Hausaufgaben für Verwalter

Schnelle Kommunikation wird für Hausverwaltungen immer wichtiger. Hierfür eine Brücke bauen wollen die Anbieter digitaler Systeme.

Fotocredit:

teamwork-brainstorming-meeting-and-new-startup-project-in-workplace-quality-successful-work-concept_t20_mRpwzd

Werbung

Wenn ein Stromausfall das Haus verdunkelt, ist erst einmal Ratlosigkeit angesagt. Im nächsten Moment fällt den meisten die Hausverwaltung ein. Wer eine Taschenlampe besitzt und zudem ein geladenes Telefon bei der Hand hat, kann diese auch gleich einmal anrufen. Es muss allerdings kein Wochenende sein, um dort niemand zu erreichen. Dinge passieren schließlich auch außerhalb von Bürozeiten. Kommt man mit einem Alarmruf auf Anhieb doch durch, so ist das gut, macht die oder den am anderen Ende der Leitung aber noch nicht glücklich. „Ich habe mitbekommen, dass Hausverwalter auch an Wochenenden mit vielen Dingen belastet werden“, erzählt Alexander Roth im Hinblick auf die Gründung von iDWELL. Sein Schwiegervater sei Hausverwalter und habe hier den Anstoß gegeben. Herausgekommen ist ein digitales Produkt, das sich nach Auszeichnung mit dem apti-PropTech-Award in der Branche fast von selbst verkauft. Mit der Firma Brichard Immobilien hatte das Start-up von Beginn an auch einen Fürsprecher. Mittlerweile werden laut dem Gründer und Geschäftsführer über iDWELL 650.000 Wohneinheiten betreut. Außerdem verweist er auf eine Nutzer-App im „Look“ der Hausverwaltung.

App-Meldungen

Die Kommunikation – egal, ob über Handy, E-Mail oder übers Portal – werde durch die Zuordnung zu einem Fall in den überschaubaren Bereich gebracht. An möglichen Anwendungsfällen scheint es nicht zu mangeln. „Während des jüngsten Hochwassers kamen binnen Kurzem über 1.000 Meldungen bezüglich Wasserschäden herein“, sagt Roth, und in jenen Situationen habe sich das System bewährt. Über Textvorlagen würden sich Schadensfälle auch nahtlos an Versicherer melden lassen, ohne Säumigkeit zu riskieren. Eingehende Meldungen effizient abzuarbeiten und in Echtzeit über den Bearbeitungsstatus zu informieren, wäre damit gewährleistet. „Oft sind mehr als fünf Parteien in so einen Prozess involviert“, erläutert Roth und nennt außer den Mietparteien oder dem Verwaltungspersonal die Handwerker, Hauseigentümer, Miteigentümer oder eben die Versicherer.

Vor Ort kommuniziert

Eine, die schon früh mit einer Touchscreen-Lösung fürs Stiegenhaus am Markt war, ist die Salzburger online building information portal gmbh. 2014 gründete Johann Haunsperger diese mit einem Kompagnon, und ihre Hauptabsatzgebiete sind heute Salzburg und Wien. Hier ist zum Beispiel eine Störungsmeldung per Touchpanel im Stiegenhaus möglich. „Es kommt dann eine Info über die Bearbeitung retour, und der Handwerker wird automatisch verständigt“, sagt Haunsperger. So ließe sich unter Angabe der Wohnungsnummer beispielsweise eine kaputte Glühbirne melden. Der Handwerker könne nach Erledigung der Arbeiten am Touchscreen vor Ort den Status aktualisieren. Für registrierte Mieter ginge die Kommunikation auch per Computer von zu Hause oder per SMS. Auf die Frage, warum das nicht mit einer App gemacht werde, sagt Haunsperger: „Nach wie vor haben nicht alle Mieter notwendigerweise ein Smartphone.“

Touchscreen im Stiegenhaus

Immer häufiger werden Screens in Stiegenhäusern heute eingeplant. Ein Anbieter, auf dessen Geräten auch fremde Softwaresysteme wie iDWELL oder puck laufen, ist TableConnect. Weltweite Aufmerksamkeit hatten die späteren Firmengründer mit einer vorgetäuschten iPhone-Bedienung per Touchscreen erlangt. Dem Marketing-Gag war eine Nachdenkpause nebst Investorensuche gefolgt. Mit dem digitalen Hausaushang beziehungsweise dem „Blackboard“ schaffte man schließlich den Durchbruch. „Wir legen Wert darauf, einen Industriestandard zu liefern“, sagt Geschäftsführer Johann Rath und präzisiert: „Das System ist in die Wand eingebaut.“ Dieses sei daher voll brandschutzgeprüft und außerdem gegen Vandalismus gesichert. Überraschend ist dann die Tatsache, dass sich die Geräte zu 70 Prozent in Altbauten befinden. „Mehr als die Hälfte der Gebäude ist renovierungsbedürftig, und ein Einbau wird im Zuge dessen erwogen“, berichtet Rath. Bei den „Blackboard“-Inhalten seien neben Pflichtmitteilungen auch Alltagsinformationen wie die aktuelle Wetterlage oder die Abfahrtszeiten von Bahn und Bus dabei. Zudem würden lokale Wirtschaftstreibende in der Hausumgebung das Format gerne auch zu Werbezwecken nutzen.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3904
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3114
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2269
Lesezeit: 5 min
1

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    18.10.2021
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    3 min
  • Aufrufe:
    640
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Geschrieben von:

Matzanetz Peter

  • branchenfrei at Agentur
    CEO
  • 939
Medien und Digitale Medien für die Bau- und Immobilienwirtschaft sind die Welt des Peter Matzanetz. Im Bereich Stadt- und Regionalforschung in Europa und Lateinamerika hat er akademische Abschlüsse. Nicht nur was die Brancheninformationen betrifft ist er stets am Puls der Zeit, sondern auch technologisch. Auf die Transformation von Stadt und Region am technologischen Weg hat er sich seit langem fokussiert. 2019 hat hat er die PlaceQu GmbH gegründet. Das Proptech-Startup  kann als erster Anbieter einer Lagesuchmaschine gelten. Seit 2016 ist er im Rahmen des Lehrganges der Immobilienwirtschaft außerdem als Lehrender an der FH-Wien tätig.