Werbung

Mediation oderAnwalt? Chance nach Covid 19

Eine beachtliche Flut an Gerichtsprozessen könnte nach der Öffnung auf uns zukommen. Auf der einen Seite finden Verhandlungen an Gerichten derzeit nur in Ausnahmefällen statt. Das schiebt sich nach hinten. Und auf der anderen Seite könnten noch sehr viele Verfahren dazukommen, die sich durch die Krise ergeben.



Der zweite Punkt muss aber nicht sein. Business-Mediator Peter Adler: „In der derzeitigen Situation bietet Mediation einen entscheidenden Vorteil. Ohne Qualitätsverlust und Zeitverzögerung kann per Videokonferenz mit dem Gegenüber und dem Anwalt die Sach- und Rechtslage klargestellt und eine Lösung erarbeitet werden.“ Dafür braucht man kein Gericht.  

Die Krise hat alle gleich erwischt, und Klagen ist daher in vielen Fällen eigentlich überflüssig. Wer soll denn jetzt wen klagen, wenn keiner daran schuld ist – und man vielleicht viel besser in einem weiterhin funktionierenden Miteinander aufgehoben wäre?

In Italien ist Mediation bereits etabliert und findet vor fast jedem Gerichtsverfahren verpflichtend und meist erfolgreich statt. In Großbritannien ist die Mediation de facto Standard – in Österreich hapert‘s noch.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Melanie Berger, Gründerin von „die Starkmacherin“, einem Unternehmen mit dem Fokus Organisationsberatung und Konfliktmanagement: „Diese Krise ist sowohl für Rechtsanwältinnen als auch für Mediatoren eine einmalige Gelegenheit, sich in einem temporär stark beeinträchtigten Markt strategisch neu zu positionieren.“ Die Anwälte braucht man ohnehin für die rechtlich komplexen Angelegenheiten.

Apropos Neuorientierung: In einer Umfrage von CoreNet Global, dem Verband der Corporate Real Estate Manager, sagten 95 Prozent der Teilnehmer, die verstärkte Nutzung von Homeoffice werde die Krise überdauern. 69 Prozent der Manager gehen davon aus, dass der Immobilien-Footprint des eigenen Unternehmens schrumpfen wird. Anfang April waren noch 51 Prozent der Befragten dieser Meinung.

Nach Corona werden wir uns in einer Welt wiederfinden, die in vielen Punkten ganz anders sein wird als die, die wir bis vor wenigen Wochen kannten. Und da ist viel Platz für Neuorientierung.


Weitere interessante Artikel:

Co-Living gewinnt an Attraktivität in Europa

Der aktuelle Report von CBRE, befasst sich mit der aktuellen...
weiterlesen

Der B2B-Marktplatz für Maklerinnen und Makler ist eröffnet

Ein B2B-Marktplatz für Immobilienmakler ist österreichweit installiert. Das Portal soll...
weiterlesen

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


Executive Talk mit Daniel Jelitzka

03.11.2020 16:00 Uhr

Die JP Immobilien Gruppe ist im Wohnungs-, Hotel- und Büromarkt aktiv und hat seit 1996 mehr als 300 Immobilien vorwiegend in Wien entwickelt.

Jetzt anmelden