Werbung

Aktuelle Immobilien – Marktberichte – nur kurzfristige Prognosen möglich

Im Mai habe ich gemeint, dass wir vermutlich mit Ende des zweiten Halbjahrs deutlicher sehen werden, wo es hingeht. Das scheint zumindest kurzfristig so zu sein.



Am Wohnungsmarkt „waren die Auswirkungen von Corona im zweiten Quartal gering“, meint Sandra Bauernfeind von EHL Wohnen: „Im Juni herrschte wieder business as usual.“

Im Büromarkt sind wir laut Otto-Marktbericht bisher „mit einem blauen Auge“ davongekommen.

Im Investmentmarkt sind laut CBRE die Aktivitäten wieder deutlich gestiegen – es konnten im zweiten Quartal vier Großtransaktionen mit mehr als 100 Millionen Euro Investitionsvolumen im Bereich der Büro- und Wohnimmobilien finalisiert werden.

Der Logistikmarkt wird derzeit vom Onlinehandel getrieben.

Nicht so gut schaut es allerdings bei den Einzelhandelsflächen aus. Es hat sich nicht bewahrheitet, dass die Kauf- und Ausgehlaune nach dem Lockdown nach oben schnellen wird. Eher im Gegenteil, die Leute sind zurückhaltend, und so sagt Mario Schwaiger, Leiter der Abteilung Einzelhandelsimmobilien bei EHL: „Weiterhin kämpft ein Großteil der Unternehmen mit deutlich gesunkenen Umsätzen.“ Die schwache Ertragslage in Handel und Gastronomie sowie steigende Leerstände werden die Mieten in weiten Teilen des Einzelhandelsimmobilienmarkts unter Druck bringen, insbesondere gilt das für teure Lagen mit hohem Tourismusanteil – denn die Touristen fehlen.

Das ist nicht nur im Einzelhandel so, sondern auch in der Stadthotellerie. Martin Schaffer von mrp Hotels: „Während die Ferienhotellerie vielerorts boomt, hat es die Stadthotellerie schwerer, und die Markterholung wird noch länger dauern als anfangs erwartet.“

Dies ist ein kurzfristiger Ausblick auf die Märkte, da langfristige Prognosen ohnehin nicht möglich sind. Und es ist zu befürchten, dass sie noch länger nicht möglich sein werden – denn Änderungen können derzeit sehr schnell und erwartet eintreten.


Weitere interessante Artikel:

Savills IM sieht Chancen bei Immobilieninvestments infolge langfristiger Veränderungen auf den Kapitalmärkten

Büros in zentralen Geschäftslagen, Supermärkte, Fachmarktzentren mit Lebensmittelanker sowie Logistikobjekte...
weiterlesen

Die Auf- und Umsteiger der Branche, das hat sich in den Immobilien-Unternehmen getan

Die Immobilienwirtschaft erlebt eine noch nie gekannte Dynamik, und dies...
weiterlesen

willhaben & IMMOunited: „Preisschere“ bei Baugrund beträgt etwa 12 %

Transaktionsanzahl von Grundstücken, die sich für den Hausbau eignen, sank...
weiterlesen

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden