Seeviertel Gmunden: Neues Quartier von SORAVIA direkt am Traunseeufer

Ein Mix aus Wohnen, Nahversorgung und Tourismus schafft Arbeitsplätze und Lebensqualität für neue Bewohner und Anrainer.

Das neue Gelände wertet den Stadtteil Traundorf auf und belebt das gesamte Stadtzentrum Gmundens.

© union A01 architects, Hohensinn Architektur

SORAVIA entwickelt auf den Flächen des Gmundner Seebahnhofs und des ehemaligen Parkhotels Mucha ein vielseitiges Seeviertel, das als hochwertiger Lebensraum Nahversorgung, Wohnungen, Arbeitsplätze und Tourismusflächen bietet und dabei der außergewöhnlichen Lage und Landschaft gerecht wird. Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs wurden von der Jury die beiden Entwürfe der Architekturbüros union A01 architects und Hohensinn Architektur ausgewählt. Diese erarbeiteten gemeinsam eine Verschmelzung ihrer Konzepte, die nach erfolgter Abstimmung mit der Gemeinde der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Als architektonisch außergewöhnliches, zeitloses und –gemäßes Quartier mit gemischter Nutzung fügt sich das neue Viertel in die bestehende Umgebung ein, setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Nachhaltigkeit und schafft hochwertige, öffentlich zugängliche Frei- und Grünflächen sowie zahlreiche Arbeitsplätze.

Als Herzstück des neuen Quartiers verbindet die sogenannte Magistrale die Schiffslände und den Park am Seebahnhof als öffentliche Achse. Dadurch entstehen Begegnungszonen mit Hotel, Marina und Geschäftsflächen für Anwohnerinnen und Anwohner sowie Flanierende. Die Erdgeschosse des neuen Quartiers beinhalten neben Shops und Gastronomie auch Ordinationen und Büroflächen, während in den oberen Etagen Wohnungen, überwiegend als Hauptwohnsitze, entstehen. Geplant ist zudem ein auf die Generation der Best Ager zugeschnittenes Wohnkonzept mit gemeinschaftlich nutzbaren Bereichen. Das touristische Highlight bildet das neue 4*-Plus-Hotel, das sich zwischen See und neuer Magistrale in den öffentlichen Raum einfügt und zum See hin eine natürliche Uferlinie vorsieht. Zusätzlich bietet das Hotel allgemein nutzbare Infrastruktur mit Gastronomie, Seminarräumlichkeiten und Spa. Die Seepromenade bleibt weiterhin der breiten Öffentlichkeit zugänglich und wird durch die neu geschaffenen Begegnungszonen aufgewertet.

„Das Seeviertel in Gmunden punktet nicht nur durch sein Potenzial als vielseitig nutzbares Quartier, sondern auch vor allem durch seine einzigartige Lage direkt am wunderschönen Traunsee. Unser Ziel bei diesem Projekt ist es, neue Maßstäbe hinsichtlich Nachhaltigkeit zu setzen. Neben alternativen Energiesystemen durch Seewassernutzung und Photovoltaik priorisieren wir ressourcenschonende Entwicklung und die Verwendung von wiederverwendbaren Rohstoffen wie Holz. Um oberirdisch attraktive Freiflächen zu schaffen, werden die erforderlichen PKW-Stellplätze in einer Tiefgarage realisiert. Die Flächen darüber sowie die Freiräume zwischen den Baukörpern werden großteils aufwändig gestaltet und begrünt, die Bodenversiegelung auf das absolute Minimum reduziert. Durch diese neuen, öffentlich zugänglichen Parkflächen werden sowohl die Umwelt als auch die gesamte Stadt vom neuen Seeviertel profitieren“, erklärt SORAVIA-Projektleiterin Sandra Derradji-Eder.

„Wir freuen uns, dass auf den Flächen des Gmundner Seebahnhofs und des ehemaligen Parkhotels Mucha ein Viertel entsteht, das allen Gmundnerinnen und Gmundnern einen neuen Lebensraum bietet – mit Wohnen, Nahversorgung, Arbeitsplätzen und Tourismus. Als Traunseestadt haben wir außerdem vor allem daran Interesse, den Zugang zur Seepromenade weiterhin für alle zu ermöglichen. Das Seeviertel Gmunden bringt eine wertvolle Aufwertung für den Stadtteil Traundorf und belebt das gesamte Stadtzentrum als Bereicherung für Anwohnerinnen und Anwohner sowie unsere Gäste aus dem In- und Ausland“, freut sich Stefan Krapf, Bürgermeister von Gmunden.

Mit ihrer jahrelangen Expertise vereinigten die beiden Architekturbüros union A01 architects und Hohensinn Architektur ihre Visionen für das Seeviertel. Die auf dem vorliegenden Bebauungsplan basierende Planung schafft durch die kleinteilige Gliederung des Bauvolumens eine bessere Einbindung in die Umgebung, neue Durchblicke für die weiter hinten liegenden Gebäude sowie eine abwechslungsreiche Durchwegbarkeit des Quartiers, die den öffentlichen Zugang fördert und erleichtert. Im Sinne der Nachhaltigkeit soll Holz als konstruktiver Baustoff und prägendes Element des Fassadenbildes zum Einsatz kommen. Nachhaltige Bauweise, großteils Autofreiheit, lebendiger Nutzungsmix und ideale öffentliche Anbindung sorgen für ein Quartier mit höchster Lebensqualität. Der Baustart ist für 2023 geplant, 2025 soll das Projekt fertiggestellt sein.

Soravia

Schnirchgasse 17, 1030 Wien

Noch keine Beschreibung vorhanden.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Jetzt Bewerten Pressemeldungen Öffentliche Seite

21.06.2024

Logistikmarkt Wien: Viel Fläche – große Veränderungen

Noch nie kamen so viele Logistikflächen auf den Markt wie in diesem Jahr. Doch wegen der geringen Nachfrage wandelt sich der Vermieter- zu einem Mietermarkt. Neue Ideen tauchen auf.

20.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Steine des Gedenkens an die Opfer der Shoah

Vielleicht ist vor Ihrem Haus eine Schrifttafel aus Messing verlegt, und Sie haben sich schon gefragt, wer diese veranlasst hat, oder Sie haben sich für die Geschichte der Namen, die darauf stehen, interessiert? Möchten Sie selber aktiv werden und einen solchen Gedenkstein verlegen? Alle Infos haben wir hier für Sie zusammengefasst.

19.06.2024

Die Entwicklung der Freizeitausgaben und Haushaltseinkommen in Österreich: Ein Vortrag von Amela Salihovic

In einer Welt, wo die Ausgaben für Freizeitaktivitäten wie Restaurantbesuche, modische Bekleidung und Schuhe sowie der allgemeine private Konsum stetig wachsen, gewinnt das Verständnis dieser Trends an enormer Bedeutung. Amela Salihovic, eine Expertin von regiodata Wien, erörterte dies eingehend in ihrem Vortrag beim 26. Retailsymposium in Wien, werfend dabei ein Licht auf die aktuellen Veränderungen in den Freizeitausgaben der österreichischen Haushalte.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    01.08.2022
  • um:
    13:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News