Werbung

Sonne & Service

Martin Mai hat mit seinem Unternehmen eine einzigartige Idee auf den Markt gebracht: als erster Komplettanbieter von E-Car-Sharing-Lösungen für Gewerbe- und Wohnimmobilien. Der Geschäftsführer gibt Einblick in die Idee und die Möglichkeiten für die Kunden.



Es gibt ja schon zahlreiche Car-Sharing-Anbieter. Worin unterscheidet sich greenmove?

Im Interview


Martin Mai

Martin Mai gründete im Juni 2016 die greenmove GmbH und ist seither...
Mehr erfahern


Mai: Wir arbeiten standortzentriert. Das heißt, wir bieten einem Bürobetreiber an, eine gewünschte Anzahl an Elektrofahrzeugen am Standort zur Verfügung zu stellen, und wir übernehmen das gesamte Management inklusive „tanken“, Wartung, Reparatur, Ersatzfahrzeuge, Service, Reifenwechsel, also alles, was dazugehört. Der Kunde selbst muss sich um nichts kümmern.

Das Modell, wie wir es anbieten, gibt es derzeit sonst nicht– es dürfte einzigartig sein. Erfreulicherweise haben wir auch bereits Anfragen aus der Schweiz und aus Liechtenstein, was zeigt, dass unser Konzept bereits auch über die Grenzen hinaus bekannt ist.

Warum bieten Sie das Modell standortzentriert?

Mai: Das hat einen einfachen Grund: Wir bieten ausschließlich Elektrofahrzeuge an, und die müssen wieder an den Standort zurück, damit sie aufgeladen werden können. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, die Fahrzeuge unterwegs zu laden, aber um das alles reibungslos abzuwickeln, ist ein fixer Standort nötig. Ein wesentlicher Vorteil der Standortzentrierung ist auch, dass die Fahrzeuge immer zurückkommen und somit für die Nutzer dort immer zur Verfügung stehen.

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Mai: Ich habe früher bei einem IT-Systemintegrator gearbeitet, und wir haben uns seit 2009 intensiv mit Elektromobilität beschäftigt. 2011 hat unser Team den Staatspreis für intelligente Mobilität gewonnen. Wir haben uns damals in der Software auf „Ladestellen-Management“ fokussiert. Schließlich 2015, nachdem alles ausgereift war, begann die Entwicklung Richtung Car-Sharing, und wir sind damit beim Bürohaus Rivergate gestartet.

Bieten Sie das Service nur für Bürogebäude?

Mai: Nein, nicht nur für Büros, sondern auch für Hotels oder Gemeinden, aber auch für Wohnhäuser. Wobei wir in diesem Fall nicht mit einzelnen Mietern oder Eigentümern zusammenarbeiten, sondern mit einem Ansprechpartner, nämlich dem Wohnbauträger. Unsere Kunden sind Geschäftskunden, und sie haben davon ja noch andere Vorteile.

Die wären?

Mai: Nach vielen Gesprächen, die wir mit Betreibern von Immobilien geführt haben, stellen wir fest, dass die Themen Differenzierung von Mitbewerbern und der Umweltgedanke verstärkt im Kommen sind.

Die Vermieter von Immobilien suchen immer wieder nach neuen Ideen. Wir bieten hier umweltfreundliche Mobilität an, die einerseits ein Imagefaktor für das Gebäude ist und andererseits dessen „Aktionsradius“ erweitert. Es gibt für solche Projekte auch Förderungen, um die wir uns für unseren Vertragspartner auch kümmern.

Außerdem arbeiten viele Gebäude mit alternativen Stromquellen, da bietet sich E-Car-Sharing logischerweise an.

Müssen alle Mieter oder Eigentümer eines Gebäudes dem Car- Sharing zustimmen?

Mai: Nein, das ist nicht notwendig. Bei Bürohäusern ist es unterschiedlich: Entweder läuft es über den Eigentümer, der E-Car-Sharing als zusätzliches Service anbieten will, oder wir haben die Verträge mit mehreren Unternehmen innerhalb des Gebäudes.

Die Kunden werden von greenmove im Vorfeld umfassend beraten?

Mai: Die Beratung davor ist entscheidend und dient der Bedarfserhebung. Es soll ja jeder optimal ausgerüstet und zufrieden sein. Je nach Anforderung wird von greenmove die maßgeschneiderte Lösung geliefert. Wir haben so viele Features zu bieten, dass es am besten ist, einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Welche Autos werden von Ihnen verwendet?

Mai: Wir haben tatsächlich alle aktuellen Modelle getestet und uns dann für den KIA Soul EV und den BMW i3 entschieden. Der KIA ist ein hochwertiges, günstiges Produkt, das aber allen Anforderungen gerecht wird, und der BMW ist in einer höheren Preisklasse angesiedelt.

Ab wie vielen gewünschten Autos bieten Sie das Service an?

Mai: Ab einem.


Weitere interessante Artikel:

Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht...
Mehr erfahern

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern


Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 20 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen.