Werbung

Wie seinerzeit …

Der Immobilienmarkt ist derzeit wieder stark nachfrageorientiert – es fehlen generell Möglichkeiten, Kapital gewinnbringend anzulegen. Was hat sich von der Expo Real zur MIPIM verändert? Ist diesmal wirklich alles anders? Walter Senk: Können Sie sich noch erinnern, das war unser Video zur Expo Real in München? Da war nämlich als Stargast Nouriel Roubini eingeladen. Nouriel Roubini ist der US-Ökonom, der als einer der wenigen das Platzen der Immobilienblase 2007/2008 vorhergesagt hat. So gelingt die digitale Objektpräsentation 8 Tipps als E-Paper für Sie. Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und […]



Der Immobilienmarkt ist derzeit wieder stark nachfrageorientiert – es fehlen generell Möglichkeiten, Kapital gewinnbringend anzulegen. Was hat sich von der Expo Real zur MIPIM verändert? Ist diesmal wirklich alles anders?

Walter Senk:

Können Sie sich noch erinnern, das war unser Video zur Expo Real in München? Da war nämlich als Stargast Nouriel Roubini eingeladen. Nouriel Roubini ist der US-Ökonom, der als einer der wenigen das Platzen der Immobilienblase 2007/2008 vorhergesagt hat.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Das ist jetzt schon wieder sechs Monate her und seitdem ist nichts passiert. Mag man meinen.

In der Immobilienwirtschaft erinnert nämlich das aktuelle Szenario schon wieder an die Jahre 2007/2008. Es ist viel Geld auf dem Markt, das investiert gehört, und es ist zunehmende Nervosität bei vielen Marktteilnehmern zu spüren. Und gleichzeitig hören wir wieder das Mantra: „Diesmal ist alles ganz anders.“

Das ist es aber nicht:

In diesem Umfeld wird wieder sehr zwiespältig agiert. Auf der einen Seite lassen Unternehmen wieder die notwendige Achtsamkeit beiseite (sprich, Due Diligence ist gleich: die gebotene Sorgfalt).

Auf der anderen Seite wird aus Angst, keinen Fehler zu machen, gar nichts entschieden. Auch in Wien, sagt man, werden Transaktionen in einem zunehmend komplexen rechtlichen und steuerlichen Umfeld ohne ausreichende rechtliche und steuerliche Begleitung abgewickelt, und im Nachhinein stößt man auf böse Überraschungen beim Objekt der Begierde oder in den Verträgen. Beraterleistungen werden vornehmlich nach Preiskriterien eingekauft.

Erschwerend dazu kommt in Österreich noch eine mehr oder minder reformresistente Bundesregierung und eine zerstrittene Stadtregierung. Das Investitionsumfeld ist zunehmend unfreundlich.

Warten wir ab, wie sich die Lage zur Expo Real darstellt.


Weitere interessante Artikel:

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern

Secondhand und Greißler kehren zurück

Zwei Meldungen haben mich aufhorchen lassen, was den Einzelhandel betrifft,...
Mehr erfahern

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.