Werbung

Wohnen am Wasser: Die gefragtesten Regionen Österreichs – Salzkammergut, Wiener Donau und Neusiedlersee

Seeregionen zählen vor allem heuer zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen Österreichs. Allen voran der Wolfgangsee, der Attersee sowie der Mondsee1. Durch Covid-19 und die einhergehenden Reisebeschränkungen wird mit einem Ansturm auf Österreichs Urlaubsregionen, besonders Seen, gerechnet. Da kann der Traum von einer (Urlaubs)-Immobilie am Wasser schon mal wachsen. Und der Trend ist bereits am Immobilienmarkt zu spüren: Immobilien am Wasser sind so gefragt wie noch nie. Welche Orte gerade einen Boom erleben, hat das heimische Immobilienportal FindMyHome.at analysiert.



Urlaub und Erholung in Österreich steht bei vielen heuer hoch im Kurs. Dabei sind See- und Donauregionen besonders beliebt. Kaum verwunderlich, dass bei vielen der Wunsch aufkommt, sich eine Immobilie am Wasser zuzulegen. „Die Liebe zur Heimat ist vor allem in klassischen See-Lagen, aber auch rund um die Hauptstadt, so stark wie schon lange nicht mehr“, erklärt FindMyHome.at Geschäftsführer Bernd Gabel-Hlawa. In einer Trend-Analyse hat er sich die beliebtesten Plätze am Wasser von Wien bis ins Salzkammergut angesehen und verrät dabei, wie tief man dafür in die Geldtasche greifen muss.

Salzkammergut im Boom: Die Klassiker Mondsee und Wolfgangsee sind begehrt wie noch nie

Eine steigende Nachfrage nach Immobilien im Salzkammergut, besonders in Seeregionen wie dem Wolfgangsee oder Mondsee, war bereits in den letzten Jahren zu verzeichnen. Seit Corona ist der Andrang jedoch nochmals stark angestiegen: „Immobilienbesitzern als auch Suchenden wird besonders jetzt bewusst, wie wertvoll eine Liegenschaft mit eigenem Seezugang in einer der beliebtesten Urlaubsregionen ist“, erklärt Gabel-Hlawa und ergänzt:

„Klassische Seegegenden rund um den Wolfgangsee, Attersee aber auch den Wörthersee sind bei den Österreichern so begehrt wie schon lange nicht mehr. Denn für viele ist das Salzkammergut die perfekte Kombination aus Bergen und Wasserlandschaft.“ Die Preise für Grundstücke mit anteiligem Seezugang liegen zwischen 2500 und 4000 Euro pro Quadratmeter, Grundstücke mit vorhandenen High-End-Immobilien kosten etwa 15.000 bis 20.000 Euro pro Quadratmeter.

Wasserluxus an der Wiener Donau

Neben den beliebten westlichen Lagen Österreichs gibt es aber auch in der Stadt mehr und mehr Andrang nach Immobilien am Wasser. „Der Trend am Wasser zu wohnen, hat in Wien vor etwa sieben Jahren ein Revival gefeiert. Rund um die Donau, vorwiegend in Donaustadt, hat sich der Markt stark entwickelt. Immobilien, die am Wasser liegen, wie zum Beispiel in Prachtlagen an der Alten Donau, sind zu richtigen Exklusiv-Immobilien geworden. Die aktuellen Preise liegen bei rund 10.000 Euro pro Quadratmeter. Die Nachfrage ist trotz der Preislage stärker denn je, die Angebote an solchen Objekten aber eher Mangelware“, so Gabel-Hlawa. Kaum verwunderlich für den langjährigen Immobilienprofi: „Mit solch einer Immobilie lässt sich alles miteinander vereinen: Der Arbeitsplatz und die gute Infrastruktur in der Stadt, aber dennoch das Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür.“

Neusiedler See: Schlechtes Image von „seichter Lacke“ gehört der Vergangenheit an

Schaut man sich die Seeregionen Österreichs an, so darf auf das Burgenland definitiv nicht vergessen werden. Denn der Neusiedler See ist der größte See Österreichs. Für den Immobilienexperten ein ganz besonderes Kapitel: „Lange galt der Neusiedlersee als schmutzige und zu seichte Lacke, bei der auch die Immobilienpreise niedrig waren. Den ersten Anstieg schaffte man vor fünfzehn Jahren rund um die bekannte Mole West. Die vielen Sonnentage, ein breites und ansprechendes kulinarisches und kulturelles Angebot, die attraktiven Einkaufsmöglichkeiten mit dem nahegelegenen Outlet in Parndorf, die verbesserte Infrastruktur und auch die Nähe zu Wien haben in den letzten Jahren zu einer erheblichen Aufwertung verholfen und mittlerweile zu einem regelrechten Boom geführt. Mittlerweile liegen die Preise bei ca. 6.000 bis 10.000 Euro pro Quadratmeter.“


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden