Werbung

Tirol und Salzburger Land: Nachfrageüberhang führt zu stabiler Preisentwicklung, trotz Corona

Anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien in Top-Lagen.
Kaufpreise von bis zu 30 Millionen Euro für luxuriöse Villa in Kitzbühel.



Tirol und das Salzburger Land zählen zu den begehrtesten Regionen in ganz Österreich. Neben der traumhaften Landschaft und dem vielfältigen Freizeit- und Kulturangebot schätzen Käufer die kurze Anreise aufgrund der zentralen Lage in Mitteleuropa, die gute Infrastruktur sowie das hervorragende Gesundheitssystem in Österreich. So ist die Nachfrage nach Immobilien auch während der Corona-Pandemie ungebrochen hoch. Von März bis Juni 2020 haben sich die Preise stabil entwickelt und bewegen sich unverändert auf hohem Niveau: „Kurzfristig kam es zu Verzögerungen von Kaufabschlüssen, allerdings wird sich langfristig nur wenig an der Nachfrage ändern. Denn seit Jahren übersteigt hier die Nachfrage das knappe Angebot an Immobilien – nicht nur in den Städten, sondern auch in der ländlichen Region”, erklärt Florian Hofer, geschäftsführender Gesellschafter Engel & Völkers Alpenregion Tirol & Salzburger Land. Auch wenn es in den ersten Wochen der Pandemie zu strengen Kontaktbeschränkungen in Österreich kam und persönliche Besichtigungen nicht möglich waren, konnten dank digitaler Technologien Objekttransaktionen generiert werden.

Kitzbühel: Quadratmeterpreise von bis zu 30.000 Euro in der Spitze

Der Immobilienmarkt in Tirol und dem Salzburger Land wird stark von nationalen Suchkunden geprägt. Doch auch für Käufer aus Deutschland, den Niederlanden sowie der Schweiz ist es ein interessanter Investitionsstandort und Zweitwohnsitzmarkt. Der Großteil der Kaufinteressenten sucht vermehrt nach ruhig gelegenen Chalets, luxuriösen Landhäusern, komfortablen Eigentumswohnungen und großflächigen Grundstücken. Dabei werden Immobilien mit einer erstklassigen Lage, Bergblick sowie Objekte im modernen Tiroler Stil präferiert. In Toplagen wie Kitzbühel und Innsbruck wurden im Jahr 2020 für hochwertige Eigentumswohnungen Spitzenquadratmeterpreise von bis zu 30.000 Euro aufgerufen. Exklusive Villen oder Chalets erreichen vereinzelt Preise von bis zu 30 Millionen Euro. Für Baugrundstücke werden in dieser Lage bis zu 6.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt.

Das Eigenheim gewinnt an Wert

Engel & Völkers erwartet auch zukünftig eine stabile Preisentwicklung in Tirol und dem Salzburger Land. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass die Nachfrage an Wohnraum weiterhin stark ist und Immobilien haben sich erneut als krisensicheres Investment erwiesen:

„Das Eigenheim hat für viele Menschen immer mehr an Bedeutung und Wichtigkeit gewonnen, da sie unter anderem seit mehreren Wochen von zu Hause aus arbeiten. Das Bedürfnis nach privaten Rückzugsmöglichkeiten ist gestiegen und wir registrieren einen Trend zur Privatsphäre. Unsere Kunden suchen vermehrt nach Immobilien in ländlichen, ruhigen Gegenden, die umgeben von weitläufiger Natur sind und fernab von den Ballungszentren liegen”, erklärt Maria Rauscher, Geschäftsführerin Engel & Völkers Alpenregion & Salzburger Land.


Weitere interessante Artikel:

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.