Werbung

Einfrieren der (Trans)aktionen

Die Unsicherheit auf den Märkten könnte, etwas weiter gedacht, ganz unangenehme Folgen nach sich ziehen.



Das auf Immobilienmarkt‐Analysen spezialisierte deutsche Technologieunternehmen realxdata hat für März, April und Mai 2020 neue Zahlen vorgelegt, die zeigen, wie der Immobilienmarkt auf die Corona‐Pandemie reagiert.

Bei Büroimmobilien zeigt sich ein relativ uneinheitliches Bild. Noch sind die Preise für Büroimmobilien stabil. Allerdings ist die Nachfrage im März und April naturgemäß signifikant niedriger als noch im Vorjahr.

Da – so meint realxdata – das Immobilienjahr 2019 im zweiten Quartal sehr stark war, muss ein Rückgang der Nachfrage nicht unbedingt mit dem Coronavirus zusammenhängen – angesichts der Ausweitung von Home‐ und Mobile Office ist es aber plausibel, dass aktuell keine großen Büroflächen gekauft oder gemietet werden.

Bei Wohnimmobilien stellt sich die Situation folgendermaßen dar: Beim Kauf ist die Angebotsentwicklung rückläufig, die Preisentwicklung stabil. Hier sieht man den Rückgang der Angebote in einem direkten Zusammenhang mit Corona.

Interessant ist aber auch die Aussage des Geschäftsführers von realxdata, Titus Albrecht, der bei Marktanalysen in Zeiten von Covid‐19 zu Achtsamkeit im Umgang mit Daten rät: „Schon seit Wochen kursieren viele Zahlen und Einschätzungen über die Entwicklung des Immobilienmarkts in Verbindung mit der Corona‐Pandemie. Wir raten, nicht verfrüht den Daumen bei einer Immobilienklasse zu senken oder zu heben. Es kann sich aktuell nur um Momentaufnahmen handeln.“

Solche Momentaufnahmen hatten wir in der Immobilienwirtschaft eigentlich überhaupt noch nicht.

Das heißt, man kann jetzt entweder alles richtig oder alles falsch machen – das ist eine sehr eigenartige Situation. Vor allem, was den Kauf betrifft. Wer möchte schon zu teuer kaufen oder zu billig verkaufen? Wer möchte schon gerne diesen Fehler machen?

Ich glaube – ein bisschen weitergedacht –, dass wir in der kommenden Zeit, solange diese Unsicherheit herrscht, mit einem weiteren Einfrieren der Transaktionen rechnen müssen. Allerdings nicht nur der Transaktionen, sondern der gesamten Aktionen. Solange eben diese Unsicherheit herrscht.


Weitere interessante Artikel:

Savills IM sieht Chancen bei Immobilieninvestments infolge langfristiger Veränderungen auf den Kapitalmärkten

Büros in zentralen Geschäftslagen, Supermärkte, Fachmarktzentren mit Lebensmittelanker sowie Logistikobjekte...
weiterlesen

Die Auf- und Umsteiger der Branche, das hat sich in den Immobilien-Unternehmen getan

Die Immobilienwirtschaft erlebt eine noch nie gekannte Dynamik, und dies...
weiterlesen

willhaben & IMMOunited: „Preisschere“ bei Baugrund beträgt etwa 12 %

Transaktionsanzahl von Grundstücken, die sich für den Hausbau eignen, sank...
weiterlesen

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden