Hotel-Immobilienmarkt Wien: Vielversprechende Aussichten für eine erneute Erfolgsgeschichte.

Die touristische Nachfrage in Wien erfuhr eine deutliche Erholung. Während sich internationale Reisebeschränkungen in der ersten Jahreshälfte 2022 noch mindernd auf die touristische Nachfrage am Wiener Hotelmarkt auswirkten, waren in der zweiten Jahreshälfte klare Tendenzen der Besserung zu erkennen. Ein Marktbericht des Hotelspezialisten Christie & Co gibt Einblicke über Angebot und Nachfrage, und zeigt welche Hotelkategorien am besten durch die Krise gekommen sind.

Fotocredit: envato elements

Hotelimmobilien

Dateien zu dieser Pressemeldung Keine Dateien vorhanden

Werbung

Laut Wien Tourismus konnte Wien im Gesamtjahr 2022 insgesamt 13,2 Millionen Nächtigungen verzeichnen, was etwa 75% der Rekordnachfrage des Jahres 2019 entspricht (17,6 Millionen Nächtigungen) . Speziell im zweiten Halbjahr 2022 war ein positiver Trend zu beobachten. Die insgesamt 8,2 Millionen Übernachtungen des zweiten Halbjahres lagen nur noch 1,4 Millionen unter jenen von 2019. Eine Lücke, die nun mit der Aufhebung der Reisebeschränkungen in China, dem bis zum Ausbruch der Pandemie am schnellsten wachsenden Herkunftsmarkt, noch schneller geschlossen werden könnte.

Erfreulicherweise stieg die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2,23 Tagen (2019) auf 2,36 Tage (2022), bei gleichzeitiger Rückkehr der internationalen Reisenden. Während 37 % der Ankünfte im Jahr 2022 aus dem Inland kamen, waren 63 % internationale Ankünfte, von denen 27 % aus dem benachbarten Deutschland stammten. An dritter Stelle stehen die USA (8%), gefolgt von Italien (6%) und Spanien (5%).

Jene Herkunftsmärkte mit den meisten Übernachtungen und Ankünften, gaben vergleichsweise wenig für Übernachtungen aus Österreich (62,1 €) und Deutschland (61,6 €). Spitzenreiter in dieser Hinsicht waren die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA, wo die Gäste durchschnittlich 97,8 € bzw. 92,5 € pro Person und Nacht für Übernachtungen ausgaben.

Auch wenn die ganzjährige Auslastung mit 58,7% noch 21,5 Prozentpunkte hinter jener von 2019 lag, konnten die Wiener Hoteliers die durchschnittliche Zimmerrate um 18,2% auf 109,2 € steigern. Ein besonderes Augenmerk wurde in dem Report auf den Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR), aufgeteilt auf die unterschiedlichen Kategorien, gelegt. Interessanterweise konnten Luxus- und Budgethotels ihren Umsatz pro verfügbarem Zimmer in der zweiten Jahreshälfte verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2019 bereits steigern. Die 5*-Hotels verzeichneten ein Plus von 19,9%, die 1* & 2* Hotels lagen 11,3% über 2019. Die 3* und 4* Kategorien verzeichneten noch ein Minus von 8,6%, beziehungsweise 3,5% gegenüber 2019. Auf den Gesamtmarkt umgelegt erreichte der RevPAR im Dezember 2022 einen neuen Allzeit-Höchstwert von 102,3€.

„Neue Luxushotels, wie das im August 2022 eröffnete Rosewood scheinen sich positiv auf die Attraktivität von Wien als Qualitätsdestination auszuwirken. Spannend wird es zu beobachten sein, ob sich die Ratensteigerung im Luxussegment auch durch die Wiedereröffnung des The Amauris (ehemals The Ring Hotel) und der für Mitte März geplanten Eröffnung des Almanac Vienna fortführen lässt“, kommentiert Manuel Strasser, Consultant Investment & Letting.

„Die herausragende Reputation Wiens und die Tatsache, dass die Wiener Hoteliers in den Pandemiejahren fleißig in ihre Produkte investiert haben, sind Indikatoren, dass der Wiener Tourismus seine Erfolgsgeschichte wieder weiterschreiben wird und schon bald neue Rekordwerte zu erwarten sind“, ergänzt Simon Kronberger, Director Austria & CEE.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3905
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3115
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2272
Lesezeit: 5 min
1

Christie & Co Central & Northern Europe

Profil
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    16.03.2023
  • um:
    15:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    401
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Rückfragekontakt

Bitte erst um die Kontaktdaten zu sehen.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung