Werbung

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Immobilienmarkt: Der Wert von Immobilien wird eher steigen

Der langjährige Anstieg der Immobilienpreise wird in Corona-Zeiten zum Stillstand kommen, prognostizieren derzeit manche. Bei der 3SI Immogroup beobachtet man eine gänzlich andere Entwicklung bei Wohnungen und Zinshäusern. Bei Neubauprojekten des Immobilienunternehmens gibt es bislang keine Zeitverzögerungen.



„Wenn manche Makler jetzt von sinkenden Preisen sprechen, können wir das nicht wirklich nachvollziehen“, zeigt sich Ing. Michael Schmidt, Geschäftsführer der 3SI Immogroup, überrascht: „Zugegeben, die generelle Nachfrage ist zu Beginn etwas zurückgegangen, aber spätestens zwei Woche nach der Einführung der ersten Maßnahmen sind die Anfragen allerdings wieder deutlich gestiegen. Das Kaufinteresse der echten Investoren ist weiterhin ungebrochen. Viele haben sich während der letzten Wochen online, etwa mittels 360-Grad-Touren oder durch Videos über für sie interessante Immobilien informiert. Und nachdem wir alle aktuell relativ viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, steigt, so unsere Annahme, in den Köpfen vieler Interessierter der mit einer Wohnung assoziierte Wert sogar. Besonders auffallend ist der Anstieg an „konkreten“ Nachfragen von Eigentumswohnungen mit Balkon oder Terrasse, also Freiflächen aller Art.“

Im Gegensatz zu Vor-Corona-Zeiten sei die Zahl der „Wohnungs-Touristen“, also jener, die sich Wohnungen nur einmal kurz anschauen wollen, stark gesunken. Schmidt: „Jene, die gerade jetzt an Immobilien interessiert sind, sehen den Wohnungskauf als Investition in und für die Zukunft! Als klar wurde, dass nach Ostern wieder, natürlich unter Einhaltung aller gesetzlicher Bestimmungen, Besichtigungen durchführt werden können, gab es bereits viele Voranmeldungen von Interessenten. So wie wir bei Ausbruch der Pandemie von 100 auf 0 gestoppt wurden, so schlagartig nahm das Geschäft diese Woche wieder Fahrt auf, quasi von 0 auf 80, 90. Unsere Makler besichtigen laufend – selbstverständlich mit Mundschutz und Sicherheitsabstand – und wir bekommen konkrete Kaufangebote.“

Im Neubau gab es laut Schmidt anfangs zwar eine gewisse „Verunsicherungsphase“ bei potentiellen Käufern, diese habe sich aber nach den Klarstellungen schnell wieder gelegt. Schmidt: „Bei keinem unserer Neubauprojekte gibt es bislang Zeitverzögerungen.“
Und selbst bei der Immobilien-Königsdisziplin Zinshaus sieht Schmidt eine optimistische Grundstimmung vorherrschen: „Zinshäuser sind das Paradebeispiel für Betongold. Und die Nachfrage von „echten“ Interessenten ist auch in diesen Tagen ungebrochen hoch. Immobilien werden deshalb weiterhin ihren Wert behalten!“


Weitere interessante Artikel:

Johannes Endl ( ÖRAG ) im Interview: Auch wenn die Zeit holpriger wird, wir werden sie überwinden.

Vom Ghezzo Immobilientag haben wir einige Meinungen mitgenommen. Heute: Johannes...
Mehr erfahern

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.