Werbung

Große Unterschiede bei Stellplatzmieten: Bis 275 Euro in Wien, bis 120 Euro in Salzburg

Eine Analyse der Angebotspreise von Stell- und Garagenplätzen in 5 österreichischen Großstädten zeigt:



  • Stellplätze in Wiener Innenstadt mit 275 Euro am teuersten, am Rand mit 25 Euro pro Monat am günstigsten
  • Moderate Preise für zentrale Stellplätze in Innsbruck und Linz (je 150 Euro)
  • Salzburger parken ihr Auto im Zentrum für bis 120 Euro monatlich

Ein fester Stellplatz für das eigene Auto ist besonders in Großstädten ein zeitsparender Luxus. In einer aktuellen Analyse von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale Österreichs, wurden die Stellplatzmieten der 5 größten Städte in Österreich untersucht. Das Ergebnis: Besonders in zentralen Lagen hat ein eigener Einstellplatz seinen Preis, und der ist schnell dreistellig. Spitzenpreise in Österreichs Großstädten werden im 1. Wiener Bezirk mit bis zu 275 Euro im Monat für einen Stellplatz erreicht. Die raren Parkmöglichkeiten in der Wiener Innenstadt machen die wenigen vorhandenen Stellplätze zu einem teuren Gut. Ganz anders sieht es in den Randbezirken aus: Im 16. Bezirk kostet ein Stellplatz zum Beispiel um 25 Euro im Monat.

Innsbruck und Linz bereits deutlich preiswerter als Wien

In Innsbruck liegen Einstellplätze mit Spitzenpreisen bis zu 150 Euro meist in der Nähe des Inn-Ufers. In Reichenau und anderen weniger zentralen Lagen gibt es Stellplätze bereits ab 50 Euro. Die Mietpreise in Linz bewegen sich in einer ähnlichen Preisklasse: Stellplatzmieter müssen im Zentrum ebenfalls mit Preisen bis 150 Euro rechnen. Weniger kostenintensiv sind die Stellplätze auch dort weiter außerhalb. In Nonntal beginnt die Mietpreisspanne beispielsweise bei 39 Euro.

Die günstigsten Spitzenpreise in den untersuchten Städten gibt es in Graz (130 Euro) und Salzburg (120 Euro). Außerhalb des Grazer Zentrums, in Lend oder Geidorf, lassen sich Autos ab 48 Euro monatlich abstellen. In Salzburger Randbezirken beginnen die Mietpreise für Außenparkplätze bei 40 Euro.

Minimal- und Maximalmietpreise für Stell- und Garagenplätze in österreichischen Städten im Überblick:


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden