Ferien- und Zweitwohnsitze der Deutschen – Österreich am 4. Platz

Spanien, Schweiz, Italien, Österreich – das ist die Reihenfolge der Länder, für die sich Deutsche interessieren, wenn es um Ferien- und Zweitwohnsitze geht.
Bild  von 

Werbung

Dass die Deutschen ein Volk von Reisenden sind, sieht man ja, wenn man auf Urlaub ist. Wo auch immer man sich in der Welt befindet, es gibt deutsche Touristinnen und Touristen. Sie bleiben für ein paar Tage oder Wochen, dann reisen sie wieder ab Aber das gilt nicht immer und nicht für alle.

Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie Zweitwohnsitze lieben. Keine Frage, wer aus dem hohen Norden kommt, der hat es gerne etwas wärmer. Ich erinnere mich an eine Zeit, da war in den 70er-Jahren in Österreich noch das Waldviertel oder das Burgenland DAS Zweitwohnsitzgebiet, während sich die Deutschen in die südlichen Gefilde aufmachten und jenseits ihrer eigenen Landesgrenzen unterwegs waren. Sehr viele in Spanien. Daran hat sich nicht viel verändert, wie eine Studie jetzt zeigt. DAHLER & COMPANY hat eine Untersuchung zum Thema Zweitwohnsitz und Ferienimmobilien unter 2.500 deutschen Vermögensmillionären durchgeführt und unter anderem die Frage gestellt, welche Destinationen am beliebtesten seien.

Mit 17,5 Prozent der Befragten bleibt Spanien weiterhin das beliebteste Land für Zweitwohnsitze. Wobei sich auch hier das Interesse aufteilt in 9,6 % Balearen und 8,1 % Festland. An zweiter Stelle folgt die Schweiz (15 %) vor Italien (12,2 %), und auf dem vierten Platz landet Österreich. Bei Familien mit Kindern ist ein Zweitwohnsitz in Österreich noch etwas beliebter (12,5 %) als in kinderlosen Haushalten (7,7 %). „Neben der hohen Lebensqualität sind dabei für viele Immobiliensuchende die einfache Verständigung und geografische Nähe entscheidende Kriterien“, heißt es in der Studie. Wobei sich über die einfache Verständigung diskutieren lässt. Zumindest in geschriebener Form gibt es wenig Sprachbarrieren, wenn es nicht gerade die Speisekarte im Restaurant ist.

Das Thema Sprache lässt sich sogar anhand des Antwortverhaltens, aufgeteilt nach Regionen, belegen: Im Süden von Deutschland wurde die Antwort Österreich am häufigsten genannt. Prozentuell gesehen am meisten im Berchtesgadener Land (36,2 %), gefolgt von Miesbach (22,2 %) und Rosenheim (21,5 %), und sehr oft auch in der bayrischen Landeshauptstadt München (19,9 %). Je weiter gen Norden, desto mehr wird die Sprache wohl als Hürde betrachtet, wobei … nun, je weiter nördlich, desto größer ist auch das Bedürfnis nach richtig Sonne und Sommer. Ein interessanter Aspekt ist im Übrigen südlich von Berlin festzustellen. In den Landkreisen Dahme-Spreewald (29,1 %), Oberspreewald-Lausitz (28,2 %) und Spree-Neiße (26,8 %) begeistern sich die Befragten ebenfalls in besonderem Maße für einen Zweitwohnsitz im „südlichen“ Österreich.

Meistgelesen in den letzten 7 Tagen:

Artikel

25.02.2024 07:00

Gerhard Popp

ÖGNI & APTI: Gemeinsame Veranstaltung zur Optimierung von Gebäuden im Betrieb

Die Digitalisierung, insbesondere die real estate digitalization, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Industrien ausgeübt, und die Immobilienbranche bildet hierbei keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit zwischen der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft und der Austrian PropTech Initiative zielt darauf ab, die Immobilienbranche nahtlos mit der Technologiewelt zu verknüpfen.

JETZT LESEN
Views: 3904
Videodauer:
0

Artikel

23.02.2024 07:00

Walter Senk

Was ist ein Mietvertrag (noch) wert?

Maklerinnen und Makler beklagen ein immer stärker werdendes Phänomen: Die Mietverträge, auch wenn sie bereits abgeschlossen sind, werden von den Mieterinnen und Mietern nicht eingehalten. Das Mietverhältnis wird einfach nicht angetreten. Mittlerweile haben nicht einmal die Verträge einen Wert – von Handschlagqualität einmal ganz abgesehen.

JETZT LESEN
Views: 3114
Lesezeit: 3 min
1

Artikel

21.02.2024 07:00

Walter Senk

Wohnbaudebakel – wo das wirkliche Problem liegt

Der Einbruch beim Wohnungsneubau betrifft nicht nur die unmittelbar Betroffenen, also diejenigen, die eine Wohnung suchen, oder die Projektenwickler und Immobilienunternehmen – viel zu kurz gedacht! Es betrifft uns alle. Auf uns kommt nicht nur eine Krise am Wohnungsmarkt zu – es droht, damit zusammenhängend, auch eine soziale Krise.

JETZT LESEN
Views: 2269
Lesezeit: 5 min
1

Newsletter Abonnieren

Abonieren Sie unseren täglichen Newsletter und verpassen Sie keine unserer redaktionellen Inhalte, Pressemeldungen, Livestreams und Videos mehr.

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen ein, es sind exakt 2 Worte beginnend mit Großbuchstaben erlaubt.

Vielen Dank! Ihre Daten wurden gespeichert. Damit Ihre Anmeldung gültig wird klicken Sie bitte den Link in dem Bestätigungsmail das wir Ihnen gesendet haben.

Dieser Inhalt:
  • Erschienen am:
    21.07.2022
  • um:
    07:00
  • Lesezeit:
    2 min
  • Aufrufe:
    1298
  • Bewertungen und Kommentare:
    0
  • Jetzt bewerten
Geschrieben von:

Walter Senk

Walter Senk ist Chefredakteur der Immobilien-Redaktion, die er 2010 gründete. Er ist seit über 24 Jahren Journalist mit dem Fachgebiet „Immobilien“. Er konzipiert und betreut Newsletter und Magazine für Medien und Unternehmen, moderiert Veranstaltungen und leitet Podiumsdiskussionen. Sein Motto: Es gibt zum Optimismus keine vernünftige Alternative.