Die Zukunft der Städte ist intelligent und nachhaltig

Nach Angaben der UNO lebt heute die Hälfte der Menschheit (3,5 Milliarden Menschen) in einer Stadt. Diese Zahl wird bis 2030 voraussichtlich auf 5 Milliarden und bis 2050 auf fast 6,5 Milliarden Menschen ansteigen. In den Industrieländern sind die Urbanisierungsraten in der Regel viel höher: In den OECD-Ländern leben über 80 % der Bevölkerung in städtischen Gebieten. Der überwiegende Teil des künftigen Wachstums der Stadtbevölkerung wird in Entwicklungsländern wie Indien oder in Afrika erwartet, wo die Urbanisierungsrate weniger als die Hälfte des OECD-Niveaus beträgt.

Fotocredit:

Amsterdam co heatherdeffense via Twenty20

Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit bieten Städte sowohl bedeutende Herausforderungen als auch Chancen.  Die UNO schätzt, dass Städte, wenngleich sie nur 3 % der Landfläche der Erde einnehmen, für etwa 60-80 % des Energieverbrauchs und 75 % der Kohlenstoffemissionen verantwortlich sind. Für den Bau und die Instandhaltung von Städten werden große Mengen an natürlichen Ressourcen benötigt. Die sozialen Probleme sind beträchtlich, da die soziale Kluft innerhalb der Städte in der Regel groß ist und weiter wächst. Diese Probleme verschärfen sich noch, wenn Städte ein schnelles Bevölkerungswachstum verzeichnen und ihre Infrastruktur damit nicht mithalten kann. Herausforderungen wie Klimawandel, Überschwemmungen, Umweltverschmutzung, Zugang zu Wasser, Abwasserentsorgung, Elektrizität und erschwinglichem Wohnraum sind in vielen der großen Metropolen der Welt am deutlichsten zu beobachten. Allerdings sollte man auch erwarten, dass die Lösungen für viele der nachhaltigen Herausforderungen der Welt von diesen Ballungsräumen ausgehen. Städte standen schon immer an der Spitze von Innovation, Kreativität und gesellschaftlichem Wandel. Zukunftsweisende Konzepte wie Rauchverbote oder Staugebühren wurden von Großstädten eingeführt und von anderen übernommen.

Was können wir von den Städten der Zukunft erwarten?

Es gibt eine Reihe von Überlegungen, die die künftige Entwicklung der Städte bestimmen werden. In naher Zukunft werden sich die Industrieländer darauf konzentrieren, wie sich unsere Städte nach der Covid-19-Pandemie verändern werden. Angesichts der plötzlichen Verlagerung von Büroangestellten zu einem hybriden Modell und der beschleunigten Verlagerung der Einzelhandelsausgaben ins Internet werden sich viele Stadtzentren in den kommenden Jahren neu erfinden müssen. In den Entwicklungsländern werden die Städte weiterhin hohe Urbanisierungsraten verzeichnen und müssen sicherstellen, dass das Niveau der Infrastruktur mithalten kann. Gleichzeitig werden sie versuchen, mit den akuten sozialen Problemen fertig zu werden, die eine rasche Urbanisierung verursachen kann.

Mit Blick auf die Zukunft werden nachhaltige Überlegungen in jeden Aspekt der Gestaltung und Verwaltung von Städten einfließen. Von der Energienutzung bis hin zu Entsorgung, Verkehr und sozialen Aspekten werden die Städte zunehmend unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit optimiert werden.

Die 15-Minuten-Stadt

Ein Schlüsselkonzept für die Städte der Zukunft ist die Idee der 15-Minuten-Stadt – alles, was man zum täglichen Leben braucht, wird in 15 Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar sein. Die Städte der Zukunft – dazu gehören sowohl die Anpassung bestehender als auch die Schaffung neuer Städte – werden wahrscheinlich um mehrere dezentrale Zentren herum gebaut, in denen sich der Großteil der von den Bewohnern benötigten Dienstleistungen ( Einrichtungen, Bildung, Gesundheitswesen, Freizeit usw.) befindet. Dies steht im Gegensatz zum historischen Modell eines Schwerpunkts rund um das traditionelle Stadtzentrum.

Intelligente Städte

Das Konzept der intelligenten Städte ist mit der Entwicklung von Sensortechnologien, 5G und dem Internet der Dinge bereits im Kommen. In intelligenten Städten werden Technologien, Daten und Konnektivität in vielen miteinander verknüpften städtischen Diensten genutzt, um nachhaltige Praktiken zu entwickeln, zu implementieren und zu fördern und die Herausforderungen der Urbanisierung zu bewältigen. Mit Hilfe von Technologien können viele Aspekte des städtischen Lebens optimiert werden, z. B. Infrastruktur, Verkehr, öffentliche Dienstleistungen und Versorgungseinrichtungen. Smart-City-Technologien werden bereits auf vielfältige Weise in der ganzen Welt eingesetzt, und wir erwarten, dass die Akzeptanzraten rasch steigen werden. In einer intelligenten Stadt könnte die Technologie zum Beispiel zur Steuerung von Ampeln und zur Lenkung des Verkehrsflusses eingesetzt werden, um Staus zu vermeiden, und Autos könnten mit der Infrastruktur kommunizieren, um Ladestationen zu finden. Abfallbehälter könnten mit Sensoren ausgestattet werden, so dass die Abholung nach Bedarf und nicht zu vorher festgelegten Zeiten erfolgt, während intelligente Bewässerungssysteme im öffentlichen Raum eingesetzt werden könnten, um die Wassernutzung abzuschalten, wenn der Wasserstand niedrig ist oder die Bedingungen schlecht sind.  Smart-City-Konzepte werden bereits in großem Umfang für die Sicherheit der Städte eingesetzt, z. B. mit Technologien wie Videoüberwachung und sogar künstlicher Intelligenz zur Verbrechensbekämpfung.

Wenn wir in die Zukunft blicken, sollte die fortschreitende Entwicklung von Technologie und Intelligenz dazu führen, dass die Städte die nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Es gibt bereits eine Reihe von Technologien im Anfangsstadium mit spannenden und potenziell umwälzenden Anwendungen, die höchstwahrscheinlich zuerst in den Großstädten zum Einsatz kommen werden. Zum Beispiel könnten wir Wolkenkratzer in Großstädten sehen, die mit photovoltaischem Glas bedeckt sind und so zu hoch aufragenden Sonnenkollektoren werden. Oder intelligente Gewächshäuser, in denen der Nahrungsmittelbedarf einer Stadt in unmittelbarer Nähe produziert wird, anstatt ihn um die Welt zu transportieren. Städtische Gärten und Bauernhöfe könnten fortschrittliche hydroponische Technologien einsetzen, die eine Kombination aus erneuerbarer Energie und einer nachhaltigen Wasserquelle wie intelligent aufgefangenem Regenwasser nutzen, um frische Lebensmittel für die Stadtbevölkerung anzubauen.

Meistgelesen in den letzten 30 Tagen:

26.01.2023 07:00

Walter Senk

Maximilian Kneussl, geschäftsführender Gesellschafter von CROWND Estates: "Wir sind Designfreaks und verstehen unsere Häuser und Wohnungen als Lifestyle-Produkte."

"Es geht nicht um die Flächenmaximierung bei unseren Wohnprojekten, sondern um ein stimmiges Gesamtkonzept", meint Maximilian Kneussl, geschäftsführender Gesellschafter von CROWND Estates im Interview.

JETZT LESEN
Views: 3573
Lesezeit: 4 min
0

Bold

Link

Link entfernen

  • 10.03.2022
  • 182
  • 4 min
  • Likes von:

  • 0
Geschrieben von:

Malcom Mc Partlin

Malcom Mc Partlin ist Co-Manager des Aegon Global Sustainable Equity Fund, Aegon Asset Management. Aegon Asset Management besteht aus aktiven globalen Investoren. 375 Anlageexperten verwalten und betreuen ein Vermögen von 397,6 Mrd. € / 460,8 Mrd. USD / 341,8 Mrd. £ (Stand: 30. September 2021) für einen weltweiten Kundenstamm bestehend aus Pensionsplänen, öffentlichen Fonds, Versicherungsgesellschaften, Banken, Vermögensverwaltern, Family Offices und Stiftungen.

Werbung