20.12.2010 19:48

Alexandra Koch

Wie die US-Banken alle „geschraubt“ haben …

Die Krise, die seit 2007 über den Globus zieht, nahm in den USA als Immobilienkrise ihren Ausgang, hatte aber mit dem Wert einer Immobilie nur bedingt zu tun. In Wirklichkeit beruhte sie auf einer Mischung aus Fehlern, die im Vorfeld gemacht wurden, und einem abgekarteten Spiel.

JETZT LESEN
Views: 75
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

27.12.2010 19:50

Rainer N. Filthaut

Am Tropf des Staates

Der amerikanische Immobiliensektor befindet sich weiterhin in einem schlechten Zustand. Wie lange wird es noch dauern, bis sich der Markt für Einfamilienhäuser und Wohnungen nachhaltig erholt hat? Und welche Verluste sind auf dem Weg dorthin noch zu erwarten?

JETZT LESEN
Views: 78
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

10.01.2011 22:36

Alexandra Koch

Warum wir in Zukunft anders wohnen werden

Wohnen wird sich in den nächsten Jahrzehnten verändern. Sowohl was unsere persönlichen Bedürfnisse und die Wünsche an die eigenen vier Wände betrifft als auch durch Einflussfaktoren von außen.

JETZT LESEN
Views: 76
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

13.01.2011 22:35

Walter Senk

Das größte Immobilienpotenzial

Es sind nicht die Büros, die Einkaufszentren oder die Logistikhallen, die den Immobilienmarkt in CEE in den nächsten Jahrzehnten beherrschen werden, sondern die Wohnbauten. Immer vorausgesetzt, die Wirtschaft springt wieder an.

JETZT LESEN
Views: 123
Lesezeit: 6 min
Kommentare: 0
0

13.01.2011 22:50

Alexandra Koch

Der Markt vor der Haustür

Im Jahr 1989 eröffnete sich in Osteuropa ein Immobilienmarkt, dessen Dimensionen sich erst nach und nach zeigten. Ein Überblick über die Immobilienentwicklung in Osteuropa vom Ende des Kalten Krieges bis heute.

JETZT LESEN
Views: 207
Lesezeit: 5 min
Kommentare: 0
0

20.01.2011 22:40

Rainer N. Filthaut

Die Wahrheit über den US-Immobilienmarkt

Die Preise für gewerbliche Objekte, Büroimmobilien und Einzelhandelsobjekte kannten in den vergangenen zwei Jahren vor allem eine Richtung: nach unten.

JETZT LESEN
Views: 207
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

24.01.2011 22:54

Alexandra Koch

Eine Baustelle für die Ewigkeit

Sie ist die berühmteste Baustelle der Welt, weil sie die älteste ist. Seit 1882 wird in Barcelona an einem Objekt gebaut.

JETZT LESEN
Views: 246
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

27.01.2011 22:50

Walter Senk

Wohnimmobilien-Trends in Österreich

Was uns im Jahr 2011 im Immobilienbereich erwartet, zeigen die Zukunftstrends und die Einschätzungen des Österreichischen Verbands der Immobilientreuhänder (ÖVI) und der Maklerorganisation RE/MAX.

JETZT LESEN
Views: 220
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

14.02.2011 22:57

Walter Senk

Shoppingcenter – Let’s meet in the mall

Das Shoppingcenter steht vor weitreichenden Veränderungen, seine Zielsetzungen müssen neu bestimmt werden. Architektur und Ökologie werden für die Kunden immer wichtiger. Vor allem aber entwickelt es sich immer mehr zum „sozialen Treffpunkt“.

JETZT LESEN
Views: 82
Lesezeit: 5 min
Kommentare: 0
0

17.02.2011 22:56

Alexandra Koch

Grün – grüner – Hongkong

Woran denkt man, wenn es um Hongkong geht? Vermutlich am ehesten an Finanzinstitute, Wolkenkratzer oder zahlreiche Märkte mit exotischen Lebensmitteln. Doch abseits der bekannten Pfade der Weltmetropole zeigt sich die Region in einem ganz anderen Licht– nämlich grün.

JETZT LESEN
Views: 78
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

05.01.2023 17:00

CBRE Austria

2022: SOLIDES IMMOBILIEN INVESTMENT JAHR IN ÖSTERREICH

Mit rund EUR 4 Milliarden Investmentvolumen wurde 2022 – laut den Investment Expert:innen von CBRE – ein insgesamt solides Ergebnis am österreichischen Immobilien Investmentmarkt erzielt, das dem 10-Jahres-Durchschnitt entspricht. Gegenüber 2021 ging das Volumen um rund 17% zurück, was primär auf die globalen Herausforderungen und Rahmenbedingungen zurückzuführen ist.

JETZT LESEN
Views: 224
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

05.01.2023 15:00

RE/MAX

RE/MAX Studie Immobilienmarkt 2023: Ist die abrupte Konsolidierung mehr als nur eine deutliche Abkühlung der Überhitzung?

Wertsteigerung aus 2022 wird 2023 wegschmelzen. 2022: Bestes Jahr in der RE/MAX Austria Geschichte.

JETZT LESEN
Views: 221
Lesezeit: 18 min
Kommentare: 0
0

Wohnen: Fakten statt Hetze!

ÖHGB fordert in der Diskussion gegen die Teuerungswelle Verstand und Vernunft. Durch fragwürdige Berechnungen und ideologiegetriebene Angriffe auf private VermieterInnen fordern Arbeiterkammer und Mietervereinigung sowie SPÖ unverhältnismäßige Eingriffe in das Eigentum. Das „Ja“ zum Mietenstopp der FPÖ führt in dieselbe Richtung. Dabei müsste die öffentliche Hand nur verstärkt ihre Hausaufgaben erledigen und im Rahmen der Objekt- und Subjektförderung für faire Verhältnisse sorgen.

JETZT LESEN
Views: 233
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 1
0

30.12.2022 15:00

s REAL

s REAL Immobilien: Das war 2022. Und: Branchentrends 2023

Das Jahr 2022 hat in ganz Österreich zahlreiche Veränderungen in einem seit Jahren dynamischen Immobilienmarkt gebracht. Während zu Jahresbeginn kriegsbedingte Lieferengpässe, Bauverzögerungen und steigende Baukosten bestimmende Faktoren waren, entwickelten sich in der zweiten Jahreshälfte die steigende Inflation, Zinserhöhungen, Energieversorgung und geänderte Kreditvergabebedingungen zu zusätzlichen Hürden.

JETZT LESEN
Views: 292
Lesezeit: 9 min
Kommentare: 0
0

Floriette – Private Park Living

Mit ihrem Projekt „Floriette – Private Park Living“ entwickelt TRIVALUE in der Jagdschlossgasse in Wien Hietzing ein Wohnensemble mitten im Grünen. Die aktuellen Rahmenbedingungen am Markt sind zwar erkennbar, tun dem Baufortschritt allerdings keinen Abbruch.

JETZT LESEN
Views: 153
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

29.12.2022 15:00

willhaben.at

willhaben- und Exploreal-Jahresrückblick: Das waren die begehrtesten Neubau-Bezirke in Österreich

Durchschnittlich schnellste Neubau-Transaktionen 2022 in Wolfsberg, Schärding, Wels (Stadt), Wien Hernals und Bruck-Mürzzuschlag. Höchste Anzahl an verwerteten Neubau-Eigentumswohnungen in Wien Donaustadt, Wien Penzing, Graz, Wien Floridsdorf und Feldkirch.

JETZT LESEN
Views: 231
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

Die Zukunft gehört den Mutigen

Explodierende Energiepreise, steigende Zinsen und nicht zuletzt die drohende Rezession: Den Beherbergungsbetrieben wird ein schwieriges Jahr 2023 vorhergesagt. Trotzdem sehen viele Unternehmerinnen und Unternehmer die aktuellen Herausforderungen bei weitem nicht nur negativ, sondern erkennen darin den Auftrag für einen Wandel. Sie sind überzeugt, dass sich Investitionen, Mut und Optimismus gerade jetzt durchaus lohnen können.

JETZT LESEN
Views: 159
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

27.12.2022 15:05

Austria Email AG

Sofort umsetzbare Tipps gegen hohe Heiz- und Energiekosten

Zusätzliche Empfehlung: Umsetzung von „kleinen Maßnahmen mit großer Wirkung“ durch Fachinstallateure

JETZT LESEN
Views: 631
Lesezeit: 4 min
Kommentare: 0
0

Vienna AirportCity wächst weiter: Neues Jahr bringt touristische Großinvestition am Airport - Startschuss für neues 510-Zimmer-Hotel am Flughafen Wien

Damit künftig mehr als 1400 Zimmer Hotelkapazität am Standort - Baubeginn Herbst 2023, Eröffnung im Frühjahr 2025 geplant - das Hotel firmiert als „Vienna House Easy“ der Wyndham Hotels & Resorts

JETZT LESEN
Views: 143
Lesezeit: 3 min
Kommentare: 0
0

23.12.2022 15:00

Elk Bau GmbH

ELK BAU Wohnpark Ober-Grafendorf mit klimaaktiv Gold ausgezeichnet

Der Wohnpark Ober-Grafendorf nahe St. Pölten wurde mit dem klimaaktiv Gebäudestandard Gold ausgezeichnet. In Kooperation mit Mitras Immobilien Investment GmbH realisiert ELK BAU GmbH 168 hochwertige Wohnungen in Holzbauweise, aufgeteilt auf 4 Baukörper. Bei der Zertifizierung wurden 927 von 1.000 möglichen Punkten erreicht. Der klimaaktiv Gebäudestandard des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie ist österreichweit eines der renommiertesten Bewertungssysteme für die Nachhaltigkeit von Gebäuden mit besonderem Fokus auf Energieeffizienz, Klimaschutz und Ressourceneffizienz.

JETZT LESEN
Views: 124
Lesezeit: 2 min
Kommentare: 0
0

06.12.2022 16:00

bis

06.12.2022 17:30

Grundrisse der Zukunft

Corona mit den Lockdowns und dem Home Office Trend, zunehmende Mobilität, Sharing Economy, steigende Preise, schwierige Finanzierung, Energiewende, Klimawandel - all das beeinflusst die Gestaltung von Wohnungen in der Zukunft. Die sehr komplexe Materie entschlüsseln drei Fachleute und skizzieren, wie Grundrisse der Zukunft aussehen müssen, um den Menschen und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Wohnungen müssen praktikabel sein, ist das von den Grundrissen auch tatsächlich so? Haben die Bauträger ihre Möglichkeiten ausgeschöpft oder gibt es noch Luft nach oben?Der Wunsch nach einem intelligenten Zuhause wird auch auf Konsumentenseite größer. Durch den Einsatz von Sensoren und neuen Technologien wird nicht nur Komfort erhöht, sondern auch Zeit gespart – und auch Geld, was derzeit hohe Priorität hat. Was werden die nächsten Schritte bei Smart Homes sein?Unter anderem gehen wir der noch den Fragen nach:Welche Flächen können wir auslagern? Welche müssen wir auslagern?Sind Tiny-Houses eine Alternative?Wie groß wäre die optimale Wohnung, dass man sich wohl fühlt und alles unterbringt? Was sollte draußen bleiben?Wieviel Spielraum steckt im Grundriss?Materialien von morgen – gibt es klare Trends? Das Einbinden von Pflanzen, Wasser und weiteren natürlichen Materialien in der Innenarchitektur, wird als wichtiger Bestandteil im Wohnraum der Zukunft angesehen – ist das schon spürbar bei den Nachfragern oder ist das zweite „Reihe“?

JETZT ANSEHEN
Views: 1180
Videodauer:
Kommentare: 0
0

13.12.2022 16:00

bis

13.12.2022 17:30

Was bringt 2023?

Was erwartet uns 2023? Unter welchen Schlagworten werden wir 2023 einordnen. In unserer Podiumsdiskussion wollen wir eine Antwort drauf finden. Erleben wir das Jahr der Transformation in dem sich die Themen, die sich in den letzten drei Jahren angekündigt haben, tatsächlich etablieren? Refurbishment wird nicht nur im Bürobereich auf Grund der Flächenknappheit aktuell sein. Wir erleben 2023, dass sich die Standorte verstärkt der Nachfrage entsprechend verändern müssen. Refurbishment und Umnutzung stehen im Vordergrund. Dazu kommt auch noch ein Wandel in der Gesellschaft. Augenscheinlich ist, dass das kommende Jahr von Unsicherheiten geprägt sein wird und erst wenn wieder etwas Ruhe in die Situation kommt, werden die Unternehmen auch beginnen, langfristig zu planen. Welche Veränderungen zeigen sich in unseren Lebensräumen?Der Höhepunkt des Zinsanstiegs wird gegen Mitte/Ende 2023 erwartet. Mittelfristig wachsen weiterhin die Inflationsrisiken, vor allem durch die verteuerten Energieprodukte, die auch die Immobilienwirtschaft belasten. Der stationäre Handel hat in den letzten Jahren massive Krisen weggesteckt. Mit dem richtigen Konzept hat er auch künftig Erfolg, selbst unter den aktuellen Rahmenbedingungen.  Weniger Development – mehr Management.

JETZT ANSEHEN
Views: 1823
Videodauer:
Kommentare: 0
0

18.01.2023 16:00

bis

18.01.2023 17:30

ImmoLive Raiffeisen Immobilien Special

Ohne Übertreibung kann man mittlerweile festhalten:Wir befinden uns mitten in einem Marktumbruch! Nach beinahe 20 Jahren kontinuierlicher Zuwächse (Anzahl der Transaktionen, Marktvolumen, Preisentwicklung) erleben wir seit der Jahresmitte 22 Marktveränderungen in mancherlei Hinsicht:Leistbarkeit ist das mittlerweile alleine dominierende Thema Das betrifft den Erwerb, vor allem aber den laufenden Betrieb Die Nachfrage nach Eigentumsobjekten ist rückläufig Das Angebot an Eigentumsobjekten nimmt deutlich zu Die Preissteigerungen der Vorjahre flachen ab Die Renditen bekommen wieder Auftrieb (nachlassende Kaufpreise – konstante Mieten) Der Marktschwerpunkt verlagert sich von Kauf zu Miete (Eigentumsbeschaffung wird verschoben) Sanierung gewinnt an Bedeutung (statt Neuanschaffung, stärker gefördert als bisher)Das Immobilienjahr 2023 beginnt (in der Steiermark) mit einer “Doppelmesse”, nämlich der “Häuslbauermesse” einer typischen Baufachmesse und parallel dazu der “Lebensraum”, bei der es vorwiegend um Immobilien und das entsprechende Marktumfeld geht. Termin: Donnerstag, 19. Jänner bis Sonntag, 22.Jänner. Raiffeisen sieht sich als Markt- und Kompetenzführer im Geschäftsfeld Immobilien-Bauen-Wohnen-Finanzieren-Fördern-Bewerten. Daher  begleiten wir unsere über 800.000 (steirischen) Privat- und Firmenkunden mit höchst möglicher Expertise durch das Marktgeschehen. Aus Marktveränderungen ergeben sich immer auch Chancen, besonders für gut Informierte. Unsere Experten können heute wertvolle Hinweise liefern, wie man das – zugegeben schwierige - Marktgeschehen auch in dieser Phase positiv für sich nutzen kann: Vorstandsdirektor Rainer Stelzer zur Rolle von Raiffeisen im Geschäftsfeld Immobilien & Finanzierung, unsere Marktnähe, wie wir die KIM-Verordnung “mit Augenmass” handhaben und über die sinnvolle Nähe zwischen Raiffeisenbanken und Raiffeisen Immobilien Steiermark; Senior Ökonom Matthias Reith, Raiffeisen Research, zu den  gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, etwa zu einer Darstellung der Zinsentwicklung, der Inflation, der Arbeitsmarktdaten und welche Auswirkungen sich für den heimischen Immobilienmarkt ableiten lassen; Andreas Glettler, GF Raiffeisen Immobilien, über speziell steirische Marktgegebenheiten. Zahlenmaterial zu Angebotsentwicklung und Preisprognosen (zB Marktschwerpunkt Großraum Graz = 2/3 des steirischen Marktes, Preisspitzen in Schladming und Graz-Petersbergen mit > 10.000,00 / m²), aber auch mit Hinweisen auf Marktchancen: + preisbewußt gekaufte Anlagewohnung mit niederen Betriebskosten kann gerade jetzt eine sehr gute Wertanlage sein, weil die Mietnachfrage hoch bleibt; + Betriebskosten stehen besonders im Fokus, weil Mieter:innen einen Gesamtbetrag für das Wohnen ztur Verfügung haben. Je niederer die BK, desto mehr kann für die Nettomiete aufgewendet werden; + Kompromissbereitschaft ist gefragt: “Adresshörigkeit” hinterfragen, gute Lage statt Top-Lage, Gebrauchtimmobilie statt Neubau, in Zimmern statt in m² denken, vorerst Miete statt Kauf andenken? + günstiger Zeitpunkt für den Immobilienverkauf gerade jetzt, weil die Preise vorerst nicht weiter steigen, es wird in absehbarer Zeit also nicht leichter zu verkaufen. Allerdings sollte man den richtigen Verkaufspreis auf Anhieb treffen, sonst hat man es mit einem “bleibenden Wert” zu tun... und besonders gefragt sind jetzt Interessent:innen mit gesicherter Finanzierung...  Raiffeisen hat hier höchste Kompetenz und Expertise in 48 Raiffeisenbanken mit 222 Bankstellen und Wohntraum-Centern sowie 3.333 Kolleg:innen  in der Steiermark Thomas Zehetleitner, Bereichsleiter in der RLB, über die richtige Finanzierungsstrategie bei der Wohnraum-Beschaffung, etwa zur Enscheidung ob Fix-, Mix- oder VariabelFinanzierung, mit dem Hinweis auf verbesserte Sanierungsförderungen oder zur Frage, ob Eigentumsbildung trotz der derzeitigen erschwerten Bedingungen nicht doch eine sinnvolle Maßnahme der Zukunftssicherung ist. 

JETZT ANSEHEN
Views: 3129
Videodauer:
Kommentare: 1
15

17.01.2023 16:00

bis

17.01.2023 17:30

Challenge 2023

Welche Herausforderungen erwarten uns am Immobilienmarkt? 2022 war ein relativ schwieriges Jahr und wie sich 2023 gestalten wird, lässt sich noch schwer abschätzen. Es sind viele Faktoren, die in die Immobilienwirtschaft hineinspielen.   Der Studie „Emerging Trends in Real Estate“ von PwC ist zu entnehmen, dass die Inflation als die größte Herausforderung des Immobiliensektors im Jahr 2023 betrachtet wird. 91 Prozent der Befragten bezeichneten die Geldentwertung als ihre größte Sorge, dicht gefolgt von den Zinsbewegungen mit 89 Prozent und dem schwachen Wirtschaftswachstum in Europa mit 88 Prozent. Bei den Faktoren, die konkret die Immobilienwirtschaft betreffen, stehen die stark gestiegenen Baukosten sowie die Verfügbarkeit von Ressourcen ganz oben auf der Liste. Die politische Unsicherheit auf globaler und regionaler Ebene bereitet ebenfalls Kopfzerbrechen. Letztendlich kann ein unerwartetes Ereignis den Markt wieder in eine komplett andere Richtung drehen. Das gilt sowohl für eine positive wie auch eine negative. Aber eines ist schon klar: Wir stehen vor einer spannenden Reise. Das hat damit zu tun, dass sich bereits seit 2020 Entwicklungen abzeichnen, die jetzt noch mehr Dynamik bekommen. Das gilt für das ESG, aber wir stehen auch vor einer Veränderung unserer Gesellschaft. ImmoLive befasst sich nicht nur mit den Zahlen der Immobilienwirtschaft, sondern auch mit Gedanken rund um 2023 und die weitere Zukunft.

JETZT ANSEHEN
Views: 936
Videodauer:
Kommentare: 1
2

24.01.2023 16:00

bis

24.01.2023 17:30

ESG - Chance oder Stolperstein für die Immobilien - Wirtschaft?

Eines der wichtigsten Gesprächsthema aus dem Jahr 2021 war die Umsetzung von ESG-Anforderungen. Auch wenn es 2022 in den Hintergrund treten musste, wird seine Bedeutung die Zukunft unverändert beherrschen. Der Themenkomplex ist umfangreich und eines ist klar: Wer sich jetzt auf die Veränderungen vorbereitet, ist für die nächsten Jahre gut aufgestellt. Damit öffnen sich neue Chancen. Unternehmen, die diese Schritte verabsäumen, für die liegen große Stolpersteine im Weg. Diese Herausforderungen werden die Unternehmen nur dann bewältigen können, wenn sie an allen verfügbaren Stellschrauben auch wirklich drehen und das Thema ernsthaft und mit Überzeugung angehen.Environment ist schon stark in den Vordergrund getreten. Die Anforderungen an eine moderne, zukunftssichere Immobilie verändern sich. Es gibt ökologische Anforderungen, die Frage der Energiebeschaffung und eine andere Betrachtung der Ausstattung des Gebäudes, egal ob Wohnbauten oder Gewerbe.Social und Governance werden noch ein wenig stiefmütterlich behandelt, aber Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass Social und Governance eigentlich die Themen sein werden, die Unternehmen aus der Masse hervorheben.Was ist ESG und warum ist es wichtig für die Immobilienwirtschaft?Die Abkürzung ESG steht für Environment, Social und Governance. Diese drei Kriterien werden von vielen Unternehmen in ihren Strategien und Berichten verfolgt. Die Unternehmen möchten so transparent wie möglich sein und zeigen, wie sie auf die Herausforderungen dieser drei Bereiche reagieren. Es ist wichtig, diese Kriterien zu beachten, da sie oft direkt Einfluss auf die Profitabilität eines Unternehmens haben. So kann unter anderem die Nachhaltigkeit der Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens beeinflussen, ob es Kunden findet und behält. Auch die Arbeitsbedingungen eines Unternehmens spiegeln die soziale Dimension der ESG wider.Die Top 5 ESG-Trends in der ImmobilienwirtschaftDer Immobilienmarkt ist ein hart umkämpftes Terrain, und es gibt viele Trends und Entwicklungen, die Berücksichtigung finden müssen. Einer dieser Trends ist ESG (Environment, Social and Governance). ESG hat sich in den letzten Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil der Immobilienwirtschaft entwickelt. Es ist wichtig für Investoren, Vermieter, Mieter und alle Beteiligten am Immobilienmarkt, sich über ESG-Richtlinien zu informieren und diese in ihre Strategien aufzunehmen. Aus diesem Grund haben wir uns die Top 5 ESG-Trends in der Immobilienwirtschaft angesehen, um Ihnen eine bessere Vorstellung davon zu geben, was es bedeutet und warum es so wichtig für die Branche ist. Nachhaltige Gebäude: Der Trend zu mehr nachhaltigen Gebäuden steigt stetig an. Dazu gehört die Verwendung energieeffizienterer Materialien und Techniken beim Bau von Gebäuden sowie der Einsatz erneuerbarer Energien bei Neubauten. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, den CO2-Fußabdruck von Gebäuden zu senken und gleichzeitig Kosten für Investoren und Vermieter zu senken. Sozialverträgliche Investitionen: Sozialverträgliche Investitionen (SRI) beziehen sich auf Immobilieninvestitionen, die soziale und/oder umweltfreundliche Ziele verfolgen. Sie können in Form von Gemeinschaftsprojekten erfolgen oder dazu beitragen, Nachbarschaften mit geringerem Einkommen zu retten oder zu unterstützen. Green Leasing: Green Leasing trifft auf immer mehr Unternehmen im Bereich Immobilien zu, da es Unternehmen dabei hilft, nachhaltige Ziele besser zu erreichen. Vereinbarungen bei den Mietverträgen stellen sicher, dass energiesparende Technologien eingesetzt und grüne Anforderungen erfüllt werden. Mehr Effizienz: Alte Technologien verschleißen schneller als energieeffizientere Alternativen und können schwerwiegende finanzielle Auswirkungen auf Unternehmen haben. Wenn neue Technologien eingesetzt werden können, helfen sie nicht nur Geld zu sparen, sondern tragen auch dazu bei, den CO2-Fußabdruck der Immobilie zu senken. Smart Buildings: Smart Buildings nutzen innovative Technologien wie intelligente Sensoren oder maschinelles Lernen, um Ressourceneffizienz zu verbessern und den Betrieb von Gebäuden effizienter zu gestalten. Dies kann den Energieverbrauch reduzieren und gleichzeitig dem Umweltschutz dienlich sein. 

JETZT ANSEHEN
Views: 1509
Videodauer:
Kommentare: 1
4

31.01.2023 16:00

bis

31.01.2023 17:30

Immobilientrends: Mehr Miete, weniger Eigentum?

Das Immobilienjahr 2023 wird von deutlichen Veränderungen geprägt sein.Beim Wohnen kann man derzeit von einem Markt vor und nach dem Sommer sprechen. Das hat mit den neuen Kreditrichtlinienverordnungen zu tun. Die neue Verordnung für die Kreditrichtlinien trat im Sommer 2022 in Kraft. Damit wurden strengere Regeln für die Finanzierung bei Immobilieneigentum eingeführt. Diese Verordnung sollte die außergewöhnliche Kreditdynamik dämpfen, was jedoch durch die allgemeine Verunsicherung, die Inflation und die vor allem durch die Zinssteigerung ohnehin passiert ist. Als das Gesetz angedacht wurde, sah die Welt noch ganz anders aus. Dennoch ist es unverändert umgesetzt worden. Die neue Verordnung kam zum ungünstigsten Zeitpunkt und schießt daher weit übers Ziel. Nicht nur Jungfamilien, sondern auch besser Verdienende kommen kaum mehr zu Immobilienfinanzierungen. Die Immobilienkäufe sind wesentlich zurückgegangen. Die Nachfrage nach Wohnungseigentum ist merklich zurückgegangen, dafür aber stieg die Nachfrage nach Miete enorm. Der Markt hat sich verschoben. Es ist auf jeden Fall notwendig, dass die Verordnung in den kommenden Monaten entschärft wird und das Gesetz an die aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen. Zwei Punkte werden es ziemlich sicher sein: Die Entschärfung soll das Thema Zwischenfinanzierung betreffen und die Schuldendienstquote.  In weiterer Folge kann man noch über andere Möglichkeiten bei den Krediten nachdenken. Zum Beispiel mit einem Generationenkredit oder dadurch, dass ein gewisser Betrag am Ende der Laufzeit einfach „stehen bleibt“. Es ist durchaus zu überlegen, ob nicht der Staat mit einer Art Eigenmittelhaftung einspringen sollte. Es gäbe verschiedenste Methoden, die den Menschen helfen würden, sich etwas für die Zukunft aufzubauen. Grundsätzlich stellt sich aber die Frage, wie sich das Verhältnis zwischen Miete und Eigentum in den kommenden Monaten und Jahren darstellen wird – bzw. wie es sich verändern wird. Für die Bauträger ist das eine schwierige Situation, denn wie sich gezeigt hat, kann sich der Markt in kurzer Zeit drehen. Aber auch die Maklerunternehmen stehen vor großen Herausforderungen, wie man in der kommenden Zeit mit dieser unsicheren Ausgangslage umgehen soll.

JETZT ANSEHEN
Views: 1043
Videodauer:
Kommentare: 0
2

Kein Bild

07.02.2023 16:00

bis

07.02.2023 17:30

Bestellerprinzip, Mietrecht, Maklergebühren – Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Die heimischen Maklerunternehmen haben derzeit mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Die große Frage: Wie können sich die heimischen Unternehmen auf die kommende Zeit vorbereiten? Denn diese sind nicht wenige. Das Bestellerprinzip ist beschlossene Sache – ab 1.7.2023. Bisher waren Immobilienmakler:innen für die Vermittlung von Wohnimmobilien meist als Doppelmakler tätig. Durch die Einführung des Bestellerprinzips wird dies nun grundlegend geändert. Die Kosten der Maklerprovision werden jetzt von denjenigen Personen übernommen, die den Auftrag gegeben haben. In einem Großteil der Vermittlungen der Wohnimmobilien werden jetzt die VermieterInnen die Zahlung der Provision übernehmen.  Es ist zu befürchten, dass ein Wildwuchs am Markt entsteht – wie es in Deutschland (vor allem in Berlin bereits eingetreten ist). Viele negative Aspekte, die in den letzten Jahren aus dem Weg geräumt wurden, werden wieder Einzug in den Markt halten: Intransparenz des Angebotes, das Ablöseunwesen, Verknappung des Angebotes, Massenbesichtigungen. MieterInnen, die eine gute Wohnung haben und mehrere Bewerberinnen oder Bewerber sich melden, werden dazu verführt sein, Geld für die Vermittlung zu nehmen. Ebenso werden Interessenten bereit sein, Ablöse an den Vormieter zu zahlen, nur um die Wohnung zu bekommen bzw. als Nachmieter genannt zu werden. (In Deutschland ist die Ablöseforderung in Inseraten bereits Alltag).  Wie sich in Deutschland zeigte, schafft der Gesetzgeber mit dem Bestellerprinzip nur Verlierer. Die SPÖ fordert derzeit wieder, dass die Erhöhungen der Richtwertmieten, der Kategoriebeträge und weiterer mietrechtlicher Beträge für die nächsten drei Jahre ausgesetzt werden soll. Interessanterweise hat aber die Teuerung im Wohnungssegment mit der Miete relativ wenig zu tun, wie die Statistik Austria belegt.  Denn laut deren Berechnungen ist in der Periode Jänner 2021 bis Dezember 2022 wohl der Warenkorb "Wohnen, Wasser, Energie" um 20,9 Prozent gestiegen, sieht man sich diesen Warenkorb anhand seiner Bestandteile jedoch genauer an, ergibt sich ein anderes Bild: „Bezahlte Wohnungsmieten“ stiegen in diesem Zeitraum lediglich um 3 Prozent, während sich „Wasserversorgung und sonstige Dienstleistungen“ (Wohnung) um 6,9 Prozent, Instandhaltung und Reparatur der Wohnung“ um 25,9 Prozent erhöht haben. „Elektrizität, Gas und andere Brennstoffe“ (Wohnung) stiegen um 54,1 Prozent. Die neue Verordnung für die Kreditrichtlinien trat im Sommer 2022 in Kraft. Damit wurden strengere Regeln für die Finanzierung bei Immobilieneigentum eingeführt. Diese Verordnung sollte die außergewöhnliche Kreditdynamik dämpfen, was jedoch durch die allgemeine Verunsicherung, die Inflation  und die vor allem durch die Zinssteigerung ohnehin passiert ist. Die neuer Verordnung kam zum ungünstigsten ‚Zeitpunkt und schießt daher weit übers Ziel. Nicht nur Jungfamilien, sondern auch besser Verdienende kommen kaum mehr zu Immobilienfinanzierungen. Die Immobilienkäufe sind wesentlich zurückgegangen. Es ist daher erforderlich, dass die Verordnung in den kommenden Monaten entschärft wird. Wie sich diese Entschärfung auswirken wird auf den Markt, werden die Wochen oder Monate danach zeigen.

JETZT ANSEHEN
Views: 327
Lesezeit: 2
Kommentare: 0
0
  • Edmund Voelker

    Keine Position angegeben

    S+B Gruppe AG

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Markus

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Wolfgang Docekal

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Ralf Korge

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • hubner

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Natalie Chrstos

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Elisabeth Tengg

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • verwaltung

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Bernd Reisner

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Andreas G. GRESSENBAUER

    geschäftsführender Gesellschafter

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • t.levenitschnig

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    1
    --
    Zum Profil
  • brey

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Franz Re

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Ingo Bischof

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • k.haring

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Jana Wimmer

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Angelika Pipal-Leixner

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Herbert Ludl

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil
  • Andrea Baidinger

    Geschäftsführerin

    Immobilienring Österreich

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    2
    Zum Profil
  • Ursula Pfrommer

    Keine Position angegeben

    Kein Unternehmen

    Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
    0
    --
    Zum Profil