Werbung

Neue Messeformate – Erste Wohnmesse & EXPO REAL

Die Verordnungen der Regierungen haben die Messeveranstalter gezwungen, andere Wege zu gehen. Um Immobilienmessen in der aktuellen Situation durchzuführen, sind die Verantwortlichen erstaunlich kreativ. Ob es funktioniert, wird sich herausstellen. Eines haben sie aber bereits: unseren Respekt.



Die MIPIM in Frankreich stand de facto in den Startlöchern, als der Lockdown verkündet wurde. Für die Messeveranstalter gab es keine Chance, sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Die Zeit war viel zu knapp, um hier noch ein neues Konzept auszuprobieren. Die jetzt kommenden Messen haben schon bessere Voraussetzungen. Es ist beeindruckend, in welch kurzer Zeit die Veranstalter Lösungen gefunden haben, um neue Events umzusetzen. Man sollte ihnen vor allem Anerkennung zollen, denn keines der Messekonzepte ist so, wie wir es kennen.

Die EXPO REAL in München

Die EXPO REAL findet heuer am 14. und 15. Oktober statt, aber bereits in einem veränderten Format. In enger Zusammenarbeit mit Branchenvertretern hat die Messe München ein hybrides Format entwickelt, das die Teilnahme sowohl physisch als auch virtuell ermöglicht. Das Konzept basiert auf drei Säulen: Konferenzen, deren Inhalte sowohl vor Ort als auch digital per Livestream verfolgt werden können, eine begleitende Ausstellung sowie Sonderschauen zu Themen wie Digitalisierung und Start-ups.

Neben der Teilnahme vor Ort haben Unternehmen aber auch die Möglichkeit, virtuell am EXPO REAL Hybrid Summit teilzunehmen. Entsprechende Digitalpakete beinhalten unter anderem Präsentationsmöglichkeiten in virtuellen Räumen inklusive zahlreicher Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit Besuchern. Claudia Boymanns, Projektleiterin der EXPO REAL: „Das Interesse innerhalb der Branche am geänderten Format ist groß, auch wenn die EXPO REAL in diesem Jahr ein völlig anderes Gesicht haben wird als in der Vergangenheit. Sie wird kleiner sein, dafür aber kompakter und fokussierter, und sie wird deutlich digitaler sein.“

Erste Wohnmesse .digital

Am 5. September öffnet die Erste Wohnmesse .digital – ehemals die Erste Wohnmesse – ihren virtuellen Messepalast für Besucher und Aussteller. Da es sich um eine Publikumsmesse handelt, sind hier die Voraussetzungen ganz andere. Es gibt virtuelle Messestände und Onlinevorträge, aber für die „Besucher“ auch Live Q & As, in denen die wichtigsten Fragen rund um Immobilien von Experten beantwortet werden. „Unser Team arbeitet auf Hochtouren, um den digitalen Messetag mittels neuester Technologien und besucherfreundlicher Visualisierungen zu einem einzigartigen Onlineerlebnis zu machen“, sagt Sebastian Berloffa, Head of Digital Marketing bei der veranstaltenden Digital-Real-Estate-Marketing-Agentur Enteco. 

Bedarf gibt es in jedem Fall. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist in der aktuellen Situation relativ stabil. In einem virtuellen Messegebäude stehen zahlreiche Aussteller – darunter namhafte Bauträger, Immobilienmakler, aber auch viele Immobilien-Dienstleister – zwischen 10.00 und 18.00 Uhr den Besucherinnen und Besuchern live und persönlich zur Verfügung. „Als Trendsetter schafft die Immobilienbranche hier den scheinbar unmöglichen Spagat zwischen persönlicher Beratung und digitalem Angebot“, so Sebastian Berloffa über die Innovationskraft der Immobilienwirtschaft.

Wiener Immobilien Messe

Trotz all dieser Neuerungen und Kreativität kann man nur hoffen, dass sich das Messegeschehen bald normalisiert. Spätestens am 24. und 25. Oktober in der Halle D der Messe Wien werden wir es wissen. Die Wiener Immobilien Messe soll wie gewohnt stattfinden, wenn auch mit breiteren Gängen und zusätzlichen Maßnahmen, um den Hygienevorschriften zu entsprechen. Doch ist auch zu erwarten, dass einige der Innovationen, die jetzt erprobt werden, in die kommenden Jahre mitgenommen werden. Getestet wird jetzt unter Live-Bedingungen. Damit ist es sozusagen eine Operation am offenen Herzen.
Respekt, Respekt.


Weitere interessante Artikel:

Nachbericht des ImmoLive Talks: Geldanlagen in Immobilien

… und erlöse uns von den Börsen … die Erlösung...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden