Werbung

© Jana Madzigon

Papageno freut sich: DIE WOHNKOMPANIE stellt einzigartiges Luxusobjekt Opernresidenz in der Goethegasse fertig.

Die Oper spielt in der Goethegasse 1 im ersten Wiener Gemeindebezirk eine wesentliche Rolle, denn das 1863 errichtete Haus ist heutige Heimstatt der Ballettschule der Wiener Staatsoper und der Kostümwerkstatt.

Im Stil der Neu-Wiener Renaissance gestaltet, beherbergt das Gebäude auch die Bundestheater Holding.

Roland Pichler, Geschäftsführer von DIE WOHNKOMPANIE: „Revitalisierungen im historischen Bestand stellen stets besondere Herausforderungen in punkto Architektur und baulicher Maßnahmen dar. Viel Liebe zum Detail, Fingerspitzengefühl und der konsequente Einsatz nur der besten Ausstattungen und Materialien sind gefragt um Außergewöhnliches zu schaffen.“

Mit der Opernresidenz ist der WOHNKOMPANIE ein sehenswertes Schmuckstück gelungen. Neun hochmoderne 2- und 3-Zimmerwohnungen im fünften Obergeschoss des historischen Gebäudes sowie zwei Penthouses der absoluten Luxusklasse im Dachgeschoss sind entstanden.

Jede Einheit sticht durch ihre durchdachten Grundrisse hervor. Die enormen Raumhöhen von 3 bis 4 Meter, kombiniert mit eigenen Freiflächen – Loggia, Balkon bzw. Terrasse – verleihen den Wohnungen eine exquisite Großzügigkeit. Große Sorgfalt wurde auf die Auswahl der edlen Materialien und der exklusiven Ausstattung gelegt. So findet man in der Opernresidenz unter anderem Parkettböden in allen Räumen, Fußbodenheizungen, Deckenkühlungen, Klimaanlagen sowie KNX-Elektroinstallationen und Designer-Badausstattungen. Dies gepaart mit der Gestaltung der Innenräume durch die namhaften Interior Designer Ateliers Christian L. Einwaller und Isabelle Farrokhnia schaffen repräsentative Großzügigkeit und exklusiven Komfort.

„Die Penthäuser sind Unikate in der Wiener Innenstadt: Sie bestechen nicht nur durch ihre äußerst zentrale Lage, sondern auch durch einen atemberaubenden 360-Grad Ausblick, den man von der Dachterrasse des letzten noch verfügbaren Penthouse über die gesamte Stadt genießt!“, ergänzt Roland Pichler. „Die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Opernresidenz können sich jetzt schon auf entspannende Momente und stimmungsvolle Sundowner auf der exquisiten Dachlandschaft freuen!“

Oder, wie es Papageno so schön in der Zauberflöte formuliert: „O welch ein Glück kann grösser sein?”

Zum kommentieren bitte

Wenn Sie noch keinen Account haben können Sie sich hier registrieren


Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.