Wohnbauentwickler geraten unter Druck

Heimische Projektentwickler warnen vor einem gravierenden Geschäftseinbruch im Wohnbau. Damit gehen schwerwiegende Folgen für die Branche einher – und darüber hinaus.

Fotocredit: thichas

construction house and building repair work 2023 01 21 03 51 53 utc

Werbung

Demnächst wird der Wohnungsbau so gut wie stillstehen. So lautet der dramatische Einblick in das operative Geschäft der heimischen Bauträger, die sich in der Vereinigung Österreichischer Projektentwickler (VÖPE) zusammengeschlossen haben. Eine aktuelle Umfrage unter ihren 50 Mitgliedern hat ein alarmierendes Ergebnis gebracht. Drei Viertel der Befragten sehen in den kommenden zwei Jahre eine negative Marktentwicklung für die Umsetzung von Projekten. Das Investitionsvolumen wird infolgedessen zurückgefahren. „Wir rechnen mit sinkenden Umsätzen, internem Job-Abbau und deutlich weniger Neurealisierungen am Wohnungsmarkt“, sagt der VÖPE-Präsidiumssprecher und value-one-Geschäftsführer Andreas Köttl.

Schwieriges Marktumfeld

Verwiesen wird einmal mehr auf das schwierige Marktumfeld und die damit verbundenen Herausforderungen. „Ein hohes Zinsniveau und gleichzeitig unnötig strenge Vergabekriterien für Immobilienkredite, eine hohe hausgemachte Inflation und damit zusammenhängende Kostensteigerungen für Bauleistungen und Löhne, nach wie vor hohe Grundstückspreise und ein Mietpreisdeckel, der die Finanzierungs- und Erhaltungskosten für die Entwickler von Altbauobjekten verteuern wird“, sind für Köttl die entscheidenden Faktoren, die im Wohnbau zur Zurückhaltung zwingen.

Projekte abgesagt

Für 2023 wird auf Basis der bisher vorliegenden Zahlen ein Rückgang auf nur mehr rund 15.000 Genehmigungen von Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern erwartet. Im Jahr 2020 waren es noch 45.000 Baugenehmigungen gewesen. Bei den geförderten Genossenschaftswohnungen werden heuer sogar bis zu 90 Prozent der geplanten Projekte voraussichtlich zurückgestellt. Angesichts einer weiterhin wachsenden Bevölkerung wird von der VÖPE auf eine zu erwartende Wohnraumverknappung in den Folgejahren verwiesen, die auch in eine Wohnungsnot münden könnte. Bis auf Weiteres sollte mit den bevorstehenden Fertigstellungen von in Umsetzung befindlichen Objekten der Bedarf gedeckt werden können. Dies sei aber trügerisch, denn der Wohnbau brauche einen mehrjährigen Vorlauf, heißt es vonseiten der VÖPE.

Insolvenzgefahr

Die heimischen Wohnbauentwickler seien mangels Kostendeckung aktuell nicht in der Lage, weiterzubauen. „Zu den gegebenen Bedingungen sind die Projekte nicht mehr darstellbar“, sagt der VÖPE-Vizepräsident und allora-Geschäftsführer Peter Ulm und verweist auf dramatische Folgen: „Ich rechne mit einer Marktbereinigung.“ Manche Projektentwickler, die sich auf ein positives Marktumfeld verlassen hätten, würden aufgrund der geänderten Bedingungen auf einmal negativ bilanzieren. „Teils überzogene Renditeerwartungen institutioneller Investoren führen bei manchen Mitgliedern zu einem Umsatzrückgang von bis zu 70 Prozent“, berichtet Gerald Beck, VÖPE-Präsidiumsmitglied und Geschäftsführer von UBM Development. Insolvenzen sind also nicht unwahrscheinlich, und hinsichtlich der Bauleistung im Land, aber auch wegen der Konsequenzen einer Wohnraumverknappung wird Richtung Politik gewarnt: „Wir fordern unter anderem, die KIM-Verordnung radikal zu entschärfen und diese für berechenbare Fixzinskredite vollends abzuschaffen“, sagt Ulm und verweist auch auf steuerliche Anpassungen bei der Investition in Mietwohnungen sowie auf eine Reduktion von Eintragungsgebühren.

Klimamaßnahmen und Bürokratie

Beim Thema Bürokratie wird im Zusammenhang mit klimafreundlichem Bauen der Anspruch erneuert, dass mehr denn je ein investitionsfreudigeres Umfeld erforderlich wäre. Fast 60 Prozent der Projektentwickler gaben in der zitierten Umfrage an, deshalb stark kämpfen zu müssen. Es ist für die meisten Branchenteilnehmer der mit Abstand schwierigste Punkt, noch vor dem gestiegenen Zinsniveau und den strengen Kreditvergaberichtlinien. Der zuletzt für gemeinnützige Bauträger eingeführten Mietpreisdeckel sei für das Umsetzen von Nachhaltigkeitsmaßnahmen kontraproduktiv. Man verweist auf deutsche Fördermodelle, die klimaschonendes Bauen und das Betreiben von Immobilien ermöglichen.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3906
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3115
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2272
Lesezeit: 5 min
1

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    29.09.2023
  • um:
    06:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
    3344
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Geschrieben von:

Matzanetz Peter

  • branchenfrei at Agentur
    CEO
  • 939
Medien und Digitale Medien für die Bau- und Immobilienwirtschaft sind die Welt des Peter Matzanetz. Im Bereich Stadt- und Regionalforschung in Europa und Lateinamerika hat er akademische Abschlüsse. Nicht nur was die Brancheninformationen betrifft ist er stets am Puls der Zeit, sondern auch technologisch. Auf die Transformation von Stadt und Region am technologischen Weg hat er sich seit langem fokussiert. 2019 hat hat er die PlaceQu GmbH gegründet. Das Proptech-Startup  kann als erster Anbieter einer Lagesuchmaschine gelten. Seit 2016 ist er im Rahmen des Lehrganges der Immobilienwirtschaft außerdem als Lehrender an der FH-Wien tätig.