Werbung

Immobilienrendite AG – alles im grünen Bereich

Vor Kurzem gab es Vorwürfe gegen die Immobilienrendite AG, sie sei im Fadenkreuz der Justiz. Mathias Mühlhofer, Vorstand der Immobilienrendite AG erklärt in der Immobilien-Redaktion, was tatsächlich hinter diesen Vorwürfen stand und entkräftet diese.

Inland

powered by

Es gab den Vorwurf, Sie hätten über Anleihen 36 Millionen Euro aufgenommen, aber keine Immobilien dafür gekauft. Was steckt hinter diesem Vorwurf?

Im Interview

Mathias Mühlhofer

Mathias Mühlhofer ist Vorstand der Immobilienrendite AG und Bauexperte. Die Immobilienrendite AG wurde 2008 von ihm und Markus Kitz-Augenhammer gegründet. Mittlerweile ist mit Michael Rajtora ein weiterer Vorstand im Team. Das Unternehmen setzt  auf völlig unterschiedliche Immobilienwerte: Wohnungen, Parkplätze, Gewerbeflächen, Storages und Serviced Apartments.  „Wir gehen in punkto Investments völlig neue, kreative Wege. Und suchen gezielt […]

Mühlhofer: Wir waren selbst ganz überrascht, dass der Vorwurf in den Raum gestellt wurde, und wir haben erst über die Medien davon erfahren.

Was haben Sie unternommen?

Mühlhofer: Wir haben uns sofort mit den Behörden in Verbindung gesetzt, nachdem das in den Medien veröffentlicht worden war. Aber das Ganze hat sich sehr schnell aufgeklärt, und wir konnten den Vorwurf entkräften.

Was ist schiefgelaufen, wenn man das so sagen kann?

Mühlhofer: Die Behörden sind davon ausgegangen, dass wir lediglich 1,6 Millionen Euro von den 36 Millionen in Immobilien investiert hätten. Tatsache ist aber, dass unsere Muttergesellschaft 1,6 Millionen Euro in Immobilien investiert hat. Der Rest wurde – wie es branchenüblich ist – über Tochtergesellschaften investiert. An denen sind die Anleger beteiligt, was natürlich auch grundbücherlich abgesichert ist. Und diese Tochtergesellschaften wurden nicht mitaddiert.

Es wurden also die 36 Millionen Euro investiert.

Mühlhofer: Ja, wir haben um über 36 Millionen Euro gekauft und aufgewertet. Natürlich wären 1,6 Millionen Euro wirklich schlimm gewesen, aber das war tatsächlich ein Missverständnis. Durch unsere Treuhandkonstruktion wäre es für uns gar nicht möglich gewesen, anders auf diese Gelder zuzugreifen.

Was machen Sie jetzt?

Mühlhofer: In Österreich bekommt man danach kein Siegel. Die Behörden lassen aktuell von einem Sachverständigen prüfen, ob wir das Geld tatsächlich in Immobilien investiert haben. Da wir unsere Immobilien aber bereits seit Jahren von unterschiedlichen Sachverständigen bewerten lassen, habe ich hier keine Sorge. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Behörden die Rechtmäßigkeit bestätigen. Wir blicken dem Gutachten sehr entspannt entgegen.

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.