Werbung

© davealmighty via Twenty20

Blockchain und Immobilien – Der Erwerb einer Immobilie künftig nur ein Mausklick entfernt?

Blockchain und Immobilien, diese Verbindung nimmt immer mehr Fahrt auf. Hier ein kurzer Vorgeschmack, was Sie auf der Blockchain REAL Konferenz am 24.06.2021 unter anderem erwartet.

Bei einer Blockchain handelt es sich um eine dezentral geführte digitale Datenbank, in der Daten in einzelnen Datensätzen (Blöcken) gespeichert werden. Die einzelnen Blöcke sind wie bei einer Kette miteinander verknüpft. Werden neue Daten im System erfasst, wird die Kette an Daten in der Datenbank, um die neuen Informationen „verlängert“; mit anderen Worten: die neuen Daten werden als neue Blöcke zur Blockchain hinzugefügt. Wurden Daten in der Blockchain einmal erfasst, können sie grundsätzlich nicht mehr geändert oder gelöscht werden.

Erklärte Vorteile der Blockchain sind

+ maximale Transparenz,  

+ Nachverfolgbarkeit von Änderungen, 

+ permanente Verfügbarkeit der Daten, 

+ Manipulationssicherheit durch dezentrale Speicherung und Validierung der Daten, (potentiell) erhebliche Zeit- und Kostenersparnis durch die fehlende Notwendigkeit der Einbindung von Intermediären (z.B. Banken, Makler). 

Die Blockchain in der Immobilienbranche

Die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain im Immobiliensektor erscheinen auf den ersten Blick vielfältig: 

+ Kauf von Immobilien per Mausklick unter Vermeidung hoher Transaktionskosten, 

+ Vermittlung von Immobilien über die Blockchain zT ohne Einbindung von Maklern, 

+ digitale Abwicklung des Property Managements, 

+ Auswertung von in der Blockchain hinterlegten Daten für die Immobilienbewertung etc. 

Betrachtet man die angeführten Beispiele näher, wird klar, dass der Einsatz der Blockchain in einigen Bereichen aktuell erst sehr begrenzt möglich ist. Der Ankauf einer Immobilie über die Blockchain etwa ist zumindest derzeit aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich nur schwer umsetzbar. Vor Durchführung einer Immobilientransaktion und der letztlichen Eintragung des Eigentumsübergangs im Grundbuch ist beispielsweise sicherzustellen, dass grundverkehrsrechtliche Bestimmungen nicht verletzt und Grunderwerbsteuer sowie Grundbucheintragungsgebühr ordnungsgemäß entrichtet wurden.

Die Einbindung eines Rechtsanwalts oder Notars erscheint damit in Österreich jedenfalls unumgänglich. Eine vollautomatisierte Verwendung der Blockchain ohne jegliche Einbindung von Intermediären wird kurzfristig (zumindest aus heutiger Sicht) nicht möglich sein. 

Einfacher umsetzbar erscheint demgegenüber die Implementierung von sogenannten „Smart Contracts“ bei der Vermietung einer Immobilie, insb. auch iZm diversen Dienstleistern (z.B. Hausverwaltung). Bei einem Smart Contract handelt es sich grundsätzlich um einen Vertrag, der digital abgeschlossen und durchgeführt wird. Die im System hinterlegten Klauseln werden automatisch überwacht. Es kommt (unter Zuhilfenahme von Algorithmen) zu einer automatisierten Erfüllung der vertraglich vereinbarten Leistungen, sobald die in der Blockchain hinterlegten Bedingungen (Trigger Events) erfüllt werden. Wird beispielsweise ein Mietvertrag als Smart Contract errichtet, ist eine vollautomatisierte Entrichtung der Miete über die Blockchain möglich. 

Problematisch im Zusammenhang mit Smart Contracts ist jedoch die Durchführung von Vertragsanpassungen (z.B. im Fall von Willensmängeln bei Vertragsabschluss). Eine solche Anpassung des Vertrags ist grundsätzlich systemwidrig, da Transaktionen in der Blockchain nachträglich nicht geändert oder gar gelöscht werden sollten. Ein weiteres Problem stellen unbestimmte Vertragsbegriffe dar, die einer Interpretation durch den Rechtsanwender bedürfen. Eine solche Interpretation kann aber keinesfalls durch ein vollautomatisiertes System erfolgen. Somit erscheint aus unserer Sicht derzeit einzig bei standardisierten, einfachen Verträgen die Anwendung der Blockchain praktikabel und effizient einsetzbar. 

Denkbar wäre der verstärkte Einsatz der neuen Technologie zudem bei der Suche nach geeigneten Assets. Die Verwendung der Blockchain könnte den Suchvorgang entscheidend verkürzen, wenn alle erforderlichen Daten zentral über die Blockchain abrufbar sind und nicht mehr über diverse Immobilienplattformen abgefragt und miteinander verglichen werden müssen. Auch die zT erheblich ins Gewicht fallenden Maklergebühren könnten so entscheidend gesenkt werden. 

Die Blockchain / Security Token Offering (STO)

Im Gegensatz zu einem klassischen Wertpapier ist der Security Token ein sehr flexibel gestaltbarer Smart Contract, der vom Ausgeber in seiner Art und seinem Umfang entsprechend definiert wird. Hierbei wird ein klassisches Wertpapier auf einer Blockchain transparent verbrieft. Es kann sich hierbei um klassische Aktien, Anteilen, Schuldverschreibungen o.ä. handeln. Aus steuerlicher bzw. bilanzieller Sicht werden die über ein STO ausgegebenen Wertpapiere wie herkömmliche Wertpapiere behandelt.

Fazit 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass sich die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain im Immobiliensektor insgesamt derzeit noch in den Kinderschuhen befinden. Insbesondere die rechtlichen Gegebenheiten in Österreich im Zusammenhang mit dem Ankauf von Immobilien beschränken die Möglichkeit zu einer umfassenden Implementierung der Blockchain erheblich (Notwendigkeit der Einbindung von Rechtsanwälten und Notaren für die Eintragung des Eigentumsübergangs im Grundbuch). Eine vollständige Automatisierung in diesem Bereich ist zumindest aus heutiger Sicht noch nicht möglich. Bei der Suche nach der Wunschimmobilie oder im Property Management könnte die Blockchain jedoch schon jetzt mitunter zu einer spürbaren Steigerung der Effizienz führen und zu erheblichen Kostensenkungen beitragen. Ebenso erfährt die Blockchain im Bereich des STO eine kontinuierliche Nachfrage.

INFORMATIONEN ZUR VERANSTALTUNG:

Ausführliche Informationen zu Blockchain erhalten Sie bei der Blockchain REAL Konferenz am 24.06.2021, die in diesem Jahr digital stattfindet. Unter dem Motto „Die Blockchain im Lebenszyklus einer Immobilie“ geben Ihnen nationale und internationale Top-Speaker am 24.6.2021 (9-17 Uhr) Einblick in die Potentiale der Blockchaintechnologie im Immobiliensektor: von der öffentlichen Ausschreibung bis zur digitalen Immobilienverwaltung, Baufortschrittsdokumentation mittels Blockchain, Tokenisierung von Baumaschinen, Identity Management im Real Estate uvm.

Dabei stehen nicht nur das mögliche Potential der Blockchain, sondern vor allem konkrete Projekte und Umsetzungserfolge im Fokus.

Inkl. Reality-Check: regulatorische Vorgaben, rechtliche Herausforderungen und der Blick über die Grenze bereiten Sie auf die Nutzung der Blockchain vor. Die umfassende 360°-Sicht aus FMA, Rechts- und Steuerberatung, Startups, Bau- & Immobilienbranche lässt keine Fragen offen.

Hier geht’s zu allen Infos rund um den Event und zur Ticketbuchung

Alle Leser der Immobilien Redaktion erhalten 10% Rabatt mit dem Code: BC21MRED551

Der Artikel erschien auf Linde Media.

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.