--}}
 

CTC Award – Ein Preis für Kreislaufwirtschaft in der Industrie, Bau und Immobilienbranche

Der heutige Office Talk wird von zwei charmanten Gästen „gerockt“ – Gudrun und Alexander Ghezzo, die gemeinsam die Ghezzo GmbH führen. Unter dem Motto „Wissen rockt“, organisieren sie, thematisch am Puls der Zeit, Seminare, Lehrgänge, Konferenzen, B2B- Veranstaltungen und bieten Raum für Information, Inspiration und Netzwerk.

Was erwartet die Zuseher beim Livestream am 26.9.?

Die Konferenz „Close the Circle” findet heuer bereits zum dritten Mal statt und bietet damit eine Plattform rund um das Thema „Kreislaufwirtschaft und Dekarbonisierung“. Neu in diesem Jahr – der CTC Award, der erstmalig vergeben wird. Alexander Ghezzo liegt die Thematik sehr am Herzen, geht es doch im Green Deal der EU darum, Europa wettbewerbsfähig zu halten. „Europa ist nicht mit Energie und Ressourcen gesegnet, wie andere Kontinente und wir können uns Verschwendung nicht mehr leisten“, erklärt er vehement.

 

Was wird Besuchern aus der Immobilien-Branche geboten?

Die Konferenz ist keine reine Immobilienveranstaltung, zeigt aber umsetzbare Konzepte, die gerade auch für die Bau- und Immobilienbranche relevant sind. So werden unter anderem Lösungen zu Dekarbonisierung oder zu autarker Energiegewinnung vorgestellt, aber auch soziale Netzwerke, wie z.B. RepaNet. Persönliches Highlight von Gudrun Ghezzo, die Keynote mit dem darauffolgenden on- stage- Interview mit Bundesministerin Leonore Gewessler. Neben dem CTC Award gibt es aber auch noch den GBB Award, der ebenfalls von der Ghezzo GmbH vergeben wird. Der „Green & Blue Building Award“ ist auf die Immobilienbranche zugeschnitten. Alexander Ghezzo stellt der Immobilienbranche ein gutes Zeugnis aus: „Wir sind über die Immobilienwirtschaft auf das Thema Kreislaufwirtschaft gekommen.“

 

Geht der Social-Faktor beim starken Fokus auf Umweltfaktoren unter?

Bei der Beantwortung dieser Frage gehen die Meinungen von Gudrun und Alexander Ghezzo unterschiedliche Wege. In Alexander Ghezzos Augen steht der Social-Faktor für viele Immobilienunternehmen bereits im Vordergrund. Leistbarkeit und das Thema MitarbeiterInnen sind seiner Meinung nach Teil des Kerngeschäfts der Branche. Gudrun Ghezzo kann sich dem nur bedingt anschließen. Allein ein Blick auf so manche Lieferkette zeigt auf: Einige Rohstoffe werden immer noch durch Kinderarbeit hervorgebracht, es wird sehr viel Umweltverschmutzung betrieben und Ressourcen gehen verloren. Für sie gilt, Social-Betonung bedingt auch Governance. „Es geht nicht nur darum, wie ich mein eigenes Unternehmen steuere, sondern wie ich meine Lieferkette behandle, wie ich Verträge gestalte – wie ich Verantwortung für die gesamte Lieferkette übernehme."

 

Leidet die Rentabilität wegen dem starken Fokus auf Dekarbonisierung?

Für Gudrun Ghezzo ist klar, je länger Immobilienentwickler im Betrieb bleiben und Verantwortung für ein Objekt übernehmen, „desto besser bekommt man die drei Buchstaben E S G unter einen Hut“. Sie sieht die Schwierigkeit im Bruch zwischen „Nachhaltigkeitszielen, die auf ökologoscher Sicht passen müssen, damit ein Objekt gut verkauft werden kann und der anschließenden möglichen Nutzung.“

 

Braucht es eine Digitalisierungsverordnung damit Kreislaufwirtschaft funktioniert?

Laut Alexander Ghezzo gab es eine längere Zeit bei Developern und Bauträgern den Trend, BIM- Pilotprojekte vorzuweisen. Mittlerweile scheint es aber so zu sein, dass der Nutzen, den die Digitalisierung verspricht, in der Praxis nicht vorhanden zu sein scheint. Für ihn liegt das möglicherweise daran, dass „Anbieter und Anwender unterschiedliche Sprachen sprechen“ und der Nutzen dadurch nicht sichtbar ist. Den Nutzen der Digitalisierung sichtbar und transparent zu machen, sieht er zum Teil auch in der Verantwortung ihrer Veranstaltungen. „Wir versuchen Übersetzer zu sein“. „An der Digitalisierungsinfrastruktur liegt es nicht“, erklärt Gudrun Ghezzo. Sie stimmt Steffen Robbi zu, „ein Kreislaufwirtschaftsansatz ist schwer umzusetzen, wenn nicht klar ist, was in einem Gebäude verbaut wurde.“  Trotzdem denkt sie, dass möglicherweise eine Baumaterialienverordnung bessere Ergebnisse erzielen könnte, denn oftmals ist klar, welche Baumaterialien gut wären, aber sie sind entweder nicht verfügbar oder unfassbar teuer. Wünschen würde sie sich ein „Hand in Hand von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik“.

 

Könnten Klimaziele durch eine Deregulierung schneller erreicht werden?

„Tempo 100“ ist für Alexander Ghezzo ein gutes Beispiel dafür, dass Regulative notwendig sind und in den nächsten Jahren teilweise noch verschärft werden müssen. Für „Tempo 100“ gibt es etliche Studien und wissenschaftliche Belege. Geht es um den Klimaschutz, ist für ihn klar, „Es wird noch ein viel stärkeres Reglement geben, ähnlich drastisch wie bei den Coronamaßnahmen – um Schlimmstes zu verhindern“. Auch Gudrun Ghezzo, die prinzipiell an das Gute im Menschen glaubt, ist der Meinung, die Bewusstheitsbildung reicht noch nicht aus, um auf Regulative zu verzichten. „Es waren die Regulative, die der Nachhaltigkeit in den letzten Jahren ordentlichen Rückenwind gegeben haben“, ist sie überzeugt. Auch der YouTube- Kanal, auf dem die beiden laufend ihre Interviews, Podiumsdiskussionen und vieles mehr posten, scheint ihnen recht zu geben. Zwar ist die Anzahl der Views in den letzten Monaten stark gestiegen, was die Wichtigkeit der Thematik „Nachhaltigkeit“ untermauert, jedoch stellt sich bei den Kommentaren mancher Viewer die Frage, inwieweit „ein Bewusstsein für Umweltschutz überhaupt schon in der Bevölkerung angekommen ist“. ,

 

Warum braucht es einen weiteren Award zum Thema Klimaziele?

In Kooperation mit Martin Schiefer von Schiefer Rechtsanwälte wurde der CTC Award ins Leben gerufen. Ausschlaggebend dafür war, dass es kaum Preise zum Thema „Kreislaufwirtschaft“ gibt, die auch tatsächlich „die zirkulären Ideen unter die Lupe nehmen“, erklärt Gudrun Ghezzo. Es ging nicht darum, den nächsten Umweltpreis zu kreieren, sondern einen Preis für „konsequente Umsetzung von Kreislaufwirtschaft und Stoffkreislaufdenken“. Ihre Funktion als Konferenzveranstalter sehen sie dabei unter anderem auch darin, „Praxisbeispiele zu entdecken und ihnen eine Bühne zu bieten“.  

 

Warum wird der Award zusammen mit Schiefer Rechtsanwälte vergeben?

Schiefer Rechtsanwälte haben sich auf einen wichtigen Aspekt der Kreislaufwirtschaft spezialisiert – die Lieferkette. Das Augenmerk bei „Öffentlichen Ausschreibungen, Vergaberecht, passenden Verträgen mit Lieferanten, usw.“ auf Nachhaltigkeit zu legen, ließen eine Zusammenarbeit logisch erscheinen.

 

In welchen Kategorien wird der CTC Award vergeben?

Der Award wird in zwei Kategorien vergeben. Die Kategorie CIRCLE-ENABLER spricht Unternehmen an, die andere Unternehmen dabei unterstützen, Kreislaufwirtschaft umzusetzen, denn die Herausforderungen sind groß. In der Kategorie CIRCLE-CLOSER werden explizit Unternehmen nominiert, die aktiv dafür sorgen, dass Kreisläufe stofflich geschlossen werden.

 

Wie waren die Quantität und Qualität der Einreichungen?

Von der Menge der Einreichungen waren beide überrascht. Es wurde darauf geachtet, dass es bei den eingereichten Projekten tatsächlich um das Thema der Kreislaufwirtschaft und nicht um allgemeine Themen der Nachhaltigkeit und Dekarbonisierung geht. Unter den Nominierten befinden sich sowohl Großkonzerne als auch kleine StartUps und die Vorfreude darauf, die spannenden Ideen am 26. September, in Wien, im Palais Eschenbach einem breiten Publikum zugänglich zu machen, ist groß.

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Urban Climate Architect Training interaktiv zum online streamen

Um den Auswirkungen des Klimawandels entgegen zu wirken braucht es eine gesamtheitliche Klimasicherung mit Klimaschutz und einer effizienten Klimawandelanpassung. Dies benötigt neben Know-How und Tools vor allem auch Planer:innen, welche die Maßnahmen wirkungsvoll in der Praxis umsetzen. Dafür bietet das Wiener ClimateTech greenpass die Ausbildung zum Urban Climate Architect (UCA) nun als Video-on-Demand Training an, um das erforderliche Know-How allgemein verfügbar zu machen.

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

EKZ-Mieterbefragung: Hofer statt Lidl, Interspar anstelle von Billa Plus

Seit nun 12 Jahren befragt die Wiesbadener Wirtschaftsberatung ecostra die Mieter der österreichischen Shoppingcenter und Retail Parks zur wirtschaftlichen Situation ihrer Stores und zu verschiedenen weiteren handelsbezogenen Themen. Die Ergebnisse finden sich dann in einem Standortranking der erfolgreichen und der weniger erfolgreichen Center: dem Shoppingcenter Performance Report Österreich (SCPROE).

Geschrieben von:

User Centric Webdevelopment bei

Webentwicklung - Gerhard Popp
Interview-Partner:

Partner bei

Ghezzo GmbH
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    17.09.2023
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    5 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Kategorie: Office Talk

Artikel:78

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News