IHS-Studie im Auftrag der VÖPE: Freizeitwohnsitze sind eine relevante ökonomische Größe für die österreichische Wirtschaft

Die VÖPE – Vereinigung österreichischer Projektentwickler setzt sich intensiv mit dem Thema Freizeitwohnsitze auseinander. Zur Versachlichung der Diskussion und um Chancen und Möglichkeiten aufzuzeigen, hat die VÖPE beim IHS eine österreichweite Studie zu den „Volkswirtschaftlichen Effekten von Freizeitwohnsitzen“ beauftragt. Mit der heutigen Präsentation gibt es damit erstmals valide Daten.

Fotocredit: ALBA Communications

IHS-Studie im Auftrag der VÖPE: Freizeitwohnsitze sind eine relevante ökonomische Größe für die österreichische Wirtschaft
  • Erstmals volkswirtschaftliche Effekte von Freizeitwohnsitzen für ganz Österreich berechnet

  • Je nach Szenario zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung

  • Dazu kommen 35.000 bis 41.000 Beschäftigungsverhältnisse

  • VÖPE zeigt Win-Win-Win Möglichkeiten für Gemeinden, lokale Wohnbevölkerung und die Immobilienwirtschaft mit ihren Kunden

Unbestritten ist, dass Freizeitwohnsitze eine relevante ökonomische Größe für die österreichische Wirtschaft sind. Je nach Szenario werden zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Andreas Köttl, Sprecher des VÖPE-Präsidiums: „Wir Lebensraumentwickler stehen für qualitative, österreichische Projektentwicklung, die an morgen denkt. Von uns hat keiner ein Interesse daran, Orte zu verschandeln. Vielmehr wollen wir die Attraktivität erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass Städte und Gemeinden von professionell geplanten Freizeitwohnsitzen umfassend und nachhaltig profitieren können. Was es dafür braucht, sind bessere Informationen, Rahmenbedingungen und die Zusammenarbeit aller Betroffenen.“

Alle Freizeitwohnsitze zusammengenommen, betragen die ökonomischen Gesamteffekte 2019 netto rund 2,47 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung, 2021 2,18 Milliarden Euro. Außerdem nahmen im Jahr 2019 die verschiedenen öffentlichen Körperschaften 1,21 Milliarden Euro (netto) im Zusammenhang mit Freizeitwohnsitzen ein. Zudem stand 2019 rund 34.600 Beschäftigungsverhältnisse im Zusammenhang mit Freizeitwohnsitzen im weiteren Sinn.

„Unsere Analyse zeigt deutlich, dass durch Freizeitwohnsitze mindestens zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro erwirtschaftet werden“, so IHS Senior Researcher Alexander Schnabl. „Diese Wertschöpfung ist annähernd so groß wie die der gesamten Forstwirtschaft.“

Sebastian Beiglböck, Geschäftsführer der VÖPE: „Unserer Beobachtung nach fehlt es oft nur an ausreichend Informationen, welch vielfältige Instrumente es gibt, um sinnvolle Projekte mit Win-Win-Win-Faktor für Gemeinden, die lokale Wohnbevölkerung und für die Immobilienwirtschaft umzusetzen. Potenziale sehen wir beim Thema Verdichtung, aber auch durch Vertragsraumordnung. So würden sich Projektentwickler an bezahlbarem Wohnraum und der Infrastruktur der Gemeinden beteiligen. Auch eine Aufteilung der Einnahmen auf die einzelnen Wohnsitzgemeinden aus dem Finanzausgleich würde die Fairness des Systems erhöhen.“

Die Studie steht hier zum Download zur Verfügung: https://www.voepe.at/positionen-downloads/

Über die VÖPE – Vereinigung Österreichischer Projektentwickler: Die VÖPE ist die gemeinsame Stimme der Projektentwickler Österreichs. Aktuell sind 46 Bauträger österreichweit, von der Kapitalgesellschaft bis zum lokalen Familienbetrieb, Mitglieder der VÖPE.  http://www.voepe.at

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

19.04.2024 06:00

Dominik Zöhrer

Die Zinsfalle der Zentralbanken: Gefangen zwischen Inflation und Hilflosigkeit

In der komplexen Welt der Finanzen spielen verschiedene Faktoren eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Zinsen. Neben der Geldpolitik der Zentralbanken und der Fiskalpolitik der Regierungen sind auch die allgemeinen Finanzbedingungen (Financial Conditions) von großer Bedeutung.

JETZT LESEN
Views: 1803
Lesezeit: 4 min
0

Artikel

23.04.2024 06:00

Andreas Pfeiler

Die Wohnbaukrise hat den Stammtisch erreicht!

Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso intensiv wie oberflächlich diskutiert wurde.

JETZT LESEN
Views: 1645
Lesezeit: 2 min
0
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    09.03.2023
  • um:
    09:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    10
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Rückfragekontakt

Bitte erst um die Kontaktdaten zu sehen.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 16/2024

Wir Gratulieren Raiffeisen WohnBau zu erreichten 99 Punkten!

Platz 2

Platz 3