Werbung

Das Gemeinsame steht im Vordergrund

Was sich bereits vor einiger Zeit angekündigt hat, wird jetzt immer wichtiger. Das Gemeinsame steht mehr und mehr im Vordergrund.



So haben sich ja bereits Ende April Österreichs Projektentwickler in der VÖPE (Vereinigung Österreichischer Projektentwickler) formiert.

Jetzt kam es zu einer ungewöhnlichen, aber vernünftigen Partnerschaft zwischen der VÖPE und der GBH – Gewerkschaft Bau-Holz. In der Pressemitteilung heißt es: „Speziell in der Krise müssen baureife Projekte mit einem Gesamtvolumen von 25 Milliarden Euro, welche mangels Bescheiden und Beschlüssen ,auf Eis‘ liegen, schneller bewilligt werden.“ Josef Muchitsch, GBH-Bundesvorsitzender, meint: „In der Krise gilt es, alle Kräfte ohne Vorurteile noch stärker zu bündeln. Dabei darf nur die Vernunft zählen!“

Es geht den beiden Vereinigungen darum, bereits baureife Projekte schneller startklar zu machen. Die Projekte im Genehmigungsverfahren sind ja bereits ausfinanziert, „und es liegt nur mehr an der Abwicklung“, wie Erwin Soravia, Präsident der VÖPE, meint.

Und weiter: „Es geht nicht darum, den Behörden zu sagen, es soll schneller gehen, sondern wir sind alle aufgerufen. Alle an einem Projekt Beteiligten bis hin zu den Anrainervertretungen sollen an einem Strang ziehen und die Projekte ankurbeln.“

Was man nicht möchte und was auch nicht funktionieren wird, wie Erwin Soravia sagt, ist, „dass jetzt alles einfach genehmigt wird“. Es geht darum, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen, um die Projekte wieder in die Zeit zu holen.

Und eines bin ich mir ganz sicher: diese ungewöhnliche Zusammenarbeit wird nicht die letzte seine. Da werden wir noch ein paar ganz interessante Kooperationen sehen.


Weitere interessante Artikel:

Savills IM sieht Chancen bei Immobilieninvestments infolge langfristiger Veränderungen auf den Kapitalmärkten

Büros in zentralen Geschäftslagen, Supermärkte, Fachmarktzentren mit Lebensmittelanker sowie Logistikobjekte...
weiterlesen

Die Auf- und Umsteiger der Branche, das hat sich in den Immobilien-Unternehmen getan

Die Immobilienwirtschaft erlebt eine noch nie gekannte Dynamik, und dies...
weiterlesen

willhaben & IMMOunited: „Preisschere“ bei Baugrund beträgt etwa 12 %

Transaktionsanzahl von Grundstücken, die sich für den Hausbau eignen, sank...
weiterlesen

Teilen Sie Ihr Lesevergnügen...!?

Zeigen und diskutieren Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Followern auf LinkedIn oder Facebook.

Auf Facebook teilen

Auf LinkedIn teilen


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa)  Eugen Otto (Otto Immobilien)

Jetzt anmelden