--}}
 

Shopping: Diskonter und Luxus sind gefragt

Es wird zwar eingekauft, allerdings nur in ausgewählten Lagen und bei bestimmten Anbietern – und hier könnte der Unterschied nicht größer sein: Luxus und Diskonter sind gefragt.

© nickwoodards via Twenty20

Trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist der Einzelhandelsmarkt derzeit intakt und stabil. Die Leerstandsraten blieben in zukunftsträchtigen Lagen im moderaten Bereich, auch die Mietausfälle durch Insolvenzen erreichten kein besorgniserregendes Ausmaß. „Allerdings sehen wir bei Handelsimmobilien eine konträre Entwicklung“, bringt es Stefan Braune, Head of Retail bei der ÖRAG, auf den Punkt: „In den A-Lagen, besonders im 1. Wiener Gemeindebezirk, ist die Nachfrage ungebrochen.“ Dies ist auch auf den Mangel an Flächen im Luxussegment und auf den frequenzstärksten Straßen zurückzuführen. Mario Schwaiger, Leiter Einzelhandelsimmobilien von EHL Gewerbeimmobilien: „Im Luxussegment nutzen starke Anbieter jede Gelegenheit, sich frei werdende Flächen in Bestlagen zu sichern. In der Mariahilfer Straße oder im Goldenen U sind kaum Flächen verfügbar.“ Auch die angrenzenden Einkaufsstraßen wie Neubaugasse oder Wollzeile sind sehr gefragt. An diesen Standorten bietet sich für internationale Marken aufgrund der Struktur der Häuser oftmals eine gute Chance Flagshipstores zu errichten „die in den vergangenen drei Jahren auch stark genutzt wurde“, erklärt Stefan Braune. Diese Entwicklung ist nicht nur in Wien, sondern auch in den Landeshauptstädten zu beobachten.

B- und C-Lagen geraten unter Druck

In den B- und C-Lagen sieht es allerdings anders aus. In diesem Bereich geraten die Retailer weiter unter Druck, was zu erhöhten Leerständen führt. Stefan Braune: „Hier braucht es kreative neue Konzepte und auch einen guten Branchenmix, um Nebenstraßen erneut attraktiv zu machen.“ Generell verlängern sich aber die Vermarktungszeiten von Handelsimmobilien aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Situation. „Die Gründe dafür sind einerseits genauere Prüfungen von Standorten durch die Unternehmen, andererseits Unklarheiten über Lieferzeiten von Produkten, was sich von der Geschäftsausstattung bis hin zu Verkaufsprodukten zieht“, so Braune.

Neueintritte am Markt

Luxus, Diskont und Entertainment sind aktuell die großen Retailtrends. Diese drei Segmente wachsen am stärksten, wenn man die Neueintritte auf dem Markt betrachtet. „Insgesamt sind die Markteintritte gegenüber dem Jahr 2021 stabil. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil die Anzahl der Markteintritte im Jahr 2021 jene beinhaltet, die 2020 aufgrund der Corona-Situation verschoben wurden“, sagt Walter Wölfler, Head of Retail bei CBRE Österreich, und er erwartet auch für 2023 zahlreiche neue Unternehmen: „Der Fokus liegt auf Luxus, es gibt allerdings auch neue Diskonter und Eintritte im Bereich Entertainment.“

Luxus und Diskonter

Neben dem Luxus profitiert vor allem der Diskontbereich. Hier spielt primär das stark gestiegene Preisbewusstsein der Konsumenten eine Rolle. Mario Schwaiger: „Die Diskonter benötigen zusätzliche Flächen in Lagen mit guter Nahversorgungsfunktionalität und hoher Bevölkerungszahl im Einzugsgebiet.“ Vom Aufschwung der Diskonter profitieren in besonderem Maß auch Fachmarktzentren mit Nahversorgungscharakter. Ein beachtlich großer Anteil der FMZ ist vollvermietet, und „in sehr gut frequentierten FMZ sehen wir immer längere Wartelisten für Mietinteressenten“, so Schwaiger. Wie schon in der Corona-Zeit erweist sich diese Assetklasse als relativ stabil, denn speziell die Einkaufsstraßen und -zentren, die eine besondere Nahversorgungsfunktion haben, werden von Mietern und Kunden sehr geschätzt.

Unsicherheit bei den Händlern

Dennoch herrscht eine gewisse Unsicherheit, die sich in den deutlich kürzeren Laufzeiten neuer Mietverträge widerspiegelt. „Mehr als fünf Jahre sind mittlerweile die Ausnahme“, so Mario Schwaiger. Damit wird der Ungewissheit, wie es langfristig weitergeht, in wichtigen Handelsbranchen ebenso Rechnung getragen wie der Betriebskostenthematik, die wegen der hohen Energiepreise enorm an Brisanz gewonnen hat. Auch andere, risikobegrenzende Maßnahmen wie umsatzabhängige Mietbestandteile oder die Vereinbarung von Gesamtmieten inklusive Betriebskosten gewinnen an Bedeutung. Energieeinsparungen und damit Betriebskostenoptimierungen stehen ohnehin ganz oben auf der Prioritätenliste. „Auch Indexaussetzungen oder -reduzierungen werden mieterseitig häufig gewünscht“, ergänzt Schwaiger.

Bemerkenswert und positiv für den stationären Handel ist die Tatsache, dass laut den bisher vorliegenden vorläufigen Zahlen der Anteil des Onlinehandels am Gesamtumsatz im Handel 2022 gegenüber den Vorjahren rückläufig ist. Walter Wölfler: „Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Geschäfte 2022 erstmals seit 2019 wieder durchgehend geöffnet waren und dass auch zwei Online-Marktteilnehmer, nämlich Flink und Jokr, den österreichischen Markt verlassen haben.“ Die aktuell herausfordernde Situation schafft allerdings auch die Möglichkeit für ein Neudenken von Retailobjekten. Stefan Braune: „Die Folge ist der Markteintritt von spannenden neuen Konzepten, die das Shopping für Konsumentinnen und Konsumenten zu einem Erlebnis machen.“

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Urban Climate Architect Training interaktiv zum online streamen

Um den Auswirkungen des Klimawandels entgegen zu wirken braucht es eine gesamtheitliche Klimasicherung mit Klimaschutz und einer effizienten Klimawandelanpassung. Dies benötigt neben Know-How und Tools vor allem auch Planer:innen, welche die Maßnahmen wirkungsvoll in der Praxis umsetzen. Dafür bietet das Wiener ClimateTech greenpass die Ausbildung zum Urban Climate Architect (UCA) nun als Video-on-Demand Training an, um das erforderliche Know-How allgemein verfügbar zu machen.

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

EKZ-Mieterbefragung: Hofer statt Lidl, Interspar anstelle von Billa Plus

Seit nun 12 Jahren befragt die Wiesbadener Wirtschaftsberatung ecostra die Mieter der österreichischen Shoppingcenter und Retail Parks zur wirtschaftlichen Situation ihrer Stores und zu verschiedenen weiteren handelsbezogenen Themen. Die Ergebnisse finden sich dann in einem Standortranking der erfolgreichen und der weniger erfolgreichen Center: dem Shoppingcenter Performance Report Österreich (SCPROE).

Geschrieben von:

Chefredakteur bei

Immobilien Redaktion
Interview-Partner:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    15.03.2023
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Werbung

Kategorie: Inland

Artikel:763

Die vielfältigen Inhalte unser Artikel und Videos befassen sich mit der Immobilienmarktentwicklung in Österreich und geben gemeinsam mit den relevanten Branchennews einen aktuellen Überblick. Allerdings werfen wir auch einen Blick in die Zukunft der einzelnen Assets. 
Mit diesem Blick in die Zukunft garantieren wir allen Lesern und Leserinnen, bei den entscheidenden Entwicklungen vorne dabei zu sein. Wir denken oft schon über Themen nach, die andere noch gar nicht als solche erkannt haben und greifen Entwicklungen auf, bevor sie sich am Markt etabliert haben.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News