Werbung

© jacobandrews64 via Twenty20

Immobilien: Sichere Anlageform in unsicheren Zeiten

Immobilien zählen mehr denn je als attraktive Form der Geldanlage. In Krisenzeiten können offensichtlich „feste Werte“ erneut punkten und führen damit das Ranking der interessantesten Spar – und Anlageformen weiter an. Dies zeigt unsere aktuelle Ausgabe des GfK Stimmungsbarometers für das erste Halbjahr 2021, welches Informationen über das Interesse der Österreicher und Österreicherinnen an verschiedenen Spar- und Anlageformen liefert – unabhängig von der tatsächlichen Nutzung.

Aktuelles

powered by

Immobilien führen das Ranking deutlich an

Bereits während der letzten 5 Jahren konnten sich Immobilien und hier insbesondere Eigentumswohnungen und Häuser aber auch Grundstücke über mehr Zustimmungsraten erfreuen. Seit 2016 führen diese Möglichkeiten Geld zu investieren das Ranking der interessantesten Spar- und Anlageformen an. Aktuell stufen insgesamt 42% der Österreicher Eigentumswohnungen bzw. Häuser als attraktiv ein – bei Grundstücken liegt dieser Wert bei 35%. „Geschuldet sind diese guten Ergebnisse für Immobilien einerseits der Niedrigzinsphase, aber andererseits auch der Corona-Krise. Gerade in Zeiten der Unsicherheit greift der sicherheitsorientierte Österreicher, gerne zu einer für ihn als sicherwirkenden Anlagemöglichkeit“, analysiert Mag. Ursula Swoboda, Commercial Director der GfK Austria und Finanzmarktforscherin.

Investmentfonds als Alternative zu klassischen Sparprodukten

Klassische Sparprodukte wie beispielsweise das Sparbuch sind mittlerweile aus dem Repertoire der Österreicher und Österreicherinnen hinsichtlich der interessantesten Spar- und Anlageformen nahezu verschwunden. Nur mehr 18% der Österreicher und Österreicherinnen stufen diese Möglichkeit als besonders attraktiv ein – ein seit Jahren rückläufiger Trend. Im Gegensatz dazu können Investmentfonds den positiven Trend der letzten Jahre weiter fortsetzen. Im ersten Halbjahr 2021 waren Investmentfonds erstmals unter den Top 3 der interessanten Spar- und Anlageformen: Insgesamt 32% stufen diese Möglichkeit als besonders attraktiv ein. Frau Mag. Swoboda dazu: „Investmentfonds locken mit höheren Erträgen bei gleichzeitiger Möglichkeit das damit verbundene Risiko in gewisser Weise einzuschätzen. Aspekte, die wiederum in Krisenzeiten das Produkt offensichtlich interessant erscheinen lässt.“

Kryptowährungen erzielen den Anschlusstreffer

Kryptowährungen galten bisher als kaum relevantes Anlageprodukt. Über die letzten drei Jahre hinweg betrachtet, waren es lediglich 5% (oder weniger) der Österreicher und Österreicherinnen, die diese Form der Geldanlage als interessant einstuften. Im ersten Halbjahr hat sich dieser Wert verdoppelt und liegt aktuell bei guten 10% und damit nicht mehr an letzter Stelle. „Speziell zu Beginn des heurigen Jahres war die Medienpräsenz von Kryptowährungen deutlich größer als in den Jahren zuvor. Über dieses Produkt wird mehr als bisher gesprochen was damit auch entsprechende Aufmerksamkeit auf sich zieht. Nichtsdestotrotz ist es aber aktuell noch ein sehr eingeschränktes Segment, das Kryptowährungen als interessant einstuft und noch keine Alternative für die breite Masse“, so Mag. Swoboda.

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.