Interview Markus Arnold – ein aktueller Blick auf internationale Investments

Acht aktive Geschäftsstellen in Wien, Berlin, Madrid, Mailand, Lissabon, Prag, Bratislava und Budapest, zwei weitere in Amsterdam und Stockholm sind gerade dazugekommen. So präsentiert sich Arnold Investments bei unserem Interview über die aktuelle Situation in der Immobilienwirtschaft.
Bild  von 

Werbung

Arnold Investments wird immer internationaler.

Markus Arnold: Das war auch immer der Plan. Ich wollte ein europäischer Makler sein, und in wenigen Jahren wird es meines Erachtens auch gar nicht mehr anders gehen, weil es immer mehr Kunden gibt, die überregional denken. So wie die Menschen in die ganze Welt auf Urlaub fahren, kaufen auch die Investoren überall ein, und man muss ihnen die Möglichkeit geben, und sie bei den Investments unterstützen.

Wer sucht derzeit?

Alle, die Geld haben. Die Angst vor einer Inflation ist so groß wie nie, und eine gewisse Wertsicherung und Nachhaltigkeit sind in den Sachwerten darstellbar. Wir haben zwar jetzt wieder ein Konkurrenzprodukt, da die Renditen der Staatsanleihen attraktiver sind, aber wohin sich alles entwickelt, das wissen wir nicht. Am Ende des Tages gehört die Immobilie dir, und du kannst sie angreifen, und das ist für die Entscheider wichtig. Die Aktienmärkte haben ja gezeigt, dass es mit Schmerzen verbunden sein kann, Aktien zu besitzen.

Ich sehe aber, dass es bei Family-Offices immer mehr den Trend gibt, sich zusammenzuschließen, um Kapitalstärke zu bekommen. Je größer die Summe, desto kleiner die Konkurrenz.

Gab es einen bestimmten „Ablaufplan“ bei der Expansion?

Nein, die Erweiterung ergab sich am Ende des Tages aus den wirtschaftlichen Abläufen. Wir sprechen mit unseren Kunden und nehmen deren Feedback wahr. Wenn sie meinen, dass ein Markt spannend ist, dann richten wir uns danach und schauen uns diesen an. Wenn er interessant ist, eröffnen wir eine Niederlassung. Aktuell sind das Stockholm und Amsterdam. Ich wollte immer eine Niederlassung in Skandinavien haben und eine in den Benelux-Ländern.

Wie wird ein neuer Standort aufgebaut?

 Wir haben ein eigenes Expansionsteam, das sich darum kümmert. Es schaut sich im jeweiligen Land um, wie wir am schnellsten ein Büro und gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen und welche formalen Voraussetzungen notwendig sind. Natürlich wird es immer leichter, da wir auch sehr viel Expertise aus den vorangegangenen Gründungen mitnehmen. In Stockholm war es aber definitiv am komplexesten. Die Compliance-Prüfungen sind sehr genau. Auch wenn es etwas langwieriger war, so muss ich sagen, ich mag das ja, wenn die Leute korrekt sind.

Bei so vielen Niederlassungen: Worin sehen Sie Unterschiede in Europa?

In jedem Land gibt es Eigenheiten und Besonderheiten, und viele Vorurteile bestätigen sich, aber wenn man damit zu tun hat, dann werden sie liebenswerter. Was die Immobilien betrifft, so sind die Interessen überall gleich, und die Kunden haben alle dieselben Themen. Es gibt auch keinen Unterschied bei den Immobilienwünschen – vielmehr geht es darum, was in den jeweiligen Ländern gefragt ist.

Die Menschen haben alles außer Zeit und wollen sich nicht mit einer komplexen Materie auseinandersetzen. Das Investment muss so vorbereitet sein, dass es dem Kunden interessant erscheint. Darauf haben wir 13 Jahre als Arnold Investments hingearbeitet. Wenn man Investments im hohen Millionenbereich abwickelt und der Kunde zufrieden ist, dann wird er Dauergast. Es ist wichtig, dass alles funktioniert, und das bedingt eine umfassende Beratung und Dienstleistung. Es erfordert Manpower, Wissen und natürlich Qualität.

Der Trend, den wir feststellen, ist, dass die Dienstleistung in die Breite geht und ein hohes Qualitätsniveau vorhanden sein muss. Das ist nur mit einer großen Mannschaft möglich. Investment ist ein wahnsinnig komplexes Thema, es ist zeitintensiv und aufwendig. Der Generalist muss darstellen, dass er die Möglichkeit hat, Verkäufer, Käufer und Waren zu bringen.

Wie schätzen Sie die Preisentwicklung ein?

Prinzipiell muss man sagen, dass jeder, der in den letzten 15 Jahren Immobilien gekauft hat, ein Gewinner ist. Ich sehe keinen Einbruch in Wien oder Österreich. Ich sehe allerdings, dass wir derzeit eine gewisse Hysterie haben, die allerdings unbegründet ist. Weder sind die Zinsen extrem gestiegen, noch ist uns das Gas ausgegangen. Dass es in beiden Bereichen in gewisser Weise enger wird, stimmt, aber das sind keine Weltuntergänge. Seit Corona ist Hysterie Teil der allgemeinen Stimmungslage. Das ist schlecht, insbesondere wenn es auf die Wirtschaft abstrahlt.

Wie zeigt sich die Hysterie bei den Immobilien? Wird schneller gekauft?

Momentan ist das Gegenteil der Fall. Die Hysterie hat eine Unsicherheit erzeugt und beeinflusst das Kaufverhalten in die andere Richtung. Die Leute überlegen, und die Abwicklung und der Verkauf dauern länger. Wobei es Unterschiede gibt. Die erstklassige einmalige Ware – das sind fünf Prozent – verkauft sich enorm schnell. Wir haben ein Haus in der Wiener Innenstadt vermittelt und waren in vier Wochen 20 Prozent über dem Kaufpreis. Im Unterschied dazu muss eine Liegenschaft im 10. Bezirk schon um einiges weniger kosten, damit es schnell geht.

Merken Sie eine Aufteilung zwischen guten und schlechten Immobilien?

Das ist relativ. Wenn ich Steine kaufe, ist das schon einmal gut. Seit 15 Jahren steigen die Preise jedes Jahr und das um rund zehn Prozent. Das ist die Wahrheit. Ich glaube, schlechte Immobilien bedingt ja immer nur das Gesamtpaket. Wenn ich teuer qualitativ schlechte Ware kaufe, ist es schlecht.

Welche Länder sind für Österreichs Investorinnen und Investoren interessant?

Egal, in welchem Land ich mich befinde, ich treffe viele Investoren aus Österreich, auch einige, die ich teilweise noch gar nicht kannte. Wer die Möglichkeit hat, differenziert sein Portfolio. Nur an einem Ort zu kaufen ist obsolet. Je breiter man aufgestellt ist, desto sicherer – nicht nur regional, sondern auch bei den Assetklassen. Ich stelle fest, dass die Staatsgrenzen so nicht mehr existieren. Wer Immobilien kauft oder sie entwickelt, der weiß, dass dies grundsätzlich in jedem anderen Land ebenfalls funktioniert. Im Überbau gibt es Formalitäten, die anders sind, aber das kann man lernen. Im Prinzip funktioniert es überall gleich. Nehmen Sie zum Beispiel Uganda. Da funktioniert es genauso, lediglich die Variablen sind anders als bei uns.

Warum ist das Ausland interessant?

Schlicht und einfach, weil die Kaufpreise besser sind als bei uns. Das Rendite-Kaufpreis-Verhältnis ist besser. Man muss sich vor Augen führen, dass sich in Österreich in den Preisen die Nachhaltigkeit, die Sicherheit und die Lebensqualität des Landes widerspiegeln. Das muss so sein, alles andere wäre absurd.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3909
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3119
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2275
Lesezeit: 5 min
1

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    02.08.2022
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    5 min
  • Aufrufe:
    2309
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Geschrieben von:

Walter Senk

Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 24 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen. Sein Motto: Es gibt zum Optimismus keine vernünftige Alternative.

Markus Arnold

 Markus Arnold ist CEO und Alleineigentümer von Arnold Immobilien. Das auf die Vermittlung von Immobilieninvestments in ganz Europa spezialisierte Unternehmen wurde von ihm 2009 gegründet und ist mittlerweile in zehn Ländern mit Niederlassungen vertreten. Die Arnold Gruppe hat ihren Hauptsitz in Wien und ist im Ausland als Arnold Investments tätig. Sie verfügt über ein internationales Netzwerk von über 48.000 Investoren und zählt zu den führenden Investmentmaklern Europas. Weitere Informationen: www.arnold.investments