Werbung

Österreichs Projektentwickler formieren sich zu neuer Vereinigung

Die österreichische Immobilienprojektentwicklung ist der Motor für die heimische Wirtschaft, insbesondere auch in der aktuellen Krise durch COVID-19. Verantwortlich für mehr als 10 Prozent des BIP und mehr als 20.000 Mitarbeiter (Bau- und Baunebengewerbe nicht inkludiert), haben sich heute zahlreiche namhafte Vertreter der Branche zusammengeschlossen, um gemeinsam an positiven Impulsen und Rahmenbedingungen zur Entwicklung attraktiver Lebens- und Arbeitsräume für Österreich zu arbeiten.



Heute, am 30. April 2020 haben sich 24 der führenden Immobilienprojektentwickler in einer konstituierenden Sitzung zur Gründung der VÖPE – Vereinigung Österreichischer Projektentwickler gemeinsam formiert. Anlass dafür war eine bis dato fehlende gemeinsame Stimme, die sowohl die Interessen, als auch die Haltung und Leistungen der Branche artikuliert. Die österreichischen Projektwickler sind der Motor, wenn es um die Schaffung von Wohn- und Büroräumen, Freizeit- und Bildungsräumen sowie Infrastruktureinrichtungen geht. Das Bewusstsein darüber, welchen Beitrag die Projektentwickler in Österreich als Entwickler von Lebens- und Arbeitsräumen für die gesamte österreichische Bevölkerung erbringen, soll mit der neu gegründeten Vereinigung geschärft werden. Es geht den Mitgliedern aber auch darum, gegenüber Stakeholdern aus Politik und Medien mit einer gemeinsamen Stimme aufzutreten, um künftig so in Gestaltungs- und Entwicklungsprozessen gehört und auch eingebunden zu werden.

Politisch unabhängige Anlaufstelle für Stakeholder

Die VÖPE positioniert sich als überregionale, parteiunabhängige Kompetenzstelle. Mit entsprechenden Expertenkreisen möchte die neue Vereinigung als Ansprech- und Kompetenzpartner ihr Wissen um die Anliegen der Branche in die Gestaltung von neuen Gesetzen, Normen und Verordnungen – ob Bau-, Steuer- oder Mietrecht – miteinbringen. Bis dato mangelte es an einem gemeinsamen Ansprechpartner der Projektentwickler, was für unterschiedlichste Stakeholder ein fehlendes Gegenüber in den diversen Gestaltungsprozessen bedeutete. Das soll sich nun ändern.

Erwin Soravia, Präsident der VÖPE: Ich bin sehr stolz und freue mich sehr über das Vertrauen meiner Branchenkolleginnen und -Kollegen, welches sie meinem Wahlvorschlag entgegengebracht haben. Nun wollen wir gemeinsam mit einer neuen kraftvollen und konstruktiven Stimme die Entwicklung der österreichischen Immobilienwirtschaft mitgestalten.“

Großes Vertrauen und Wille zur Mitgestaltung in der Branche

Dass sich innerhalb kurzer Zeit 24 Projektentwickler aus fast allen Bundesländern der Vereinigung angeschlossen haben, zeigt das große Interesse an einer gemeinsamen Vertretung der Branche. Weitere Projektentwickler haben bereits ihr Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet. Die Spitze der VÖPE bilden Erwin Soravia als Präsident sowie Peter Ulm, Hans-Peter Weiss, Gerald Beck und Andreas Köttl. Die aktuelle COVID-19-Krise gab bereits vor der offiziellen konstituierenden Sitzung Anlass, sich als neue Vereinigung zu Wort zu melden – Stichwort Baustopp, der ja mittlerweile aufgehoben wurde. Die Themenkomplexe, die die VÖPE künftig bearbeiten wird, sind vor allem solche, die alle Österreicherinnen und Österreicher betreffen. Sie reichen von Altersvorsorge und Stadtentwicklung über Wohnen und Arbeit der Zukunft bis hin zur Entwicklung von Lebensräumen. Gezielt sollen auch Fachthemen wie verlässliche Rahmenbedingungen im Widmungsprozess, Digitalisierung von Behördenverfahren Vorhaltenskodex der Projektentwickler, aber auch Themen rund um Miet- und Baurecht bearbeitet und vorangetrieben werden.

Über die VÖPE – Vereinigung Österreichischer Projektentwickler

Die VÖPE ist die neue gemeinsame Stimme der Projektentwickler Österreichs. Sie ist ein unabhängiger Zusammenschluss interessierter Projektentwickler. Sie sind der konjunkturelle Motor, wenn es um die Entwicklung von Lebensräumen geht – das sind Wohnräume, Büroräume, Infrastruktureinrichtungen, Freizeit- und Bildungsräume, von denen alle in Österreich profitieren. Die Projektentwickler sind verantwortlich für mehr als 10% des BIP und 20.000 Mitarbeiter, (Bau- und Baunebengewerbe nicht inkludiert).

Die VÖPE setzt sich dafür ein, im Austausch mit den Stakeholdern der Branche verlässliche und transparente Rahmenbedingungen für die Projektentwickler Österreichs herzustellen. Die Spitze der VÖPE bilden Erwin Soravia als Präsident und Peter Ulm, Hans-Peter Weiss sowie Andreas Köttl als Vize- Präsidenten.

Zu den aktuellen Mitgliedern zählen: 3SI Immogroup GmbH, 6B47 Real Investors AG, allora Immobilien GmbH, ARE Austrian Real Estate Development GmbH, Bau&Boden Immobilien GmbH, C&P-Immobilien AG, Consulting Company Immobilien GmbH, Eyemaxx Real Estate AG, Go Asset Development GmbH, Immofinanz AG, Invester United Benefits GmbH, J&P Immobilienmakler GmbH, planquadr.at Immobilien und Projektentwicklungs GmbH, Property Invest Holding GmbH, Riedergarten Immobilien Gruppe- WH Holding GmbH, Soravia IFA GmbH , SÜBA AG, Technopark-Raaba Projektentwicklung GmbH, Trivalue Management GmbH, UBM Development Österreich GmbH, value one Holding AG, Venta Consulting GmbH, Winegg Realitäten GmbH und WK Development GmbH.


Weitere interessante Artikel:

Real I.S. erwirbt Bürogebäude in Wien für REALISINVEST EUROPA

Nahezu vollständig vermietetes Objekt im Businesspark „TownTown“ mit ca. 5.200...
weiterlesen

Sicherer Hafen oder Schiffbruch: Wie kann die Finanzierung von Immobilien in der Krise funktionieren?

Die Ratingagentur Moody's warnte kürzlich vor erheblichen Risiken für deutsche...
weiterlesen

Umdenken und Querdenken

BIM erfordert neue Sichtweisen und ein offenes Miteinander....
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.