Werbung

Walter’s Mails – Neuerungen & Änderungen

Laut einer willhaben-Umfrage in Kooperation mit marketagent.com ist eine Freifläche für jeden dritten Wohnungssuchenden ein wichtiges Kriterium. Allerdings sind diese Immobilien in Österreich zum Teil Mangelware.



Nur jede sechste Mietwohnung, die 2019 auf willhaben angeboten wurde, verfügte über einen Balkon, eine Terrasse, eine Loggia oder einen Garten.

Aber große Veränderungen zeigen sich. In einer Studie von Exploreal im Auftrag der WKO über Wohnprojekte in der Pipeline sieht man, dass in Niederösterreich bereits 97 Prozent der Neubauprojekte eine Freifläche besitzen, in Wien sind es immerhin 91 Prozent.

Beide Pressemeldungen finden Sie bei uns auf der IR unter „Aktuelles“, ebenso die folgenden Nachrichten.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Ein weiteres spannendes Thema. Es ist nicht mehr die Blume aus dem Gemeindebau, wie Wolfgang Ambros einst gesungen hat, sondern die Blume am Gemeindebau. Aktuell starten zwei Pilotprojekte für Wandbegrünungen an Wiener Gemeindebauten im 10. Bezirk, wo fünf Wände mit einer Gesamtfläche von 145 Quadratmetern bewachsen werden, und eines im 6. Bezirk mit 17 Kletterpflanzen.

Solche Projekte, heißt es in der Pressemeldung, „helfen gegen urbane Hitzeinseln und tragen zu einem positiven Mikroklima und zur Biodiversität in der Stadt bei“. Weitere Wandbegrünungen sollen folgen.

Das sind die großen Meldungen, aber wie ernst es die Stadt meint, sieht man besonders an den kleinen Beispielen. Im 7. Bezirk wurde begonnen, den Efeu – also die grüne Lunge des Hofes – von einer Feuermauer zu scheren, und der Bezirksvorsteher, Markus Reiter, hat dies sofort unterbunden. Wie es weitergeht, wird man sehen. Im Sinne von Mikroklima und Biodiversität in der Stadt ist es natürlich sinnvoll, so viele kleine Akzente wie möglich zu setzen – bzw. Begrünungen zu erhalten.

Auch eine Veränderung: In einer CBRE-Studie wurden insgesamt 1.200 Arbeitnehmer in der CEE-Region während der letzten Wochen über ihre Homeoffice-Erfahrungen befragt. Die Mehrheit begrüßte es, von zu Hause zu arbeiten, lediglich 27 Prozent lehnen das Konzept Homeoffice ab. Die freie Zeiteinteilung und das Gefühl von Freiheit haben die (temporären) Homeworker laut der Umfrage am meisten geschätzt.

Nach Beendigung der Corona-Maßnahmen planen 65 Prozent der befragten Arbeitnehmer in der CEE-Region, mit ihrem Arbeitgeber Homeoffice für einen oder mehrere Tage pro Woche zu vereinbaren. Wenn das einer zu Silvester prophezeit hätte …

Eines hat sich allerdings nicht verändert, und das hat auch wieder etwas Gutes: Martin Prunbauer wurde einstimmig zum Präsidenten des ÖHGB gewählt und geht damit in seine fünfte Funktionsperiode.


Weitere interessante Artikel:

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern

Secondhand und Greißler kehren zurück

Zwei Meldungen haben mich aufhorchen lassen, was den Einzelhandel betrifft,...
Mehr erfahern

Immobilienmärkte in der CEE-Region weniger stark betroffen von Krise als andere Regionen der Welt

Die globalen Herausforderungen auf den Immobilienmärkten betreffen auch die Länder...
Mehr erfahern

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.