Alexandra Koch

Wohnung trägt Haus

Wie könnte Wohnraum geschaffen werden, wenn die Wohnung zu klein wird? Ganz einfach– mit einem Anbau, der wie ein Rucksack von außen vor ein Fenster gehängt werden kann und dadurch einen zusätzlich begehbaren Raum bietet. Das erste „Rucksackhaus“ wurde auch schon realisiert, und zwar von dem Architekturkünstler Stefan Eberstadt, der es an ein ganz normales Wohnhaus in Bamberg „angehängt“ hat.

Werbung

Begehbare Skulptur

Der für zehn Personen zugelassene Raum soll eine Art begehbare Skulptur darstellen und das Gefühl des Schwebens im öffentlichen Raum vermitteln. Der Anbau besteht aus Holz und Stahl und hat zahlreiche Fenster aus Plexiglas, wobei vor allem jenes am Boden des Schlussteils besonders erwähnenswert ist, da es eine außergewöhnliche Aussicht auf die Straße ermöglicht. Um die zusätzliche Fläche auch wohnlich nutzen zu können, gibt es Aussparungen für einen Tisch und ein Bett in den Wänden, die ausklappbar sind. Billig ist das „Rucksackhaus“ allerdings nicht; die Konstruktion alleine kostet schon über 15.000 Euro und mit der Montage kommt der Besitzer auf eine Summe von 35.000 Euro. Doch für Wohnungseigentümer mit dem Wunsch nach mehr Platz lohnt sich die Investition sicherlich. Vor allem, wenn man die Quadratmeterpreise von Immobilien in großen Städten kennt. So gesehen ist das „Haus“ fast schon eine Okkasion.

Besondere Herausforderungen und gute Nerven

Allerdings heißt es dabei Nerven bewahren. Um das „Rucksackhaus“ zu verwirklichen, musste im gegebenen Fall zunächst einmal das Trägerhaus passen. Die zahlreichen offiziellen Baugenehmigungen ähneln in der Anzahl einem normalen Hausbau. Außerdem gibt es einige Schwierigkeiten für das Statik- und Bauteam, die überwunden werden müssen. Vor allem die starken Hebelkräfte stellen einen großen Risikofaktor dar, welche durch Gurte wie bei einem Rucksack abgeschwächt werden sollen. Die Stahlseile werden im Dach verankert und vorne außen am Rucksackhaus angebracht, um die Konstruktion zu sichern. Das fertige Produkt ist allerdings dann sehenswert. Bei der Einweihungsparty muss man nur aufpassen, dass nicht alle 50 eingeladenen Gäste gleichzeitig den neuen Anbau stürmen …

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.