Schindler, und auch Hotels in Wien sei sein Unternehmen „perspektivisch nicht abgeneigt“. Benedikt Hartig (eyemaxx) schaut sich „sehr gerne den Wohnbau an. Wir freuen uns über neue Wohnprojekte in Österreich und Deutschland.“ Axel Schulz (Real I.S.) pflichtet Felix Schindler von Warburg HIH bei: „Wir können uns grundsätzlich jede Asset-Klasse vorstellen“, wobei Nahversorgungszentren besonders interessant seien. „Wir nehmen auch gerne alleiniges Wohnen, also kein Mixed-Use – aber nur dort, wo es Sinn macht“, sagt Schulz. Auch seien Offices im Core-Bereich „ganz klar auf unserer Agenda“ – solange es insgesamt ins Bild seines Unternehmens Real I.S. („für institutionelle Investoren“) passe. Jochen Maurer (Arnold Investments) sieht keine „gute oder schlechte Immobilie“ – in jeder Investitions- und Marktphase, und in jeder Assetklasse gebe es die entsprechend richtigen Investoren. Die Frage richte sich vielmehr Richtung Zukunft: „Nicht, ob es eine gute oder schlechte Immobilie, sondern ob es ein gutes oder schlechtes Investment ist.“ Ein genereller Marktausblick falle jedenfalls stabil-positiv aus, mit guten Investitionsmöglichkeiten und einem Neustart der derzeit schwächelnden Assetklassen.

JETZT ANSEHEN
Views: 79
Videodauer:
Kommentare: 0
0

20.05.2021 09:00

bis

20.05.2021 10:00

Milliardenverluste bei Gewerbeimmobilien? Wie geht es weiter?

In der aktuellen Situation stellen sich die Bewertungen als eine große Herausforderung dar. Zu Beginn von Covid war die Verunsicherung sehr groß, wie man mit den Werten bei Immobilien aktuell umgehen sollte. Zu weit gingen die Annahmen auseinander, was die Dauer der Restriktionen und deren Auswirkungen betraf. Jetzt, nach über 15 Monaten, haben sich die Stränge etwas entwirrt, aber die Zeit wirkt noch nach. Unternehmen mussten im Jahr 2020 zum Teil heftige Abwertungen ihrer Immobilienwerte aufgrund von Corona hinnehmen. Die Abwertungen, die wir 2020 gesehen haben, betreffen nicht alle Assetklassen gleich. Auch innerhalb dieser gibt es Unterschiede. Während es den Hotelbereich heftiger getroffen hat, waren die Auswirkungen zum Beispiel im Bereich Serviced Apartments oder auch beim studentischen Wohnen weitaus geringer. Aber nicht nur die aktuelle Situation bringt Veränderungen. Nachhaltigkeit in Bezug auf die Ökologie wie auch wirtschaftliche Nachhaltigkeit werden die Bewertungszukunft prägen. Das Thema Nachhaltigkeit, Stichwort ESG-Kriterien, wird zunehmend zum Wettbewerbsfaktor bei Immobilieninvestments – das betrifft Entwickler und Investoren gleichermaßen. Zusätzlich kommen neue Immobilienarten auf den Markt, denn Mixed-Use-Immobilien gehört die Zukunft. Um diese zu bewerten, fehlen aber zum Teil die Erfahrungswerte. Es ist wichtiger denn je, sich intensiv mit der Immobilie, ihrem Standort, dem Konzept, der wirtschaftlichen Tragfähigkeit, den Miet- und Pachtverhältnissen etc. zu beschäftigen und umfangreiche Marktanalysen vorzunehmen. Vor allem wird auf das Umfeld immer mehr Wert gelegt. Auf jeden Fall ist die Immobilienbewertung komplexer geworden, denn die Kunden wollen nicht nur den Ist-Zustand ihres Investments kennen. Sie erwarten nicht nur Zahlen und Fakten, sondern auch Empfehlungen in Richtung Werthaltigkeit und Aufschluss darüber, welche Möglichkeiten sich ihren Immobilien in Zukunft bieten.

JETZT ANSEHEN
Views: 291
Videodauer:
Kommentare: 3
0

07.05.2021 18:00

bis

07.05.2021 19:00

Betongold – Immobilien-Investments im Vergleich

Johannes Endl, Vorstandsmitglied der ÖRAG Gerald Kerbl, Steuer-Experte und Partner bei tpa Österreich Markus Mendel, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting Maxim Zhiganov, Geschäftsführer der WK Development Johannes Endl (ÖRAG) wirft zum Einstieg einen Überblick über die vergangenen Pandemie-Monate. Die „Weltuntergangs-Propheten“ hatten Hochkonjunktur – was Fragen der Geldstabilität betraf, so sei der Fokus klar auf sicheren Investments gelegen, und damit auf Immobilien. Auf den zweiten Blick – und gar nicht absehbar – sei laut Endl die positive Preisentwicklung der Gewerbeimmobilien am Core-Markt verlaufen, trotz Lockdowns & Co. Außerdem: „Wir sitzen hier bei ImmoLive virtuell zusammen – aber das Büro hat und wird weiter seine Berechtigung haben“, sagt Endl. Das Beispiel sei treffend: Auf „fachlicher Ebene kann ich mich hier im virtuellen Raum hervorragend austauschen“ – für den großen Investmentabschluss zwischen mehreren Parteien brauche es aber das Gehör „für die Zwischentöne“, und das entwickle sich eben besser im persönlichen Gespräch. „Mimik, Gestik, da bleibt der Mensch unersetzbar“, ist Endl überzeugt, gerade in der Immo-Branche, „wo die Aufgabe des Maklers ist, Brücken zu bauen“. Das habe die Pandemie übrigens auch gezeigt: Was davor auf kurzem Wege, mit einem „wir setzen uns einmal kurz zusammen“, einfach hatte geklärt werden können, sei durch das Social Distancing langwieriger und „mühsamer“ geworden, so Endl. Was kann der „kleine“ Privatinvestor vom „großen“ Institutionellen lernen? Markus Mendel (EHL) sagt: Egal ob kleiner oder großer Investor, die grundsätzlichen Fragen und To-Dos blieben dieselben. Gerade im privaten Bereich ortet Mendel „unterschiedliche Professionalisierungsgrade“ – er empfiehlt, „genau hinzuschauen, was man kauft. Da reicht es nicht, die Wohnung zu begehen“, erinnert Mendel an „wirtschaftliche, steuerliche, technische Aspekte“. Große, institutionelle Investoren seien da im Vorteil, bringen sie doch ein großes Team an Beratern mit – „der Private macht das selbst“. Kleine könnten sich also abschauen, auf externe Beratung zu zählen; die „Großen“ wiederum, sagt Mendel, könnten in Sachen Entscheidungsfreude durchaus etwas von den Privaten mitnehmen. Maxim Zhiganov (WK Development) berichtet, wie sich die Nachfrage unter Privatinvestoren entwickelt hat. Im vergangenen Pandemie-Sommer 2020 „haben wir nicht so viele Wohnungen verkauft, wie erwartet“ – aber spätestens mit Herbst 2020 sei die Nachfrage deutlich gestiegen. Zhiganov weiß von seinem Projekt „The Shore“, wo zuletzt die Wohnungen im teuersten Segment („Eins-Komma-Fünf bis Zwei-Komma-Fünf Millionen Euro“) rasch verkauft wurden: „Und zwar nicht zum selber Wohnen, auch nicht zum Vermieten. Sondern als Anlage, um sie dann in ein paar Jahren zu verkaufen“, mit einer Wertsteigerung von „30, 40 Prozent“. Für Zhiganov „eine neue Erfahrung, das habe ich bei Kunden bislang nicht erlebt.“ Die kleineren Wohnungen wiederum würden „klassisch gekauft, um sie dann zu vermieten“ – aber auch hier steige die Professionalität kleiner Privatinvestoren; „die prüfen jetzt genauer, nehmen sich Finanzdienstleister statt die Hausbank“, weiß Zhiganov. Wer finanziert mein Investment? Wie unsicher sind die Rahmen, von Hausbank bis Finanzdienstleister? Gerald Kerbl (tpa) will den Bogen weiter spannen, „vom privaten Investor hin zum Developer“. Die Pandemie habe gezeigt, dass Projekte ab einer gewissen Größenordnung, egal welcher Assetklasse, von Banken nicht finanziert werden wollten oder konnten, weil diese restriktiver geworden seien – „alleine deswegen hat dass Thema Mezzaninkapital einen Aufschwung bekommen“, sagt Kerbl. Aber: „Damit muss man sensibel umgehen. Mezzaninkapital ist teures Geld, jede Verzögerung nach hinten kostet extrem viel.“ wer hingegen „gut“ damit umgehen könne – für den werde Mezzaninkapital zum „nicht wegzudenkenden Finanzierungskapital“. Kerbl geht auch auf eine gewisse Verunsicherung im Finanzierungsmarkt ein, wenngleich er „aus dem Immobilien-Großbereich kommt, mit vielen institutionellen Developern“. Nichtsdestoweniger sah Kerbl zuletzt – trotz Pandemie – eine „Aufbruchstimmung. Die Kriegskassen waren voll. Da sagen viele, ‚wir gehen einkaufen‘!“ Auch im privaten Bereich fließe gerade viel Geld in Immobilien – als sichere Anlage, auch was die Zinsentwicklung betrifft. Kerbl rät einmal mehr zum Fixzins, zu aktuell günstigen Konditionen. Immer live dabei – der ImmoLive Chat richtet Fragen direkt ans Podium Wie immer verfolgt die ImmoLive-Community die Podiums-Diskussion live. Fragen an die Experten betreffen zum Beispiel: Immobilien und Aktien – wird der Unterscheid immer geringer, weil es weniger um Rendite geht denn um Wertsteigerung?; Johannes Endl (ÖRAG) will ein „punktuelles Spekulations-Interesse“ bei Käufern beobachten, die in „Top-Lagen“ nicht auf Ertrag, sondern Wertsteigerung pokern. Mit rechtlichem Bestellerprinzip und Co. „vor der Türe“ kann Endl jene Investoren verstehen, die jetzt nicht zur Vermietung kaufen, sondern als Sachanlage – und das Objekt bewusst leer stehen lassen, um „Negativzinsen“ auf die Kontoeinlage zu vermeiden. Endl spricht auch über die Preisentwicklung im Core-Segment, also die „gute Lage im Ballungszentrum“. Ebendiese Ballungszentren hätten sich als jedenfalls krisensicher gezeigt, meint Endl: Von der Kultur über den Handel bis zu Ausbildungsstätten – das passiere im Zentrum. „Auch wird nicht alles digital“, wiederholt er seine Einschätzung, das physische Büro werde bleiben. Dazu kämen langfristige „Rekord-Niedrigzinsen“, durch erhöhte Staatsverschuldung: Ein guter Zeitpunkt, zu investieren, „allerdings lagespezifisch und abhängig von der Asset-Klasse“, sagt Endl. Die Preise werden demnach nicht für alle Lagen steigen. Wie wird sich dieser Spread entwickeln? Gerald Kerbl (tpa) mahnt einerseits zur Projekt-abhängigen Differenzierung, andererseits ist auch er sicher, „dass der Spread zwischen guten und schlechten Lagen, zwischen guten und schlechten Projekten wächst“. Wer kauft was – und warum jetzt gerade das? Was, wo und unter welchen Voraussetzungen man als Privatanleger kaufe, gehöre genau geprüft – „auf jeden Fall investieren in Immobilien“, sagt Maxim Zhiganov (WK Development) mit einem Lächeln, „vielleicht wollen Sie ein bisschen streuen“. Ein Parameter habe sich jedenfalls seit „hundert Jahren nicht verändert: Lage, Lage, Lage!“ Auch die aktuellen Negativzinsen spielen gerade mit, bei einer „Immobilie nichts falsch machen zu können“ – sei es durch Rendite oder Wertsteigerung. Das Investment-Geld sei jedenfalls vorhanden: „Ich erlebe immer mehr Fonds, die auch teure Wohn-Pakete kaufen wollen“, erkennt Zhiganov eine größere Streuung unter Fonds. Er, Zhiganov, setze gerade selbst einen eigenen Immo-Fonds auf: „Es gibt viele Investoren, die gerade nicht wissen, wohin mit dem Geld“; und die bei Immobilien vor allem auf die Wertsteigerung schauen. „Die wollen sich nicht mit Themen wie Sanierung oder Erhaltung herumschlagen“, bestätigt Zhiganov. Kaufen und verkaufen, oder kaufen und halten? Die eine richtige Antwort gebe es nicht, weiß Markus Mendel (EHL). Es gehe um die Business-Strategie, welche Yields erzielt werden sollen, und wofür das Objekt stehe (etwa für die Langzeit-Vermietung). Dem gegenüber stünden Großinvestoren, die „für Lage, Lage, Lage viel Geld in die Hand nehmen, um diese ‚Prime-Immobilien‘ im Portfolio haben zu können“. Dann wiederum gebe es „Evergreen-Investoren“, die „kaufen um zu halten“ – vor allem Familien-Stiftungen und Investments, die „auf Generationen angelegt sind“. Nicht beim Preis liegen die Probleme – sondern auf Mieterseite Johannes Endl (ÖRAG) beobachtet, dass Mieter durchaus „wählerischer“ werden – weil das Angebot entsprechend der Nachfrage wachse. Dem Vermieter müsse daraufhin klar sein, dass „ich das Niveau der Erstmiete danach vielleicht nicht mehr erreiche“, warnt Endl. Das gelte vor allem für die österreichischen Landeshauptstädte, in denen zuletzt viel Neubau passiert sei. „Dort muss man bonitätsstarke Mieter finden, die dauerhaft bleiben wollen“, sagt Endl, der an die höheren (Sanierungs-)Kosten bei häufigen Mieterwechseln erinnert. Besser als jeder Mietendeckel, besser als jede Beschränkung: Der Neubau schaffe mehr Angebot. „Das bestätigte ich“, sagt Endl, „gerade für Jungfamilien will ich ein entsprechendes Angebot schaffen“. Was kann das Bauherren-Modell als Investment? Welche Laufzeiten sind ideal? Wann aufs Bauchgefühl hören? Gerald Kerbl (tpa) zeigt sich als „großer Fan“ des Bauherren-Modells. Egal, ob über offenem/geschlossenem Fonds, Aktiengesellschaft oder Direktanlage – es gebe eine vielfältige Möglichkeit, in Immobilien zu investieren. Das Bauherrenmodell bringe Vorteile, etwa steuerliche oder eine bessere Aussicht auf Rendite. Auch lasse sich das Investment besser diversifizieren, bzw. sei man als Investor nicht „auf die eine Lage“ angewiesen. Wer direkt in eine Vorsorgewohnung investiere, solle die Immobilie jedenfalls so lange halten, bis sich der steuerliche Gesamtüberschuss ergeben hat, rät Kerbl. Dieser steuerliche Break-Even passiere, normalerweise, in einem Fenster von zehn bis 15 Jahren, sagt Kerbl. Auch da könnten sich Private etwas von Institutionellen abschauen: „Bitte nicht emotional agieren!“, appelliert Kerbl. Institutionelle verwalten letztlich fremdes Geld und hätten einen objektiven Zugang – ebender fehle oft bei Privaten, ortet Kerbl ein gewisses „Bauchgefühl“, das trügen kann. Aber: Institutionelle könnten von dieser „heads-on-Mentalität“ durchaus etwas lernen. Die ImmoLive-Community zapft die Expertise des Podiums an Investieren in unbekannten Regionen: Am Beispiel „der Wiener in Klagenfurt“ – wie können solche Investments klappen? „Es gilt, das zu kaufen, was man kennt und einschätzen kann“, nennt Markus Mendel (EHL) die wichtigste Regel auf eine Frage aus dem ImmoLive-Chat: „Ich will ja keine Black Box kaufen, wo im nächsten Jahr die Autobahn vorbeifährt.“ Er erinnert an den „Realwert“ einer Immobilie: „Hinfahren, anschauen, angreifen“ – nur wer mit der Gegend und der Lage vertraut sei, könne die richtige, profunde Entscheidung treffen. Sind Immobilien nicht doch wie Aktien? Oder ganz unähnlich? Man weiß ja nicht, was man kauft, fragt die Community. Maxim Zhiganov (WK Development) antwortet: Er selbst investiere in Wohnungen nahe London, „dort war ich einmal und habe es besichtigt. Aber ich lebe nicht dort, ich kenne die Gegend nicht gut.“ Es gelte, online und digital zu verfolgen und analysieren: Was investiert die Gemeinde, welche kommunalen Benefits entstünden dort für die Bewohner, was mache die öffentliche Hand, um die Gegend zu attraktivieren? Diese Zahlen gelte es zu evaluieren, und wenn die Lage attraktiv genug erscheine, werde „gekauft, saniert, umgebaut und verwertet, und ich habe das Haus noch nicht einmal gesehen“, erzählt Zhiganov. „Übrigens als Privatanleger, gemeinsam mit meinem Sohn.“ Großbritannien sei ein guter Boden, „ohne Steuern und Gebühren“, dort sei der „Landlord der King“. Johannes Endl (ÖRAG) sieht zumindest eine Parallele zwischen Aktien und Immo-Invests: „Je weniger ich mich auskenne und mit der Materie beschäftige, desto mehr brauche ich einen vertrauensvollen, professionellen Partner“. Wer sich selbst mit der Immobilie beschäftige, sie saniere und entwickle, gehe ein größeres Risiko ein – „aber so ist es auch mit der Aktie. Ich führe das Unternehmen ja nicht selbst in die Zukunft. Ich investiere Geld im Vertrauen, dass es funktioniert“, sagt Endl. Umso risikoreicher sei das Investment im Ausland – der Chat fragt etwa, wie attraktiv eine Ferienimmobilie im kroatischen Istrien sein könne. „Da muss man sich nicht nur mit dem Objekt beschäftigen, sondern auch mit der dortigen Rechts- und Steuerlage“, warnt Markus Mendel (EHL). Die Faustregel „höhere Rendite – höheres Risiko“ gelte jedenfalls immer, auch international.  (Mega)Trend Crowd-Investment – was steckt dahinter? Gerald Kerbl (tpa) sieht ein rechtliches Spannungsfeld zwischen verschiedenen Gesetzen, die darauf anzuwenden sind – „aber die Politik will das Crowd-Investing forcieren“, das sei mit diversen Novellen durchaus „geglückt“. Die österreichische Crowd-Landschaft sei von Private Equities und Start-Up-Beteiligungen gewachsen, und beinhalte immer mehr institutionelle Beteiligungen. „Zumindest in Österreich hat noch niemand grob daneben gegriffen“, sagt Kerbl, der aber auch weiß: „Investoren greifen durchaus aus Marketingzwecken aufs Crowd Investing zurück.“ Johannes Endl (ÖRAG) rät zur Eigenrecherche: „Schon als Laie finde ich viele Informationen zu Projekten im Internet.“ Gleichzeitg rät er zur Vorsicht: Das Risikoprofil sei „ein ganz anderes“, als eine Beteiligung an einem fix-und-fertigen Projekt. Wie überall brauche es ein gewisses „Basis-Vertrauen“ und den „Glauben ans Produkt“ – das unterscheide Crowd Investments nicht von anderen Investmentanlagen, „das ist definitv kein ‚stupid money‘, keine Bauernfängerei“, so Endl. Sein wichtigster Rat: Auseinandersetzen mit dem Projekt, Zahlen analysieren. Aber auch auf den Bauch hören: „Wenn ich mich nicht wohlfühle, wenn es nicht passt“ – dann Finger weg; vice versa zuschlagen, „wenn ich mich wohlfühle, und dem Projekt vertraue“. Umso mehr gelte das für all jene, „die ihr sauer Erspartes in Immobilien investieren wollen“, gerade mit geringeren Eigenmitteln. Es gelte die Weisheit: „Es gibt auf der Welt nur wenige Dinge, die ohne Risiko zu managen sind. Man muss es nur einschätzen“, sag Endl. Lässt sich das Risiko bei Crowd Investment überhaupt abschätzen? „Es gibt Marktberichte, Prospekte und jede Menge andere Möglichkeit, sich zu informieren“, meint Markus Mendel (EHL). Als potenzieller Investor gelte es schlichtweg, Recherche zu betreiben und Zahlen zu analyiseren. „Auch beim Crowd Investment kann ich nicht in die Tiefe gehen, aber einen Überblick kann ich mir schaffen“, rät Mendel. Es gelte die Faustregel: Je weniger Ahnung von Finanz und Immobilen, desto mehr sei professionelle Expertise gefragt. Mendel wirbt für seine Kollegen und sich – das Vertrauen in externe Dienstleister zahle sich jedenfalls aus. Welche Märkte in Osteuropa bergen das größte Potenzial?, fragt der Chat. „Da, wo das Risiko am höchsten ist“, antwortet Maxim Zhiganov (WK Development) trocken. Sein Unternehmen sichte in der Slowakei und Ungarn; aber „dort muss man sich unbedingt gut beraten lassen, was Steuern und Rechtslage betrifft“. Zhiganov findet Rumänien, Bulgarien und Serbien interessant – „die Preise sind günstig, die Renditen sind höher“. Was bringen automatisierte Bewertungstools? Welchen Zinssatz wähle ich? Die Bewertung des Immo-Werts seit letztlich immer auch eine Vergleichsbewertung, sagt Johannes Endl (ÖRAG). Für einzelne Wohneinheiten im Hausverbund, zum Beispiel, seien diese automatisierten Vergleichstools „sehr gut“, um den Marktwert festzustellen. Aber: Je komplexer die Lage, das Objekt; je mehr der menschliche Gutachter sein Know-How einbringen müsse; desto „mehr kommen diese automatisierten Modelle an ihre Grenzen“, weiß Endl. Als Erstinformation also praktisch, aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Variable oder fixe Zinsen, was sagen die Experten? Gerald Kerbl (tpa) meint: Einerseits wollen EU und EZB (Europäische Zentralbank, Anm.) die Zinsen jetzt niedrig halten; dennoch stelle sich die Frage, wann die Zinsen „Post-Pandemie“ zwangsläufig wieder steigen – „die Frage ist nur, wann. Denn die Wirtschaft hält das anders gar nicht durch.“ Wer jetzt mit Fremdmitteln finanzieren wolle, sollte aus Sicht Kerbls „jedenfalls auf einen niedrigen Fixzins“ setzen. Ganz anders setzt Maxim Zhiganov (WK Development) auf den variablen Zins: „Ich glaube nicht, dass sich die europäische Wirtschaft in den kommenden Jahren eine Zinserhöhung leisten kann.“ Nichtsdestoweniger: Wer sich einen günstigen Fixzins aushandeln kann, solle zugreifen – „aber das hängt wohl von der persönlichen Bonität ab“. Idealerweise teile man den Kredit fifty-fifty, sagt Zhiganov: 50 Prozent fix verzinst, die zweite Hälfte variabel. Johannes Endl (ÖRAG) sieht den Tiefpunkt der aktuellen Negativzinsen erreicht. „Viel tiefer werden die Zinsen nicht sinken. Wer jetzt einen Fixzins abschließt und damit besser schläft, soll das tun.“ Auch Endl sieht in den kommenden Jahren „keine Gründe, warum die Zinsen steigen sollten“; aber: „Es wird wahnsinnig viel Geld produziert. Die Marktteilnehmer warten auf einen Effekt; sie warten, dass etwas passiert“, ist sich Endl sicher; der Markt kaufe zu immer höheren Preisen, um das Geld in einen sicheren Sachwert zu transferieren. Wo würden die Profis jetzt investieren? Zum Abschluss des ImmoLive-Talks gibt jeder Experte seine persönliche Empfehlung. Markus Mendel (EHL) tendiert zu „Wachstumsmärkten und Wachstumslagen“, mit perspektivisch guter Vermietbarkeit und Wertsteigerung. „Natürlich, das ist nicht leicht zu finden“ – die Wahrheit liege im aktuellen Kaufpreis, „wo sieht man noch Potenzial“. Gerald Kerbl (tpa) sieht einen Reiz im deutschen Immobilienmarkt, wenngleich dort ein bundesweiter Mietendeckel diskutiert werde. „Land: Deutschland. Assetklasse: Wohnen. Konkrete Region: Da muss ich mich vorher durch tausende Seiten Marktberichte wühlen“, sagt Kerbl mit einem Schmunzeln. Maxim Zhiganov (WK Development) würde jetzt in Osteuropa investieren, wo es den besten Finanzierungs-Leverage gebe, „wo die Mieten – relativ gesehen – höher sind zum Ankaufspreis.“ Johannes Endl (ÖRAG) meint: Am besten dort investieren, wo man sich auskennt. „Und nachdem ich gerne gestaltend eingreife, würde ich mich an der Projektentwicklung aktiv beteiligen“ – unabhängig von der Asset-Klasse. „Wichtig ist, dass die Lage noch nicht von allen entdeckt ist, und ich sie realistisch einschätzen kann.“ Denn, so Endl, und das ist ein rundes Schlusswort: „Wenn man das kauft, was alle haben wollen, dann muss man sowieso den Preis zahlen, der aufgerufen wird.“ Wer sich aber mit der Immobilie auseinandersetze, wem das noch dazu Spaß mache, und auch Gefallen am Risiko fände – der solle doch den Schritt gehen und selbst mitgestalten.

JETZT ANSEHEN
Views: 80
Videodauer:
Kommentare: 0
0

03.06.2021 10:00

bis

03.06.2021 11:00

S Immo Zukunftspläne, ein Gespräch mit CEO Bruno Ettenauer

Hinsichtlich seiner Pläne für direkte und indirekte Beteiligungen seines Unternehmens „verfolgt die S-Immo einen Multi-Asset-Ansatz“, sagt Ettenauer. Von der Projektentwicklung bis zum Investment in fertige Immobilien. Der „klare Fokus“ liege dabei auf direkter Beteiligung in Immobilien, und das in den zentraleuropäischen Ländern Deutschland, Österreich, Ungarn und der Slowakei sowie Rumänien und Kroatien: „Das ist unser Kernansatz und unsere Kernaufgabe.“ Ettenauer nennt bei den direkten Beteiligungen beispielhaft jüngste Immobilien-Käufe in Zagreb oder den Bürokomplex „Campus 6“ in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. In Deutschland verfolge die S-Immo den „added value“-Ansatz, dort entwickle das Unternehmen Liegenschaften – „sehr frühzeitig“ sei man dort eingestiegen, und werde vom Trend profitieren. Projektentwicklung oder Investment in fertige Projekte? „Primäres Ziel ist, in fertige Objekte zu investieren“, sagt Ettenauer, weil der Kapitalmarkt hier ein „recurring income“, ein „wiederkehrendes Einkommen“ sehe. Die S-Immo investiere in Objekte, die unmittelbar Einkommen generieren, um Dividenden ausschütten zu können. Das heiße aber nicht, „dass wir uns nicht von Fall zu Fall auch Entwicklungen ansehen“; Ettenauer erzählt von einem Projekt in Bukarest mit 30.000 Quadratmeter Nutzfläche. Ettenauer wiederholt den Ansatz seines Unternehmens, den Kauf oder die Entwicklung von Immobilien „direkt“, ohne dem Modell Beteiligung, abzuwickeln. Gleichzeitig hält er sich die Option offen, nicht die „Immobilie als solche zu erwerben, sondern die Gesellschaft, welche die Immobilie hält“. „Kernaussage“ bleibe aber der direkte Erwerb mit sofortigem Income. Ist „Land Banking“ für die S-Immo eine Option? Land Banking, also der frühzeitige Erwerb von Grundstücken zur weiteren Entwicklung, habe die S-Immo „im Berliner Speckgürtel schon frühzeitig“ betrieben. Weil dort perspektivisch große Wertsteigerungen zu erwarten seien, investiere das Unternehmen im Berliner Einzugsgebiet („so um die 30, 40 Kilometer“) in Grundstücke und Flächen – „knappe drei Millionen Quadratmeter, 40 Liegenschaften, haben wir erworben“, sagt Ettenauer. Im Zeitraum der kommenden drei Jahre sieht er dort „markante Wertsteigerungen“. In demselben Umfang wie vor einigen Jahren, als die S-Immo im Raum Berlin eingestiegen ist, treibe sie das „Land Banking“ derzeit aber nicht weiter fort. Damals seien rund 40 Millionen Euro („ein überschaubarer, vergleichsweise niedriger Betrag“) ins Berliner Land Banking geflossen; „das passt auch gut in den ausgewogenen Mix des Unternehmens“, so Ettenauer: „Um ein bedeutender Player am deutschen Markt zu sein, ist die S-Immo nicht groß genug – aber wir haben Nischen erkannt, an denen wir noch viel Freude haben werden.“ Fragen aus dem ImmoLive Chat Was bei keiner ImmoLive-Diskussion fehlen darf: Die rege Teilnahme des Publikums und Antworten auf die Fragen im Chat. Ettenauer wird gefragt, wie er die Situation am Büromarkt einschätzt – werden künftig weniger Büroflächen benötigt? „Ich glaube nicht an eine Kannibalisierung. Der europäische Büromarkt unterscheidet sich vom amerikanischen und der Situation in UK“, ist sich Ettenauer sicher – in Kontinentaleuropa seien die Veränderungen sicher da, aber nicht so drastisch. Der Markt werde intensiver im Management werden, weil die Mieterwünsche hin zur Flexibilität gehen („im Vorteil ist jener Vermieter, der Flächen rasch verändern kann“); variabler werden müssen auch die Mietlaufzeiten; „wir haben Erfahrungen mit diesen Themen“, die S-Immo könne das gut managen, sagt Ettenauer. Er wolle die Debatte keinesfalls auf die „reine Reduktion von Büroflächen“ verengen – letztlich gehe es um „Effizienz und Output“. Die nächste Frage aus dem Chat: Wie steht Ettenauer zu Anbietern wie „WeWork“ (vgl. https://www.wework.com/de-DE/landlords; das organisierte Zusammenschließen Kleinerer für Direktverträge bei Vermietern, Anm.)? Er sei eingangs vom Grundkonzept „begeistert gewesen“, sagt Ettenauer, aber sieht gleichermaßen Unsicherheiten beim Thema „Datenschutz in größeren Büros“, und kommunikativer Sicherheit, weil Büros ja auch Räume sozialer Zusammenkunft sind. WeWork sei auch zu aggressiv vorgegangen, erinnert Ettenauer an den „Bumerang“ am amerikanischen Markt, als das Unternehmen den Markt „eng machen“ wollte und damit auf den Kopf gefallen sei. Aber, so Ettenauer: Es wäre falsch, das System als „falsch“ zu beurteilen, nur weil einige Anbieter damit gescheitert seien. Der ImmoLive-Chat fragt weiter, strategisch: Bevorzugt der Investor immer noch Großmieter in seinen Immobilien? Wenngleich die Dinge im Fluss seien und Trends wie shared offices kämen, bleiben Großmieter mit langen Mietlaufzeiten natürlich „interessant“ – „die wollen dieses eine Gebäude und sind bereit, langfristige Verträge zu unterschreiben“. Bei Einzelmieten brauche der Eigentümer/Vermieter schlichtweg einen Plan B in der Schublade – „was passiert, wenn der Mieter auszieht, was mache ich mit dem Leerstand, was muss ich in den Umbau sanieren“, rät Ettenauer zur Kalkulation. Wie werden sich Retail- und Hotelmarkt in nächster Zeit entwickeln, will die ImmoLive-Community im Chat wissen. Retail sei schon vor der Pandemie unter Druck geraten, erzählt Ettenauer vom Erstarken des Online-Handels, und Covid-19 habe das nicht ausgelöst, sondern nur beschleunigt. „Da wird es noch Bereinigungen geben“; die „Lernkurve“ aus Covid-19 für Anbieter müsse daher Mietpreisvorstellungen betreffen; das Modell der fixen Miete wird zu variablen Modulen gehen, mit Basis-Miete und diversen Zuschlägen. Es werde auf Vermieter- und Investorenseite noch „die ein oder andere schlaflose Nacht“ geben, prognostiziert Ettenauer. Viele Corona-Nachwehen auf Mieterseite würden wohl noch kommen. Unterschiedliche Aufholeffekte wiederum sieht Ettenauer im Unterschied zwischen Stadt- und Tourismushotellerie. Wann und wie schnell der Städtetourismus zurückkommen werde, hänge nicht zuletzt von der Luftfahrtindustrie ab – „das kann in einem Jahr sein, das kann in drei Jahren sein“, zeichnet Ettenauer ein unsicheres Bild. Die S-Immo halte einige städtische Hotels, „die haben aber um 15 Prozent besser performt als im Durchschnitt“, was auf gute Mieter bzw. Betreiber rückschließen lasse. Aber ja, es würden künftig Anbieter wegfallen und das Angebot kleiner – womit die Auslastung der Bestehenden wieder steige. Die Stadt Wien jedenfalls bemühe sich „sehr, wieder den Anschluss zu finden in Sachen Konferenztourismus. Das ist gut“, weiß Ettenauer. Zusammenschluss der Immo-Aktien-Gesellschaften: „Offen für alle Geschäfts-Varianten, wenn im Interesse der Aktionäre“ Der ImmoLive Chat fragt auch, wie Ettenauer die mögliche „große österreichische Immo AG“ sehe: „Emotional betrachtet gefällt mir das gut, auch von außen gesehen“, sagt Ettenauer. Der Markt sei aber zu differenziert: Manche Unternehmen investieren lieber im Ausland, andere tendieren zur Projektentwicklung; „es ist leider nicht gesagt, dass alleine deshalb mehr Wert entsteht, weil es diese Unternehmen enger zusammenzieht“, sagt Ettenauer. Auch habe die CA Immo AG eine Stand-Alone-Lösung bevorzugt, die Immofinanz AG wiederum habe „andere vorteilhafte Lösungen gesehen“ – „das muss man akzeptieren, damit ist die große österreichische Lösung nicht möglich“. Jedenfalls „gibt es das Übernahmeangebot an die S-Immo AG“, sagt Ettenauer, „und je nachdem wird sich die weitere Sachlage ergeben“. Seine oberste Prämisse als Vorstandsvorsitzender sei, die Interessen seine Aktionäre zu vertreten – „das stelle ich über alles andere“; in welcher Art und Weise das passieren könne, „möchte ich jetzt aber nicht auf zwei oder drei Formen reduzieren“, so Ettenauer: „Wenn es im wirtschaftlichen Interesse des Immo-Aktionärs ist, stehen wir für alle Themen offen.“ Wie entwickelt sich der Markt in den kommenden Jahren? „Gut ist es dann, wenn es besser wird als man befürchtet hat“, meint Ettenauer rückblickend auf Prognosen vor und zu Beginn der Pandemie. Jedenfalls sei kein Ende der Niedrigzinspolitik abzusehen, auch erste „Inflationsängste“ kämen auf – was Immobilien als alternative Anlageform weiter attraktiv halte. „Perspektivisch gesehen, auf die kommenden 10, 15 Jahre“ sieht Ettenauer die Themen Digitalisierung und konsequenterweise die Anzahl der Bürobeschäftigten; „das sollte jeder Investor im Fokus behalten, um rechtzeitig reagieren zu können“. Die S-Immo habe jedenfalls bewiesen, „rasch reagieren zu können, Nischen zu finden“ und sei somit „gut durch die Krise gekommen“.

JETZT ANSEHEN
Views: 204
Videodauer:
Kommentare: 0
0

10.06.2021 10:00

bis

10.06.2021 11:00

Büroimmobilien in den nächsten Jahren – die veränderte Arbeitswelt

Einer Prognose der Deutschen Bank zufolge wird die Zahl der Bürobeschäftigten bis 2030 weiter steigen – aber ungeklärt ist die Frage des Flächenbedarfs in Zeiten von Home Office. Optimistische Vorhersagen sehen dennoch eine plus-zehn-Prozent-Steigerung des Flächenbedarfs in diesem Jahrzehnt. Wie verändert sich der Arbeitsplatz Büro, welche neuen Konzepte bahnen sich an? Am Zum Einstieg: Nicht nur in Wien hängt die erfolgreiche Vermarktung von Immobilien davon ab, Räumlichkeiten persönlich, vor Ort, vorstellen zu können. Nach der Pandemie würden die Besichtigungen „erst jetzt wieder sinnvoll starten“, sagt Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe), der beobachtet, „dass der Markt wieder anzieht“. Die Freude sei groß, wieder physisch ins Büro zu kommen, „der Plausch mit der Sekretärin ist uns allen abgegangen“. Ein Positives hatte das Home Office jedenfalls, fügt Janisch mit anekdotischem Schmunzeln hinzu: „Noch nie waren alle so pünktlich wie in Videokonferenzen. Wer zwei Minuten zu spät einsteigt, muss sich schon entschuldigen.“Wie reagiert der Büromarkt auf Pandemie und ihre Unwegsamkeiten?Anton Bondi (Bondi Consult) erinnert an ein Projekt seines Unternehmens, das bereits zu Planungsstart „von Corona überrascht“ worden sei. Flottes Reagieren sei gefragt gewesen, etwa auf dunkle Prognosen („der Büromarkt wird um 30 Prozent schrumpfen – nein, ganz klar, das stimmt nicht! Menschen sind froh, wieder ins Büro zu kommen. Nicht alle haben ein komfortables Home Office daheim.“). Gleichzeitig ist Bondi sicher: „Das Großraumbüro ist tot. Wir brauchen flexible Varianten, etwa mit mobilen Trennwänden.“ Ebenfalls klar im Trend lägen „große Kommunikationsflächen“, in denen sich Mitarbeiter austauschen können. Ergo: Der reine Flächenbedarf werde nicht zurückgehen, sagt Bondi, aber die Nutzung ebendieser Flächen werde sich ändern.Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien) berichtet von Kunden seines Unternehmens: „90 Prozent der Firmen sind mit der Transformation der Arbeitswelt beschäftigt“; dieses „New Work“ und hybride Arbeiten schlage sich für seine Kundenjetzt in der Akquise von Büroflächen nieder. Es gehe nicht mehr strikt um die quantitative Anzahl von Arbeitsplätzen, sondern um die effektive Nutzung von Arbeitsflächen. „Das Bürogebäude ist nur die Hülle. Was drinnen passiert, hängt individuell von der Unternehmenskultur ab“, weiß Schanda. „Allen voran steht in jedem Objekt die Infrastruktur“, sprich das lokale Angebot am Arbeitsplatz, im Gebäude und im direkten Umfeld, weil Unternehmen „jetzt mehr auf ihre Mitarbeiter schauen, damit sie effizient arbeiten können“, so Schanda.Co-Working-Spaces in der „spannenden Zeit der Transformation“Marcus Weixelberger (andys.cc) ist Spezialist für Co-Working Spaces und spricht von der Flexibilisierung der Arbeitswelt, ganz unabhängig von Corona. Bestehende Kunden seines Unternehmens seien mit Beginn der Pandemie geblieben und „dankbar“ gewesen: „Die waren glücklich, dass sie ihre zuverlässige Infrastruktur haben außerhalb des Home Office. Vom funktionierenden Drucker bis zur Kaffeemaschine – darum willst du dich als Unternehmer eigentlich nicht kümmern müssen“. Sein, Weixelbergers, Unternehmen „übernimmt diese Gebäudehülle Büro und befüllt es mit einem Betriebskonzept“, in einer quasi „Schnittstellenfunktion“. „Niemand will zurück zu den stundenlangen Dienstreisen im Auto“, ist Weixelberger überzeugt; „viele Pendler werden sich überlegen, ob sie zwei Stunden am Tag fahren wollen“ – der Druck der Mitarbeiter werde stärker, denn „im Home-Office-Komfort von Corona war nicht alles schlecht!“Anton Bondi (Bondi Consult) spricht zu: „Wir wollen die Infrastruktur!“, von der Büroausstattung bis zum regionalen Nahversorger vor der Haustüre. Die Zeiten seien vorbei, dass ein tolles Büro eine schlechte Lage wettmache, „wenn ich eine Viertelstunde gehen muss bis zum nächsten Gasthaus“. Auch sehe er eine Business-Möglichkeit, ungenützte Büroflächen als Co-Working-Spaces alternativ zu betreiben. Wo Bondi aber widerspreche: Mitarbeiter werden es sich künftig nicht grundsätzlich aussuchen können, wo und wie sie arbeiten. „Schon 2008 wurden Dienstreisen gestrichen, und danach hatten alle eine Riesenfreude, wieder nach Frankfurt fliegen zu dürfen. Das wird sich nicht ändern“, sagt Bondi.Fragen aus dem ImmoLive-ChatAuch diesmal kommen spannende Fragen aus der ImmoLive-Community, etwa: Mit wieviel Quadratmeter Fläche pro Mitarbeiter rechnet man bei Büro-Neubauprojekten? Hat Corona daran etwas geändert? „Derzeit noch nicht zu beantworten“, sagt Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe), aber „wir gehen davon aus, dass die Zahl größer wird“. Betroffen seien vor allem Allgemeinflächen wie Kantinen und andere Orte des sozialen Austauschs. Es werde weniger kleinzellige Büros geben, aber mehr effiziente Nutzfläche für alle im Team.Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien) ergänzt: „Das ist ein Management-Thema der HR (Human Resources, Personalabteilung, Anm.)“ – es gelte zu beachten: „Jeder hat ein Home. Aber nicht jeder hat dort ein Office“, sagt Schanda, selbst Vater von zwei Kindern. „Wenn ich zuhause am Küchentisch arbeiten muss, hat das nicht unbedingt Vorteile.“ Der Bürobetreiber passe die Arbeitsplätze jetzt umso besser an die Bedürfnisse an – vom komfortablen Schreibtisch bis zur Klimaanlage – um den Mitarbeiter wieder „gerne“ ins Büro zu holen.Welche Lagen sind in Wien momentan besonders gefragt, will die Community wissen. „Im Prinzip alle großen Entwicklungsachsen“, meint Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien), vom Hauptbahnhof bis zum Messegelände. „Die neue Arbeitswelt funktioniert besser in einem agglomerierten, urbanen Umfeld“, so Schanda, der auf die kurzen Wege mit dem öffentlichen Verkehr in Wien verweist.Wohnen-Arbeiten-Leben im Hybrid – kommt die „Stadt in der Stadt“?Die S+B Gruppe hat mittels Presseaussendung angekündigt, im Bezirksteil Neu-Marx im dritten Wiener Bezirk eine neue hybride Form des Wohnens, vermischt mit Arbeiten und Leben, schaffen zu wollen. Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe) erklärt: „Ein neues Konzept deshalb, weil es die Details ausmachen.“ Hier würden verschiedene Altersgruppen und Branchen zusammenkommen, „vom Studenten bis zum Altersheim, vom Handwerker bis zum Büroangestellten – alles verbunden durch kurze fußläufige Wege“. Jarisch malt ein Bild von der „kleinen Stadt mitten in der großen Stadt“, das hier idealerweise entstehe – „mehr kann ich aber nicht verraten, da gibt es einen Präsentationstermin mit der Stadt Wien“, so Jarisch.Junge wollen flexible Arbeitszeiten – was bedeutet das für die Büros der Zukunft?Anton Bondi (Bondi Consult) sieht es aus Immobilien-Entwicklersicht: „Ein schwieriges Thema. Wir stellen ja nur das Gebäude zur Verfügung. Das muss die HR des Unternehmens entscheiden“; vor allem was die tatsächliche Tätigkeiten der Jungen betreffe. Es gebe schlicht Tätigkeitsbereiche, die eine „neun-bis-vier-Anwesenheit“ für eine „ordentliche Arbeitsabwicklung“ erforderten. Nicht für jeden Job sei Home Office demnach geeignet. Bondi gesteht ein: „Man muss den jungen Leuten einiges mehr bieten an Infrastruktur im Büro. Aber es ist und bleibt Frage des Unternehmens.“Marcus Weixelberger (andys.cc) wird zu einem ähnlichen Thema befragt: Wie hoch bleibt der Stellenwert des Büros als physischer Ort des Arbeitens in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung? „Die Frage ist nicht, ob die Transformation kommt – denn wir sind schon mittendrin“, sagt Weixelberger. Es sei jetzt Aufgabe der Unternehmen zu entscheiden, wieviel Freiheit sie ihren Mitarbeitern gibt („Microsoft stellt Mitarbeitern seit vielen Jahren frei, wo sie arbeiten wollen“). Das Büro sei weit mehr als „Bildschirmarbeitsfläche“ – es komme aufs individuelle Bedürnis an. „Brauche ich einen großen Schreibtisch oder einen kleinen, brauche ich überhaupt einen Schreibtisch? Nutze ich das Büro für den sozialen Kontakt und für Meetings?“, stellt Weixelberger Fragen an den individuellen Anspruch in den Raum. Er zieht einen Vergleich von „Starbucks und McDonald’s“ zum Ort Büro: „Ich weiß, was mich erwartet, ich weiß was ich bekomme; egal wo“.So wolle Weixelberger die Projekte seines Unternehmens „andys.cc“ auch ins Wiener Umfeld und die Bundesländer ziehen, so die Antwort auf die Frage aus dem Chat. „Das globale Konzept muss immer funktionieren, auch mit 24/7 gutem Kaffee. Erstens muss das Internet funktionieren, zweitens die Kaffeemaschine“, bringt Weixelberger seinen Ansatz auf den Punkt.Büroflächen von morgen – aber ziehen die Mitarbeiter mit?Laut aktueller Studie wünscht sich die „Generation Z“ vor allem „Flexibilität, ein hohes Grundgehalt und interessante Herausforderungen“.Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe) meint, sein Unternehmen „sei sehr offen für diese flexible Kultur“. Es gebe keine fixen Arbeitszeiten – beim 24/7-Prinzip werde Leistung immer gebracht, dafür „fragt niemand nach, wenn jemand am Nachmittag auf die Donauinsel baden geht“. Der durchschnittliche Mitarbeiter bei S+B sei „16 Jahre beim Unternehmen“, sagt Jarisch, und „das macht nicht das hohe Einstiegsgehalt, sondern die Begleiterscheinungen“.Jarisch spricht das Spannungsverhätlnis zwischen Nutzungskonzept und Flächenwidmungsplan an: „Da braucht es bei der Stadt mehr umdenken“; denn: Der Trend gehe zu integrierten Büroflächen in Wohngebäuden, die gemeinsam genutzt werden könnten. Die Flächenwidmung aber spreche ausschließlich von Wohn- bzw. Büroeinheiten – in der Hinsicht müsse der Magistrat flexibler werden, wenngleich „die Stadt unsere Ideen mit offenen Armen aufgenommen hat“, sagt Jarisch.Ist die Gesellschaft insgesamt bereit für die Transformation?„Insgesamt sind viele Unternehmen bereit, den Schritt zur Flexibilisierung zu gehen“, sagt Anton Bondi (Bondi Consult). Gleichzeitig erinnert er an rechtliche Rahmen, „die das gar nicht erlauben“. Auch gebe es Sträuße mit der Gewerkschaft auszufechten: „Es geht nicht darum, meinen Mitarbeiter zu zwingen, um 22 Uhr noch E-Mails zu schreiben“, sagt Bondi, sondern „es geht um seine Mündigkeit. Es ist mir egal, ob es um 16 Uhr passiert oder um 2 Uhr früh, solange der Job erledigt wird“.Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien) beobachtet, dass viele Unternehmenskunden bei der Akquise von Flächen bereits auf die Folgen der Transformation reagierten: „Es geht nicht mehr um die reine Bürofläche. Es geht um Kommunikationswege, es braucht Effizienz, und es braucht den Schlüssel zur internen Kommunikation der neuen Unternehmenskultur“, so Schanda.Marcus Weixelberger (andys.cc) berichtet von der zyklischen Entwicklung der Anforderungen an den Büromarkt: Seit Corona gehe die bildhafte Ziehharmonika mehr Richtung Abstand; davor sei es darum gegangen, Flächen mit möglichst vielen Arbeitsplätzen zu füllen. „Jetzt schauen wir auf große Räume, auf Plätze zum Telefonieren und Zonen zum Sprechen“, sagt Weixelberger. „Während eines normalen Arbeitstages habe ich eine Handvoll Nutzungserfordernisse“ – vom Meeting bis zum Telefonat bis zum konzentrierten Arbeiten am eigenen Platz. Diese Erfordernisse mittels „Zonen“ möglichst allen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen, kann ein Ampelsystem helfen. Weixelberger schildert sein Ampelsystem der „Frequentierung, Lautstärke, Luftqualität“ – anhand dieser Daten könnten „die grundlegenden Bedürfnisse“ am besten bedienen – „ein on-demand-Büro, wo ich genau meine Anforderungen erfüllt bekomme – da wird die Reise hingehen“, ist sich Weixelberger sicher.Werden die Büros der Zukunft „gesünder“?„Ja, unbedingt“, sagt Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe). Bei jeder Büroplanung kämen Luftfilter und -reinigungsgeräte mit Krankenhausstandard zum Einsatz. Nicht erst seit Corona, „und wir werden in Zukunft noch mehr darauf schauen – es ist ja nicht ein solch großer Aufwand“, so Jarisch. Ganz allgemein dient Bewegung der Gesundheit – auch als langfristige Vorsorge. „Deswegen wollen wir bei unserem Projekt in Neu-Marx (siehe oben, Anm.) über Rampenlösungen zum Gehen einladen, und nicht auf den Lift verweisen.“Das „Work-Life-Quartier“ im Münchener Airport Park und seine Wirkung auf WienMehr als 20.000 Quadratmeter groß wird ein neues Wind- und Wellensurf-Areal am Münchener Airport Business Areal. In einem 180-Meter-Becken werden künstliche Wellen erzeugt. Aber: Braucht es das?Umgelegt auf Wien: „Hätten wir hier die Fläche, 20.000 ungenutzte Quadratmeter einfach so als leisure facilites zu gestalten?“, fragt Anton Bondi (Bondi Consult) wohl nicht nur rhetorisch. Das Münchener Airport-Areal sei dazu womöglich geeignet, aber im Wiener Stadtgebiet sei das für einen „Investor nicht vorstellbar“. Da brauche es – für einen Investor – neben der geeigneten Fläche auch das entsprechende Einzugsgebiet und professionelle Betreiber. „In Wien haben wir Lückenverbauung“, sagt Bondi, „links und rechts die Feuermauer und dazwischen bauen wir möglichst effizient.“ Für den Wiener Markt stellen sich eher pragmatische quality-of-life-Fragen: Gibt es einen Betriebskindergarten in der nahen Umgebung? Kann ich mein E-Bike aufladen? Kann ich mich in der Mittagspause im Lokals um Eck vernetzen?Stichwort „Stadt der kurzen Wege“ – alles fußläufig erreichbar innerhalb von 15 Minuten? Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien) will keinen Vorzug des „Pariser oder Wiener Modells“ sehen – wichtig sei, dass sämtliche Developer auf gute Nahversorgung, Erreichbarkeit und öffentliche Angebote achteten. „Die 15-Minuten-Regel geht am Thema vorbei“, widerspricht Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe): Auch „ein fünf-Minuten-Weg kann mühsam sein, wenn das Umfeld nicht attraktiv ist.“Jarisch richtet einen Appell zum Umdenken – und zwar nicht nur an Unternehmen, sondern primär an die Gesetzgebung: „Die Arbeit muss gemacht werden. Aber wann, kann mir doch eigentlich egal sein. Wenn mein Mitarbeiter den sonnigen Nachmittag lieber auf der Donauinsel verbringt, ist mir das recht. Dafür sitzt er um 22 Uhr am Computer und ist glücklich. Und wer glücklich ist, macht bessere Arbeit!“Ohne den Optimismus zu bremsen, sagt Marcus Weixelberger (andys.cc): „Wir wünschen uns die Flexbilisierung, aber: In Österreich gibt es 800 einzelne Kollektivverträge. Bis zur echten Flexibilisierung wird es dauern.“Ein Blick in die ZukunftZum Abschluss: Was bringt die kurzfristige Zukunft?Thomas Schanda (EHL Gewerbeimmobilien) sieht Unternehmen gefragt, hybride Arbeit in ihre Konzepte einzubinden.Marcus Weixelberger (andys.cc) sieht ab Herbst „neue Konzepte für das neue Jahr“, mit sinnvollen Corona-Konzepten – mit „viel Ausprobieren“.Anton Bondi (Bondi Consult) sieht: Der Markt zieht an, Unternehmen schauen wieder optimistisch in die Zukunft. „Wieviel Flexibilisierung möglich ist“, müsse jedes Unternehmen für sich entscheiden.Wolf-Dieter Jarisch (S+B Gruppe) sieht „eine volle Gastro, volle Gastgärten und viel Kommunikation – nämlich die vergangenen eineinhalb Jahre nachholen!“

JETZT ANSEHEN
Views: 87
Videodauer:
Kommentare: 0
0

14.06.2021 18:59

bis

14.06.2021 20:29

Nachfrage nach Geschäftsflächen – Vorbote einer Veränderung der Städte?

Sie scheint eine Vorbotin zu sein – die Nachfrage nach Geschäftsflächen zeigt bereits, wohin die Reise geht. Vermutlich wäre uns gar nicht aufgefallen, dass sich etwas verändert, wenn es Covid nicht gegeben hätte. Irgendwo macht ein Geschäft zu, ein anderes macht wieder auf. Der Prozess verläuft sukzessive, und meist hat man den Vorgänger schon wieder vergessen, wenn das neue Geschäft an diesem Standort geöffnet hat. Aber das war in den vergangenen Jahren so. Jetzt zeigen sich die bisherigen Konzepte mit ihrer Monokultur, bestehend aus austauschbaren Retail-Flächen immer gleicher Filialisten, als nicht zukunftsfähig. Eine Dynamik hat diesen Prozess erfasst, und die Innenstädte verändern sich quasi vor unseren Augen. Besonders auffällig ist die Nachfrage – zum Teil auch von internationalen Firmen – nach Flächen für neue Gastronomie- und Handelskonzepte. Gesucht werden nicht mehr die 08/15-Flächen, die überall gleich aussehen, sondern ganz spezielle Flächen, die dem Stil und dem Ambiente des Konzepts entsprechen. So sucht eine internationale Brauerei in Wien Flächen, die auch eine gewisse „Backsteinoptik“ bieten. Baumärkte kommen in die Stadt Der Online-Lebensmittelladen drängt immer mehr in die Städte. Vorerst werden noch weniger frische Waren angeboten als andere Güter des täglichen Lebens. Gesucht werden Flächen bis 500 Quadratmeter, die mehr der Logistik denn der Präsentation dienen. Dafür wagen die einstigen Herrscher der grünen Wiese den Weg in die Stadt. Die am Stadtrand beheimateten Bauhäuser kommen in die Innenstadt. Zgonc hat auf der Mariahilfer Straße seinen ersten Store eröffnet, im Shoppingcenter huma eleven hat ein Baumarkt eröffnet. Rasenmäher wird im siebenten Bezirk kaum jemand brauchen, aber es wäre schon recht praktisch, einen Akkuschrauber oder die Gaskartusche für den Griller in der Nähe zu haben. Das Museum im Shopping Center – eine Initiative der SES Auch die Verbindung von Shoppingcentern und Kunst war vor wenigen Jahren nicht denkbar. Jetzt gibt es bereits die ersten faszinierenden Ansätze. SES macht es möglich. Aktuell ist mit dem Kunsthistorischen Museum Wien eine der weltweit renommiertesten Kunstinstitutionen im EUROPARK Salzburg zu Gast. Erstmals werden hochwertige Repliken weltberühmter Kunstwerke von Tizian, Bruegel, Raffael, Vermeer oder Cranach aus der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums in einem Shoppingcenter ausgestellt. Zudem können die Besucherinnen und Besucher im EUROPARK das „Museum in a Nutshell“ besichtigen – ein begehbares Miniaturmuseum, das zum Besuch in den Museen des KHM-Museumsverbands inspiriert. Eine Win-win-Situation für alle und ein – wenn auch ungewöhnlicher – Blick in die Zukunft des Einkaufens und der Innenstädte. Dort ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis das Museum zu den Menschen kommt … Die Städte wandeln sich – die veränderte Nachfrage nach Flächen ist die Vorbotin.

JETZT ANSEHEN
Views: 64
Videodauer:
Kommentare: 0
0

17.06.2021 02:00

bis

17.06.2021 03:00

Der Wohnungsmarkt boomt – neue Ideen und Gedanken für heute und die Zukunft

Über Aussichten und Lösungen sprechen am ImmoLive-Podium: Karina Schunker (Geschäftsführerin EHL Wohnen)Jasmin Soravia (Geschäftsführerin Kollitsch-Soravia)Winfried Kallinger (Geschäftsführer Kallinger Projekte)Ernst Kovacs (Geschäftsführer KE Wohnbau) Jasmin Soravia gibt eingangs einen Überblick über Trends und den Wertewandel: Spätestens seit der Pandemie würden Menschen mehr Wert auf das eigene Wohnumfeld legen (sie verbringen ja mehr Zeit dort; auf Ausstattung und den „Weg ins Freie“ achten. Vormals ungeliebte Erdgeschosswohnungen hätten massiv an Wert gewonnen, durch ihren direkten Weg in den Garten. Der „Weg ins Grüne“ werde begleitet vom Flächenbedarf für das Home Office – dem gegenüber stehe die geringere Kaufkraft, weil „während Corona haben die Menschen ja auch weniger verdient“, sagt Soravia. Was baut der Markt? Und welche Wohnungen sucht der Markt? Preise, Größe, Nachfrage – welche Flächen werden derzeit gesucht? Karina Schunker (EHL) meint, nur auf Wohnfläche gebe es „kein Limit nach oben“. Aber: „Wichtig und gefragt ist ein effizienter Grundriss“, mit großzügigen Flächen für Wohnzimmer/Küche. Je nach „Leistbarkeit“ werde das Extra-Zimmer angefragt, um ein Home-Office-Büro einzurichten. Und, „großes Thema“: Grünraum werde immer stärker angefragt, sagt Schunker, und: „Wenn ich effizient plane, kann ich auch auf 60 Quadratmeter guten Wohnraum schaffen.“ Sind die Grundrisse aber wirklich gut geplant? „Es gibt hervorragende Bauträger, aber das ist leider nicht immer so“, sagt Ernst Kovacs (KE Wohnbau). Gerade bei kleineren Wohneinheiten drücke der Preisdruck die Planung: „Einen Abstellraum habe ich auf 40 Quadratmeter nicht mehr, da muss ich froh sein, genug Platz zum Essen zu haben.“ Kritisch hinterfragt Kovacs das Baumodell dahinter: Warum werden solche Einheiten dann überhaupt noch gebaut? Es seien oft ausländische Investoren, die selten auf Grundrisse und Bauträger schauen – und vielmehr auf Renditen. Die andere Seite der Medaille: „Bauträger zählen nach Kubikmeter, nicht nach Quadratmeter“, so Kovacs – unabhängig von der „Bestlage oder Randlage“ zähle der Grundriss, um effizient zu verkaufen bzw. vermieten. Welche Veränderungen gibt es am Wohnbaumarkt? Winfried Kallinger (Kallinger Projekte) meint: Im freifinanzierten Wohnbereich seien Projekte weniger „bedarfsgetrieben, sondern mehr investitionsgetrieben. Es zählt nicht mehr die Wohnqualität, es zählt die Rendite.“ Das bringe dem Bewohner, der Bewohnerin aber nichts – „ich will nicht teurer wohnen, ich will besser wohnen!“, so Kallinger. Das sei die dunkle Seite der Anlagewohnung, die schein: „Dort kann ich weder Kinder großziehen noch vernünftig Home Office betreiben“, bewertet Kallinger die Situation kritisch – „preiswert Wohnen heißt nicht automatisch kleiner bauen“. Fragen aus dem ImmoLive-Chat Die Sommerpause naht, aber auch in der letzten Podiumsdiskussion vor den „ImmoLive-Ferien“ stellt die Community im Chat ihre Fragen. Trend zur Freifläche: Ist das nicht mehr Wunsch denn Realität? Balkone und Co. kosten nicht wenig. Karina Schunker (EHL) meint: „Das stimmt, aber es reichen auch kleine Balkone – gerade zum Rausgehen und Luft schnappen.“ Das werde im Preis bereits pauschal mitgerechnet. „Das ist nicht nur Wunsch, das ist durchaus Realität“, sagt Schunker. Abgesehen davon werde zum großen Teil sowieso ausschließlich mit Freifläche geplant bzw. gebaut – „immer angepasst an die Lage, und angepasst an die Wohnungsgröße im städtischen Raum“, weiß Schunker. Das wirke sich natürlich auf den Kaufpreis aus – „aber dieser Preis wird auch akzeptiert, das ist gefragt, Wohnen mit Freifläche mit Mehrpreis wird angenommen“. Stockwerkslage, Orientierung, Freifläche – potenzielle Käufer und Mieter schauen auf mehr als nur die reine Quadratmetergröße. Nachhaltigkeit als Trend im Wohnbau Winfried Kallinger (Kallinger Projekte) wird aus dem Chat zum Thema Nachhaltigkeit und „Gesundes Wohnen“ (Material, Atmosphäre, Strahlungen) gefragt. Kallinger antwortet: „Emissionsarme, gesunde Baustoffe und gute Qualität“ passiere ohnehin – auch wenn es bei Bauträgern vielleicht „noch nicht so stark im Bewusstsein“ sei – durch diverse Zertifizierungen und Öko-Auszeichnungen rücke das aber immer stärker ins Bewusstsein. „Die Nachhaltigkeit wird eine zentrale Bedeutung bekommen“, sagt Kallinger: „Jeder will große Fenster und helle Wohnungen, aber heiß darf es in der Wohnung nicht werden“, beschreibt er die Herausforderungen von Lichteinfall, Luftqualität und Co. Ernst Kovacs (KE Wohnbau) ergänzt: (Bau-)Preise würden vor allem im dicht verbauten Wiener Gebiet steigen – etwa im Innergürtel, in der Josefstadt oder am Alsergrund. Wer dort neu und nachhaltig baue, sehe eine dynamische Preisentwicklung. Wer will als Kunde für Nachhaltigkeit zahlen? Jasmin Soravia (Kollitsch-Soravia) meint: Wer ab Planungsbeginn „nachhaltig baut“, steigt kostentechnisch deutlich günstiger aus. „Jeder will etwas für die Umwelt tun“, aber nach Planung und Bau sei es teuer, nachzurüsten – „und viel mehr zahlen wollen die Leute dann ja nicht“, so Soravia. Passiv- und Niedrigenergiehäuser, Holzbauweise: Das betreffe eher die klischeehaften „Häuslbauer“, weniger die Mieter im urbanen Raum. „Wurscht ist das Thema nicht“, weiß Soravia und erinnert nicht zuletzt an die Novellen der Bauordnung (Stichwort Photovoltaik), was sich auch im städtischen Raum niederschlagen werde. „Holzbauweise, Photovoltaik, schrittweise mehr Fokus auf Nachhaltigkeit – Wegschauen wird nichts helfen“, bekräftigt Karina Schunker (EHL) die Meinung. Skeptisch gegenüber Holzbauweise ist Winfried Kallinger (Kallinger Projekte): Bei großen Bausubstanzen sei die äußere Holzverkleidung „ganz nett“, und „Zirbenholz riecht gut. Aber so viele Zirben haben wir nicht, dass wir das nachhaltig machen könnten“ – die landwirtschaftliche Monokultur führe zur Artenverarmung. „So einfach ist es leider nicht“, sagt Kallinger, und sieht den „Wildwuchs“ an Umwelt-Zertifizierungen „inhaltsleer und unverständlich“. Die Brau-Branche habe „viel zu lang geschlafen. Endlich sind wir aufgewacht. Die Leute fragen danach, sie fordern das!“ Vertikale Verdichtung als Nachhaltigkeit? „Lieber höher bauen als neue Flächen versiegeln“, nennt Jasmin Soravia (Kollitsch-Soravia) das Neubauprojekt „Biotope City“ an der Wiener Triester Straße. Auf den ehemaligen Coca-Cola-Gründen würden „sinnlos betonierte Flächen“ jetzt besser genutzt, in dem Fall fürs Wohnen. „Es gibt so viele brachliegende Objekte“: Diese zu verdichten und entwickeln wäre viel sinnvoller als Grünflächen zu versiegeln, sagt Soravia. Eine Diskussion entwickelt sich zwischen Ernst Kovacs (KE Wohnbau) und Winfried Kallinger (Kallinger Projekte). Kovacs kritisiert die Wiener Bauordnung: In Flächenbezirken und Neubaufeldern müssten mehrgeschossige Wohnhäuser erlaubt sein, „mit sechs statt drei Geschossen verdopple ich die Nutzfläche.“ Kallinger widerspricht: Je höher die Häuser, desto mehr Abstand müsse dazwischen liegen: „Bauklasse II ist die ideale Verdichtung!“ Wie umgehen mit dem freien Raum? Ernst Kovacs (KE Wohnbau) wirft eine Idee in die Runde; vereinfacht gesagt: Warum nicht PKW-Besitzer gesetzlich zur Garagenplatz-Miete verpflichten? Würden Autos von der Straße verschwinden, würde mehr Lebensqualität geschaffen. Karina Schunker (EHL) will in der Planung „den einen attraktiven Punkt“ schaffen, quasi das Ideal zwischen Mehrkosten für nachhaltiges Bauen und Wünschen der Mieter/Bewohner. Bestehende Objekte würden in Zukunft näher unter die Lupe genommen werden – „was nicht funktioniert, muss neu gedacht werden“ wirbt Schunker für teils drastische Neu-Nutzungen. „Die Stadt Wien ist durchaus offen für Neu-Nutzungen und Umwidmungen“, sagt Jasmin Soravia (Kollitsch-Soravia) und erinnert gleichzeitig an den Usus in Niederösterreich: „Pro Bauplatz zwei Wohneinheiten – das fördert doch nur die Zersiedelung.“ Weniger positiv sieht Soravia die neuen Flächenwidmungs-Ordnung für Wien, wonach bei neu gewidmeten Flächen zwei Drittel für den geförderten Wohnbau reserviert sein müssen: „Das kann in bestimmten Gegenden sicher gut funktionieren, aber nicht überall in Wien“, sagt Soravia. Österreichs Bauordnung, IKEAs „Tiny Living“ und die Realität „So schnell holt die Bauordnung die Realität nicht ein“, erinnert Winfried Kallinger (Kallinger Projekte) mit Schmunzeln an Paragrafen aus den 1930er-Jahren, die noch „Pferdestallungen“ und „Heimen ausschließlich für die Betriebsaufsicht“ vorsehe – das erschwere Umwidmungen bzw. Neugestaltungen, fordert Kallinger ein Ausputzen der Bauordnung. „Effiziente Grundrissgestaltung ist das A und O“ bewertet Karina Schunker (EHL) das neue „Tiny Living“-Fertighaus-Modell von IKEA. Dabei würden „alle Nischen, sogar jede Treppe“ für zusätzlichen Stauraum genutzt – „eine spannende Entwicklung“, befindet Schunker. Widerspruch gibt es von Ernst Kovacs (KE Wohnbau): Es gelte nicht, jeden Quadratmeter „auszuquetschen“, sondern für mehr Grünraum und Freiflächen zu sorgen. „Das machen die Freifinanzierten aber nicht, das passiert in der Stadt Wien nur im geförderten Wohnbau“, wirbt Winfried Kallinger (Kallinger Projekte) für den kommunalen Wohnbau. Dienstleistungen im Wohnbau – welche Annehmlichkeiten kommen? „Es braucht nicht immer gleich den Concierge“, sagt Jasmin Soravia (Kollitsch-Soravia), und verweist auf Wohntürme wie „TrIIIple“ und die „Danube Flats“; aber gewisse Annehmlichkeiten machen Objekte attraktiver – „es braucht kein in-house-Fitnesscenter, aber wenn mir die Hausverwaltung die Kleinigkeiten abnimmt, ist das praktisch“, sagt Soravia – und nennt als Beispiel das organisierte Fensterputzen. Wohnen, Arbeiten, Freizeit, multifunktional – wächst es nicht wieder zusammen, so wie in der Gründerzeit? Das fragt die Community im Live-Chat. Kritisch sieht das Ernst Kovacs (KE Wohnbau) und nennt das Beispiel Hauseingang: „Bleibt die Tür offen, damit Kunden ins Büro können? Oder ist sie versperrt, damit Bewohner Sicherheit haben?“ Gleichzeitig mahnt er zu Flexbilität: „Wer konzentriert im Büro arbeitet, stört niemanden. Und für die verschlossene Tür werden sich Lösungen finden.“ Winfried Kallinger (Kallinger Projekte) sieht die Mischfunktion ähnlich positiv: „Die Leute haben ja keine laute Werkbank mehr im Haus, sondern sie sitzen am Computer.“ Abgesehen davon: „Hundegebell und Kindergeschrei, das ist die Lebensrealität“. Was bringt die Zukunft des Wohnens? Zum Abschluss überlegt die Runde, welche Trends gekommen sind um zu bleiben. „Home Office wird bleiben, aber nicht in dieser Ausprägung“, ist sich Jasmin Soravia (Kollitsch-Soravia) sicher. Wer dieser Tage durch die Wiener Innenstadt spaziere, bekomme ein „Gefühl fast wie früher“ – die Menschen „wollen wieder hinaus, die Kollegen sehen, das Soziale suchen“. Werden die Kundenwünsche individueller? Karina Schunker (EHL) sieht darin einen „spannenden“ Gedankenanstoß, denn letztlich „berühren auch Immobilien einen emotionalen Auslöser“, und die Suche nach der eigenen Wunsch-Wohnung sei immer individuell geprägt – was in Zukunft noch mehr von Nachhaltigkeit und Flexibilität geprägt sein werde.

JETZT ANSEHEN
Views: 83
Videodauer:
Kommentare: 0
0

01.07.2021 02:00

bis

01.07.2021 03:00

Interview mit Karina Schunker, der neuen Geschäftsführerin von EHL Wohnen

Seit August 2012 gehört sie zum EHL-Team und ist de facto unter dem blauen Logo groß geworden. Sie war bisher Prokuristin und Leiterin des Geschäftsbereichs Eigentums- und Vorsorgewohnungen von EHL Wohnen. Wenngleich sie 27 Jahre ist, kann sie als eine der jüngsten Geschäftsführerinnen eines großen Immobilienunternehmens trotzdem auf eine rund zehnjährige Erfahrung im Unternehmen und damit in der Immobilienwirtschaft zurückblicken. Noch besser sind aber die Aussichten der neuen Geschäftsführerin, die eigentlich schon seit ihrer Schulzeit ein Interesse für Immobilien hat. Obwohl das „Ende des Maklers“ immer wieder propagiert wird, gibt es doch noch Männer und Frauen, die in diesem Beruf ihre Zukunft sehen. Es sind engagierte Unternehmer und Unternehmerinnen, die Firmen führen und das Bild des Maklers und das Miteinander anders interpretieren, als dies viele Jahre der Fall war. Sie sehen die Zeichen der Zeit und wissen, dass man nur mit neuen Ideen und Konzepten der derzeitigen Situation begegnen kann. Nach einem Monat als neue Geschäftsführerin hat sich für Karina Schunker sehr viel verändert. Aber mit versierten Immobilienprofis innerhalb der EHL-Gruppe, die ihr zur Seite stehen, lassen sich in den kommenden Jahren einige neue Ideen umsetzen …

JETZT ANSEHEN
Views: 65
Videodauer:
Kommentare: 0
0

15.09.2021 18:00

bis

15.09.2021 19:00

Welche Immobilien braucht die Gesellschaft von morgen?

Eine Gesellschaft, die sich in einer Veränderung befindet – einige sprechen sogar von einem kompletten Umbruch; auf jeden Fall stehen uns neue Zeiten bevor. In den vergangenen 18 Monaten hat sich jedenfalls viel verändert. Wie wird sich das kurz- und vor allem langfristig bei den Immobilien zeigen? Auf dem Podium diskutierten: Evgeni Gerginski, Hawlik-Gerginski Architekten Stefan Goigitzer, Coore Real Estate Nikolaus Lallitsch, Raiffeisen Immobilien Österreich Stefan Wernhart, EHL Gewerbeimmobilien Ein „Glücksdorf“ in der Steiermark als Konzept für die Zukunft Nikolaus Lallitsch (Raiffeisen Immobilien) eröffnet die Runde und erklärt das Konzept des „Glücksdorfs“, das auf seine Idee zurückgeht. Lallitsch sieht die Urbanisierung als „Megatrend“, als weltweite Bewegung. Aber: Parallel dazu gebe es eine Gegenbewegung „aus der Stadt hinaus in die grünen Ränder“, wo Menschen „das Echte, das Reine, das Beschauliche“ suchen und finden. Im Dreieck Lage-Leistbarkeit-Lebensqualität finden sich laut Lallitsch „viele Gegenden, gerade für junge Familien, auf der Suche nach dem Landleben“. Aber auch die ältere Generation, die „das tägliche eight-to-five“ nicht mehr brauche und „in dem Hamsterrad mitmachen“ wolle, werde in dem „Glücksdorf“ bedient: Keine Retortenstädte, sondern „neues Leben“ rund um bestehende Ortskerne, „rund um den Kirchenwirt und die Bank am Hauptplatz“, um der vorhandenen Infrastruktur neue Kraft zu geben. Die Raiffeisen habe in der Steiermark bereits einige Locations gefunden, wo dieses neue Konzept der Wohnmöglichkeit „als Hauptwohnsitz mit Lebensqualität“ greifen soll. Wie steht es um die Zukunft der Büro-Immobilien? Stefan Wernhart (EHL Gewerbeimmobilien) analysiert die veränderte Nachfrage bei Büroflächen. Wernhart sieht durch die Pandemie einen „enormen Hemmschuh“, wobei sich gewisse Parameter in ihrer Bedeutung nicht ändern: „Die Lage war und bleibt wichtigstes Ausschlags-Kriterium. Von der Verkehrsanbindung bis zur Infrastruktur.“ Immer wichtiger werde der Nutzungs-Mix, sieht Wernhart: Immo-Inhaber wünschen sich in Büro-Gebäuden eine belebte Erdgeschoss-Zone, mit Co-Working-Cafes und Service-Office-Provider gleich innerhalb des Hauses. Die Tendenz gehe demnach weg vom „klassischen“ Büro-Immobilien-Gebrauch hin zu „flexiblen, lebendigen“ Gebäuden. Was bedeutet die Gesellschafts-Veränderung für den Einzelhandel? Stefan Goigitzer (Coore Real Estate) sieht eine „wider Erwarten kurzfristig positive Entwicklung“ am Retail-Markt. Neue Konzepte drängen auf den Markt, die sich als physische Alternative zum Online-Handel präsentieren. Die Zukunft werde eine „Zusammenführung von Online und Stationär“ bringen mit neuen Konzepten in „guten, urbanen Lagen“ – besonders, was den Lebensmittelhandel betreffe, sagt Goigitzer, und unterstreicht: „Die Flexibilität wird immer wichtiger.“ Nach der Sommerpause wird die ImmoLive-Community wieder aktiv Die Zuseherinnen und Zuseher stellen ihre Frage an die Expertenrunde, und bekommen Antworten. Etwa, was die Entwicklung von Zinshäusern betrifft. „Ein Paradebeispiel für flexible Nutzung in guten Lagen“, sagt Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten). Dennoch brauche es in Zinshäusern „neue Konzepte für die Nachrüstung“, insbesondere was die Nachhaltigkeit betreffe. Gerginski sieht auch „zwei Geschwindigkeiten“ zwischen Wohn- und Gewerbebauten. Im Gewerbe wollen Entwickler „modern auftreten“, haben das Thema Nachhaltigkeit stärker am Radar als im Wohnbereich. „Da geht es um Baukosten, um Leistbarkeit. Da sträuben sich Investoren vor Experimenten“, so Gerginski. Er sieht „kompakte Wohnformen“ gefragt, der „große Sprung“ Richtung mehr Wohnfläche für Home-Office sei noch nicht wirklich spürbar in der Planungs-Anforderung von Neubauten. „Aber klar: Mehr Freiräume, mehr Flexibilität in den Grundrissen sind gefragt.“ Stefan Wernhart (EHL Gewerbeimmobilien) wird zum „Home-Office ums Eck“ befragt, etwa in „Villen-Vierteln“ wie Rodaun in Liesing, wo es derzeit kaum Büroflächen gebe. „Das wird wohl Thema werden“, sagt Wernhart, und bezieht sich auf Einpendler aus dem Wiener Umland. Die „klassischen“ Wohngegenden hätten aber noch nicht die Infrastruktur, um die Anforderungen von Bürogebäuden zu bedienen. Kinderzimmer oder Extrazimmer fürs Home-Office? Nikolaus Lallitsch (Raiffeisen Immobilien) zitiert Zahlen, wonach „jede Österreicherin, jeder Österreicher durchschnittlich auf 45 Quadratmetern“ wohnt. Das ist eine Herausforderung: Wohnen wird teurer, weil „wir mit dem Platz bestmöglich umgehen müssen“, das werde die Immo-Branche in der Zukunft definitiv begleiten. Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten) ergänzt: Die Transformation der gewidmeten Gebäude – etwa neue Wohnungen in alten Bürobauten – finde bereits statt. Gerade in guten Lagen sei das „die logische Schlussfolgerung, daraus Wohnraum zu schaffen. Technisch ist das alles machbar.“ „Das ist tatsächlich das Gebot der Stunde: Städte innen verdichten, nach außen dünner werden“, sagt Nikolaus Lallitsch (Raiffeisen Immobilien) und nennt das Phänomen des „Schwimmreifens“, wo Speckgürtel-Zonen „sehr fett“ aufgerüstet würden. „Wir müssen die Idealnutzung von Innen nach Außen definieren, und aufhören die grüne Wiese zu betonieren“, appelliert Lallitsch. Im Sinne der Nachhaltigkeit: Kaufen wir künftig gänzlich online ein? Stefan Goigitzer (Coore Real Estate) sieht das „Decken der täglichen Bedürfnisse“ über den Online-Handel „theoretisch möglich“. Aber: Das physische, emotionale „Shopping-Erlebnis“ könne durchs Internet nicht ersetzt werden. Zumal „Innenstädte, Ortskerne aussterben“ würden. Wenn Lagerhallen für die Logistik das klassische Geschäft ersetzen, „und nur mehr Elektro-LKW herumfahren und uns zuhause beliefern“, dann „kann mich mir das nicht vorstellen“, sagt Goigitzer. Eine „provokante Idee“ nennt Goigitzer die Prognose, dass sich künftig nur mehr „Luxus-Labels“ in der Innenstadt ansiedeln, und der tägliche Bedarf ausschließlich im Umland gedeckt wird. „Sogar während des Lockdowns, als die Geschäfte geschlossen hatten, waren die Einkaufsstraßen voll“, sagt Goigitzer. Der Handel sei in der Vergangenheit schon immer flexibel gewesen, er verweist auf die „24/7 Lebensmittelcontainer“, wo mit „der Kreditkarte immer eingekauft“ werden könne. Werden die Shopping-Zentren wieder zum Ort der sozialen Zusammenkunft? Stefan Goigitzer (Coore Real Estate) sieht „die regionalen Märkte“ wieder stark im Kommen: „Wir brauchen die Plattformen, wo der Handwerker ums Eck“ seine Leistungen präsentieren kann. Flohmärkte, Wochenmärkte, saisonale Events seien wieder gefragt. Als Immo-Eigentümer müsse man dieser Flexibilität entgegnen, und neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen sein – auch mit kurzfristigen Mietern. Wie lassen sich die Erdgeschosse beleben? Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten) sieht das „Aufwerten des Grätzls“ durch Zwischen- bzw. Neunutzung der Erdgeschosslokale nicht zwingend gebunden an die Architektur des jeweiligen Hauses. „Flexibilität“ und die Lage seien oft genannte Schlagworte, aber sie treffen den Kern, was die Nachfrage und die tatsächliche Nutzbarkeit betrifft. Stefan Wernhart (EHL Gewerbeimmobilien) sieht eine „absolute Transformation der Bürofläche“. Der Begriff Home-Office alleine sei für sich genommen zu wenig. Der Bedarf an Bürofläche werde nicht sinken; vielmehr streben Unternehmen und Arbeitgeber jetzt nach vielfältig nutzbaren Flächen. Wernhart wirbt für das Verständnis des „hybriden Arbeitens“, mit modernen Raumkonzepten. Mitarbeiter wollen nicht grundsätzlich zuhause arbeiten – „als Arbeitgeber muss ich die Qualität meiner Flächen steigern, muss meinen Leuten Anreize bieten, wieder ins Büro zu kommen.“  Darin steckt sehr viel Potenzial für Immo-Entwickler, Eigentümer und Investoren, „leiwande Büros“ zu gestalten, sagt Wernhart. Wernhart sieht bei Investoren einen klaren Trend: „Der Mitarbeiter und seine Gesundheit rückt immer stärker in den Fokus.“ Es brauche flexible Immobilien, deren Anpassung rasch umsetzbar sei müssen. Was kommt auf das Immobilien-Management zu? Nikolaus Lallitsch (Raiffeisen Immobilien) erkennt eine „sehr starke Solidarisierung“ in der Gesellschaft seit Ausbruch der Pandemie, nämlich ein „Aufpassen aufeinander“. Leider gebe es eine kleine Gegenbewegung jener, die „sich in die Hängematte legen“ und die Hand aufhalten. Lallitsch appelliert an die „Ideologie des Miteinander statt Egoismus“. Lallitsch ergänzt: Der großvolumige Wohnbau der vergangenen Jahre ohne entsprechende Durchmischung („Stichwort Vorsorgewohnung“) habe Gottseidank ein Ende gefunden: „Es geht nicht mehr ums Bauen für die Vorsorge. Es geht ums Bauen fürs selbst-gerne-dort-Wohnen.“ Alleine in Graz, sagt Lallitsch, sei zu beobachten: Die „kleine und Kleinst-Wohnung“ als Ein-Zimmer-Immobilie werde vom Markt verdrängt und kaum noch gefragt. „Bei den Gemeinnützigen sehen wir diese Durchmischung sehr wohl“, sagt Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten) und verweist auf Baupläne für neue Wohnungen („Stichwort ‚Village im Dritten‘), mit einem Wohnungsgrößen-Mix von Ein- bis Vierzimmer-Wohnung. „Die Stadt Wien geht hier mit gutem Beispiel voran“, lobt Gerginski die Stadtverwaltung und ihre Vorgabe in der Bauordnung, für gemixte Wohnformen zu sorgen. Soziale Durchmischung versus Baudurchmischung Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten) erzählt aus der Erfahrung als Architekt: „Einer von zehn Bauträgern“ will eine leistbare Durchmischung in der Wohnungsplanung; jedenfalls müssten Wohneinheiten flexibel sein. Gerginski will die Rendite-Erwartung seitens Eigentümer jedenfalls an die Leistbarkeit knüpfen: Eine neue Stadt „am Wasser“ zu bauen klinge attraktiv, aber „nur wenn ich mir das leisten kann und will, werde ich dafür bezahlen.“ Aus Bauträger-Sicht sei das „technisch locker“ möglich – aber die Baukosten entsprechend hoch. Stefan Wernhart (EHL Gewerbeimmobilien) wird aus dem ImmoLive-Chat zur Zukunft der Bürobauten befragt. „Das Bedürfnis nach Abstand wird uns bleiben“, ist sich Wernhart sicher. Immer wichtiger würden technische Fragen der „smart buidlings“: kontaktloses Eintreten/Einchecken in Gebäude, bessere Durchlüftung der Räumlichkeiten, mehr Abstand zwischen den Sitzplätzen. Was kann die Immobilie von morgen? „Welche Eigenschaft muss die Immobilie der Zukunft haben?“ – so lautet die Schlussfrage in die Runde. Stefan Goigitzer (Coore Real Estate) meint für Handelsimmobilien: „Flächen sind ja grundsätzlich vorhanden. In diesen Häusern muss ich größtmögliche Flexibilität schaffen“ – dabei seien aber vorrangig die Eigentümer gefragt. „Mehr gemeinsam, mehr fürs gesamte Grätzl“, appelliert Goigitzer für weniger Alleingänge. Stefan Wernhart (EHL Gewerbeimmobilien) fasst sich kurz: „Smart, Community-fähig und nachhaltig“ müsse das Haus von morgen sein. Nikolaus Lallitsch (Raiffeisen Immobilien) erinnert an das Dreieck aus „guter Lage mit Erreichbarkeit und gesunder Umgebung, Leistbarkeit und Lebensqualität“ – nur jene Immobilie, welche diese Kriterien erfüllt, werde künftig gefragt sein. Evgeni Gerginski (Hawlik-Gerginski Architekten) schließt: Zukünftige Gebäude müssen „klimafit und energetisch autark“ gebaut werden – da brauche es „sehr viel starke Überzeugungsarbeit“ Richtung Investoren und Vorgaben des Gesetzgebers. „Die kommen, da bin ich mir sicher.“

JETZT ANSEHEN
Views: 279
Videodauer:
Kommentare: 0
0
  • Klement Petzner-Gumbo

    Letzter Login: vor 9 Stunden
    0
    --
    Zum Profil
  • Robert Holzmann

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Prochaska Patrick

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Theresa Spirk

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Elena Sazanova

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Irena Rojko

    Letzter Login: vor 1 Tag
    0
    --
    Zum Profil
  • artur Barr

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Silke Skala

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • ASSIDUUS Alexander Happ

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Alexander Marcian

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Maximilian Inmann

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Andreas Köttl

    Letzter Login: vor 3 Tagen
    2
    --
    Zum Profil
  • Laura-Larissa Jancker

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Naomi Abramov

    Letzter Login: vor 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Sandra Monica Mozorits

    Letzter Login: vor 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Ulrike Losmann-Hartl

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Auer

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Rainer Daumann

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Christian Podlipnig

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    2
    --
    Zum Profil
  • Azra Gradincic

    Letzter Login: vor 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil