50 Millionen – positive Effekte des Bestellerprinzips

Georg Prack, Abgeordneter zum Wiener Landtag (Die Grünen), kann dem im Herbst zum Tragen kommenden Bestellerprinzip nur Positives abgewinnen. „Das bisherige System funktionierte für Vermieter und Makler“, erklärt er.
50 Millionen – positive Effekte des Bestellerprinzips

Werbung

Jeder Umzug bedeutete bislang für Mieter freilich eine zusätzliche Preisbelastung. Gepaart mit der rechtlichen Grundlage der kurzen Befristungen mussten diese teilweise, aufgrund vermehrter Umzüge, immer wieder viel Geld in die Hand nehmen. Die Rede ist hier von ca. 50 Millionen Euro jährlicher Gesamtentlastung für Mieter, welche die Einführung des Bestellerprinzips rechtfertigen. Die Auswirkungen wurden in Deutschland umfassend evaluiert, und das DIW attestiert: „Alle beabsichtigten positiven Effekte konnten erreicht werden.“

Herausforderung für die Immobilienbranche

Dass für die Immobilienbranche im Herbst eine herausfordernde Zeit beginnt, räumt Georg Prack aber ein. Aus Deutschland weiß man, dass zwei Prozent aller Büros schließen und 15 Prozent auf Sparmaßnahmen setzen mussten. Für die ca. 25.000 österreichweit in der Immobilienbranche Beschäftigten wird es also noch spannend. „Das stehe aber in keiner Relation zur finanziellen Entlastung, von der die Mieter zukünftig profitieren werden“, meint er, ist sich aber auch im Klaren darüber, dass die Immobilienbranche künftig neue Geschäftsmodelle etablieren muss.

Rückgang von Bautätigkeiten – Anregung der Baukonjunktur

Eine Anregung der Baukonjunktur, etwa in Form einer Nachverdichtungsprämie der Stadt Wien, erachtet Georg Prack nicht für notwendig. Es seien viele mögliche Maßnahmen, darunter die Wiedereinführung einer Zweckbindung der Wohnbauförderung, eine Sanierungsförderung und Anreize im Hinblick auf den Klimaschutz, im Gespräch, weswegen er sich keine Sorgen um die Baukonjunktur mache.

Fischen im roten Wählerteich und Kritik an Justizministerin Alma Zadic

Die Frage, ob „die Wiener Grünen“ mit einem Gesetz für Objekte mit 80 Prozent Vermietungsquote, also einem „Gesetz für die Wiener“, bereits um Stimmen aus der roten Wählerschaft buhlen, relativiert Georg Prack dahingehend, dass von diesen 80 Prozent Mietquote ohnehin ein erheblicher Teil ohne Makler und Maklergebühren zustande kommt. Den Anspielungen Thilo Börners von „Die Hausmaus“, der in einem Interview seinen Unmut bezüglich des Intelligenzniveaus von Justizministerin Alma Zadic und den negativen Effekten des Bestellerprinzips kundgetan hatte, schenkt der grüne Landtagsabgeordnete wenig Beachtung, versteht aber den in der Immobilienbranche ausgelösten Ärger, „da man sich hier neu orientieren muss“.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3907
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3117
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2273
Lesezeit: 5 min
1

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    18.03.2023
  • um:
    20:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    5400
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Geschrieben von:

Gerhard Popp

  • Webentwicklung - Gerhard Popp
    User Centric Webdevelopment
  • 3213
  • 1
Professionelle Webentwicklung mit 15 Jahren Erfahrung, als freiberuflicher Web-Entwickler biete ich Ihnen ein breites Leistungsspektrum – von der Konzeption und CI-Entwicklung über die Programmierung bis hin zur Suchmaschinen-Platzierung Ihrer Website.