Schlagwort: Wertsteigerung

Werbung

Spekulieren mit der Autobahn

Durch den Autobahnbau ergeben sich manchmal Spezialsituationen für Immobilieninvestoren. Davon können auch Private profitieren.

Inland

powered by

In Zeiten, in denen Betongold die einzig wahre Währung zu sein scheint, Landbanking ein Begriff geworden ist, den nicht nur Banker kennen, und die Immobilienpreise allerorten einen heftigen Zug nach Norden bereits hinter sich haben, ist es schwer, Spezialsituationen ausfindig zu machen, die auch kurzfristig gute Gewinne versprechen.

Ertragreiche Situation

Doch diese gibt es noch immer und auch in Österreich. Dazu zählt der Kauf von Grund und Boden, Wohnhäusern oder Häusern in Gegenden, die in der Nähe einer zukünftigen Autobahn liegen. Wie ertragreich diese Spezialsituationen sind, zeigt der Bau der A5 Richtung tschechische Grenze. Mit der Fertigstellung dieser von den von einer täglichen Verkehrslawine überrollten Einwohnern lang und heiß ersehnten Route bekamen auch Ortschaften wie Bad Pirawarth, Kollnbrunn oder Schrick plötzlich Zugang zur großen weiten Welt. Traunfeld und Pellendorf lagen plötzlich nicht mehr hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen, und Wien war nicht mehr eine gefühlte Tagesreise, sondern nur mehr eine halbe Stunde weit entfernt.

Trotz Anbindung idyllische Ruhe

Die idyllische Ruhe blieb jedoch erhalten oder kehrte, wie zum Beispiel in Gaweinstal, nach Jahrzehnten des Verkehrshorrors wieder ein. Das führte dazu, dass in diesen und anderen in Autobahnnähe liegenden Gemeinden die Immobilienpreise in einem Jahr um bis zu 30 Prozent anzogen.

Ähnliches hatte sich schon Jahre zuvor entlang der Trasse der A6 ereignet: Orte wie Potzneusiedl erlebten plötzlich eine ungeahnten Immobilienboom, getragen von der Nachfrage von wohlhabenden Umsiedlern aus der Slowakei, die ihre Kinder lieber in österreichische Kindergärten und Schulen schickten und trotzdem ihren Job im Heimatland behalten wollten.

Planungen dauern Jahre

Und dabei war es nicht einmal so, dass der Bau der Autobahn über Nacht hereingebrochen wäre. Planung und Ausführung dauerten viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Ähnliches könnte sich in den nächsten Jahren entlang der Trasse der geplanten Marchfeld-Schnellstraße anbahnen. Dieses wichtige Bindeglied im Osten, an dem schon seit gefühlten Ewigkeiten herumgedoktert wird, hätte eigentlich schon im Jahr 2012 fertiggestellt werden sollen – doch hatte sich die Trasse zum politischen Spielball zwischen Rot und Schwarz entwickelt.

Spielball der Politik

Die Verantwortlichkeit wurde zwischen Land und Bund bis zum Erbrechen hin- und hergeschoben; auch der Druck aus der Bevölkerung nützte nichts. Und so ist bis zum heutigen Tag noch nicht einmal der Spatenstich erfolgt. Was eigentlich als Autobahn geplant gewesen war, soll nun endlich eine Schnellstraße werden. Doch sobald sie fertiggestellt sein wird, werden Ortschaften wie Ober- und Untersiebenbrunn, Lassee oder auch Weikendorf, in denen sich heute Fuchs und Hase gute Nacht sagen, zu begehrten Wohnsitzen werden.

Gänserndorf, schon jetzt die beliebteste Stadt Österreichs nach dem Zuzug gemessen und mit dem Bau von Infrastruktur für die stets wachsende Kommune ständig aktiv, wird einen eigenen Anschluss an die Schnellstraße bekommen.

Jetzt die Chance nutzen

Man kann sich vorstellen, wie die noch erträglich bemessenen Grundstückspreise in dieser Bezirkshauptstadt mit Gymnasium, Handelsakademie und reichlich Kindergärten und in den Ortschaften in ihrer Umgebung explodieren werden. Noch sind sie günstig: In Weikendorf wechselt der Quadratmeter Baugrund um rund 80 Euro den Besitzer. Vorausschauende Investoren werden wissen, wie man die Chancen rechtzeitig nutzt.

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.

Werbung

Die Tegetthoff-Kaserne – Wohnungen am Wasser mit bis zu 70 % Wertsteigerung

Gibt es wirklich Immobilien mit einer Wertsteigerung von mehr als 70 Prozent in nur drei Monaten? Es ist eine kuriose Situation, die man dieser Tage im Randbereich des 19. Bezirks beobachten kann. Genauer gesagt an der Grenze zu Klosterneuburg.

Inland

powered by

Drei Bauträger haben im Sommer 2012 das Areal der Tegetthoff-Kaserne erworben: Im nördlichen Teil wurden vom Österreichischen Siedlungswerk und der GSG Neubauwohnungen errichtet, der zum Teil denkmalgeschützte Altbestand wurde zu Luxuswohnungen umgebaut und wird derzeit unter dem Titel „Havienne“ vermarktet, während der südliche Teil von Park Immobilien erworben wurde und derzeit noch nicht bebaut wird.

In der letzten Novemberwoche 2017 fand die Übergabe des ersten Projekts statt. 71 Wohnungen des ÖSW-Projekts auf dem einstigen Kasernenareal in der Kuchelauer Hafenstraße 102–110 im 19. Wiener Gemeindebezirk wurden an die Eigentümer übergeben.

70% Wertsteigerung in nur 3 Monaten

Doch siehe da! Mittlerweile – also nach knapp drei Monaten – tauchen einzelne Wohnungen des Projekts im Internet als „erfrischende Erstbezüge“ wieder auf! Tun sich die Bauträger vielleicht schwer beim Verkauf der letzten Einheiten und haben sie daher einen Makler engagiert? Kaum anzunehmen, da die Homepage des Bauträgers bereits seit Monaten vermeldet, dass alle Wohnungen „vergeben“ seien. Und das dürfte auch tatsächlich so sein, denn zu Beginn des Verkaufsprozesses wies die Preisliste bereits deutliche Lücken bei den Dachwohnungen direkt am Wasser auf. Der Andrang dürfte sehr groß gewesen sein. Das hing zum einen mit der Lage zusammen, zum anderen vermutlich auch mit den Preisen, denn die begehrten Lagen wurden günstig unter 4.000 Euro pro Quadratmeter als Erstbezug angeboten.

Betrachtet man die „neuen“ Angebote im Internet genauer, erfährt man, dass derzeit vier unterschiedliche Wohnungen zu kaufen seien. Auch die Preise sind ausgewiesen, eine etwa 90 Quadratmeter große Wohnung kommt beispielsweise auf 600.000 Euro. Es erfordert keine komplexen Algorithmen, um festzustellen, dass die Verkaufspreise im Bereich von etwa 5.600 bis 6.000 Euro pro Quadratmeter liegen. (Unabhängig davon tauchen auch drei der Wohnungen im Projekt zur Miete auf!)

Das ergibt je nach Wohnung eine Wertsteigerung von zumindest 60 Prozent, für eine 85-Quadratmeter-Wohnung von mehr als 70 Prozent!

Dies führt zur eingangs gestellten Frage: Gibt es bei derartigen Immobilien wirklich eine Wertsteigerung von über 70 Prozent in nur drei Monaten?

Oder gibt es andere Gründe …?

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.