--}}
 

Zinsen und Baukosten – der Markt stagniert

Die Stagnation auf dem Transaktionsmarkt hat äußere Faktoren, und derzeit zeichnet sich keine Besserung der Situation ab. Die Unsicherheit macht den Investoren zu schaffen.

© iLixe48

Man kann es schon nicht mehr lesen. Es wird geraten, empfohlen und gemeint. Viel heiße Luft, und es wird wenig getan. Die letzte Zinserhöhung der EZB hat gezeigt, wohin es geht und vor allem wie. Zögerlich und unergründlich. „Es wäre doch viel besser gewesen, wenn die EZB mit einem Schlag die Zinsen etwas höher angepasst hätte und dann gemeint hätte, jetzt ist Schluss“, findet Franz Scheibenecker, Geschäftsführer von Scheibenecker Real Estate Consulting. Tatsächlich waren es aber nur 0,25 Prozent mehr, und weitere Schritte hat man sich offengehalten. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Schritte, die jetzt gesetzt werden, erst in zwölf bis 18 Monaten richtig zu greifen beginnen.

„Zinsen und Baukosten beschäftigen die Branche derzeit am stärksten“, sagt Christoph Lukaschek, Leiter Investment bei OTTO Immobilien. Diese beiden Parameter scheinen sich auch am wenigsten zu stabilisieren. Bei den Zinsen hat die EZB leider gezeigt, wie unausgegoren ihre Entscheidungen sind, und bei den Baukosten weiß man auch noch nicht sicher, in welche Richtung sie sich bewegen werden.

Es muss sich stabilisieren 

Franz Scheibenecker: „Der Markt wird erst dann wieder mehr Transaktionen zeigen, wenn sich ein Parameter stabilisiert hat.“ Leider spielen derzeit auch noch andere Faktoren eine Rolle, und die enorme Unsicherheit bereitet den Protagonisten echt Sorge. Diejenigen, die schon lange auf dem Immobilienmarkt tätig sind, haben entsprechende Erfahrung und bestätigen, dass sie eine Situation wie diese noch nie erlebt haben. Die Frage ist, wie sich die Schwierigkeiten lösen lassen. Auf jeden Fall nicht in der Geschwindigkeit, wie sie sich entwickelt haben. So schnell wird es nicht gehen.

Angst vor Fehlern

Bezüglich der Transaktionen will natürlich niemand einen Fehler machen. „Es gibt genug Investoren, die kaufen wollen, aber sie haben Angst, zu viel zu zahlen, wenn die Preise noch einmal sinken“, meint Christoph Lukaschek. Es weiß nämlich niemand, „in welcher Phase des Marktes wird derzeit stehen“, so Franz Scheibenecker. Flexiblere kleine Investoren nutzen jetzt einmal die Gunst der Stunde und schauen sich bereits am Markt um. Wer kauft, der tut dies mit einer langen Haltestrategie, und da sind Immobilien immer eine gute Wahl –auch wenn die Alternativen wieder interessanter werden. Doch hier stellt sich die Frage der Kosten-Nutzen-Rechnung. Den erwarteten Renditen bei Staatsanleihen und ähnlichen Papieren ist immer die Inflationsrate gegenüberzustellen.

Immobilien, die überzeugen

Interessanterweise zeigt sich, dass bei Immobilien, die überzeugen, die Unsicherheit weniger groß ist. Groß ist sie schon, aber sie wird in einer anderen Dimension berechnet. Wer überzeugt ist, ein langfristiges, nachhaltiges Investment zu tätigen, der kauft. Und mit Nachhaltigkeit ist nicht unbedingt die ESG-Konformität gemeint, auch wenn diese in den Entscheidungen eine große Rolle spielt. Es kann sich durchaus um ein unsaniertes Objekt handeln. Es muss nur das richtige Objekt sein.

23.06.2024

Wie beeinflusst das Konsumverhalten der Österreicher die Retail-Immobilien? Ein Interview mit Amela Salihovic

Das Konsumverhalten der Österreicher und dessen Einfluss auf österreichische Retailimmobilien, einschließlich Shoppingcenter und Einkaufszentren, ist signifikant. Die sich wandelnden Einkaufsgewohnheiten und Präferenzen der Verbraucher formen entscheidend die Entwicklung und das Design dieser Immobilien. Dieser Artikel untersucht, wie das österreichische Einkaufsverhalten Retail-Immobilien beeinflusst und welche Herausforderungen sowie Chancen sich daraus für den österreichischen Einzelhandel ergeben.

21.06.2024

Logistikmarkt Wien: Viel Fläche – große Veränderungen

Noch nie kamen so viele Logistikflächen auf den Markt wie in diesem Jahr. Doch wegen der geringen Nachfrage wandelt sich der Vermieter- zu einem Mietermarkt. Neue Ideen tauchen auf.

20.06.2024

Geschrieben von Nutzern

Steine des Gedenkens an die Opfer der Shoah

Vielleicht ist vor Ihrem Haus eine Schrifttafel aus Messing verlegt, und Sie haben sich schon gefragt, wer diese veranlasst hat, oder Sie haben sich für die Geschichte der Namen, die darauf stehen, interessiert? Möchten Sie selber aktiv werden und einen solchen Gedenkstein verlegen? Alle Infos haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Geschrieben von:

Chefredakteur bei

Immobilien Redaktion
Interview-Partner:
Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    11.05.2023
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
              
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten

Werbung

Kategorie: Inland

Artikel:765

Die vielfältigen Inhalte unser Artikel und Videos befassen sich mit der Immobilienmarktentwicklung in Österreich und geben gemeinsam mit den relevanten Branchennews einen aktuellen Überblick. Allerdings werfen wir auch einen Blick in die Zukunft der einzelnen Assets. 
Mit diesem Blick in die Zukunft garantieren wir allen Lesern und Leserinnen, bei den entscheidenden Entwicklungen vorne dabei zu sein. Wir denken oft schon über Themen nach, die andere noch gar nicht als solche erkannt haben und greifen Entwicklungen auf, bevor sie sich am Markt etabliert haben.

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Werbung

Das Immobilien-Redaktion Unternehmen der Woche 24/2024

Wir Gratulieren Digital Findet Stadt GmbH zu erreichten 189 Punkten!

Digital Findet Stadt GmbH

Prinz-Eugen-Straße 18, 1040 Wien

Digital Findet Stadt ist Österreichs größte Plattform für digitale Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Hiring Profil News

Platz 2

Immobilienring Österreich

Stubenring 20, 1010 Wien

Die Mitgliedsbetriebe des Immobilienring Österreich sind selbstständige Unternehmen, die sich als Verein konstituiert haben und österreichweit zusammenarbeiten. Um dem Immobilienring Österreich beizutreten, müssen Makler mindestens fünf Jahre am Markt tätig sein, über einen fixen Bürostandort mit professioneller Bürostruktur verfügen, eine Maklerkonzession besitzen sowie eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden und natürlich dem Maklerehrenkodex verpflichtet sein. Sie arbeiten unter einer gemeinsamen Auffassung des Qualitätsanspruches sowie der Verantwortung gegenüber ihren Klienten. Weitere Infos unter: www.ir.at

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News

Platz 3

s REAL

Landstraßer Hauptstraße 60, 1030 Wien

Die s REAL ist spezialisiert auf umfassende Immobilienunterstützung. Als Tochterunternehmen der Erste Bank und Sparkassen stehen wir für Sicherheit, Seriosität und erstklassigen Service.

Unternehmen

Produkt/Leistung

Profil News