Werbung

Expo Real, erhoffte Preisanstiege und grüne Mietvertragsklauseln

Findet die EXPO REAL statt? Das ist derzeit die Frage, denn die ersten großen Unternehmen haben bereits abgesagt.



Findet die EXPO REAL statt? Das ist derzeit die Frage, denn die ersten großen Unternehmen haben bereits abgesagt. Dazu zählt etwa JLL: „Nach intensiven Beratungen habe man entschieden, die Messeteilnahme aufgrund der auch im Oktober noch virulenten Risiken abzusagen“, schreibt das Maklerunternehmen. Inzwischen haben auch Savills, NAIapollo, CBRE und EY abgesagt. Bei anderen wie Colliers oder Cushman & Wakefield prüft man noch.

Unsicher bzw. verhalten zeigen sich derzeit „Verkäufer von Wohn- und Gewerbeimmobilien, aber auch von Grundstücken“, meint Andreas Gressenbauer, Vizepräsident des Immobilienring. Viele Verkäufer warten, ob es nicht doch noch einen stärkeren Preisauftrieb gibt. Der Grund dafür: „Viele sind von der Preisrally der vergangenen Jahre verwöhnt.“ Man kann sich nicht vorstellen, dass es auch einmal zurückgeht. Vor allem diejenigen, die noch nicht so lange am Markt unterwegs sind, kennen nur den Weg nach oben – bzw. haben Preisrückgänge noch nie erlebt.

Was diese Menschen in gewisser Weise bestätigt, ist eine Umfrage von ImmoScout, dass im ersten Quartal die Hauspreise noch einmal angezogen haben. Aktuell verzeichnet die Plattform nach einem Einbruch im März nun nahezu ein Allzeithoch an Suchanfragen. Spannend wird nun das zweite Quartal.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Die Pressemeldungen finden sie wieder bei uns auf der IR unter „Aktuelles“. Ebenso wie die folgende Aussendung – sehr interessant, ein Zukunftsthema.

Laut einer Umfrage von Savills erwartet die breite Mehrheit der institutionellen Investoren (73 Prozent), dass „grüne“ Mietvertragsklauseln in der Immobilienbranche noch vor Ende dieses Jahrzehnts als Branchenstandard etabliert sein werden – mehr als ein Drittel (35 Prozent) rechnet sogar bis 2024 damit. Und bis dahin ist es nicht mehr so lange.


Weitere interessante Artikel:

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.