Werbung

Wirtschaftliche Folgen: Was bedeutet die Einführung des Bestellerprinzips für die Immobilienbranche?

Immobiliensuche 2020: Wer heutzutage eine Immobilie mieten will, muss häufig eine Maklerprovision von zwei Monatsmieten einkalkulieren. Anders als in Österreich herrscht in Ländern wie Deutschland oder den Niederlanden das Bestellerprinzip. Hier wird der Makler vom sogenannten Besteller, vorwiegend dem Vermieter, bezahlt. Die Politik ist sich einig, eine Änderung der Maklerprovision soll auch am heimischen Markt kommen. Welche Folgen solch eine Kostenverschiebung auf die Immobilienbranche haben kann, haben die langjährigen Immobilienexperten und Gründer des Wiener Immobilienportals FindMyHome.at diskutiert und analysiert.



Die Maklerprovision soll zukünftig vom Auftraggeber bezahlt werden: Wenn ein Vermieter einen Immobilienmakler engagiert, soll dieser nun die Kosten zur Gänze übernehmen. Das sogenannte Bestellerprinzip, bei der die aktuelle „Mieter-Maklergebühr“ abgeschafft wird, sorgt immer wieder für Debatten und stößt in der heimischen Immobilienbranche auf nur wenig Gegenliebe. Die vermeintlichen Gründe dafür, erklären die Gründer und Geschäftsführer der Immobilienplattform FindMyHome.at, Bernd Gabel-Hlawa und Benedikt Gabriel.

Einseitige Interessensvertretung, Transparenzverlust und Preissteigerungen

Ein heiß diskutiertes Thema in der Wohnbranche sowie Politik: Die Maklerprovision soll sich ändern und die Mieter entlastet werden. Die Immobilienbranche steht der Debatte hingegen kritisch gegenüber und weiß, dass dies nicht unbedingt einen Nutzen für den Mieter bringen wird. Denn: Mit der Einführung des Bestellerprinzips besteht die Gefahr einer einseitigen Interessensvertretung. „Die aktuelle Gesetzeslage im Falle einer Doppelmaklertätigkeit sieht vor, dass der Makler die Interessen beider Seiten schützt und sich an maßgebliche Hinweispflichten halten muss. Bei Inkrafttreten dieser Änderung würde der Makler hingegen nur noch im Sinne des Auftraggebers arbeiten – sprich des Vermieters“, erklärt FindMyHome.at Gründer und Geschäftsführer Bernd Gabel Hlawa und ergänzt: „Zudem gäbe es einen Transparenzverlust des Immobilienangebots. Der Immobilienmarkt würde zu erheblichen Teilen wieder zu einem „Wer kennt wen?“ und „Wer zahlt mehr?“-Markt werden wie man es beispielsweise bereits in Berlin beobachten kann. Im begehrten Mietenmarkt von Ein- und Zweizimmerwohnungen führte dies erneut zu Preissteigerungen. Damit wird leistbares Wohnen heutzutage nahezu unmöglich.“

Wirtschaftliche Folgen durch eine Kostenverschiebung?

„Sollte es tatsächlich zu dieser Kostenverschiebung kommen, rechnen wir auch mit wirtschaftlichen Folgen“, betont Gabel-Hlawa. „Mit dem Bestellerprinzip besteht die Gefahr, dass KMUs (kleine und mittlere Unternehmen) der Immobilienbranche zunehmend vom Markt verschwinden. Auch hier hat sich in Deutschland gezeigt, dass mit den neuen Regelungen viele klassische KMU-Makler, die den Fokus auf den ohnedies unrentableren Mietenmarkt

So gelingt die digitale Objektpräsentation

8 Tipps als E-Paper für Sie.

Holen Sie sich unser E-Paper für die perfekte digitale Präsentation Ihrer Immobilien. Geben Sie hier einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen unser 4 seitiges E-Paper mit 8 Tipps für bessere 360°-Rundgänge und Objekt-Videos.

gelegt haben, bereits aufgrund von Konkurs von der Bildfläche verschwunden sind. Dies schadet der Wirtschaft im Allgemeinen, schließlich ist Bauen und Wohnen einer der führenden Wirtschaftsmotoren des Landes.“

Qualitätsverlust bei der Immobiliensuche: Braucht man einen Immobilienmakler in Zeiten von Internet, Social Media und Co. überhaupt noch?

Vor einem großen Fragezeichen stehen in dieser Debatte vor allem die Immobilienanbieter, allen voran die Makler. Die ins Spiel gebrachte Verschiebung der Provisionskosten wirft die Frage, welchen Mehrwert ein Immobilienanbieter hat, auf. Soll ich als Vermieter einen Makler engagieren? Ist es in Zeiten von Internet, Social Media und Co. überhaupt notwendig? Und werden Qualität und Transparenz in Zukunft noch ein größeres Kriterium werden? „Wenn der Besteller zukünftig zahlen muss, werden viele Eigentümer auf einen Makler verzichten. Ein Großteil der Vermieter unterschätzt jedoch den Zeitaufwand im Falle einer privaten Vermietung. Es bedarf in den meisten Fällen viele Besichtigungstermine und Gespräche vor Ort, um eine erfolgreiche Vermietung durchzuführen. Ganz zu schweigen von den rechtlichen und haftungsthematischen Aspekten. Denn: Der Makler übernimmt eine detaillierte Prüfung der Immobilie und haftet damit auch. Daher sind gerade in unserem digitalen Zeitalter, professionelle Anbieter von enormer Wichtigkeit. Private Angebote auf Social Media und ähnlichen Plattformen sind mit Vorsicht zu genießen. Die Qualität sowie Transparenz bei der Immobiliensuche werden dadurch erheblich leiden“, analysiert FindMyHome.at Gründer Benedikt Gabriel.


Weitere interessante Artikel:

CÄSAR 2020: Das sind die Sieger

Am Donnerstag wurden im Kursalon Hübner die Cäsaren gekürt....
Mehr erfahern

Savills: Leerstandsrate auf dem europäischen Büroimmobilienmarkt stieg um 30 Basispunkte

Leichte Entspannung für die Nutzer am europäischen Markt für Büroimmobilien:...
Mehr erfahern

Secondhand und Greißler kehren zurück

Zwei Meldungen haben mich aufhorchen lassen, was den Einzelhandel betrifft,...
Mehr erfahern


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.