Werbung

Drei‐Monats‐Analyse: So beeinträchtig die Corona‐ Pandemie den deutschen Immobilienmarkt

Das auf Immobilienmarkt‐Analysen spezialisierte Technologieunternehmen realxdata hat für März, April und Mai 2020 neue Zahlen vorgelegt, die zeigen, wie der Immobilienmarkt auf die Corona‐Pandemie reagiert.



  • Büro‐Immobilien: Mietpreise stabil, Nachfrage tendenziell rückläufig
  • Preisentwicklung und Nachfrage bei Mietwohnungen stabil
  • Wohnimmobilien zum Kauf: Preisentwicklung stabil aber weniger Angebote

Analysiert wurden die Preisentwicklung, die Angebotsentwicklung und die Auslistung von Miet‐ und Kaufobjekten für Wohn‐ und Büroimmobilien in Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt. Ausgewertet wurden insgesamt rund 2,6 Millionen Transaktionen und Listungen. Datenquellen sind die hauseigene realxdata‐Datenbank und Kauf‐ und Mietportale.

Die Analyse umfasst auch die Entwicklungen in den Monaten März, April und Mai des Vorjahres, um Muster in der Marktentwicklung auszumachen, die mit der Corona‐ Pandemie direkt in einen Zusammenhang gebracht werden können.

Büroimmobilien: Noch halten die Preise, aber die Nachfrage ist tendenziell rückläufig

Für Büroimmobilien zeigt sich ein uneinheitliches Bild. Noch sind die Preise für Büroimmobilien stabil. Allerdings ist die Nachfrage im März und April signifikant niedriger als noch im Vorjahr (‐39%). Der Mai wiederum zeigte leichte Erholungstendenzen zum Vormonat (+10%). „Das das Immobilienjahr 2019 war im zweiten Quartal sehr stark. Ein Rückgang der Nachfrage muss daher nicht unbedingt mit dem Corona‐Virus zusammenhängen. Angesichts der Ausweitung von Home‐ und Mobile‐Office ist es aber plausibel, dass aktuell keine großen Büroräume dazugekauft oder angemietet werden.“, erklärt Javier Tarragona, Daten‐Spezialist bei realxdata.

Mietwohnungen: Preisentwicklung, Angebot und Nachfrage stabil

Die Mietpreisentwicklung für Wohnimmobilien blieb auch im Mai stabil. Es kann kein direkter Einfluss der Corona‐Pandemie festgestellt werden. Auch wenn der April verglichen mit März hinsichtlich der Nachfrage nach Mietobjekten schwächer ausgefallen ist (‐15%), zeigt die Analyse für den Mai bereits wieder einen Anstieg der Nachfrage verglichen mit dem Vormonat (+34%).

Wohnimmobilien zum Kauf: Angebotsentwicklung rückläufig, Preiseentwicklung stabil

Während die Preisentwicklung für Wohnimmobilien zum Kauf stabil bleibt, ist die Zahl der angebotenen Immobilien in Berlin, München, Köln und Düsseldorf den dritten Monat in Folge rückläufig (‐5%, ‐13%, ‐14%). Ein Trend der, verglichen mit den Zahlen aus 2019, auf einen direkten Zusammenhang mit der Corona‐Pandemie zurückgeführt werden kann. Javier Tarragona, Daten‐Spezialist bei realxdata: „In Krisenzeiten schätzen Menschen die eigenen vier Wände noch mehr als sonst. Immobilien mit Garten oder großen Balkonen werden da schnell zur Oase in Großstädten, die man vielleicht doch nicht aufgeben mag. Das wäre eine plausible Erklärung für den anhaltenden Angebotsrückgang.“

Marktanalysen in Zeiten von COVID‐19: Rat zu Achtsamkeit im Umgang mit Daten

Schon seit Wochen kursieren viele Zahlen und Einschätzungen über die Entwicklung des Immobilienmarktes in Verbindung mit der Corona‐Pandemie. Dr. Titus Albrecht, Geschäftsführer von realxdata: „Wir raten zu großer Achtsamkeit, um nicht verfrüht den Daumen über eine Immobilienklasse zu senken oder zu heben. Es kann sich aktuell nur um Momentaufnahmen handeln. Darum ist es für die Immobilienwirtschaft so wichtig, die Entwicklung sehr eng und am besten in Echtzeit zu monitoren.“


Weitere interessante Artikel:

Konjunkturmotor und Klimaretter: Vier Säulen der nachhaltigen Bauwirtschaft

Die Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem...
weiterlesen

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden