--}}
 

U.S.-Gewerbeimmobilien unter Druck – das drohende CRE-Desaster!

Der gewerbliche Immobilienmarkt, oft abgekürzt als CRE (Commercial Real Estate), steht vor einem potenziellen Kollaps, der nicht nur die Banken, sondern auch die gesamte Wirtschaft erschüttern könnte. Von überhitzten Büromärkten bis hin zu leeren Einzelhandelsflächen – die Warnzeichen sind überall sichtbar.

© Rido81

Der gewerbliche Immobilienmarkt erlebt eine beispiellose Krise, wie unter anderem durch den Verkauf von 1740 Broadway in New York durch Blackstone und den Verkauf des AT&T Towers in St. Louis ersichtlich wird. Blackstone erlitt einen Verlust von 420 Millionen US-Dollar, als das Gebäude für einen Bruchteil seines ursprünglichen Kaufpreises den Besitzer wechselte – nachdem es 2014 für 605 Millionen US-Dollar erworben worden war, wurde es nun für nur noch 185 Millionen US-Dollar verkauft. Ähnlich dramatisch ist der Fall des AT&T Towers, der kürzlich für lediglich 3,55 Millionen US-Dollar verkauft wurde, obgleich er 2006 noch für über 205 Millionen US-Dollar zum Verkauf gebracht wurde. Auch das höchste Gebäude in Fort Worth, Texas, wechselte kürzlich für nur 12,3 Millionen US-Dollar bei einer Auktion den Besitzer, obwohl es im Jahr 2021 für satte 137,5 Millionen US-Dollar erworben worden war. Insbesondere die Stadt Chikago führt die Liste der Städte mit dem größten Anteil an riskanten Krediten an. 

31 Prozent der Bürohypotheken in Schwierigkeiten

Etwa 52 Milliarden US-Dollar oder 31 Prozent aller Bürohypotheken in gewerblichen Hypothekenanleihen waren im März in Schwierigkeiten, so KBRA Analytics. Dieser Anteil ist im Vergleich zu 16 Prozent im Vorjahr drastisch angestiegen. Gemäß der Umfrage zur gewerblichen Immobilienfinanzierung 2023 der Mortgage Bankers Association stehen ungefähr 20 Prozent der 4,7 Billionen US-Dollar an ausstehenden gewerblichen Hypotheken, die von US-Kreditgebern und -investoren gehalten werden, im Jahr 2024 zur Fälligkeit an. Die anstehende Welle an Refinanzierungen stellt eine Herausforderung für kleine und mittelgroße Geschäftsbanken sowie private Hypothekenkreditgeber, die bereits unter dem hohen Zinsumfeld in den USA leiden, dar.

Hohe Zinsen verursachen Probleme

Laut der Beratungsfirma Klaros Group könnten bis zu sieben Prozent der Banken in den USA vor einem möglichen Zusammenbruch stehen. Während die Zinsen weiterhin hoch bleiben, wachsen die Bedenken, dass kleine Kreditgeber und Regionalbanken ins Wanken geraten und möglicherweise unter ihre von der Federal Reserve festgelegten Mindestkapitalanforderungen fallen könnten, erklärt Brian Graham von der Beratungsfirma Klaros Group.

Banken geraten unter Druck

Nach dem Scheitern der First Republic Bank, der Silicon Valley Bank und der Signature Bank im März 2023 geriet zuletzt auch die New York Community Bancorp unter Druck. Die Bank leidet unter einer „Vertrauenskrise“ im Zusammenhang mit gewerblichen Immobilien, insbesondere Mehrfamilienkrediten. Nachdem die Bank im ersten Quartal einen Verlust von 327 Millionen US-Dollar zu verbuchen hatte, stufte die Ratingagentur Moody’s die Bank von BB+ auf BB herab. Moody’s schätzt, dass die realisierten Verluste der NYCB im Laufe der Zeit eintreten und wahrscheinlich die der anderen Banken übertreffen werden, weil sich die Qualität der Vermögenswerte der NYCB deutlich verschlechtert hat. Neben Moody’s stufte auch die Ratingagentur Fitch die Bank im März 2024 von BB+/B auf BBB-/F3 herab.

„There will be bank failures“ 

Auch Fed Chair Jerome Powell betonte kürzlich mit dem Satz „There will be bank failures“, dass es zu Bankausfällen kommen könnte. Diese Feststellung verdeutlicht die Ernsthaftigkeit der Situation und weckt Bedenken bezüglich einer möglichen Verschärfung der finanziellen Probleme, die das Bankensystem belasten könnten. Mit einem wachsenden Bestand an notleidenden Krediten im gewerblichen Immobiliensektor und einer anrollenden Welle von Anschlussfinanzierungen stehen die Banken vor neuen Herausforderungen, die das Potenzial haben, das Finanzsystem zu beeinträchtigen und sich auf andere Märkte auszudehnen.

21.06.2024

Logistikmarkt Wien: Viel Fläche – große Veränderungen

Noch nie kamen so viele Logistikflächen auf den Markt wie in diesem Jahr. Doch wegen der geringen Nachfrage wandelt sich der Vermieter- zu einem Mietermarkt. Neue Ideen tauchen auf.

20.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Steine des Gedenkens an die Opfer der Shoah

Vielleicht ist vor Ihrem Haus eine Schrifttafel aus Messing verlegt, und Sie haben sich schon gefragt, wer diese veranlasst hat, oder Sie haben sich für die Geschichte der Namen, die darauf stehen, interessiert? Möchten Sie selber aktiv werden und einen solchen Gedenkstein verlegen? Alle Infos haben wir hier für Sie zusammengefasst.

19.06.2024

Die Entwicklung der Freizeitausgaben und Haushaltseinkommen in Österreich: Ein Vortrag von Amela Salihovic

In einer Welt, wo die Ausgaben für Freizeitaktivitäten wie Restaurantbesuche, modische Bekleidung und Schuhe sowie der allgemeine private Konsum stetig wachsen, gewinnt das Verständnis dieser Trends an enormer Bedeutung. Amela Salihovic, eine Expertin von regiodata Wien, erörterte dies eingehend in ihrem Vortrag beim 26. Retailsymposium in Wien, werfend dabei ein Licht auf die aktuellen Veränderungen in den Freizeitausgaben der österreichischen Haushalte.

Geschrieben von:
Interview-Partner:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    24.05.2024
  • um:
    06:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    2
  • Inhaltsbewertung:
    5.00 / 5
  • Lesevergnügen:
    5.00 / 5
  • Jetzt bewerten

Kategorie: Ausland

Artikel:334

 Es ist wesentlich, einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen. Speziell nach Deutschland, wo zahlreiche österreichische Immobilienunternehmen engagiert sind.
In Artikeln und Interviews mit CEOs von Immobilienunternehmen bringen wir einen umfassenden Marktüberblick, der die aktuelle Immobiliensituation in Deutschland widerspiegelt.
Wir informieren aber nicht nur über die Geschehnisse bei unseren direkten nördlichen Nachbarn, sondern erfassen auch andere Trends in Europa und weltweit. 

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News