--}}
 

Büroflächen zu finden ist am Wiener Markt kein leichtes Unterfangen. Central Hub im Stadtquartier TwentyOne, Great Central oder Francis kommen erst

2023 kommen in Wien nur wenig neue Flächen auf den Markt. Wer heuer wechselt oder wechseln will, muss sich auch nach Alternativen umsehen. Leicht ist es derzeit nicht.

Francis

© WOOW Studio

Vio Plaza

© Vio Plaza

myhive

© myhive/Immofinanz

Corona hat den Büromarkt auf den Kopf gestellt. Die Pandemie ist zwar vorbei, aber nicht die Nachwirkungen. Diese treffen mit einem historischen Tief bei der Büroflächenproduktion zusammen. „Es wurde noch nie so wenig gebaut und fertiggestellt wie in diesem Jahr“, erklärt Alexandra Bauer, EHL Immobilien. Geschuldet sei das den schwierigen Finanzierungskonditionen und den steigenden Baupreisen, die einige Projektentwickler dazu veranlasst haben, ihre geplanten Projekte auf später zu verschieben. Lediglich vier Projekte kommen heuer auf den Markt: VIO Plaza, myhive, Gösserhalle und Muthgasse bringen gemeinsam rund 48.000 Quadratmeter Bürofläche. Dann ist für heuer Schluss. Die Konsequenz beschreibt Alexandra Bauer: „In den Top-Locations haben wir einen Nachfrageüberhang. Die Bürogebäude um den Hauptbahnhof und in der Innenstadt könnten wir noch einmal vermieten.“ 

Neue Büroflächen in Untermiete

Es gibt sie allerdings noch, die neuen modernen Büroflächen. „Das vielzitierte Home-Office hat sich nur in ausgewählten Branchen wie Banken, Versicherungen und IT manifestiert“, sagt Elisa Stadlinger, Geschäftsführerin Gewerbeimmobilien ÖRAG Immobilien. Daher haben diese Unternehmen großflächig Büroflächen zur Verfügung. „Die vor Corona zu groß dimensionierten Flächen werden jetzt in Untermiete weitergegeben“, stellt Andreas Polak-Evans, Geschäftsführer von Modesta Real Estate, fest. Die einmietenden Unternehmen bekommen dafür ESG-zertifizierte und voll ausgestattete Büros, wenn auch zu stolzen Preisen. „Vor allem für internationale Konzerne, die eine Top-Fläche brauchen, die auch ESG konform ist, sind diese Bürohäuser ideal, und sie zahlen auch den Preis dafür“, erklärt Felix Zekely, Geschäftsführer von OPTIN Immobilien.

Synergien müssen noch warten

Die Vermieter können sich daher langfristige, zuverlässige Mieter aussuchen. „Auf Synergien zwischen den ansiedelnden Unternehmen wird dabei noch nicht so sehr geachtet“, meint Andreas Polak-Evans: „Vorerst müssen sich alle an die neuen Marktverhältnisse gewöhnen.“ Überhaupt ortet der Geschäftsführer von Modesta Real Estate eine Phase des „learning by doing“ auf dem Büromarkt. Dies gilt unter anderem auch für die Shared Offices. „Es ist derzeit eine durchmischte Situation, und wir haben in vielen Bereichen noch keine Erfahrungswerte.“

Die Alternativen 

Für Unternehmen, die keine neuen Flächen finden, gibt es immer noch die Alternative, bestehende Fläche anzumieten. Elisa Stadlinger: „Auch in alten Gebäuden kann mit einem anspruchsvollen Innendesign eine entsprechende Atmosphäre geschaffen werden.“ Es werde aber notwendig sein, entsprechende Summen in die Hand zu nehmen, „um ein cooles Büro zu schaffen“. Was für die älteren Bürohäuser spricht: Viele von ihnen befinden sich in zentraler Lage.

Viele haben ein Mitspracherecht

Die Komplexität der Vermietung sei auch auf die vielen Beteiligten zurückzuführen, die ein Mitspracherecht haben, meint Felix Zekely und nennt „die Konzernzentrale aus dem Ausland, wenn es sich um ein internationales Unternehmen handelt, die lokalen Vertreter und natürlich die Vertretung der Belegschaft“. Im Rennen der Unternehmen um die besten Köpfe wird vornehmlich auf die Ansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingegangen. Das Büro muss für diese attraktiv sein, denn die gut ausgebildeten Talente können sich den Arbeitsplatz aussuchen. Die jungen Menschen sind anspruchsvoller als frühere Generationen, und darauf müssen die Unternehmen reagieren.

„Es geht sehr stark in Richtung ‚Look and Feel‘“, stellt Ewald Stückler, Geschäftsführer von Tecno Office Consult, fest: „Der wohnliche Charakter ersetzt immer stärker die klassische Bürooptik.“ Ein öffentlich gut erreichbarer Arbeitsplatz ist laut Alexandra Bauer besonders beliebt. Das Kriterium „Autoabstellplatz“ ist von guter öffentlicher Anbindung verdrängt worden. Was den Standortwechsel zu einer Challenge macht, ist, dass er oftmals mit firmeninternen Strukturveränderungen einhergeht. „Viele Unternehmen erfinden sich neu“, so Ewald Stückler: „Ein Umzug bedeutet auch ein Hinterfragen der kompletten Firmenkultur.“

Neue Projekte in Fertigstellung

Unternehmen, die größere zusammenhängende Flächen suchen, haben es am Markt sehr schwer. Elisa Stadlinger: „Bei 1.000 oder 2.000 Quadratmetern ist die Luft schon sehr dünn.“ Viele Unternehmen schauen sich bei den Projekten um, die im nächsten Jahr auf den Markt kommen. So ist das Büroprojekt „Francis“ zwölf Monate vor Fertigstellung bereits zu 50 Prozent vorverwertet, beim Grand Central, das im ersten Quartal 2024 bezugsfertig ist, sind es rund 75 Prozent der 12.200 Quadratmeter. Vor Kurzem erfolgte auch der Spatenstich für den Central Hub im Stadtquartier TwentyOne. Über die Vermietung der Büroflächen, die Ende 2024 auf den Markt kommen, muss sich Mastermind Anton Bondi, Geschäftsführer von Bondi Consult, wenig Gedanken machen.

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Urban Climate Architect Training interaktiv zum online streamen

Um den Auswirkungen des Klimawandels entgegen zu wirken braucht es eine gesamtheitliche Klimasicherung mit Klimaschutz und einer effizienten Klimawandelanpassung. Dies benötigt neben Know-How und Tools vor allem auch Planer:innen, welche die Maßnahmen wirkungsvoll in der Praxis umsetzen. Dafür bietet das Wiener ClimateTech greenpass die Ausbildung zum Urban Climate Architect (UCA) nun als Video-on-Demand Training an, um das erforderliche Know-How allgemein verfügbar zu machen.

17.06.2024

Geschrieben von Nutzern

EKZ-Mieterbefragung: Hofer statt Lidl, Interspar anstelle von Billa Plus

Seit nun 12 Jahren befragt die Wiesbadener Wirtschaftsberatung ecostra die Mieter der österreichischen Shoppingcenter und Retail Parks zur wirtschaftlichen Situation ihrer Stores und zu verschiedenen weiteren handelsbezogenen Themen. Die Ergebnisse finden sich dann in einem Standortranking der erfolgreichen und der weniger erfolgreichen Center: dem Shoppingcenter Performance Report Österreich (SCPROE).

Geschrieben von:

Chefredakteur bei

Immobilien Redaktion
Interview-Partner:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    16.05.2023
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    4 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Werbung

Kategorie: Inland

Artikel:763

Die vielfältigen Inhalte unser Artikel und Videos befassen sich mit der Immobilienmarktentwicklung in Österreich und geben gemeinsam mit den relevanten Branchennews einen aktuellen Überblick. Allerdings werfen wir auch einen Blick in die Zukunft der einzelnen Assets. 
Mit diesem Blick in die Zukunft garantieren wir allen Lesern und Leserinnen, bei den entscheidenden Entwicklungen vorne dabei zu sein. Wir denken oft schon über Themen nach, die andere noch gar nicht als solche erkannt haben und greifen Entwicklungen auf, bevor sie sich am Markt etabliert haben.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News