Werbung

Stadt ohne Automobil?

Noch suchen sie ihre endgültige Form, aber selbstfahrende Autos sind längst greifbare Realität. Was bedeutet das für unsere Städte? Walter Senk: Es werden nicht die Bürohäuser sein, die die Stadt der Zukunft besonders prägen und massiv verändern werden. Auch nicht die Wohnhäuser. Es wird der Verkehr sein. Besser gesagt: der verschwindende Verkehr. Sharing-Mentalität, Elektromobilität und vor allem selbstfahrende Fahrzeuge werden in nicht allzu ferner Zukunft die Stadt verwandeln. Die Städte werden leiser, und vor allem werden viele Parkplätze nicht mehr benötigt. Sogar zwei Drittel der sonst so konservativen und Pkw-affinen Deutschen gehen davon aus – laut einer Umfrage des ADAC […]



Noch suchen sie ihre endgültige Form, aber selbstfahrende Autos sind längst greifbare Realität. Was bedeutet das für unsere Städte?

Walter Senk:

Es werden nicht die Bürohäuser sein, die die Stadt der Zukunft besonders prägen und massiv verändern werden. Auch nicht die Wohnhäuser. Es wird der Verkehr sein. Besser gesagt: der verschwindende Verkehr.

Sharing-Mentalität, Elektromobilität und vor allem selbstfahrende Fahrzeuge werden in nicht allzu ferner Zukunft die Stadt verwandeln. Die Städte werden leiser, und vor allem werden viele Parkplätze nicht mehr benötigt.

Sogar zwei Drittel der sonst so konservativen und Pkw-affinen Deutschen gehen davon aus – laut einer Umfrage des ADAC –, dass in Zukunft nicht mehr Menschen, sondern Computer fahren werden.

Die Technologie ist grundsätzlich verfügbar, die Markteinführung wird noch rund drei Jahre dauern. Eine Studie von Roland Berger zur Zukunft der Automobilindustrie hat ergeben, dass im Jahr 2030, also in 13 Jahren, 40 Prozent des Gewinns in der Automobilbranche durch selbstfahrende Autos erzielt werden.

Eine Herausforderung sind noch die technischen Schnittstellen zwischen dem automatisierten Verkehr und dem personalisierten Fahrer. Aber auch das wird gelöst. Auch der Wandel vom Eigentum am Pkw hin zur Beteiligung an individueller Mobilität wird überzeugen: günstiger, effizienter und letztlich praktischer.

Wenn das Auto auf Knopfdruck anfährt und nach abgeschlossener Fahrt den nächsten Kunden mitnimmt, dann spart das Platz, Zeit und Geld.

In unseren Ballungsräumen wird es weniger Blech und Abgase und Staus geben – entsprechend werden weniger Parkmöglichkeiten gebraucht. Knapp 90 Prozent der Zeit stehen Autos einfach nur herum, über 30 Prozent des Stadtraums sind dem Verkehr vorbehalten.

Daher können sich die Verantwortlichen in den Städten schon einmal den Kopf zerbrechen, was man aus den vielen obsolet gewordenen Tiefgaragen und Garagenplätzen macht.


Weitere interessante Artikel:

Anzahl der Zwangsversteigerungstermine von Liegenschaften sinkt 2020 um 17 %

Auch am Markt der Zwangsversteigerungen von Liegenschaften hat die SARS-CoV2-...
weiterlesen

Rekord am Logistik-Immobilienmarkt 2020

Der Logistikmarkt gilt als Gewinner im Jahr 2020: noch nie...
weiterlesen

Umfrage: Männer ziehen öfter um als Frauen

Wie oft ziehen die Österreicher um? Wann ziehen die meisten...
weiterlesen

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


ImmoLive – 2021, Jahr des Neubeginns?

19.01.2021 16:00 Uhr

Das Jahr ist noch jung, die Herausforderungen werden nicht weniger, dennoch ist ein mutiger und hoffnungsvoller Blick nach vorne angesagt. Oder? 4 Fachleute werfen einen Blick auf das kommende Jahr und geben Ihren professionellen Einblick in Strategien, Pläne und Ziele: Michael Mack (Raiffeisen Immobilien)Anton Bondi de Antoni (Bondi Consult)Clemens Paschke (Ziegert EverEstate)Stefan Wernhart (EHL Immobilien)

Jetzt anmelden