12-Länder-Studie “Büros der Zukunft”: Wie und wo wir arbeiten, verändert sich

PlanRadar, eine führende digitale Plattform für Bau-, Immobilien- und Facility-Management, veröffentlicht Ende Oktober den zweiten Teil der Trendforschung zum Thema “Future of Buildings”. Diese Trendstudie macht die Veränderungen der Pandemie auf die moderne Bürogestaltung deutlich. Die Studie stützt sich auf die Befragung von Fachexpert/innen aus 12 Ländern innerhalb Europas, Nordamerikas und des Nahen Osten.

Dateien zu dieser Pressemeldung Keine Dateien vorhanden

Werbung

  • Globale Studie in Europa, Nordamerika und im Nahen Osten zeigt Büro-Trends der Zukunft auf

  • Flexiblere Designs, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden der der Mitarbeiter/innen gewinnen weltweit an Bedeutung

  • Komplettes Whitepaper auf Anfrage erhältlich

Wie sieht das flexible Büro der Zukunft aus?

Die COVID-19-Pandemie hat die Tendenz zu Remote-Working und Co. deutlich vorangetrieben. Beispielsweise arbeiten rund 50% der US-Amerikaner entweder Vollzeit oder Teilzeit aus der Ferne. Diese Entwicklung zeigt Auswirkungen in fast allen befragten Ländern der Studie (mit Ausnahme von Spanien). So ergab die Studie, dass einem Großteil der untersuchten Länder flexible Arbeitsplätze eines der wesentlichsten Merkmale von Büros der Zukunft sein werden. Ein weiterer Trend zeigt sich in der Zunahme von Coworking-Spaces. Allein in Großbritannien zählt man bereits 6.000 derartige Spaces. Wie die Studie zeigt, ist diese Tendenz rund um den Globus steigend. Der Grund: Besonders in Vorstädten und ländlichen Gebieten stieg durch die Massenabwanderung vieler Fachkräfte während der Pandemie das Interesse an solchen Co-Working-Spaces.

Büro-Designs für mehr Flexibilität

Obwohl sich der Trend von Remote-Working schon vor der Pandemie gezeigt hat, wurde dieser durch etwaige Lockdowns verstärkt. Die Untersuchung in den 12 Ländern zeigt, dass Arbeiten im Home- Office auch in der Zukunft weiterhin bestehen und in den meisten Märkten sogar zunehmen wird. Dies hat zur Folge, dass sich der Zweck des klassischen Büros drastisch verändern wird. Heutzutage dienen sie vorwiegend als Ort für soziale und kollaborative Aktivitäten, um die Teamkultur zu fördern oder persönliche Kundengespräche abzuhalten. Die Büros der Zukunft weisen weitere Designtrends im Zusammenhang mit flexiblen Arbeitsplätzen auf. Bewegliche Trennwände, modulare Besprechungsräume und leichtgewichtige Möbel machen das Büro flexibler denn je.

Nachhaltigkeit und Wohlbefinden stehen im Fokus

Die Studie zeigt zudem, dass aufgrund der globalen Klimakrise immer mehr Architekten auf Nachhaltigkeit in der Bürogestaltung setzen. Die Hälfte aller befragten Experten geben an, dass sie nach neuen Wegen suchen, um Büros nachhaltiger zu gestalten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Rund 50% der Branchenvertreter/innen sehen hier einen Trend zum biophilen Design. Das Einbinden von Pflanzen, die ausgiebige Nutzung von Tageslicht und das Einbauen von natürlichen Materialien wie Holz oder Lehm tragen dazu bei, dass sich die Mitarbeiter sicher und wohl fühlen.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

16.02.2024 07:00

Walter Senk

BUWOG, CBRE, BIG, S+B Gruppe – Karriere-News aus der Immobilienbranche

Der Jahresanfang hatte es in sich, und daher ist es an der Zeit für die Personalities. Selbst in großen Unternehmen kam und kommt es zu Führungswechseln beziehungsweise Ergänzungen der Führungsriege. Und Management-Buy-outs gab es auch.

JETZT LESEN
Views: 3188
Lesezeit: 3 min
0

Artikel

19.02.2024 06:00

Walter Senk

10 Jahre DBH – ein geselliges Branchentreffen

Wie schnell die Zeit vergeht, denkt man sich doch manchmal, und tatsächlich, DBH – drinks before home feierte das zehnjährige Jubiläum. Obwohl es einem bei Weitem nicht so lange vorkommt, denn jede Veranstaltung ist anders, aber immer gesellig und mit hervorragender Verköstigung und Weinen aus der Winiwarter Winery.

JETZT LESEN
Views: 2360
Lesezeit: 1 min
0

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 1860
Lesezeit: 5 min
0

PlanRadar

Profil
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    09.11.2022
  • um:
    09:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    1363
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Rückfragekontakt

Bitte erst um die Kontaktdaten zu sehen.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung