Werbung

Nachfrage nach Häusern hat sich verdreifacht

Jeder zweite Österreicher ist derzeit aktiv auf der Suche nach einer neuen Immobilie. Dabei sind Immobilien mit Freiflächen Trumpf. Vor allem die Nachfrage nach Häusern ist explodiert und hat sich verdreifacht. Das zeigt die Auswertung der Suchprofile auf der Immobilienplattform ImmoScout24 sowie eine Innofact-Umfrage*.



17 Prozent der Städter wollen aufs Land

Die Umfrage unter 500 Österreicherinnen und Österreichern zeigt eine sehr hohe Umzugsbereitschaft: 53 Prozent suchen derzeit aktiv nach einer neuen Immobilie. Dabei stehen Wohnungen und Häuser mit Freiflächen ganz hoch im Kurs. Gesucht werden Häuser mit Garten (23 Prozent) und/oder Wohnungen mit einem Garten oder einem Balkon (30 Prozent). Für 31 Prozent ist der Wunsch nach einem Balkon oder Garten auch der Grund für die Suche. Ein Viertel benötigt einfach mehr Platz für Homeoffice oder Kinder. „Die intensive Zeit zu Hause hat die Prioritäten beim Wohnen verändert und zu einer deutlichen Neuausrichtung bei den Österreichern geführt“, so Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24. „Das zeigt auch die Nachfrage-Analyse der Suchprofile auf ImmoScout24 sehr eindeutig und bestätigt damit die Umfrageergebnisse. Während im Februar 2020 einer von vier Besuchern unserer Plattform nach einem Haus zum Kaufen oder Mieten gesucht hat, waren es im Juni drei von fünf Immo-Suchenden.“ Insgesamt hat sich die Nachfrage nach Häusern auf ImmoScout24 seit Februar mehr als verdreifacht.

Laut Umfrage möchten 17 Prozent der Städter aktuell lieber an den Stadtrand oder auf das Land ziehen, jedoch nur acht Prozent vom Land in die Stadt. Aber auch der Wunsch nach einem Feriendomizil am Wasser treibt die Österreicher – für 11 Prozent ist das der Grund für die aktuelle Immobiliensuche. Weitere 17 Prozent fühlen sich in ihrer derzeitigen Wohngegend aufgrund des sozialen Umfeldes oder der Nachbarn nicht mehr wohl und wollen deshalb umziehen. Nur drei Prozent sind auf der Suche, weil ihnen die Wohnung gekündigt wurde.

Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark sehr beliebt

Die ImmoScout24-Nachfrage-Analyse verzeichnet den höchsten Anstieg an Suchanfragen nach Häusern in den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark. Speziell rund um die Bundeshauptstadt Wien werden Häuser gesucht. Das Haus in Niederösterreich steht derzeit nahezu fünfmal so häufig auf der Wunschliste der Immo-Suchenden wie noch vor Corona. Aber auch Häuser in Oberösterreich und der Steiermark sind bei den potenziellen Mietern oder Käufern derzeit dreimal so beliebt wie noch vor der Krise.

Kaufen oder mieten?

Generell ist der Wunsch, eine Immobilie zu kaufen groß. Doppelt so viele Suchprofile auf ImmoScout24 beziehen sich auf den Immobilienkauf – nur halb so viele Umzugswillige möchten ein Haus mieten. „Die Immobilie war und ist in Krisenzeiten immer eine beliebte Anlageform. Aber der Boom bei der Immo-Suche ist derzeit nicht nur auf eine Investitionsmöglichkeit zurückzuführen, sondern auf das Bedürfnis nach einem lebenswerten Wohnumfeld, in dem man auch gut eine außergewöhnliche Situation wie einen Lockdown überstehen kann und genug Platz für Homeoffice und Homeschooling hat. Das Bewusstsein hat sich hier ganz klar geändert“, so Markus Dejmek.


Weitere interessante Artikel:

Strategien zur fairen Bewertung europäischer Büroimmobilienmärkte

Im Spannungsverhältnis von Überliquidität und anhaltendem Rückgang der Büromarktrenditen müssen...
weiterlesen

ImmoLive – Geldanlagen in Immobilien

Nicht nur über die allgemeinen Themen in Bezug auf Investment...
weiterlesen


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Immobilien-Redaktion wiedergeben. Unter Pressemeldungen veröffentlichen wir aktuelle Aussendungen verschiedener Branchenteilnehmer oder der APA. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Leser und Leserinnen nach laufenden Informationen Rechnung tragen. Diese Seite stellt also keine redaktionellen Artikel der Immobilien-Redaktion dar und die Inhalte geben in einigen Fällen auch nicht die Meinung der Immobilien-Redaktion wieder.


2020 – welche Lehren ziehen wir aus dem Krisenjahr?

01.12.2020 16:00 Uhr

Das Jahr gut begonnen, doch dann hat sich alles grundlegend verändert. Und damit mussten wir auch teilweise unsere Ansichten und unsere Einstellungen verändern. Welche Lehren zieht die Immobilienwirtschaft aus der Krise? Gibt es eine neue Normalität? Oder ist alles beim Alten? Vier Spitzenvertreter der Immo-Branche diskutieren mit Ihnen und miteinander am ImmoLive-Dienstag am 1.12. um 16:00:  Markus Arnold (Arnold Immobilien)  Gerald Beck (UBM Development) Katrin Gögele-Celeda (Immofinanz)  Gerald Kerbl (tpa) 

Jetzt anmelden