--}}
 

Die Rolle der ESG-Bewertung bei der Identifizierung von Klimawandelrisiken in Gebäuden

In einer Zeit des voranschreitenden Klimawandels und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen gewinnt die ESG-Bewertung zunehmend an Bedeutung. Sie dient als wesentliches Instrument zur Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken in Gebäuden. Durch die Analyse verschiedener ESG-Kriterien können potenzielle Schwachstellen erkannt und gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden.

Dieser Artikel beleuchtet die zentrale Rolle der ESG-Bewertung im Kontext des Klimawandels und der Nachhaltigkeit in der Baubranche. Es wird ein Überblick über die grundlegenden Konzepte und Methoden der ESG-Bewertung gegeben. Anschließend wird untersucht, wie diese zur Identifikation spezifischer Klimawandelrisiken in Gebäuden beitragen kann. Darüber hinaus werden Datenanalysen und Prognosen vorgestellt, die bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Abschließend werden konkrete Umsetzungsstrategien diskutiert, um die gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis zu übertragen.

ESG-Bewertung: Ein Überblick

Die ESG-Bewertung dient als wesentliches Instrument zur Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken in Gebäuden. Sie ermöglicht es, potenzielle Schwachstellen zu erkennen und gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung zu ergreifen. Durch die Analyse verschiedener ESG-Kriterien können Unternehmen über Brückentechnologien zu einem nachhaltigeren Wirtschaftssystem gelangen.

Der Prozess der ESG-Bewertung umfasst mehrere Schritte. Zunächst werden relevante Daten und Dokumente gesammelt und ausgewertet. Dabei gilt es, Stolpersteine in den Unterlagen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu identifizieren. Anschließend erfolgt eine Prüfung auf Taxonomiekonformität, bei der im Bestand zwei Kriterien im Fokus stehen: der Energieausweis und das Klimawandelrisiko.

Der Energieausweis spielt eine zentrale Rolle bei der ESG-Bewertung. Allerdings sind laut Experten 90 Prozent der Energieausweise nicht realitätsnah. Dies kann zu einer Fehleinschätzung der zukünftigen Risiken führen. Daher ist es wichtig, den Energieausweis so nah wie möglich an die tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen.

Das Klimawandelrisiko wird anhand von 28 verschiedenen Faktoren bewertet. Dazu zählen beispielsweise Hitze-, Starkregen- und Hagelrisiken. Durch eine frühzeitige Analyse können Maßnahmen ergriffen werden, um potenzielle Schäden am Gebäude zu vermeiden oder zu minimieren.

Insgesamt ist die ESG-Bewertung ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Wirtschaftssystem. Sie hilft Unternehmen dabei, Risiken zu identifizieren, Maßnahmen zu ergreifen und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse können Gebäude zukunftsfähig gestaltet und an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden.

Identifikation von Klimawandelrisiken

Die Identifikation von Klimawandelrisiken ist ein wesentlicher Bestandteil der ESG-Bewertung von Gebäuden. Dabei werden insgesamt 28 verschiedene Faktoren berücksichtigt, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Zu den Klimawandelrisiken zählen beispielsweise Hitze-, Starkregen- und Hagelrisiken. Eine sorgfältige Analyse dieser Faktoren ermöglicht es, Schwachstellen am Gebäude zu identifizieren und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. So kann beispielsweise ein Glasvordach in einer Region mit zunehmendem Hagelrisiko bis 2030 als potenzielles Risiko erkannt werden. In diesem Fall gilt es zu prüfen, ob das Vordach den zukünftigen Anforderungen entspricht oder ob es bis 2029 ausgetauscht werden sollte, um Schäden zu vermeiden.

Auch Hitze- und Starkregenrisiken können Immobilien gefährden. Wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben, können Starkregenereignisse zu Überschwemmungen führen, ohne dass Fehler in der Kanalisation oder beim Bau des Hauses vorliegen. Durch eine frühzeitige Analyse dieser Risiken können jedoch organisatorische oder bauliche Maßnahmen ergriffen werden, um das Gebäude zu schützen und finanzielle Risiken zu minimieren.

Die Prüfung auf Taxonomiekonformität im Bestand umfasst derzeit zwei Kriterien: den Energieausweis und das Klimawandelrisiko. Während der Energieausweis direkt mit dem Gebäude zusammenhängt, dient die Prognose über das Klimawandelrisiko dazu, zu beurteilen, ob die Bestandsimmobilie den zukünftigen Risiken entspricht und welche Maßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, um Schäden zu vermeiden.

Insgesamt ist die Identifikation von Klimawandelrisiken ein komplexer Prozess, der eine sorgfältige Analyse verschiedener Faktoren erfordert. Durch die frühzeitige Erkennung potenzieller Gefahren können jedoch gezielte Maßnahmen ergriffen werden, um Gebäude zukunftsfähig zu gestalten und an die Herausforderungen des Klimawandels anzupassen.

Datenanalyse und Prognosen

Die Datenanalyse und Prognose spielen eine entscheidende Rolle bei der ESG-Bewertung von Gebäuden. Durch die sorgfältige Auswertung vorhandener Daten und Dokumente können potenzielle Stolpersteine frühzeitig erkannt und bewertet werden. Dabei gilt es, rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen und den Prozess für zukünftige Bewertungen zu optimieren.

Bei der Prüfung auf Taxonomiekonformität im Bestand werden derzeit zwei Kriterien herangezogen: der Energieausweis und das Klimawandelrisiko. Der Energieausweis liefert wichtige Informationen über die energetische Qualität des Gebäudes. Allerdings entsprechen laut Experten 90 Prozent der Energieausweise nicht der Realität. Dies kann zu einer Fehleinschätzung zukünftiger Risiken führen. Daher ist es wichtig, den Energieausweis so nah wie möglich an die tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen.

Das Klimawandelrisiko wird anhand von 28 verschiedenen Faktoren bewertet. Dazu zählen beispielsweise Hitze-, Starkregen- und Hagelrisiken. Durch eine frühzeitige Analyse dieser Risiken können Maßnahmen ergriffen werden, um potenzielle Schäden am Gebäude zu vermeiden oder zu minimieren. So kann beispielsweise ein Glasvordach in einer Region mit zunehmendem Hagelrisiko bis 2030 als potenzielles Risiko erkannt und entsprechend angepasst werden.

Die Erstellung von Prognosen erfordert eine sorgfältige Auswertung der vorliegenden Daten. Dabei müssen verschiedene Szenarien berücksichtigt und mögliche Auswirkungen auf das Gebäude analysiert werden. Durch die Kombination von Datenanalyse und Prognose können fundierte Entscheidungen getroffen und geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden.

Insgesamt ist die Datenanalyse und Prognose ein wichtiger Bestandteil der ESG-Bewertung von Gebäuden. Durch die frühzeitige Erkennung potenzieller Risiken und die Ergreifung geeigneter Maßnahmen können Gebäude zukunftsfähig gestaltet und an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden.

Umsetzungsstrategien

Die Umsetzung einer ESG-Bewertung erfordert einen strukturierten Ansatz und die Berücksichtigung verschiedener Faktoren. Zunächst gilt es, frühzeitig relevante Daten und Dokumente zu sammeln und auszuwerten. Dabei müssen potenzielle Stolpersteine identifiziert und bewertet werden, um den Prozess für zukünftige Bewertungen zu optimieren.

Ein wichtiger Aspekt ist die Zusammenarbeit mit Experten, die Unternehmen dabei unterstützen, die notwendigen Schritte zur Umsetzung einer ESG-Bewertung zu definieren. Durch eine Zertifizierung oder Nachhaltigkeitsberatung können Unternehmen Schritt für Schritt an die Herausforderungen herangeführt werden und lernen, wie sie ihre Prozesse anpassen müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Praktische Beispiele

Ein konkretes Beispiel für die Umsetzung einer ESG-Bewertung ist die Prüfung eines Gründerzeitzinshauses in Wien auf Taxonomiekonformität. Dabei wurden frühzeitig Daten und Dokumente gesammelt und ausgewertet, um potenzielle Stolpersteine zu identifizieren. Durch die Zusammenarbeit mit Experten konnten die notwendigen Schritte definiert und der Prozess für zukünftige Bewertungen optimiert werden.

Ein weiteres Beispiel ist die Anpassung von Gebäuden an die Herausforderungen des Klimawandels. Durch die Analyse von Klimawandelrisiken wie Hitze, Starkregen oder Hagel können Maßnahmen ergriffen werden, um potenzielle Schäden zu vermeiden oder zu minimieren. So kann beispielsweise ein Glasvordach in einer Region mit zunehmendem Hagelrisiko bis 2030 als potenzielles Risiko erkannt und entsprechend angepasst werden.

Zukünftige Entwicklungen

In Zukunft wird die ESG-Bewertung an Bedeutung gewinnen und zu einem festen Bestandteil der Bauwirtschaft werden. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, ihre Prozesse anzupassen und nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Durch die Umsetzung von ESG-Kriterien können Unternehmen nicht nur ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Langfristig wird es darum gehen, die Bauwirtschaft umzubauen und in einem klimaschonenden, ressourcenschonenden und wasserressourcenschonenden System zu arbeiten. Zertifizierungen und Nachhaltigkeitsberatungen werden dann nicht mehr als Add-on betrachtet, sondern als selbstverständlicher Teil der Prozesse. Die Herausforderung besteht darin, diesen Wandel schrittweise zu vollziehen und Unternehmen dabei zu unterstützen, den Übergang zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem zu meistern.

Schlussfolgerung

Die ESG-Bewertung hat sich als entscheidendes Instrument zur Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken in Gebäuden etabliert. Durch die sorgfältige Analyse verschiedener ESG-Kriterien können potenzielle Schwachstellen erkannt und gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden. Die Kombination aus Datenanalyse, Prognosen und der Zusammenarbeit mit Experten ermöglicht es Unternehmen, fundierte Entscheidungen zu treffen und ihre Gebäude zukunftsfähig zu gestalten.

In Zukunft wird die ESG-Bewertung an Bedeutung gewinnen und zu einem festen Bestandteil der Bauwirtschaft werden. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, ihre Prozesse anzupassen und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Herausforderung besteht darin, den Wandel schrittweise zu vollziehen und den Übergang zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem erfolgreich zu meistern.


24.07.2024

Die Rolle der ESG-Bewertung bei der Identifizierung von Klimawandelrisiken in Gebäuden

In einer Zeit des voranschreitenden Klimawandels und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen gewinnt die ESG-Bewertung zunehmend an Bedeutung. Sie dient als wesentliches Instrument zur Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken in Gebäuden. Durch die Analyse verschiedener ESG-Kriterien können potenzielle Schwachstellen erkannt und gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden.

23.07.2024

Wiener Zweitwohnungsabgabegesetz (WZWAG) – „Leerstandsabgabe“ mit falschem Mascherl

Das „Wiener Zweitwohnungsabgabegesetz“, im Langtext auch „Gesetz über die Erhebung einer Abgabe für Zweitwohnungen“ genannt, mutiert eher zu einem „Abgabenquiz“ für begeisterte Rätselprofis.

22.07.2024

European Green Deal: Green Lease – was und wozu?

Europa wird nachhaltiger, grüner. Nachhaltigeres Wirtschaften wird in der Europäischen Union seit einigen Jahren lautstark als vorrangiges Ziel proklamiert. Im Zuge und infolge des „European Green Deal“ wurden seit 2019 viele Gesetzesvorhaben beschlossen, die die Rahmenbedingungen für transparentes, ökologisches und soziales Wirtschaften auch in der Immobilienbranche schaffen sollen. Viele Regulatorien, angefangen bei der bekannten EU-Taxonomie-Verordnung und den Delegierten Verordnungen, prägen unseren Business-Alltag. Aber wissen die Akteure wirklich, was in der Praxis gefordert wird, um konkret nachhaltige Immobilienbewirtschaftung umzusetzen?

Geschrieben von:

User Centric Webdevelopment bei

Webentwicklung - Gerhard Popp
Interview-Partner:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    24.07.2024
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    6 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Kategorie: Office Talk

Artikel:94

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 29/2024

Wir Gratulieren EHL Immobilien Gruppe zu erreichten 20 Punkten!

EHL Immobilien Gruppe

Prinz-Eugen-Straße 8-10, 1040 Wien

EHL Immobilien ist einer der führenden Immobiliendienstleister Österreichs und auf Gewerbe-, Investment-, und Wohnimmobilien spezialisiert. Das Spektrum reicht von Immobilienvermittlung über Immobilienbewertung, Asset- und Portfolio Management bis zu Market Research und Investmentberatung. Die exklusive Partnerschaft mit dem globalen Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate sichert der EHL-Gruppe ein globales Netzwerk und Markt Know-how in 23Ländern.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 2

Platz 3

RegioData Research GmbH

Theobaldgasse 8, 1060 Wien

RegioData Research recherchiert, berechnet und analysiert seit über 20 Jahren Daten und Strukturen in europäischen Consumer- und Real-Estate Märkten.Das Leistungsportfolio umfasst länderspezifische Marktdaten, kleinräumige Strukturdaten, Standort- und Frequenzdaten und Softwaretools zur Auswertung für Marketing, Vertrieb, Controlling und Expansion. 

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News