Werbung

Deloitte Property Index: Immobilien zeigen sich weiterhin krisenfest

Eine aktuelle Analyse des europäischen Immobilienmarktes vom Beratungsunternehmen Deloitte zeigt: Die Leistbarkeit von Eigentum nimmt in Österreich zunehmend ab. Kaufpreise für Wohnungen am heimischen Markt sind spürbar gestiegen. Mietobjekte in Wien sind hingegen im internationalen Vergleich relativ leistbar. In Städten wie Luxemburg, Paris und London mietet es sich deutlich teurer. Welche Folgen die Corona-Krise auf den Immobilienmarkt hat, wird sich zwar erst zeigen – jedoch dürfte COVID-19 laut den Experten keine signifikanten Auswirkungen auf die Eigenheimpreise haben.



Mit dem Property Index untersucht Deloitte jährlich den Immobilienmarkt in Europa. Das aktuelle Ergebnis der Studie: Der Wohnungskauf wird hierzulande immer teurer. Österreich hat einen steten Anstieg an Quadratmeterpreisen zu verzeichnen. Bei Mietwohnungen zeigt sich ein anderes Bild. Obwohl Wien als eine der lebenswertesten Städte an Beliebtheit gewinnt, sind hier die Mieten im europäischen Vergleich leistbar.

Stetiger Anstieg bei österreichischen Wohnungspreisen

Um in Österreich eine Wohnung zu kaufen, muss man tief in die Tasche greifen: Im Schnitt kostet der Quadratmeter von Wohnungen bei Erstbezug EUR 4.176,-. Das entspricht rund zehn durchschnittlichen Bruttojahresgehältern für eine 70 m2-Wohnung. Die Alpenrepublik liegt damit im europäischen Ländervergleich auf dem dritten Platz. In Wien müssen sogar durchschnittlich EUR 4.868,- pro Quadratmeter bezahlt werden. In Tschechien sind die Wohnungspreise in Relation zum durchschnittlichen Bruttojahresgehalt am höchsten. Eine 70 m2-Neubauwohnung kostet dort mehr als elf Bruttojahresgehälter.

„Diese Preisentwicklung ist immer noch auf das günstige Zinsumfeld, die bisher steigenden Baukosten und die wachsende Beliebtheit von Immobilien als Anlageform zurückzuführen“, erklärt Gabriele Etzl, Partnerin bei Jank Weiler Operenyi/Deloitte Legal.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Eigentum in Frankreichs Hauptstadt am teuersten

Paris bleibt mit EUR 12.863,- pro Quadratmeter beim Wohnungskauf die teuerste europäische Stadt. Städte wie Luxemburg mit EUR 9.565 EUR,-, München mit EUR 8.250,- und London mit EUR 7.699,- pro Quadratmeter zählen ebenfalls zu den teuren Pflastern in Europa.

Laut Deloitte zeichnet sich außerdem ein anhaltend starkes Stadt-Land-Gefälle ab. In fast allen analysierten Ländern liegen die Wohnungspreise in den Ballungszentren deutlich über dem landesweiten Durchschnitt. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: In Graz werden Verkaufspreise unter dem Bundesdurchschnitt erzielt (85 %).

Moderate Mietpreise in Wien

Im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten ist Wien eine durchaus leistbare Mieterstadt. Hier kostet der Quadratmeter durchschnittlich EUR 9,90. Zum Vergleich: In Luxemburg müssen Mieter mit EUR 30,70 pro Quadratmeter rechnen, in Paris sind es im Schnitt EUR 28,30.

„So teuer Eigentum hierzulande ist, so leistbar ist das Mieten. Bei einer Stadt mit einer hohen Lebensqualität wie Wien ist es bemerkenswert, dass sich die Mietpreise noch auf einem erschwinglichen Niveau halten können. Ein Grund dafür ist sicherlich die preisdrückende Wirkung im Vollanwendungsbereich des österreichischen Mietrechtsgesetzes sowie geförderter Wohnbau“, so die Immobilienexpertin.

COVID-19-Krise und der heimische Immobilienmarkt

Derzeit lassen sich laut Deloitte noch keine handfesten Prognosen hinsichtlich der langfristigen Auswirkungen von COVID-19 auf die heimischen Mietpreise stellen. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Wohnungen, die vor der Krise noch über Online-Plattformen touristisch vermietet wurden, nun langfristig regulär vermietet werden. Das würde den Preisdruck weiter erhöhen.

Auf Kaufpreise wird die Krise laut den Deloitte Experten allerdings kaum Auswirkungen haben. „In der letzten Rezession hat der Rückgang der Bautätigkeit in Kombination mit niedrigen Finanzierungskosten und nachfolgendem wirtschaftlichem Aufschwung die Wohnimmobilienpreise in ganz Europa in die Höhe getrieben. Dieses Mal ist es anders: Die Projektentwickler sind auf Komplikationen besser vorbereitet. Trotz Verzögerungen bei der Genehmigung von Bauvorhaben dürfte es zu keinem signifikanten Ausfall der Bautätigkeit kommen“, analysiert Gabriele Etzl abschließend.

Zum Download:

Deloitte Property Index 2020: https://deloi.tt/325Lezo


Weitere interessante Artikel:

Immobilien­ Investmentmarkt Update – Q3 2020

Der österreichische Immobilieninvestmentmarkt entwickelt sich weiterhin sehr solide und spiegelt...
weiterlesen

Pisecky: Nach der Wahl endlich die Wiener Flächenwidmung dem Stand der Zeit anpassen!

Immobilienexperten schlagen der Stadt Maßnahmenpaket für mehr Wohnraum vor. ...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.