Werbung

Sechs Monate Mietendeckel in Berlin

Für die sechs Monate nach Inkrafttreten des Mietendeckels in Berlin lässt sich eine erste Bilanz ziehen



Während das Mietpreisniveau in Berlin insgesamt relativ stabil geblieben ist, sank es im gedeckelten Marktsegment – bei den Bestandswohnungen bis Baujahr 2014, die ja betroffen sind, um 1,1 Prozent.

Hinzu kommt ein ungewollter Effekt, der den Druck auf den Berliner Wohnungsmarkt weiter erhöht: Der Mietendeckel lässt das Angebot an Mietwohnungen einbrechen. Laut einer Auswertung der Value AG, basierend auf Angebotsdaten der empirica-systeme Marktdatenbank, ist die Anzahl öffentlich angebotener Mietwohnungen, die unter den Mietendeckel fallen, seit Jänner 2020 um rund 50 Prozent gesunken.

Die Gründe dafür: Die Vermieter sind verunsichert, und viele warten einmal ab, wie sich die Situation weiterentwickelt, bzw. geben die Mietwohnungen im eigenen Umfeld weiter.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Außerdem wollen unter den gegebenen Umständen viele verunsicherte Investoren ihre Häuser verkaufen. „Wir haben ein enormes Angebot an Zinshäusern“, stellt Alexander Neuhuber von MAGAN Advisors fest. Und die meisten Zinshäuser liegen im Milieuschutzgebiet und sind daher vom Mietendeckel betroffen.

„Jeder versucht noch zum alten Preis zu verkaufen“, meint Alexander Neuhuber, aber es ist zu erwarten, dass sich die Preise anpassen werden müssen. Sollte der Mietendeckel bleiben und nicht gekippt werden, dann, meint Neuhuber, „gibt es einen Kahlschlag“.


Weitere interessante Artikel:

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern

Secondhand und Greißler kehren zurück

Zwei Meldungen haben mich aufhorchen lassen, was den Einzelhandel betrifft,...
Mehr erfahern

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.