Umfrage: 40 Prozent möchten unbedingt in ihrem Grätzel bleiben

Neun von zehn Österreicher:innen lieben ihre aktuelle Wohngegend. Am höchsten ist die Zufriedenheit in Tirol und Vorarlberg mit 98 Prozent, gefolgt von Oberösterreich und Salzburg mit 94 Prozent. Das Schlusslicht bildet Wien mit einem nach wie vor extrem hohen Wohlfühlgrad von 82 Prozent. Das zeigt die aktuelle ImmoScout24-Trendstudie, für die Integral 1.000 Personen befragt hat.

Fotocredit: ImmoScout24

ImmoScout24

Dateien zu dieser Pressemeldung Keine Dateien vorhanden

Werbung

Zufriedenheit steigt mit Alter und Entfernung zur Stadt

Insgesamt fühlen sich rund 60 Prozent der Österreicher:innen im eigenen Viertel oder Dorf sogar ausgesprochen wohl. Die Bindung an die Wohngegend ist so hoch, dass rund 40 Prozent bei einem Umzug unbedingt in ihrem Wohnumfeld bleiben möchten. Der Wohlfühlfaktor steigt mit dem Alter und dem Abstand zur Stadt. Wer die 40 überschritten hat, ist zu einem hohen Prozentsatz mit der Umgebung seines Zuhauses happy (96 Prozent). Ähnlich hoch liegt die Zustimmung in Ortschaften bis zu 50.000 Einwohnern. 

Wohngegend: Top 5 Wohlfühlfaktoren

Unbekanntes macht Angst und Vertrautes lässt das Wohlbefinden steigen. Das gilt auch bei der Wohngegend. Die Befragten sind sich einig, was das Zuhause und die Umgebung wirklich zum Zuhause und damit zu einer Wohlfühloase macht. Zu den Top 5 Faktoren zählen Ruhe (60 Prozent), Infrastruktur (44 Prozent), Sicherheit (42 Prozent), Vertrautheit (39 Prozent) und eine nette Nachbarschaft (36 Prozent). 44 Prozent derer, die sich besonders wohl in ihrem Wohnumfeld fühlen, führen das auf die netten Nachbarn zurück. 

Stadt-Land-Unterschiede

Ein genauerer Blick auf die Ergebnisse zeigt jedoch beim Wohnumfeld eine unterschiedliche Prioritätensetzung in Stadt und Land. Wenig überraschend ist Ruhe für mehr als zwei Drittel der Dorfbewohner sowie der Haus- und Wohnungseigentümer der wichtigste Faktor, das gilt auch für die Generation der Über-50-Jährigen. In ländlichen Gegenden legt man zudem vor allem Wert darauf, Freunde und Verwandte einfach und oft treffen zu können. Rund ein Sechstel misst hier dem Vereinsleben eine besondere Bedeutung zu. 

Städter hingegen schätzen mehrheitlich die Qualität der Infrastruktur in ihrem Wohnumfeld und den speziellen Mix an Geschäften und Einkaufsmöglichkeiten. Die Architektur und das Ortsbild trägt ebenfalls zu einer positiven Beurteilung bei. Im Gemeindebau machen nicht nur die Stimmen der anderen und der spezielle Spirit für die Bewohner:innen das Zuhause zum Zuhause, sondern auch das Gefühl der Zugehörigkeit. 

Der Wirt ums Eck zählt nicht

Einen relativ geringen Stellenwert hat für die Befragten das spezifische Gastronomieangebot oder das eigene Stammlokal. Das trägt ebenso wenig zum Wohlfühlen im eigenen Grätzel bei wie das kulturelle Angebot oder die Nähe zu Sportstätten wie Fitnessclub oder Fußballplatz. 

Über die Studie

Für die ImmoScout24-Trendstudie hat Integral Markt- und Meinungsforschung im Jänner / Februar 2023 für ImmoScout24 1.000 Österreicher:innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3904
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3114
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2269
Lesezeit: 5 min
1
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    27.04.2023
  • um:
    17:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    452
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Rückfragekontakt

Bitte erst um die Kontaktdaten zu sehen.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung