Werbung

Werbung überspringen
Werbung überspringen in Sekunden

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wohin zieht es die Investoren, wenn ihnen in Wien die Objekte ausgehen? ImmoFrühstück mit Markus Mendel (EHL) am 6.5. um 8.00 Uhr – LIVE!

ImmoFrühstück

Der österreichische Immobilienmarkt ist für Investoren mehr als interessant. Die eingeschränkte Reisetätigkeit führte allerdings dazu, dass Investoren außerhalb der DACH-Region im ersten Quartal des Jahres zur Gänze fehlten. Es waren lediglich die Käufer aus Österreich und Deutschland aktiv. Österreichische Investoren waren mit 59 Prozent vertreten, Deutsche waren für 41 Prozent der Transaktionen verantwortlich.

Im ersten Quartal wurden 650 Millionen Euro veranlagt. In der aktuellen Situation steht für die Investoren die Absicherung an erster Stelle. Sie fokussieren sich daher auf die Marktsegmente, die ihnen genau das bieten: Dazu gehören einerseits Core-Produkte bei gewerblichen Immobilien, also Objekte in sehr guten Lagen mit möglichst langfristigen Mietverträgen, und andererseits der Wohnungsmarkt, da hier traditionell mit niedrigen Leerständen und hoher Stabilität auch in Krisenzeiten gerechnet wird.

Der Wohnungsmarkt war im ersten Quartal mit einem Anteil von 38 Prozent die beliebteste Assetklasse. Den zweiten Platz belegten die Büroimmobilien mit rund 27 Prozent. Der derzeit florierende Logistikbereich erlebte im ersten Quartal ein historisches Allzeithoch, geprägt von einer rekordverdächtig starken Nachfrage und einer korrespondierenden Preisrallye. Das Logistiksegment machte daher rund 22 Prozent der Umsätze aus. Die Renditen entwickelten sich im ersten Quartal des Jahres höchst unterschiedlich. Gemeinsamer Nenner aber war, dass der Abstand zwischen Spitzen- und Durchschnittsrenditen gewachsen ist.

Die aktuelle Nachfrage kann in dieser Assetklasse – wie auch bei Büroimmobilien – durch das Angebot nicht befriedigt werden. Für viele Investoren stellt sich daher die Frage nach Alternativen. Sowohl hinsichtlich der Projekte als auch der Regionen, in denen sie investieren. Mit Blick auf das Gesamtjahr sieht es nicht so schlecht aus: Es ist sehr viel Geld auf dem Markt, vor allem sind auch noch aus dem Vorjahr Summen vorhanden, die noch nicht veranlagt wurden und die gemeinsam mit den Tranchen für 2021 investiert werden sollen. Es wird mit einem Gesamtumsatz von rund 3,4 Milliarden Euro gerechnet