Logistikunternehmen suchen nach Expansionsplänen außerhalb der traditionellen Zentren

Eine neue Umfrage des globalen Immobilienberaters CBRE hat ergeben, dass sich die Nutzer von Logistikimmobilien weiterhin auf die Expansion konzentrieren, wobei viele aufgrund des anhaltenden Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage alternative Standorte in Betracht ziehen.

Fotocredit: MargJohnsonVA via Twenty20

Paketdienst

Die von CBRE in Zusammenarbeit mit Analytiqa durchgeführte „European Logistics Occupier Survey 2022“ analysierte die Antworten von mehr als 100 der größten europäischen Logistiknutzer mit einer geschätzten Gesamtfläche von 60-75 Millionen Quadratmetern in den Bereichen Produktion, Online- und allgemeiner Einzelhandel, Supermärkte und Logistik für Dritte.

Die Studie zeigt, dass die Logistiknutzer in allen Sektoren ihre Zukunftspläne weiterhin optimistisch sehen.  73% der Befragten beabsichtigen, ihre Logistikfläche in den nächsten drei Jahren zu erweitern, davon mehr als ein Fünftel um mehr als 10%, was die anhaltend hohe Nachfrage nach Lagerhallen in Europa bestätigt.

Bei der Frage nach den Standortpräferenzen wurden Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien und die Niederlande als vorrangige Expansionsmärkte genannt, von denen die meisten nach Einschätzung von CBRE ein weiteres Wachstum des E-Commerce erleben werden. Die Expansionspläne der Nutzer hängen jedoch von der Verfügbarkeit von Standorten ab, die derzeit in Europa am niedrigsten ist. Dies hat die Betreiber dazu veranlasst, alternative Standorte in Betracht zu ziehen. 54% der Befragten bestätigten, dass sie eine Expansion außerhalb der traditionellen Logistikzentren in Erwägung ziehen.

Die Betreiber überdenken ihre Pläne für die Stadterweiterung auch aufgrund der Herausforderungen, denen sie sich bei der Beschaffung und dem Betrieb von Logistikeinrichtungen in Städten gegenübersehen. Die Untersuchung zeigt jedoch, dass dies je nach Sektor unterschiedlich ist und für Post- und Paketdienste sowie Online- und Omnichannel-Einzelhändler nach wie vor hohe Priorität hat. 

Darüber hinaus hat sich der Angebotsmangel auch auf die Immobilienerwerbsstrategien der Nutzer ausgewirkt. 68% der Befragten gaben an, dass sie diese Strategien anpassen mussten, indem sie sich entweder Standorte im Vorfeld des Bedarfs sicherten oder Partnerschaften mit Entwicklern und Investoren eingingen. 

Bei der Betrachtung der allgemeinen geschäftlichen Herausforderungen sind die Hauptsorgen der Befragten dieselben wie vor zwei Jahren: Kosteneskalation, insbesondere Energie- und Arbeitskosten, sowie Arbeitskräfte- und Qualifikationsmangel. Eine Herausforderung, die auf der Tagesordnung nach oben gerückt ist, sind jedoch Umweltbelange. In der CBRE-Umfrage über europäische Logistikunternehmen für das Jahr 2020 standen Umweltaspekte noch deutlich weiter unten auf der Liste, doch mit der anschließenden Verlagerung des Schwerpunkts auf Nachhaltigkeit und den Kostenauswirkungen der Einhaltung von ESG-Standards und regulatorischen Änderungen ist dieses Thema zu einem der drei wichtigsten Anliegen geworden.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Nutzer bereit sind, eine Umweltprämie zu zahlen. Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie bei der Suche nach neuen Einrichtungen einen Aufschlag bei der Miete für Einrichtungen zahlen würden, die ein Umweltzertifikat haben. Im Gegensatz dazu gaben 11% der Befragten an, dass sie keinen Aufschlag zahlen würden, aber einen Preisnachlass für nicht-grüne Einrichtungen anstreben würden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den bestehenden Einrichtungen: 76% der Nutzer sind bereit, ihre derzeitigen Mieten zu erhöhen, um auf umweltfreundliche Energiequellen umzusteigen, wobei die Mehrheit dies tun würde, wenn die Einsparungen bei den Betriebskosten ausgeglichen werden.

Aufgrund des erwarteten Mietwachstums bleiben Mietkostenerhöhungen für 37% der Nutzer die Hauptsorge im Immobilienbereich. Da jedoch bei 70% der Befragten die Mieten und Nebenkosten weniger als 10% der gesamten Betriebskosten ausmachen, werden sich Erhöhungen der Arbeits- und Transportkosten wahrscheinlich stärker auswirken als die Mieten.

Jörg Kreindl, Head of Occupier Industrial & Logistics, EMEA bei CBRE, sagt: „Logistikunternehmen sind immer noch im Expansionsmodus, aber sie konzentrieren sich jetzt mehr auf ihre langfristigen Strategien als noch vor zwei Jahren. Angesichts einer Leerstandsquote von durchschnittlich weniger als 3% in Europa und der geringen Verfügbarkeit von Grundstücken überrascht es nicht, dass die Nutzer neue Wege bei der Standortsicherung beschreiten. Sie sind bereit, bei der Suche nach geeigneten Flächen und Arbeitskräften Kompromisse einzugehen, um ihre Expansion fortzusetzen, und letztendlich werden Unternehmensimmobilien bei Logistikprojekten einen Platz an der Spitze einnehmen, um dies zu erleichtern“.

Laura Holzheimer, Head of Research bei CBRE Österreich, fügt hinzu: „Es ist schön zu sehen, dass die Ergebnisse unserer Umfrage bestätigen, dass Logistiknutzer ESG-Initiativen in ihren Lagern annehmen. Der Sektor holt in Bezug auf die Nachhaltigkeit gegenüber dem breiteren Immobilienmarkt auf, und wir glauben, dass dies der einzige Weg ist, der zu gehen ist, aber es erfordert, dass Vermieter, Nutzer und Entwickler zusammenarbeiten, um ein nachhaltiges Wachstum zu erreichen.“

 

Zum kommentieren bitte

  • 09.06.2022
  • 135
  • 3 min
  • 0
  • --
Rückfragekontakt

Bitte erst um die Kontaktdaten zu sehen.

Gerald Speckner

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
23
--
Zum Profil

Markus Arloth

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
19
--
Zum Profil

Franz Kastner

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
41
--
Zum Profil

Daniel Tomanek

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
25
--
Zum Profil

Andreas Ridder

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
45
--
Zum Profil

Marijana Mitrovic

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
17
--
Zum Profil

Daniel Pfeiffer

Letzter Login: vor mehr als 3 Tagen
20
--
Zum Profil