Analyse: Stagnierende und leicht sinkende Preise am Immobilienmarkt

In den ersten sieben Monaten 2023 stagnieren die Preise für Eigentumswohnungen zum Vergleichszeitraum 2022. Die Preise für Häuser sinken minimal um -1 Prozent. Das zeigt die aktuelle Datenanalyse von ImmoScout24, für die mehr als 160.000 Immobilienangebote aus dem ersten sieben Monaten 2022 und 2023 ausgewertet wurden.

© envato elements

„Nach vielen Jahren der permanenten Preissteigerungen befindet sich der Kaufmarkt für Immobilien in der Warteposition. Steigende Kreditzinsen, strengere Kreditvorschriften und die schwierige wirtschaftliche Lage schlagen sich erstmals auf die Kaufpreise nieder“, erläutert Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24. 

Eigentumswohnungen kosten im Schnitt 400.000 Euro

Im Durchschnitt (Median)* sind die Angebotspreise für Eigentumswohnungen 2023 stagniert und liegen bei 5.700 Euro pro Quadratmeter. Umgerechnet auf eine 70-Quadratmeter-Wohnung müssen Kaufinteressenten aktuell rund 400.000 Euro investieren. Mit Quadratmeterpreisen zwischen 4.000 Euro und 4.800 Euro liegen Burgenland, Kärnten, Nieder- und Oberösterreich sowie die Steiermark noch unterhalb des österreichweiten Mittels. Eigentum ist hier bereits ab 280.000 Euro zu erwerben. Am teuersten ist nach wie vor der Westen und Wien mit Quadratmeterpreisen bis zu 7.000 Euro.

Wo die Wohnungspreise sinken

Auch sehr gefragte Regionen locken nun mit günstigeren Angeboten. So schrumpfen die Preise in Neusiedl am See um -28 Prozent von durchschnittlich 6.593 Euro (2022) auf 4.766 Euro (2023). Um -12 Prozent sinken die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen auch in Mödling und liegen aktuell bei 5.273 Euro (2022: 6.000 Euro). In der Mozartstadt Salzburg haben die Preise um -8 Prozent nachgegeben. Rund 6.940 Euro bezahlt man aktuell für eine Wohnung in der Festspielstadt, und damit um 600 Euro weniger als im Vorjahr. In St. Pölten purzeln die Preise um -6 Prozent auf 3.465 Euro (2022: 3.703), ebenso wie in Klagenfurt Land um -7 Prozent auf 6.323 Euro (2022: 6.774 Euro) und Linz um -4 Prozent auf 4.830 Euro (2022: 5.048 Euro).

In Tirol, Niederösterreich und Burgenland sinken auch die Hauspreise

Österreichweit betrachtet sind die Angebotspreise für Häuser im ersten Halbjahr 2023 um -1 Prozent auf 3.840 Euro gesunken. Für ein 120-Qudratmeter-Haus sollten Käufer:innen rund 460.000 Euro parat halten. Deutlich günstiger ist es im Burgenland. Dort sind die Preise um -4 Prozent gefallen und der Quadratmeterpreis liegt bei 2.522 Euro. Auch in Niederösterreich werden Häuser um -4 Prozent günstiger als im ersten Halbjahr des Vorjahres angeboten. Im mit Abstand teuersten Bundesland Tirol kosten Immobilien sogar um -8 Prozent weniger. Der Quadratmeterpreis ist mit 7.300 Euro aber nach wie vor der höchste – für ein 120-Quadratmeter-Haus sollte man mit 877.000 Euro rechnen. Mit mehr als 700.000 Euro liegen die Hauspreise auch in Wien und Vorarlberg im oberen Segment. 

In welchen Bezirken Häuser günstiger werden

Über sinkende Preise können sich Interessenten in der Grenzstadt Kufstein (-31 Prozent) freuen, der Quadratmeterpreis liegt dort derzeit bei 6.510 Euro. In Zell am See rutschen die Preise um -10 Prozent auf 5.421 Euro, ebenso wie in Steyr um -7 Prozent auf 2.632 Euro und Wels um -5 Prozent auf durchschnittlich 3.521 Euro pro Quadratmeter. Auch in Landeck (-4 Prozent / 4.337 Euro), Tulln (-3 Prozent / 4.504 Euro), Baden (-3 Prozent / 4.346 Euro), Klagenfurt (-2 Prozent / 3.548 Euro), Bregenz (-1 Prozent / 5.780 Euro) und Imst (-1 Prozent / 4.177 Euro) werden Häuser aktuell günstiger. „Wir sehen noch keinen einheitlichen Trend in Richtung sinkender Preise über alle Regionen hinweg. Aber bemerkenswert ist, dass wir nun auch in sehr beliebten und teilweise hochpreisigen Regionen sehen, dass die Angebotspreise etwas nach unten gehen. Die Entwicklung in den kommenden Monaten wird zeigen, ob sich der aktuelle Trend auf weitere Regionen ausweitet“, so Markus Dejmek.

ImmoScout24

Ebendorferstraße 6, 1010 Wien

Noch keine Beschreibung vorhanden.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Jetzt Bewerten Pressemeldungen Öffentliche Seite

24.07.2024

Die Rolle der ESG-Bewertung bei der Identifizierung von Klimawandelrisiken in Gebäuden

In einer Zeit des voranschreitenden Klimawandels und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen gewinnt die ESG-Bewertung zunehmend an Bedeutung. Sie dient als wesentliches Instrument zur Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken in Gebäuden. Durch die Analyse verschiedener ESG-Kriterien können potenzielle Schwachstellen erkannt und gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden.

23.07.2024

Wiener Zweitwohnungsabgabegesetz (WZWAG) – „Leerstandsabgabe“ mit falschem Mascherl

Das „Wiener Zweitwohnungsabgabegesetz“, im Langtext auch „Gesetz über die Erhebung einer Abgabe für Zweitwohnungen“ genannt, mutiert eher zu einem „Abgabenquiz“ für begeisterte Rätselprofis.

22.07.2024

European Green Deal: Green Lease – was und wozu?

Europa wird nachhaltiger, grüner. Nachhaltigeres Wirtschaften wird in der Europäischen Union seit einigen Jahren lautstark als vorrangiges Ziel proklamiert. Im Zuge und infolge des „European Green Deal“ wurden seit 2019 viele Gesetzesvorhaben beschlossen, die die Rahmenbedingungen für transparentes, ökologisches und soziales Wirtschaften auch in der Immobilienbranche schaffen sollen. Viele Regulatorien, angefangen bei der bekannten EU-Taxonomie-Verordnung und den Delegierten Verordnungen, prägen unseren Business-Alltag. Aber wissen die Akteure wirklich, was in der Praxis gefordert wird, um konkret nachhaltige Immobilienbewirtschaftung umzusetzen?

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    12.08.2023
  • um:
    15:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 29/2024

Wir Gratulieren EHL Immobilien Gruppe zu erreichten 20 Punkten!

EHL Immobilien Gruppe

Prinz-Eugen-Straße 8-10, 1040 Wien

EHL Immobilien ist einer der führenden Immobiliendienstleister Österreichs und auf Gewerbe-, Investment-, und Wohnimmobilien spezialisiert. Das Spektrum reicht von Immobilienvermittlung über Immobilienbewertung, Asset- und Portfolio Management bis zu Market Research und Investmentberatung. Die exklusive Partnerschaft mit dem globalen Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate sichert der EHL-Gruppe ein globales Netzwerk und Markt Know-how in 23Ländern.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 2

Platz 3

RegioData Research GmbH

Theobaldgasse 8, 1060 Wien

RegioData Research recherchiert, berechnet und analysiert seit über 20 Jahren Daten und Strukturen in europäischen Consumer- und Real-Estate Märkten.Das Leistungsportfolio umfasst länderspezifische Marktdaten, kleinräumige Strukturdaten, Standort- und Frequenzdaten und Softwaretools zur Auswertung für Marketing, Vertrieb, Controlling und Expansion. 

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News