Cäsar Immoaward 2023 und der „kleine Diamant“

Bettina Zaininger, von ESTINA Immobilien, freut sich ungemein über ihre Nominierung für den Cäsar Immobilienpreis 2023. Für ihr schmuckes, kleines Maklerunternehmen, das sich auf den Bereich „Wohnen“ spezialisiert hat, wurde die sympathische Geschäftsführerin bereits zum zweiten Mal nominiert und ist heuer unter den drei Finalisten in der Kategorie „Small Diamant“.

In dieser Kategorie werden kleine Unternehmen, die nicht mehr als fünf Mitarbeiter beschäftigen und dennoch mit großen Unternehmen auf Augenhöhe mithalten können, hervorgehoben. ESTINA Immobilien befasst sich mit Miete und Eigentum für institutionelle und private Kunden und zeigt, mit dieser Nominierung, einmal mehr, das auch kleine Maklerunternehmen in der Qualität Ihrer Dienstleistung, den großen Playern, in nichts nachstehen.

Frauenquote in der Immobilienbranche

Gemeinsam mit den anderen weiblichen Vertreterinnen verkörpert Bettina Zaininger in etwa ein Drittel aller Finalisten. Für eine männerdominierte Branche, wie die der Immobilien, ist das viel. Sie selbst sieht es als „starkes Zeichen“, findet aber, dass es durchaus noch mehr sein könnte. Durch diverse Frauengruppierungen und Frauennetzwerke, wie z. B. Salon Real, ist sie sensibilisiert dafür, wie viele tolle Frauen tatsächlich in Führungsfunktionen tätig sind und Großartiges leisten. Außerhalb dieser Netzwerke wird das jedoch nicht so wahrgenommen. Bei vielen Veranstaltungen, sind, ihrem Gefühl nach, zwischen 70 und 80% der Teilnehmer männlich. „Teilweise fühle ich mich, wie die Quotenfrau mancher Abendevents“, erklärt sie und nennt als einen der möglichen Gründe für das Fernbleiben ihrer Geschlechtsgenossinnen, „Kinderbetreuung, die entsprechend organisiert werden müsste“. Ihrer Meinung nach sollten definitiv mehr Frauen vor den Vorhang. Umso positiver empfindet sie es, dass in ihrer Kategorie gleich zwei Vertreterinnen nominiert sind. 

Bestellerprinzip, klassische Maklerunternehmen, Open House und Digitalisierung

Die Krisen der letzten Jahre haben dazu geführt, dass Bauträger ihre Bautätigkeiten massiv reduzierten. Diese Entwicklung ist auch an ihrem Unternehmen nicht spurlos vorübergegangen. Projekte wurden auf Eis gelegt oder verschoben. Ihrem Gefühl nach, „zieht sich alles, wie ein Kaugummi“. Was das, im Sommer, in Kraft tretende Bestellerprinzip angeht, macht sie sich keine allzu großen Sorgen. Durch Miete und tolle Mitarbeiter, die auch in Eigenakquisition top sind, ist ESTINA Immobilien ausgelastet. Leichter werden die Zeiten für die Maklerbranche aber nicht, weswegen auch sie sich Gedanken über „Digitalisierung und Open House“ macht. Prinzipiell sei sie „kein Fan von Open House- Besichtigungen“, erklärt sie. Ihr liegt die 1:1- Betreuung ihrer Kunden am Herzen. Der Kunde soll die Möglichkeit eines direkten Ansprechpartners haben, denn es geht ihr um „Qualität in der Besichtigung“. Digitale Besichtigungen könnten aber, parallel dazu, eine Option darstellen. Mit Einbußen rechnet sie, blickt aber dennoch positiv in die Zukunft.

Ihr Appell an die Jury

Bettina Zaininger ist überzeugt davon, dass die Juroren gut gewählt haben und drückt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die neben ihr nominiert wurden, die Daumen. „Es sind großartige Menschen und jeder hat etwas Tolles geleistet“, schwärmt sie. „Egal, wer gewinnt, es wird den Richtigen treffen“, sind ihre Abschlussworte. Der Cäsar in der Kategorie „Fairplay und Herzenswärme“ ist ihr sicher.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

18.04.2024 06:00

Bernd Affenzeller

»In den Maßnahmen der Regierung steckt ein großer Denkfehler«

Im Interview mit dem Bau & Immobilien Report erklärt der stets streitbare Geschäftsführer von Branchenradar.com, Andreas Kreutzer, warum der Eigenheimbonus trotz aller Kritik sehr wohl sinnvoll gewesen wäre, die Zinsstützung für Wohnbaudarlehen eine interessante Alternative sein könnte und er nicht wie oftmals kolportiert »einfach nur gerne dagegen ist«.

JETZT LESEN
Views: 48
Lesezeit: 5 min
0

Artikel

19.04.2024 06:00

Dominik Zöhrer

Die Zinsfalle der Zentralbanken: Gefangen zwischen Inflation und Hilflosigkeit

In der komplexen Welt der Finanzen spielen verschiedene Faktoren eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Zinsen. Neben der Geldpolitik der Zentralbanken und der Fiskalpolitik der Regierungen sind auch die allgemeinen Finanzbedingungen (Financial Conditions) von großer Bedeutung.

JETZT LESEN
Views: 47
Lesezeit: 4 min
0
Geschrieben von:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    02.06.2023
  • um:
    06:50
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
    2
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Kategorie: Office Talk

Artikel:68

Kategorie: Cäsar, der Österreichische Immobilienpreis

Artikel:7

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

xs

xs