Die letzte Immobilie

"Die Immobilienbranche ist in Aufruhr" – der Roman von Rudolf Preyer zeigt einen sehr interessanten Blick in die heimische Immobilienszene. Dieser Schlüsselroman lässt keinen Stein auf dem anderen. Wer gemeint ist? Insider erkennen die Personen sofort!

Werbung

Der Autor

Rudolf Preyer

Rudolf Maria Preyer, Jahrgang 1979, aufgewachsen in Retz im Weinviertel, Studium (Philosophie; Theater-, Film- und Medienwissenschaften) in Wien und Tübingen, lebt und arbeitet in Wien, ist Journalist und Autor. Preyer arbeitete als Theater-Regisseur und -Produzent, er war jüngster Theaterintendant Österreichs (Retzer Theatersommer, Riegersburger Schlosstheater), und war auch im Bereich Film/Fernsehen tätig. Der leidenschaftliche Fechter und […]

Wahre Brutalität im Immobiliengeschäft findet nicht im Konferenzraum statt.
Das Duell der Arminius-Gesellschaft gegen die Bösendorferstraßenbande wird tatsächlich auf einem Boden ausgetragen, der nicht entwickelt – sondern vergiftet – wird.

Was darauf – außer purem Hass – erbaut werden wird? Fest steht: Wer übrigbleibt, wirft seinem Kontrahenten keine Blumen ins Grab nach – sondern verscharrt seinen Feind im Fundament: des Decennium Towers jenseits der Donau.

Gewinnen Sie Ihr Buch

Unter Allen die sich bis zum 30.09.2019 hier zu unserem Newsletter anmelden verlosen wir 5 Exemplare von „Die letzte Immobilie“. Die Gewinner werden per E-Mail verständigt.

Natürlich können sich auch bestehende Abonnenten über dieses Formular zum Gewinnspiel anmelden.

Für alle die es nicht erwarten können das Buch kann hier bestellt werden.

INHALT

Der Frankfurter Immobilien-Tycoon Heinrich von Glasstress möchte in Wien einen Wohnturm errichten: direkt neben dem Decennium Tower an der Waterfront der Donau.
Das ruft natürlich die „Immobilien-Platzhirsche“ der Bundeshauptstadt auf den Plan.
 Bald hat sich Glasstress im Journalisten Thomas Sengstschmied und in der PR-Dame Anna Weber Komplizen gefunden – sie bilden die „Bösendorferstraßenbande“.

Doch die Magistrats-Leiterin Katharina Wiener, Friedrich Hartmann, Eigentümer des Decennium Towers, und natürlich Gustl Rohrer, Chefredakteur der Immo-Post, versuchen mit allen möglichen und auch illegalen Mitteln, das Wohnprojekt zu sabotieren.

Als sich zusätzlich die Arminius-Gesellschaft, die aus heimischen Geheimdienstmitarbeitern besteht, einmischt, ist das Chaos perfekt: Die sprichwörtlichen „Hackeln“ fliegen tief, doch auch die Bösendorferstraßenbande versteht sich auf das „Handwerk der Intrige“.

Lesezeichen und später Lesen

Mit unseren neuen Funktionen können Sie Lesezeichen anlegen, um Ihre Inhalte schneller wiederzufinden, oder einen Artikel zum später Lesen vormerken – Sie erhalten dann ein Erinnerungsmail nach einigen Tagen.

verstanden

Lesezeichen gesetzt!

Erinnerung gesetzt!

Login erforderlich!

Um Lesezeichen und Erinnerungen zu setzen müssen Sie eingeloggt sein.